ForumBMW Elektro
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. BMW Elektro
  6. Fragen vor Neuanschaffung eines i3

Fragen vor Neuanschaffung eines i3

BMW i3 I01
Themenstarteram 7. Juni 2020 um 13:08

Ich interessiere mich aktuell sehr für den i3 120Ah und würde ihn sehr gerne zunächst leasen.

Wir haben eine neue 8 kwP Solaranlage auf dem Dach. Zunächst habe ich gedacht, dass macht wegen der Leistung der Anlage nur für einen Plug in Hybrid Sinn. Aber wir haben schon jetzt eine sehr hohe Autarkie ( im April/Mai um 65 %), da ich von zu Hause arbeite und somit bei uns die großen Verbraucher oft wirklich entsprechend Lichteinfall eingeschaltet werden.

Da man sowieso nur 70 % der Energie verkaufen darf, habe ich oft bei schönem Wetter ungenutzte Spitzen von 2-3 kwP. Da ich ein Smartmeter in der Anlage habe, ist der Eigenverbrauch eigentlich immer Home-Energy first und es würde kaum Energie verloren gehen bei voller Erzeugung.

Wenn ich den i3 also normal über Schuko laden würde, brauche ich für die volle Ladung vielleicht 2 Tage a 10 h oder bei 16 Ampere ( 3,7 kw ) vielleicht 2 x 6h. Das klingt zwar blöd. Aber dann kann ich in der Stadt eben auch 260 km fahren und dafür brauche ich bestimmt 1-2 Wochen und könnte ihn jederzeit mal wieder je nach Wetter außerhalb der Nutzungszeit wieder nachladen und er wäre eigentlich immer relativ gut geladen. Im Winter sieht das natürlich anders aus. Aber von März bis Mitte Oktober haut die Anlage bei Sonne richtig was raus, da sie optimal ausgerichtet ist und eine gute Dachneigung hat ohne Verschattung.

Wie seht ihr das Verhältnis Leistung Solaranlage im Verhältnis zur erforderlichen Ladung des i3?

Doch zu wenig?

Würdet ihr unter diesen Voraussetzungen auch auf eine Wallbox verzichten?

Ein Vorteil bei Schukostecker wäre, dass ich ihn sogar auf der Straße vor dem Grundstück laden kann, mit Wallbox muss ich immer aufs Grundstück auf den Stellplatz hinterm Haus, was meine Frau ungern macht, wegen einer engen Kurve an der Hausecke.

Und nun die Frage i3 oder i3s?

Noch etwas flotter und bissiger ist klar. Aber ist die Fahrstabilität beim s wirklich klar besser. Und ist der Punch zwischen 60 und 100 noch einmal so stark unterschiedlich, wie es auf YouTube oft dargestellt wird? Oder sollte man dann das Sportpaket nehmen schon wegen der Felgen und der Fahrstabilität? Die Basisfelgen gefallen mir gar nicht und allein die Turbinenfelgen kosten 700-850.

Im Konfigurator gibt es auch kein jucarobeige. Hat das Gründe?

Würdet ihr beim innendesign Loft oder Lodge empfehlen? Ist das eine nicht zu hell und schmutzempfindlich? Wir fahren aber 98% maximal zu zweit.

Insgesamt reizt mich das Auto sehr und ist ein Statement made in Leipzig.

Für mich im Moment die einzige Möglichkeit elektrisch fahren zu wollen neben Tesla.

Alles andere sind doch nur umgebaute Modelle der üblichen Palette. Danke.

Beste Antwort im Thema

Früher war ein 175er ein Sportreifen. Für mich machen beide Reifenbreiten optisch so gut wie keinen Unterschied. Die 175er Sommerräder wurden es quasi zwangsweise, da mir die Serienfelge, bei der die Sommerbereifung in komplett 155 beim i geliefert wird, gar nicht zusagte. Aber das ist Geschmacksache ... die von BMW bewusst gesteuert wird.

Designvorgabe: mach die Serie so hässlich, dass die Kunden Kohle für Sonderausstattung locker machen.

Der Designer der org. Felgen ist vermutlich am Umsatz der Zubehörfelgen beteiligt, so perfekt wie er seine Aufgabe umgesetzt hat.

43 weitere Antworten
Ähnliche Themen
43 Antworten

Hi @Cali65

 

Man liest sich immer wieder im X1-Forum :)

 

Anscheinend gibt es eine neue Farbkombination im Konfigurator und Jucarobeige ist rausgefallen:

Blue Ridge Mountain

 

Wenn dir Loft und Lodge gegebenenfalls zu hell ist, was spricht gegen die Serienpolsterung Neutronic in Aragazagrau?

