ForumX3 F25
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. X Reihe
  6. X3 E83, F25 & G01
  7. X3 F25
  8. Endlich wieder X3

Endlich wieder X3

BMW X3 F25
Themenstarteram 20. März 2012 um 19:35

Hallo zusammen,

vielen Dank erst einmal, dass ich Gast in diesem Forum sein darf. Leider habe ich zu meinem Einstand auch gleich ein paar Fragen.

Nachdem ich 2004 schon einmal in den Genuß kam, X3 zu fahren, ist es nun wieder so weit. Die Bestellung geht Übermorgen raus. Juchuu.

Allerdings bin ich immer noch am kämpfen, ob ich nun den 2 Liter Diesel oder den 2 Liter Benziner nehme. Da ich bisher noch nie einen Diesel mein eigen nennen konnte, habe ich leider keinerlei Erfahrungen, auf die ich zurückgreifen könnte. Außerdem fahre ich meist weniger als 10.000 km im Jahr, sodass sich angeblich ein Diesel nicht lohnt. Aktuell fahre ich einen 3er Touring mit 217 PS. Bei der Probefahrt mit dem X3 2,0i hatte ich das Gefühl, dass der Motor in etwa die selben Fahrleistungen hat wie der aktuelle 3er, obwohl der X3 über 30 PS weniger hat und natürlich auch schwerer ist. Damit wäre ich eigentlich zufrieden. Aber irgendwie spukt mir doch der Diesel im Kopf herum. Deshalb habe ich noch ein paar Fragen:

1.) Wenn man Diesel und Benziner vergleicht, wie fällt denn da so die Umweltbilanz aus. Klar, der Diesel verbraucht weniger Kraftstoff und hat die geringeren CO2 Werte. Aber gibt es da noch andere Kriterien?

2.) Für den Diesel spricht natürlich, dass er im unteren Drehzahlbereich natürlich mehr bums hat, aber irgendwo hier habe ich gelesen, dass es bei einem Diesel auch zu Problemen kommen kann, wenn man nicht so viel fährt (z.B. DPF). Stimmt das, oder sind das eher die Ausnahmen.

3.) Wenn man die aktuellen Gegebenheiten nimmt, dann dürfte der Diesel in 4-5 Jahren wohl eher den höheren Wiederverkaufswert haben als der Benziner. Das würde wieder für einen Diesel sprechen, oder?

4.) Stimmt es, dass die Heizung im Diesel länger braucht, um das Fahrzeug im Winter aufzuwärmen, als beim Benziner?

Das wären erst einmal meine Fragen. Natürlich bin ich auch über weitere Anregungen dankbar und würde mich freuen, wenn mir jemand bei der Entscheidung weiterhelfen kann.

Viele Grüße

Willi

Ähnliche Themen
11 Antworten

Zu Deinen Ausführungen ist nicht viel hinzuzufügen.

Als Ergänzung dazu möchte ich erwähnen:

Unter 10.000 km pro Jahr würde ich den Benziner nehmen.

Umweltmäßig leidet der Diesel am hohen Stickoxidausstoß, sofern er keinen SCR-Katalysator hat, aber dieser wird erst ab EURO 6 zwingend eingebaut werden, also im aktuellen X3 2.0d glaube ich noch nicht.

Zitat:

Original geschrieben von willi_2

1.) Wenn man Diesel und Benziner vergleicht, wie fällt denn da so die Umweltbilanz aus. Klar, der Diesel verbraucht weniger Kraftstoff und hat die geringeren CO2 Werte. Aber gibt es da noch andere Kriterien?

