ForumA6 C8/4K
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. A6
  6. A6 C8/4K
  7. Erfahrungen mit Leasingrückgabe/Kulanz

Erfahrungen mit Leasingrückgabe/Kulanz

Audi RS6 C8/4K
Themenstarteram 10. Mai 2020 um 16:22

Moin zusammen,

 

da ich nächste Woche mich mit meinem :) treffe zum Klären folgender Sachen wollte ich mal kurz eure Meinungen hören:

 

Aktuelle Rückgabe meines RS6 läuft noch, der Händler möchte von mir folgendes unterschrieben haben:

 

1. Delle Motorhaube 160€

2. Getränkehalter Deckel schließt nicht mehr, Austausch nötig, 200€

3. Aufbereitung 150€

 

Alles Netto.

 

Man muss dazu sagen, das Auto sieht nach den 4 Jahren wie geleckt aus. Ich finde es eine Frechheit mir eine Aufbereitung zu berechnen.

 

Dagegen steht dass bei meinem Neuen eine Felge am Ventil einen fetten Kratzer bis aufs Alu hat (Vermutlich vom Einfüllen o.ä.) sowie die Sommerfelge eine leichte Macke. Dazu ist vieles schief gelaufen bei der Lieferung, wer mich verfolgt kennt die Geschichte.

 

Nun ist es so, dass die Winterfelge ich gewesen sein soll, die hätten alles 1000mal vor Auslieferung geprüft. Die Sommerfelge wurde nicht weiter erwähnt, da ich - bin zu gut - meinte, das sähe man eh nicht, die sollen mir nur ein Schriftstück geben, dass es in drei Jahren bei der Rückgabe keinen Ärger gibt.

 

Nach vielen Hin und Her und erneuter Begutachtung bieten sie an die Aufbereitung raus zu nehmen. Ich soll noch 360€ übernehmen.

 

Wer sagt, dass ich das mit dem Getränkehalter war? Bei mir stand er immer offen. Als ich ihn zuletzt zumachte, blieb er noch zu. Vielleicht hat es ja der Gutachter kaputt gemacht? Die Felge soll ja auch ich gewesen sein.

 

Beim S3 letztes Jahr wurde auch die Stoßstange nachlackiert wegen Transportschaden. Hatte ich auch so geschluckt.

 

Bin Kunde seit über 10 Jahren, habe zwei Autos von denen in Leasing. Jedoch noch nie eine Rückgabe gehabt, der letzte hatte Totalschaden und davor wurde immer gekauft.

 

Ist dieses Verhalten üblich? Agiere ich überempfindlich? Wie sollte ich mich verhalten? Oder am besten endlich schriftlich klären?

Beste Antwort im Thema

Das Theater gibt es an und für sich nicht.

In meinen Leasingverträgen mit Audi steht immer:

 

Das Rücknahmegutachten bezahlt das Autohaus. Wenn keine Einigung besteht, kann auch ein frei wählbarer, externer Gutachter hinzugezogen werden. Die Kosten des Gutachtens werden dann zu 50/50 geteilt.

 

Wobei auch in dem Fall immer nach dem Audi Rücknahme Katalog verfahren wird.

 

Im übrigen muss das Autohaus nicht so ein Stress machen.

Wenn ein neues Fahrzeug da geholt wird, sind die Kleinigkeiten egal. Geben und nehmen.

Wenn die Karre natürlich ringsum verranzt ist, tja dann muss man eben zahlen.

94 weitere Antworten
Ähnliche Themen
94 Antworten

Hat jemand Erfahrung mit Audi (VTI heißt das, wenn man ein Poolfahrzeug von Audi least, das nicht beim Händler steht... ) Leasing?

Da kommt nach dem Leasingende der Gutachter und das Auto kommt anschließend gleich weg, über die anfallenden Kosten kann nicht verhandelt werden, weil das Auto eben nicht dem Händler gehört. Das schreckt mich etwas ab, ich habe bisher überhaupt noch nie geleast.

Zitat:

@MZ-ES-Freak schrieb am 16. Mai 2020 um 11:47:27 Uhr:

Das Theater gibt es an und für sich nicht.

In meinen Leasingverträgen mit Audi steht immer:

 

Das Rücknahmegutachten bezahlt das Autohaus. Wenn keine Einigung besteht, kann auch ein frei wählbarer, externer Gutachter hinzugezogen werden. Die Kosten des Gutachtens werden dann zu 50/50 geteilt.

 

Wobei auch in dem Fall immer nach dem Audi Rücknahme Katalog verfahren wird.

 

Im übrigen muss das Autohaus nicht so ein Stress machen.