 

Ansonsten ist das mit Deiner PV-Anlage denke ich schwer pauschal zu beantworten. Wenn Du nicht täglich mit dem Fahrzeug unterwegs bist und es sporadisch lade kannst, dann kann das gut hinkommen.

 

Ob das Überschussladen mit Schukostecker (Ladeziegel) einfach umzusetzen ist, kann ich nicht sagen. Habe dazu aber bisher nur gelesen, dass es keine "Fertiglösung" gibt. Vielleicht reicht aber auch einfach eine schaltbare Steckdose?

Grüß dich.

Vom Fahrprofil her passt der I3 scheints sehr gut, egal, ob s oder nicht.

Deine Solaranlage ist eigentlich völlig ausreichend dimensioniert.

Bei deinem Gedankenspiel zur Ladung:

Wenn du mit 3,7 kW laden möchtest, dann geht das nicht an einer "normalen" Schukodose. Der mitgelieferte Ladeziegel für Schuko ist auf 2,4 kW begrenzt (10A), das schuko 16A nur für 30 min. Sitzenlast abkönnen muss)

Wenn du 3,7 kW willst, dann entweder mit Wallbox, oder mit "mobiler Wallbox" wie z.B. Go-e oder Juice Booster, oder NRG Kick. Alle 3 haben Adapter für Cee blau "Campingstecker", welcher dauerhaft 16A abkann.

Zur Frage S oder nicht: am besten probe fahren.

Der I3 ist schon ohne s recht straff gefedert, mit s noch straffer. Wirklich, probier es aus, euch und euren Rücken muss das Auto passen.

Wenn ich richtig informiert bin, brauchst du zur Solarnutzung eine Wallbox, die die Ladeströme je nach Verfügbarkeit steuern kann. Die Mehrkosten sollte man dann in die Wirtschaftlichkeit mit einbeziehen. Auch wäre ein Batteriespeicher zu empfehlen, der auch wieder ins Kontor schlägt. Leider rechnet man sich viel schön, bei mir hat alleine das noch benötigte Typ 2 Kabel ( ist heute wohl dabei) noch günstige 260€ (statt 350€ bei BMW, was auch noch 2 m kürzer gewesen wäre) gekostet. Meine Mennekes Wallbox hat komplett incl (geringer Installationsaufwand, kurze Wege, nur 1 Deckenduchbruch) knapp 1500€ gekostet. Das dauert, bis sich das alles amortisiert und man sollte es nicht auf Kosten für einen kleinen Verbrenner umrechnen, sonst bekommt man die Tränen in die Augen.

Wenn du mit einer Haushaltssteckdose laden kannst, würde ich die gegen eine belastbare CEE Dose austauschen und das Fahrzeug damit laden. Die würde dann ja ohne großen Aufwand von der vorgelagerten PV mitversorgt.

Da das Fahrzeug ja nachts an der Ladedose hängt, wirst du es tagsüber sehr selten leer fahren. Schon bei geringen 2 kW Ladung hat du in 10h immer mindestens 100 km nachgeladen, außer im Winter eigentlich immer mehr. Überschlage mal die Zeiten, wie lange es bei dir geladen wird.

Bei uns hat sich der Verbrauch im Schnitt bei 15,5 kWh eingependelt, im Sommer um die 12-13 im Winter ca 18-19. Auf der Autobahn bei 120 liegen wir um die 20-21 kWh. Bei diesen Werten sind die Ladeverluste schon berücksichtig, wobei ich keine Aussage machen kann, wie hoch diese sind. Ich rechne nur mit der von den Ladesäulen angezeiten abgegebenen Leistungen, zu Hause habe ich einen eigenen Zähler für die Wallbox montiert.

i3 oder i3s? Mir war es das Geld nicht wert, obendrein ist der Verbrauch ein wenig höher, somit etwas weniger Reichweite. Das musst du aber für dich selbst entscheiden. Schon der normale i3 geht wie ein Gocart um die Ecke, die Mischbereifung vom i3s gibt es als Option.

Leder wollten wir im i3 nicht, da es im Winter einen erhöhten Heizbedarf erfordert. Das Lenkrad ist auch so schon kalt genug, ein richtiger Eisen-Eis-Klotz. Weshalb es da keine (kost normal nix und braucht fast nix) Lenkradheizung gibt, wissen wohl nur die BMW Strategen.

Themenstarteram 7. Juni 2020 um 15:20

Ich denke nicht, dass ich wirklich eine Wallbox brauche, wenn ich mit Schuko über die PV-Anlage laden will. Das läuft ja im Haus ohne Probleme mit jedem anderen Verbraucher auch und ich bestimme, wann ich laden will. Mein Smartmeter versorgt immer zuerst meinen Verbrauch und speist nur den ungenutzten Überschuss ins Netz ein. Von daher ist das System optimiert.