Nehmen sich beide wenig. Der Diesel liegt im Ausstoß von Stickoxiden etwa um 12,5 Prozent höher. Allgemein gilt ein Diesel als zuverlässiger und langlebiger als ein Benziner. Dieselmotoren sind jedoch einfach lauter als Ottomotoren, außerdem ist die maximale Drehzahl begrenzt, hervorgerufen durch den Zündverzug des Kraftstoffs. War man früher der Ansicht, dass sich ein Diesel wegen des hohen Kaufpreises nur für Personen lohnt, die viel und lange Strecken fahren, hat mittlerweile ein Umdenken stattgefunden. Zwar fallen für einen Diesel in Sachen Versicherung und Steuer im Schnitt immer noch höhere Kosten an, durch den niedrigeren Treibstoffpreis und den geringeren Verbrauch auch auf kurzen Strecken im Stadtverkehr kann sich ein Diesel jedoch schon bei unter 10 000 gefahrenen Kilometern im Jahr amortisieren.

Zitat:

2.) Für den Diesel spricht natürlich, dass er im unteren Drehzahlbereich natürlich mehr bums hat, aber irgendwo hier habe ich gelesen, dass es bei einem Diesel auch zu Problemen kommen kann, wenn man nicht so viel fährt (z.B. DPF). Stimmt das, oder sind das eher die Ausnahmen.

Jein. Reiner und exzessiver Kurzstreckenbetrieb kann Probleme mit dem Freibrennen des Rußpartikelfilters verursachen, muss aber nicht. Wenn "nicht so viel fährt" bedeutet dass man seltener fährt aber durchaus auch längere Passagen, dann gibt es gar keine Probleme.

Zitat:

3.) Wenn man die aktuellen Gegebenheiten nimmt, dann dürfte der Diesel in 4-5 Jahren wohl eher den höheren Wiederverkaufswert haben als der Benziner. Das würde wieder für einen Diesel sprechen, oder?

Deutlich!

Zitat:

4.) Stimmt es, dass die Heizung im Diesel länger braucht, um das Fahrzeug im Winter aufzuwärmen, als beim Benziner?

Klares NEIN. Der Diesel hat einen elektrischen Zuheizer. Bei minus 15 Grad kam nach zwei Minuten bereits schön warme Luft aus den Lüftungsdüsen. Also kein Unterschied erkennbar.

Zitat:

Das wären erst einmal meine Fragen. Natürlich bin ich auch über weitere Anregungen dankbar und würde mich freuen, wenn mir jemand bei der Entscheidung weiterhelfen kann.

Viele Grüße

Willi

Anzumerken wäre noch, dass man die Wahl nicht nur nach dem finanziellen Aspekt oder der "rechnet sich ab x Kilometern pro Jahr" treffen sollte sondern sich überlegt, welche Motorcharakteristik einem mehr zusagt. Ich fahre seit Jahren Turbodieselmotoren weil mir die Charakteristika (unten raus ordentlich Dampf, keine Drehzahlorgien oder besonderer "Sound" nötig) besser gefällt. Aber hier tickt jeder anders, daher ist das eine rein subjektive Entscheidung...

VG Patsone

Hallo,

willkommen im X3-Forum!

Folgendes:

1.) Wie oben schon erwähnt, Stickoxide sind derzeit das größte Problem der modernen Diesel, der X3 20d hat noch keine Maßnahme dagegen eingebaut (beim 30d optional erhältlich). CO2 ist man beim Diesel freilich besser dran, aber ob das das Kraut fett macht mag ich mal dahingestellt lassen.

 

 

2.) Wenig fahren ist weniger ein Problem, ein sehr hoher Anteil an Kurzstrecke ist eher ein Problem (weil der DPF dann - theoretisch - nicht genug Temp. erzeugen kann um die gefilterten Partikel abzubrennen). Allerdings habe ich bei den neuen BMW 20d diesbezüglich noch nichts von Problemen gelesen (ganz im Gegensatz zu den älteren VW-Diesel z.B.). Wenn man ohnehin immer wieder mal etwas längere Strecken fährt, ist man jedenfalls auf der sicheren Seite.