Wenn ein neues Fahrzeug da geholt wird, sind die Kleinigkeiten egal. Geben und nehmen.

Wenn die Karre natürlich ringsum verranzt ist, tja dann muss man eben zahlen.

Das Theater gibt es und es ist vom Autohaus abhängig - egal ob ich dort ein neues Fahrzeug nehme oder nicht. Ich lease seit rund 25 Jahren und habe immer 5-6 Fahrzeuge im Fuhrpark. So schlechte Erfahrungen bei der Rückgabe, wie mit dem jetzigen Audi/VW-Händler, habe ich weder bei BMW noch bei Mercedes gemacht. Und meine Fahrzeuge werden immer, dem Alter entsprechend, in einem gepflegten Zustand zurückgegeben.

Für fremdverkratzten Stossfänger musste ich immer kulante 300 und 450 € zahlen. War ok. Der Wagen war sonst aber wie neu und innen wie aussen kaum gebraucht Spuren. Nur die alcantrasitze sahen an den Wangen immer schon nach gefühlten 100 Jahren aus.;)

Zitat:

@LJ_Skinny schrieb am 16. Mai 2020 um 17:48:10 Uhr:

Für fremdverkratzten Stossfänger musste ich immer kulante 300 und 450 € zahlen. War ok. Der Wagen war sonst aber wie neu und innen wie aussen kaum gebraucht Spuren. Nur die alcantrasitze sahen an den Wangen immer schon nach gefühlten 100 Jahren aus.;)

War beim letzten A6 bei mir ähnlich, 2 Stellen die ich auch nicht verschuldet hatte a 300€, dafür wurde dann der fällige Service nicht berechnet. Wie gesagt die anderen Fahrzeuge sind immer ohne Beanstandung zurück gegangen, das war bei BMW auch so.

Die Fahrzeuge waren immer im gepflegten Zustand (u.a. nur Handwäsche)

Hallo, ich würde mich der Diskussion anschließen wollen und habe 2 Fragenbezüglich Fahrzeugrückgabe bei Audi.

 

Vor 3 Jahren habe ich einen Audi A5 über die Vario-Finanzierung genommen und stehe nun 4 Wochen vor der Rückgabe, da sich das Auto nicht rentiert und ich die Schlussrate nicht zahlen möchte und mir bereits ein neues Fahrzeug gekauft habe.

 

Bin leider einmal ganz blöd an einen Bordstein gekommen und habe daher ne große Macke an der Felge. Der Reifen ist auch stark beschädigt (Foto)

 

Meine Frage lautet :

 

Kann ich vor Abgabe einfach nen gebrauchten Reifen (egal welcher Marke) in der entsprechenden Größe kaufen und aufziehen ohne das es bemängelt wird? Aktuell sind Conti Sport Contact 265 30 20 drauf aus DOT 40/15. Alle anderen 3 Reifen sind okay und weisen auch noch mehr als 2mm Profil auf. Im Mängelkatalog bei Audi gilt das noch als akzeptabel. Die Felge werde ich vor Rückgabe noch reparieren lassen. Sollte ein fremder Reifen ohnehin nicht akzeptiert werden, kann ich mir das auch sparen und muss halt damit leben, dass der Reifen komplett berechnet wird.

 

Des weiteren habe ich noch ne Frage zum Service. Ich habe den Wagen immer pünktlich zu den Inspektionen gefahren, allerdings nicht bei VW/Audi sondern in einer freien Meisterwerkstatt. Ich habe im Vertrag auch nichts gefunden dass ich verpflichtet bin bei Audi den Service machen zu lassen und mache mir jetzt Gedanken ob ich alles richtig gemacht habe.

 

Vielleicht sind hier ja einige Leute, die schon Erfahrungen gemacht haben.

 

Vielen Dank vorab.

 

LG

 

Mirco

IMG_20210314_081015.jpg

Hallo Mirko - du musst mindestens Achsweise wechseln, beim Quattro ggf. alle 4 Reifen. Einfach einen Reifen gegen irgendein Fabrikat tauschen geht nicht.

Der Schaden an der Felge sollte (ggf. muss) der Leasing gemeldet werden bevor du reparieren lässt. Die muss ggf. ersetzt werden.

Freier Service ist kein Problem, solange nach Herstellerangaben durchgeführt und im Serviceplan dokumentiert.

Habe gerade einen 4G zurückgegeben. Eigentlich (optisch) Top-Zustand aber trotzdem rund 1.600 Euro Reparaturkosten. Ein paar Mini-Beulen,Kratzer und eine Felge. Alleine eine Originalfelge, mit einem ähnlichen Zustand wie bei dir, lag bei 500 Euro - Audi eben!