Einen Batteriespeicher würde ich derzeit noch nicht kaufen. Ist für mich unwirtschaftlich zumal der ans Netz muss und mich nicht wirklich unabhängig vom Stromnetz macht bei einem Ausfall bspw.

Das mit den 3,7 kw -Laden wusste ich nicht. Beim X1 225e geht das wohl mit bis 16 Ampere aber den kann man nicht mit Wallbox laden.,

Dann eben nur mit 2,4 kw. Wäre auch machbar.

Tendenziell würde ich ihn über Nacht nur im Winter laden, denn ich will ja die Sonne nutzen.

Also extra abgesicherte Steckdose. Eine Schaltjahre habe ich schon außen.

Themenstarteram 7. Juni 2020 um 16:21

@ Xentres. Klar, man trifft sich. X1 als Erstwagen entweder Hybrid oder 20i ist natürlich auch immer ein Thema. Wenn schon, dann BMW. ;)

Die Fahrwerk-Angelegenheit ist schon wichtig und spricht eher gegen den i3s.

Die Innenausstattung Basis gefällt mir nicht so. Die Armaturentafel dahinten aus Bambusfasern, welche aussieht wie Filz, schreckt eher ab.

Probefahrt ist ein Muss und ich hoffe, mal Innenräume im Vergleich zu sehen.

Eine wichtige Frage: wie lang ca. ist das Ladekabel zwischen Stecker am Auto und Ladeziegel?

Der Ziegel sollte nämlich auf dem Grundstück bleiben.

Kabel Schukostecker bis Ladeziegel 1,50m

Kabel Ladeziegel bis Typ 2 Kupplung 3m

Zitat:

@Cali65 schrieb am 7. Juni 2020 um 15:20:58 Uhr:

Ich denke nicht, dass ich wirklich eine Wallbox brauche, wenn ich mit Schuko über die PV-Anlage laden will. Das läuft ja im Haus ohne Probleme mit jedem anderen Verbraucher auch und ich bestimme, wann ich laden will. Mein Smartmeter versorgt immer zuerst meinen Verbrauch und speist nur den ungenutzten Überschuss ins Netz ein. Von daher ist das System optimiert.

Einen Batteriespeicher würde ich derzeit noch nicht kaufen. Ist für mich unwirtschaftlich zumal der ans Netz muss und mich nicht wirklich unabhängig vom Stromnetz macht bei einem Ausfall bspw.

Das mit den 3,7 kw -Laden wusste ich nicht. Beim X1 225e geht das wohl mit bis 16 Ampere aber den kann man nicht mit Wallbox laden.,

Dann eben nur mit 2,4 kw. Wäre auch machbar.

Tendenziell würde ich ihn über Nacht nur im Winter laden, denn ich will ja die Sonne nutzen.

Also extra abgesicherte Steckdose. Eine Schaltjahre habe ich schon außen.

...na ja, das ist so nicht richtig. Aktuelle Speichersysteme können sehr wohl als 3-phasige Inselanlage betrieben werden und sind noch ein wesentliches Stück smarter als Deine Photovoltaikanlage. Unsere Anlage hat uns schon im Inselbetrieb gedient und selbstverständlich löst dann der Trennschalter aus und Du hast keine Verbindung mehr nach "außen". Vorteil des vollen Speicher ist dann natürlich auch, dass Du eben Nachts erstmal Deinen eigenen Strom verbrauchst ( bis der Speicher leer ist) und nicht aus dem Netz beziehen musst - daher hatte dies für mich Priorität. Selbstverständlich kann man den Anschluss auch so gestalten, dass nur ohne Netzbezug eine Ladung stattfindet....klar , das ist ein zusätzlicher Invest und jeder muss das für sich selbst entscheiden....mit einem Rundsteuerempfänger darf man übrigens auch 100% des erzeugten Stroms verkaufen und eben, dieser überschüssige Strom ist genau das beste Argument für einen eigenen Speicher. Wir hatten während des shutdown nahezu immer 100% Autarkie; also ebenso an jedem sonnigen Tag. Bei Deiner 8KWpp Anlage ( Südausrichtung ?) sollte während des Sommers genug vom Dach kommen, dass du bis Abends um 8 Uhr sowieso nur Deinen eigenen Strom beziehst.

Jetzt aber zurück zum Eigentlichen :

Wir haben unseren i3 seit Februar 2019 und wie Du schon vermutest laden wir auch hauptsächlich über die normale Steckdose. Die Wallbox wird fast nie genutzt und ich denke das ganze Ladethema u. Batteriegröße wird komplett überbewertet.