 

 

 

3.) Wiederverkaufswert ist beim Diesel sicher höher - ob sichs aber in der Gesamtrechnung (vor allem bei unter 10.000km auszahlt) hängt von vielen Faktoren ab und muss man sich individuell ausrechnen bzw. abschätzen.

 

 

 

4.) Ich hab den 20i und d bez. der Heizgeschwindigkeit nicht direkt verglichen, nachdem der Diesel aber ohnehin einen Zuheizer hat ist das eigentlich auch beim Diesel kein Thema mehr, geht ruck-zuck.

Lg

Pete

Kann zum finanziellen nichts beitragen, da Firmenwagen, aber muss sagen, dass ich mit dem 20d hochzufrieden bin, gerade in Verbindung mit der Automatik ist eigentlich immer genug Durchzug da (gerade auf DS, nutze ich zwar nur 5% der Zeit, ist aber gut zum überholen, Kurvenjagen etc.). Klar, mehr geht immer, aber man vermisst es nicht (ausser manchmal an extremen Steigungen, dann geht beim überholen die Puste etwas aus).

Letztlich würde ich beide probefahren und dann nach Bauchgefühl kaufen. Die finanzielle Rechnung hat noch so viele Unwägbarkeiten wie zukünftiger Preis des Diesels, ggf. Steueränderungen etc., das das eher Kristallkugelschauen ist.

Hallo Willi,

willkommen im X3 Forum, vielleicht hilft ja mein Kurzbericht zum Benziner, siehe:

http://www.motor-talk.de/.../...t-zum-xdrive20i-schalter-t3774355.html

Für mich ist der Wertverlust gar nicht mal so am Motor, sprich Diesel-Benziner, auszumachen, sonder hängt meiner Meinung nach viel mehr von der Ausstattung ab die ein Fahrzeug hat oder eben nicht.

Der Komfort beim Benziner gegenüber dem Diesel (Treckermotor;)) war für mich letztendlich neben dem drehfreudigen Benzinmotor das Hauptargument für den xdrive20i.

Gruß

Themenstarteram 21. März 2012 um 19:06

Hey hallo,

wow, vielen Dank für die vielen hilfreichen Tipps und Denkanstösse. Da fällt einem die Entscheidung noch schwerer, aber ich denke, so richtig falsch machen kann man eigentlich doch nichts. Ist vielleicht doch einfach die Frage des Bauchgefühls. Vor- und Nachteile haben beide Motoren. Im Grunde genommen bin ich ja eher der gemütliche Fahrer (nein, kein Wackeldackel auf der "Hutablage". ;-) Ich möchte einfach das tolle Gefühl beim Fahren des neuen X3 genießen. Den Benziner habe ich ja bereits getestet, da war ich mit den Fahrleistungen eigentlich ganz zufrieden. Ich dachte erst "Hey, über 30 PS weniger als der 3er Touring und dann noch um einiges schwerer, das ist sicher ne lahme Krücke", aber weit gefehlt. Da hat sich in den letzten 5 Jahren in der Motortechnik wohl einiges getan 8wäre ja auch schlimm, wenn dem nicht so wäre). Morgen fahr ich dann noch den Diesel Probe, dann werde ich wohl einfach aus dem Bauch heraus entscheiden - oder meine bessere Hälfte entscheiden lassen. :-)

Vielen Dank nochmals für Eure Hilfe und vielen Dank auch @popcornX für den sehr interessanten Fahrbericht. Da kommt schon Vorfreude auf und ich denke, von der Grundeinstellung passt der Fahrbericht auch ganz gut. Wenn das mal kein Vorzeichen ist. :-)

Ich werde dann mal berichten, wofür ich mich letztendlich entschieden habe.

