ForumE90, E91, E92 & E93
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 3er
  6. E90, E91, E92 & E93
  7. DPF Reichweite

DPF Reichweite

BMW 3er E92
Themenstarteram 24. Juni 2012 um 16:20

Hallo, habe mich heut mal ein bißchen mit meinem neuen gefährt auseinandergesetzt. Dabei habe ich gesehn das der DPF in 70000 km gern gewechselt werden würde. Da der Wagen 103000 km hat gehe ich davon aus das der Vorbesitzer ein Schleicher war. Da das mein erster Diesel mit DPF wäre ich über tips, mit welcher ich die Lebensdauer des DPF maximieren kann sehr froh. Es ist ein 320 D Bj. 2006. Weg zur Arbeit : 2 * 11 km täglich. Lg. Stefan

Ähnliche Themen
15 Antworten

Zitat:

Original geschrieben von stefansls

.... Dabei habe ich gesehn das der DPF in 70000 km gern gewechselt werden würde....

Nee, das stimmt nun überhaupt nicht.

Sicher kann es Ausreißer geben; doch das Ding hält wesentlich länger.

Zitat:

Original geschrieben von stefansls

Da das mein erster Diesel mit DPF wäre ich über tips, mit welcher ich die Lebensdauer des DPF maximieren kann sehr froh. Es ist ein 320 D Bj. 2006. Weg zur Arbeit : 2 * 11 km täglich.

Gut für den Partikelfilter sind lange Autobahnfahrten mit niedrigem Verbrauch. Geringer Verbrauch = weniger Ruß = weniger Regenerationen. Bei jeder aktiven Regeneration entsteht Asche und diese Asche ist es, die die Lebensdauer des Partikelfilterfilters bestimmt.

Wenn der Partikelfilter also insgesamt nach 170tkm getauscht werden möchte, dann liegt das etwas unter dem typischen Wert (180-200tkm). Ursachen sind meist eine verbrauchsintensive Fahrt und/oder häufige Regenerationen.

11km pro Strecke sind für eine Regeneration zu wenig, vor allem wenn das Fahrzeug nicht auf Temperatur ist.

Darf ich fragen, wie man solchen Kurzstrecken auf die Idee kommt einen Diesel zu kaufen?

Themenstarteram 25. Juni 2012 um 7:19

Ahso ! Mittlere Drehzahl und Quasi Rollen lassen. Das nehm ich mir zu herzen. @ 206driver : Diesel deshalb weil - Dieselfahren geiler als Benzinerfahren ist und ich ja noch 2 * die woche in die 53 km entfernte Meisterschule muss und im Winter jedes Wochenende das sich anbietet irgendwohin Skifahren geh. Hab im Jahr immet mindestens 30,000 . Nur halt in der Woche nix aber am weekend dann ( im winter ) . Lg.

Bei den täglichen Fahrten kannst du diese verbrauchsgünstige Fahrweise sowieso nicht anbringen, da das Fahrzeug vermutlich während der gesamten Strecke in der Warmlaufphase ist. Da ist Verbrauch immer etwas höher.

Ich fahre auch gerne Diesel, aber muss auch mal ganz ehrlich beurteilen, ob das Fahrprofil zu diesem Motorkonzept passt. Fakt ist, dass es erheblich weniger Problemberichte geben würde, wenn man Leute sich lieber einen Benziner gekauft hätten.

Zitat:

Original geschrieben von 206driver

Zitat:

Original geschrieben von stefansls

Da das mein erster Diesel mit DPF wäre ich über tips, mit welcher ich die Lebensdauer des DPF maximieren kann sehr froh. Es ist ein 320 D Bj. 2006. Weg zur Arbeit : 2 * 11 km täglich.

11km pro Strecke sind für eine Regeneration zu wenig, vor allem wenn das Fahrzeug nicht auf Temperatur ist.

Darf ich fragen, wie man solchen Kurzstrecken auf die Idee kommt einen Diesel zu kaufen?

Ich muss bei diesen Sätzen immer schmunzeln.

Versucht doch mal einen Gebrauchtwagen zu kaufen. Je nach Fahrzeugtyp finden sich kaum Benziner. Das der Käufer sich dann automatisch für ein Diesel Fahrzeug entscheidet ist nachvollziehbar. Wer nichts mit Technik zu tun hat weiss denn, dass ein Diesel hohe Folgekosten haben kann? Vom Turbolader bis zum Partikelfilter ist alles drin.

Aber einen Benziner mit Start Stop bitte auch nicht kaufen, denn da wird die Batterie nicht geladen.

Also bleibt nur ein alter Zweitwagen übrig, so mit richtig alter Technik und ohne Rost.

 

 

Zitat:

Original geschrieben von Sven28

Zitat:

Original geschrieben von 206driver

 

11km pro Strecke sind für eine Regeneration zu wenig, vor allem wenn das Fahrzeug nicht auf Temperatur ist.

Darf ich fragen, wie man solchen Kurzstrecken auf die Idee kommt einen Diesel zu kaufen?

Ich muss bei diesen Sätzen immer schmunzeln.

 

Versucht doch mal einen Gebrauchtwagen zu kaufen. Je nach Fahrzeugtyp finden sich kaum Benziner. Das der Käufer sich dann automatisch für ein Diesel Fahrzeug entscheidet ist nachvollziehbar. Wer nichts mit Technik zu tun hat weiss denn, dass ein Diesel hohe Folgekosten haben kann? Vom Turbolader bis zum Partikelfilter ist alles drin.

 

Aber einen Benziner mit Start Stop bitte auch nicht kaufen, denn da wird die Batterie nicht geladen.

 

Also bleibt nur ein alter Zweitwagen übrig, so mit richtig alter Technik und ohne Rost.

so stimmts auch nicht....