Meistens ist unser Wagen auch nicht ganz leer und dann kommt man mit dem "Zwischendurchtanken" ganz gut klar. Aber das ist natürlich eine Frage des Benutzerprofils. Weiterhin gibts es ja oftmals noch die Möglichkeit mal eben völlig kostenfrei "vollzutanken". Nach dem Einkauf ist der Wagen voll und das genügt meistens die nächsten Tage sowieso. Bei unserem Discounter ist die AC/DC Ladestation meistens leer und dann noch vom Land gefördert; klar das wird irgendwann entfallen......

Trotzdem mein Tipp : 10KW Speicher und die Freude an Deinem i3 wird noch größer sein !

 

Themenstarteram 8. Juni 2020 um 11:16

Danke dir. :)

Aber die Kosten für den Speicher inklusive Inselbetrieb sind doch vergleichsweise immens.

Ich würde den Speicher wenn, dann auch nur außen überdacht anbringen wollen, da wir keinen Keller haben. Und dann passt wohl aktuell nur ein Speicher von Tesla, weil die wohl ein integriertes Temperaturmanagement Sommer wie Winter haben.

Berichtige mich, wenn das nicht mehr aktuell ist. Aber ein 10 kWh Speicher mit Insellösung wird doch kaum unter 15 k zu machen sein.

Ja, bis 20 Uhr reicht die PV-Anlage aktuell locker. Im Juni liege ich jetzt bei 73% Autarkie. Da ist viel Luft zum Laden eines i3.

Dein Argument alles an Strom mit Speicher nutzen, kann ich nachvollziehen aber die Wirtschaftlichkeit ist noch schlecht. Es gibt zwar jetzt hier eine erhöhte Förderung für Speicher aber die Bedingungen sind wieder seitenlang. ;)

Na ja, bei uns hat es auch nicht für den Keller gereicht, daher hängt der Speicher im Technikraum über der Waschmaschine - 3 Meter vom Schaltschrank entfernt . Du kommst auf 10k

Dazu muss man(n) nicht Hr. Musk bemühen , sondern es gibt auch deutsche Unternehmen...

Wir liegen im Jahresschnitt über 85% und nicht nur in einzelnen Monaten....aber da die Börse zur Zeit so gut läuft ist der Invest natürlich immer individuell zu betrachten ;-) ! 40%Prozent bei der Steuer sind ja auch noch ein Wort....aber gut.

Wir fanden übrigens Imperialblau schön und innen Lodge...dazu noch ein paar schwarze BMW Felgen und gut .

Um das PappBecher- bzw. SuperMarktObstschalenDesign kommt man leider nicht ganz vorbei.

Themenstarteram 8. Juni 2020 um 19:02

Ja, das habe ich jetzt auch gesehen. Ist das, was mir innen gar nicht gefällt. Aber sonst top.

Welche deutschen Speicher für außen kannst du denn empfehlen? Mein Technikraum ist zwar 9 qm groß aber voll. :)

Vielleicht kann man die 10 k im Moment wirklich gut nebenbei an der Börse einfahren, aber ich bin nach Corona mal gerade wieder gut 10% Plus. Mehr nicht. Da geht noch was.

Loft oder Lodge, tendenziell Letzteres wäre auch mein Favorit. Sehr modern und wohnlich. Ich bin echt auf die Probefahrt gespannt.

Hat schon jemand die adaptiven LED‘s. Die sollen ja sehr gut sein.

Was mich s an ich umtreiben wird ist H/K oder nicht.

Momentan habe ich im X1 das Basissystem. Obwohl ich vorher vom Burmester im MB etwas verwöhnt war, finde ich die Basis bei BMW echt ordentlich. Und 800 in einem E-Mobil für den Sound ist schon happig.

wie sind denn eigentlich die Wartungskosten beim i3 über 2J bei 7k km/Jahr?

Was meinst du mit "über zwei Jahre"?

 

In dem Intervall gibt es keine Inspektion, Inspektion und Bremsflüssigkeitswechsel ist erst nach zwei Jahren und zumindest die Inspektion auch nur alle zwei Jahre...

Zitat:

@Xentres schrieb am 11. Juni 2020 um 18:50:44 Uhr:

Was meinst du mit "über zwei Jahre"?

In dem Intervall gibt es keine Inspektion, Inspektion und Bremsflüssigkeitswechsel ist erst nach zwei Jahren und zumindest die Inspektion auch nur alle zwei Jahre...

deswegen fragte ich ja;-)

Und was kostet die alle 2 Jahre?

Soweit ich informiert bin bei i3 ohne REX: ca 300-400 Euro je nach Händler

 

Habe aber noch keine Erfahrung dazu, das sind nur Werte, von denen ich im Netz gelesen habe

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. BMW Elektro
  6. Fragen vor Neuanschaffung eines i3