Viele sonnige Grüße

Willi

 

P.S.:

Was mir noch einfällt: Kann mir jemand erklären, wofür der Fahrerlebnisschalter ECO PRO ist? Der steht bei mir auf dem Angebot als Serienausstattung mit drauf, allerdings finde ich im Prospekt nur Hinweise dazu mit gewissen Sonderausstattungen, die ich aber alle nicht gewählt habe. Hat sich da etwas geändert? Immerhin sind die Grundpreise für den Benziner um 200€ und für den Diesel um 100€ angepasst worden.

Und Willi,

 

wofür hast Du Dich denn jetzt entschieden :confused:.

 

Ich finde den Diesel ja passender für den X3 :D

 

 

Themenstarteram 26. März 2012 um 19:06

Hey, hallo

 

sorry, hat etwas länger gedauert.

Ich habe mich jetzt letztendlich für den Benziner entschieden. Der Diesel hatte zwar schon etwas mehr bums beim Anfahren, aber insgesamt war er mir doch einen Tick zu laut. Wenn man so schön dahintuckert ist das in Ordnung, aber beim Beschleunigen bzw. Zwischengasgeben brummt er ganz schön. Außerdem hat auch der Benziner für mich gute Fahrwerte. Da muss ich keine großen Abstriche machen. Die "finanzielle" Seite könnte eher so Null auf Null aufgehen, vielleicht hat da der Diesel auch ein bißchen Vorteile, aber so dramatisch sehe ich das nun auch nicht. Zumal es da ja auch Faktoren gibt, die ich eh nicht beeinflussen kann.

Immerhin hab ich nun auch schon herausgefunden, was der Fahrerlebnisschalter ECO PRO ist. :-)

Kann mir vielleicht jemand sagen, ob man das Paket BMW Service Inclusive Plus nach individuellen Kilometerangaben berechnen lassen kann oder gibt es da nur die in der Preisliste vorgegebenen Laufzeit/Leistungs-Kombinationen (z.B. 5 Jahre/100.000 km)?

Vielen Dank nochmals und viele Grüße

Willi

Na denn mal HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH :).

 

Das ist ja das Schöne an BMW, dass es sowohl für Benzin- als auch Diesel-Fans TOLLE Motoren (m. E. die BESTEN :cool:) im Programm hat!

 

Viel Spass mit Deinem schönen X3, ich warte schon ungeduldig auf den JUNI (dann soll meiner da sein :D).

 

LG vom Max

Zitat:

Original geschrieben von willi_2

Hey, hallo

...

Kann mir vielleicht jemand sagen, ob man das Paket BMW Service Inclusive Plus nach individuellen Kilometerangaben berechnen lassen kann oder gibt es da nur die in der Preisliste vorgegebenen Laufzeit/Leistungs-Kombinationen (z.B. 5 Jahre/100.000 km)?

Vielen Dank nochmals und viele Grüße

Willi

Das Service-Paket rechnet sich aber nicht wirklich. Du wirst in dieser Zeit planmäßig 1 vielleicht höchstens 2 Durchsichten haben. Ölwechsel alle 30000 km.

Aber rechne mal selbst.

Bernd.

Themenstarteram 6. April 2012 um 12:29

Hallo Bernd,

ja, das stimmt schon. Das vorgegebene Servicepaket rechnet sich absolut nicht, da ich ja vermutlich maximal 40.000 bis 50.000 km fahre.

Ich habe aber mal bei Peugeot ein ähnliches Paket abgeschlossen, da konnte man die Kilometer selbst vorgeben und da war es dann schon sehr reizvoll, weil ich eine Garantieverlängerung auf 5 Jahre bzw. 60.000 km mit Wartung, Verschleiß und Sonstigem für 1100 Euro bekommen habe. Auch da gab es eine vorberechnete Konstellation 5 Jahre 100.000 km, die fast das doppelte gekostet hätte.

Deswegen ja meine Frage, ob man bei BMW für dieses Paket auch eigene Vorgaben bzgl. der eingeschlossenen Kilometerleistung machen kann.

Viele Grüße und schöne Ostern.

Willi

Deine Antwort
Ähnliche Themen