Die Start Stop geschichte funktioniert erst, wenn genügend Batteriestand erreicht ist.

 

gretz

Es droht, dass sich der Wert bei 11 Kilometern Hinfahrt weiter verschlechtert :)

1) Damit sich der DPF regeneriert setzt es eine Kühlmitteltemperatur voraus (70 Grad ca.).

2) Der Diesel kommt schlechter auf Temperatur, als ein Benziner.

3) Hinzu kommt, dass bei den M47TÜ2/M57TÜ(2)-Motoren das AGR-Thermostat oder Hauptthermstat oftmals klemmt, somit der Wagen kaum auf Temperatur kommt - sieht man dann im Geheimmenü.

4) Damit sich der DPF regeneriert, setzt es eine Abgastemperatur voraus, die nunmal durch die höhere Drehzahl forciert wird und demnach auch die Regeneration schneller von Statten geht (schneller beendet ist), wenn man immer so 2200-2500 1/min fährt, als wenn man bei 1000 1/min dahinfährt (eigene Erfahrung mit sämtlichen BMW-Dieselautos).

5) Ich würde dir raten, am WE etwas längere Strecken zu fahren, damit sich der DPF regeneriert.

6) Es kann sein, dass du den Wagen immer abstellst, wenn er sich regenerieren will - dies zieht dann eine Ölvermehrung mit sich, da durch die Regeneration eine Nacheinspritzung eingeleitet wird, somit der unverbrannte Kraftstoff auf den Oxidationskatalysator trifft (beim Diesel motornah verbaut oder aber direkt in einem Gehäuse mit dem DPF) - das Resultat - es wird die Abgastemperatur erhöht - aber nichtdestotrotz gelangt ein Teil durch Kolbenringe etc. - in das Kurbelgehäuse.

Wie du siehst - heutige Diesel mit DPF und Kurzstrecken = Scheiße.

BMW_Verrückter

Themenstarteram 25. Juni 2012 um 18:04

Dann werd ich das mal machen. Am Wochenende und einmal unter der Woche fahre ich ja ne Strecke von 52 km hin und zurück. Dann werd ich Ihm mal ab und an die Sporen geben wenn er warm ist.

p.s. warum haben denn die Diesel BMW´s eigentlich keine Wassertemperaturanzeige mehr ? Das iss schon blöd wenn man nit weis wie es um die motortemperatur bestellt ist.

Zitat:

Original geschrieben von stefansls

p.s. warum haben denn die Diesel BMW´s eigentlich keine Wassertemperaturanzeige mehr ? Das iss schon blöd wenn man nit weis wie es um die motortemperatur bestellt ist.

Da hat BMW einen Fehler gemacht, das weiß kein Mensch. Ist blöd ja, aber es gibt ja das Geheimmenü :)

BMW_verrückter

Viele Nutzer sind von zu vielen Anzeigen überfordert. Daher reduziert man sie und begnügt sich inzwischen mit einer Warnmeldung, wenn die Temperatur zu hoch geht.

Ich find den Trend auch schade.

Hallo, wenn die Regeneration läuft und der Motor aufgrund der Start-Stop-Automatik pro Fahrt sagen wie 10x ausgestellt wird, läuft die Regeneration bei der Weiterfahrt jeweils weiter oder startet sie dann irgendwann später von vorne bei einer der nächsten Fahrten? Wann genau startet eine Regeneration? Annahme: 2x 35 km täglich, 90 % BAB. Soweit ich in Erfahrung bringen konnte wird beim Abbruch der Regeneration ein Eintrag im Fehlerspeicher hinterlegt, wenn zu oft ein solcher Fehler hinterlegt wird, soll die Regeneration erst wieder möglich sein, wenn diese Fehler aus dem Steuergerät gelöscht wurden. Nehmen wir an man hat begünstigt durch die Start-Stop-Automatik mehr Einträge als "nötig", werden diese durch eine Regeneration bei einer langen Autobahn-Fahrt unter Idealbedingungen "gelöscht" oder kann es im Extremfall sein, dass aufgrund der vielen Einträge die nächste Regeneration nach dem Freibrennen auf der langen Autobahnfahrt nicht stattfindet. Überspitzt formuliert: begünstigt die Verwendung der Start-Stop-Automatik die Verstopfung des DPF obwohl das Streckenprofil Langstrecke im weiteren Sinn ist?

Zitat:

Original geschrieben von TipoTeam

Überspitzt formuliert: begünstigt die Verwendung der Start-Stop-Automatik die Verstopfung des DPF obwohl das Streckenprofil Langstrecke im weiteren Sinn ist?

Nö. Wann man lange Strecken auf der BAB fährt, greift die Start-Stop-Automatik eh nicht. Und in der Stadt wird es Maßnahmen geben, die ein Abschalten während der Regeneration verhindern.

bin mit dem 320d 163ps 2 jahre lang jeden tag 2x17km und 2x2km gefahren, hatte aber keine probleme mit dem dpf....mein arbeitskollege fährt seit 3 jahren jeden tag 2x8km mit nem golf 2.0tdi mit dpf und hatte bis jetzt auch noch keine prob.:rolleyes:

Ich hatte auch oft gehört, als ich mit dem 1,9 TDI von 2 x 60km täglich auf 2x 7km täglich + 2 mal die Woche 30-60 km gewechselt bin, das ich Probleme mit dem DPF kriegen würde. Ich habe nie etwas bemerkt, gab nie Probleme. Nichtmal die Meldung das ich ihn freifahren sollte kam. Zumindest beim Golf war es so das das freibrennen nur ca. alle 400km eingesetzt hat. Da hat der Filter immer eine von den zwei längeren Fahrten die Woche zum freibrennen nutzen können.

Deine Antwort
Ähnliche Themen