ForumW204
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. C-Klasse
  6. W204
  7. Erhebliche Preisunterschiede Mercedes Bremsenset vs Ate, Brembo & Co

Erhebliche Preisunterschiede Mercedes Bremsenset vs Ate, Brembo & Co

Mercedes C-Klasse W204
Themenstarteram 6. Oktober 2019 um 12:55

Hallo Leute,

ich brauche für meinen W204 1313 ABF 204.008, sowohl Bremsbeläge sowie Scheiben (VA + HA).

Ich war beim Freundlichen und er nannte mir den Betrag für das Komplettpaket.. festhalten.. 689€ (nur Material).

Ok, dachte ich mir, an der Sicherheit spart man nicht und verglich mit namenhaften Aftermarketprodukten wie Ate, Brembo etc.

Von Ate erhalte ich ein Komplettpaket in Höhe von 220€! Wie kann das nur sein? Ja, Daimler gibt den Zulieferern höhere Auflagen etc, aber die sind ja 3x so teuer.

Wenn der Preisunterschied ca 200€ gewesen wäre, dann würd ich ohne Bedenken Mercedes original nehmen, aber bitte das?

Und von Ate, Brembo hört man auch nichts Schlechtes.

Zahlt ihr etwa auch soviel bei BMW, Mercedes & Co, wenn es nur ums Material geht?

Der freundliche Mitarbeiter meinte, dass deren Bremsen auch 3x länger halten als Aftermarketprodukte.

Stimmt das?

Ähnliche Themen
82 Antworten

Nein.

Und von Ate, Brembo hört man auch nichts Schlechtes.

Was meinst du verkauft dir Mercedes ?

Freie Werkstätten bauen auch gerne ATE und Brembos ein.

Vernünftig eingebaut und "eingebremst" solltest Du keine Probleme bekommen.

Mit ATE und Textar kannst du nichts falsch machen.

Ja, das schöne Märchen von der "Erstausstatter-Qualität" mit 2 - 3x höherer Lebensdauer.... Ist lange zeit überall verbreitet worden, den Ursprung kennt niemand so wirklich. Eine der ältesten "Urban Lagends", wie es scheint.

Ich hatte diverse Marken als Neufahrzeug, und habe diese zwischen 120 und 160 tkm gefahren ( war früher sehr viel unterwegs, 50 - 60 tkm / Jahr keine Seltenheit ). Egal ob in der Markenwerkstatt oder mit Teilen von ATE in der freien Werkstatt - die Lebensdauer der Verschleißteile unterschied sich nicht von der "Erstausstattung" des Fahrzeuges.

Das einzige, wo man nach meinen Erfahrungen sowas feststellen kann, ist bei Teilen unbekannter oder fragwürdiger Herkunft, häufig am Preis gegenüber den üblichen Aftermarket-Anbietern erkennbar. Wenn ich angebliche ATE-Scheiben von einem Anbieter zum halben Preis gegenüber den anderen Anbietern des selben Produktes genannt bekomme, muß ich mir die Frage stellen, ob es sich evtl. um ein Plagiat handelt. Denn Produktpiraterie ist leider nach wie vor ein großer Markt. Und auch Brembo hat schon diverse male Prozesse wegen gefakter Bremssättel etc. geführt, deshalb der Hinweis, damit man ein wenig darauf achtet das Orginal zu bekommen und kein Plagiat.

Wenn der Preisunterschied sich im Bereich 10% bewegt, ist es plausibel, aber halber Preis für das gleiche Produkt fällt auf und ist erklärungsbedürftig.

Das stimmt, Mercedes müsste erklären, wieso sie das Dreifache haben wollen, obwohl es auch nur ATE-Teile sind.

Ganz einfach ist nen Stern drauf gedruckt :-)

Mercedes muß da - zumindest rechtlich gesehen - garnix erklären, da es unter freie Marktwirtschaft fällt. Früher gab es mal ein Gesetz gegen Wucher (da hatten wir auch noch eine Zugabeverordnung), aber sowas wird ja zum Verbraucherwohl gestrichen... Und MB würde vermutlich mit Kosten für Beschaffung, Lagerhaltung und dergleichen argumentieren. Ist übrigens nicht nur bei MB so, andere Hersteller nehmen für ihre "Orginalteile" auch saftige Aufschläge.

Ich weiß ja nicht, ob du dahin willst....

bei Pitstop kosten die Bremsen (S+B für 1313 ABF) ATE komplett mit Einbau 626€, Ceramic 40€ Aufpreis.

Zitat:

@Audiracer1000 schrieb am 6. Oktober 2019 um 15:03:30 Uhr:

Ganz einfach ist nen Stern drauf gedruckt :-)

Nein, er ist nicht weggefräst.

Zitat:

@zicke330dTA schrieb am 6. Oktober 2019 um 17:21:57 Uhr:

Ich weiß ja nicht, ob du dahin willst....

bei Pitstop kosten die Bremsen (S+B für 1313 ABF) ATE komplett mit Einbau 626€, Ceramic 40€ Aufpreis.

Habe vor einem Jahr die Bremsen dort machen lassen, sind nun wieder raus. Scheiben nach nem knappen halben Jahr hinüber (Lenkrad flattern). Leider kein guter Preis bei jährlichem Wechsel. Nabe war ebenfalls nicht gereinigt. Ich sage Finger weg, aber jeder wie er will.

Aus meiner Sicht bekommt man im Aftermarket nicht unbedingt das Gleiche wie am Teiletresen. Das mag von Fall zu Fall unterschiedlich sein. Mit den Scheiben die ab Werk verbaut waren und 105.000 Km keine Probleme machten haben die ATE Teile jedenfalls aus meiner Sicht nicht viel gemeinsam gehabt.

Ich Arbeite in der Kfz Teilebranche und ich muss sagen dass hier viele halb Wahrheiten mitgeteilt werden.

ATE stellt selber gar keine Bremsklötze her, ist da leider nur Verpacker.

Und die Erstausrüstung die am Band verbaut wird ist bei vielen Herstellern auch nicht das was später verkauft wird. In der Erstausrüstung sind meistens mehrere Hersteller gelistet und die Anforderungen dafür stellt der Fahrzeughersteller.

Viele Bremsbelag Hersteller Verkaufen mindestens zwei Qualitäten man kann einmal den Belag für die Erstausrüstung kaufen aber es wird auch noch eine günstigere Qualität angeboten. Aber das kann ihnen nur der Fachmann genau sagen. Daher ist es wichtig die richtige Erstausrüstung Qualität zu bekommen und nicht Teile die nur für den Aftermarkt produziert wurden.

Das macht im Einkauf manchmal schon den doppelten Preis aus.

Erstausrüster bei Mercedes ist der Bremsbelag Hersteller Textar (TMD Friction)

 

https://tmdfriction.com/pkw/?lang=de

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. C-Klasse
  6. W204
  7. Erhebliche Preisunterschiede Mercedes Bremsenset vs Ate, Brembo & Co