Da wir aber einiges abnehmen, haben wir uns auf 300 geeinigt. Jeder Hersteller, auch Audi, hat übrigens einen Katalog mit aktzeptierten und nicht akzeptierten Schäden.

Ich hab meinen A4 Freitag abgegeben. Da der Händler pleite gegangen ist geht der direkt zur Leasing. Bin gespannt, was die berechnen. Den A6 hab ich gekauft. Daher bin ich bei dem raus aus dem Leasing.

Zitat:

@47xsr2 schrieb am 14. März 2021 um 18:18:26 Uhr:

Habe gerade einen 4G zurückgegeben. Eigentlich (optisch) Top-Zustand aber trotzdem rund 1.600 Euro Reparaturkosten. Ein paar Mini-Beulen,Kratzer und eine Felge. Alleine eine Originalfelge, mit einem ähnlichen Zustand wie bei dir, lag bei 500 Euro - Audi eben!

Da wir aber einiges abnehmen, haben wir uns auf 300 geeinigt. Jeder Hersteller, auch Audi, hat übrigens einen Katalog mit aktzeptierten und nicht akzeptierten Schäden.

Mir ging es ählich. Bei dem 4G, den ich im Februar zurück gegeben habe (der war optisch in sehr gutem Zustand) haben sie 3200 EUR Schäden berechnet. Und die wollten sie komplett auf mich abwälzen. Und das nur weil sie 3500 EUR Minderkilometer bezahlen mussten! Mein Fazit nach der Geschichte. Nie wieder ein Händler, der nicht um die Ecke ist. Ich will dem anderen in die Augen sehen können, wenn wir verhandeln. Und nie wieder nach Hamm. ;)

Ohje, mir graut es jetzt schon vor der Rückgabe. Ich habe auch ca für 1200 Euro Minderkilometer auf dem Tacho und mein Händler findet sich in Bayern, ich muss also am Tag der Rückgabe noch 700km fahren.

 

Ich könnte die Felge halt auch noch ausbessern lassen, so dass man kaum was sieht aber die Frage ist halt ob die das bemerken und anschließend doch ne komplette Felge berechnen. Dann kann ich es mir im Prinzip auch sparen.

 

Meine Taktik ist auf jeden Fall dass ich vor Übergabe den Wagen einmal ordentlich von innen und außen reinige, alle mir bekannten kleinen "Schäden" protokollieren und Fotos mache vor Abgabe.

 

Es sind bei mir die Felge+Reifen auf jeden Fall. Dann habe ich einen leichten Kratzer am Heck, der aber lt Schadenkatalog "akzeptabel" wäre. Sollten dir mir jedenfalls gefühlt zuviel berechnen, dann werde ich das vor Ort nicht unterschreiben und erstmal mit nem Anwalt durchsprechen.

 

Der ausliefernde Händler ging bei mir auch zwischenzeitlich pleite.

Rückgabe beim nächstgelegenen Audi-Händler, Gutachten von TÜV SÜD: 0 Euro Kosten, 10.000km Minderkilometer wurden ausbezahlt.

Geht also auch anders.

In meinen Verträgen steht drin, dass der KV bei der Rückgabe vom Meister gemacht wird.

Ist eine Einigung nicht möglich, kann ein externer Gutachter beauftragt werden (TÜV,DEKRA u. CO), um unparteiisch zu bleiben. Die Kosten dafür trägt je zur Hälfte der Kunde und das AH.

Wieviel kostet so ein TÜV Gutachten?

Minderwertgutachten kosten in der Regel 100-150€

So, ich habe letzte Woche meinen A6 Avant 3,0, 272er nach 39 Monaten zurückgegeben. Ich hatte stillschweigend den Vertrag um 3 Monate verlängern können. KM Stand war 54t, Leasingvertrag war 60 Tkm. Leasinghändler war Fleischauer Köln / Rheinland. Ich habe einen Neufundländer und der hatte beim Ein und Aussteigen viele Kratzer gemacht., Die habe ich weglackieren lassen und eine Grundreinigung machen lassen.. Da ich VK nur mit 150 SB und Rabattschutz habe, hat es mich nichts gekostet.

Im Rückgabeprotokoll soeben 0€ Schaden und Wertminderung. Geht doch!

Und:

Den neuen A6 55 TDI Allroad habe ich bei der Mahag bestellt. Der kommt in Kürze.

Also nicht bei Fleischhauer und keine Nachteile.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. A6
  6. A6 C8/4K
  7. Erfahrungen mit Leasingrückgabe/Kulanz