ForumC-Max Mk2 & Grand C-Max
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Ford
  5. Focus & C-Max
  6. C-Max Mk2 & Grand C-Max
  7. Citroen Diesel im C-MAx?

Citroen Diesel im C-MAx?

Ford Focus
Themenstarteram 10. Juni 2014 um 21:41

Wir haben vor uns den C-Max Grand als Diesel zu holen.

Mehrfach wurde uns abgeraten davon, weil angeblich sehr anfällige Citroen-Diesel im C-Mac verbaut sind.

Stimmt das?

Beste Antwort im Thema

Beim 1.6 TdCi im C-Max MKI soll es anfänglich ähnlich wie im ersten Citroen Xsara Picasso zu einer über dem Durchschnitt liegenden Anzahl von Turboladerschäden wegen Verkokungsanfälligkeit einer ungünstig geführten Ölzulaufleitung zum Turbolader gekommen sein. Mein mit mir befreundeter Ford-Händler versicherte mir seinerzeit, als ich 06 meinen kaufte, glaubwürdig, dass ihm allerdings kein solcher Fall bekannt geworden sei, bei welchem die Ölservices halbwegs rechtzeitig und mit der vorgeschriebenen Ölqualität durch geführt wurden. Ich fuhr jedenfalls rund 150.000 km problemlos und würde noch heute fahren, wäre mir nicht der Grand samt Ecoboost 2012 über "den Weg gefahren".

Das alles ist spätestens seit 2007, dem C-Max MKI Facelift, Geschichte. Meines Wissens wurde damals die Ölzuleitung verlegt.

Von Laufleistungs-Problemen bei den viele hunderttausendmal eingesetzten Peugeot-Citroën (PSA) - Ford 2000ccm HDI/TdCi Motoren habe ich überhaupt noch nie etwas gehört.

Was man unabhängig vom Maschinenhersteller immer wieder hört, ist eine Anfälligkeit eines einmal mit Ersatzturbo ausgestatteten Motors für eine Neuerkrankung. Das wiederum habe die Ursache meistens in einer nicht sorgfältigen Reinigung der Ölkanäle anlässlich der Erstreparatur, wodurch Metallabrieb im Ölkreislauf bleibt und dann sein Unwesen treibt.

41 weitere Antworten
Ähnliche Themen
41 Antworten

Zitat:

Original geschrieben von imothep2002

Wir haben vor uns den C-Max Grand als Diesel zu holen.

Mehrfach wurde uns abgeraten davon, weil angeblich sehr anfällige Citroen-Diesel im C-Mac verbaut sind.

Stimmt das?

Verbaut sind psa diesel.ein jointventure von ford, peugeot und citroen.psa kommt auf mehr agregate als vw. Im gegensatz zu den anfaelligen 2 l tdi mit 170 ps gibt es ueber die psa motoren meines wissens nach nichts negatives zu berichten. Ich bin nach 2 tourans - 6 jahren und 120 tkm - auf ford umgestiegen und kann den diesel nur loben.er ist noch laufruhiger als der 1.6 tdi im aktuellen touran

Zitat:

Original geschrieben von imothep2002

Wir haben vor uns den C-Max Grand als Diesel zu holen.

Das ist schon mal eine gute Entscheidung.

Es stimmt, dass der Diesel-Motor von Citroen/ PSA kommt. Dass der besonders anfällig sein soll, ist wahrscheinlich ein unbestätigtes Gerücht. Ich bin jedenfalls nach fast drei Jahren und 51.000 km noch absolut begeistert von der Maschine. Laufruhig, durchzugsstark, spritzig, was will man mehr. OK, da ist die leichte dieseltypische Anfahrschwäche, aber da gewöhnt man sich auch dran.

Man hat hier im Forum auch noch nichts von speziellen Diesel-Problemen gelesen, soweit ich nich erinnern kann.

Zitat:

Original geschrieben von imothep2002

Mehrfach wurde uns abgeraten davon, weil angeblich sehr anfällige Citroen-Diesel im C-Mac verbaut sind.

Und was waren das für Experten?

Zitat:

Original geschrieben von 206driver

Zitat:

Original geschrieben von imothep2002

Mehrfach wurde uns abgeraten davon, weil angeblich sehr anfällige Citroen-Diesel im C-Mac verbaut sind.

Und was waren das für Experten?

VAG Verkäufer ? :D

Ich hätte sogar ein Ford Verkäufer im Angebot der vom 1,6L TDCI abrät weil zu anfällig.:D:D

Der Motor war im Vorgänger ja leider eine Krankheit.Sehr viele Turboschäden.Obwohl ich den Motor ansich wirklich gut fand.Der ließ sich angenehm fahren.

Im aktuellen Focus/C-Max ist mir noch nix untergekommen das es einen Laderschaden gab bei diesem Motor.

Moin

ich hatte von

2004 bis 2007 einen C Max 2,0 TDCI mit 136 PS und Rußpartikelfilter

2007 bis 2010 einen Mondeo 2,0 TDCI mit 140 PS und Rußpartikelfilter

und 2010 bis 2013 einen Kuga TDCI mit 140 PS und Rußpartikelfilter .

In all den Jahren hatte ich nie Probleme mit dem Motor .

Alle diese Motoren sind ruhig gelaufen , hatten einen Spritverbrauch der für mich sparsam war .

Auch im Gespannbetrieb mit 1500 Kg Wohnwagen waren diese Fahrzeuge sehr gut .

Ich hätte wieder einen Diesel genommen , wenn ich noch so eine hohe Fahrleistung hätte .

Ich fahre jetzt weniger und durch die kürzeren Strecken würde ich mir nur den Rußfilter frühzeitig ruinieren .

Gruß : Michael

am 11. Juni 2014 um 18:15

Heutzutage ist es leider so das der Wettbewerb lieber schlechtgeredet wird anstelle dem Kunden die Vorteile vom eigenen Produkt zu erläutern und somit zu überzeugen.

Geh mal nach Hyundai und frag nach Automatikgetriebe.

Dann wirst du nur auf einen mit Wandler stoßen.

Jetzt frag den Verkäufer mal warum die kein Doppelkupplungsgetriebe im Programm haben ... als Antwort kommt nur: "da zu anfällig". Mag bei VW richtig sein, aber nicht in der Allgemeinheit.

Was hat VW mir Ford schlechtgeredet als ich zwischen beiden Herstellern wankte.

Davor hat übrigens Mercedes VW schlechtgemacht als ich zwischen diesen beiden am überlegen war.

Andere Branche: frag mal absoluten "Ei-Föhn"-Fans was die vom Samsung oder HTC halten.

Themenstarteram 11. Juni 2014 um 18:22

War kein VAG-Händler, sondern ne freie Werkstatt.

Aussage war das bei meisten Citroen-Dieseln bei 80-90 Tkm die Turbolader kaputt gingen.

Und die nicht austauschbar wären sondern ein neuer Motor rein müsste.

Wir waren am überlegen unseren Renault gegen den C-Max Grand oder Berlingo zu tauschen.

Nach den sehr schlechten Erfahrungen mit dem Renault bin ich sehr skeptisch geworden was Franzosen angeht. War nie ein Freund, der Megane ein Versuch und ne Bauchlandung

Im Bezug auf dieses Gespräch kamen diese Aussagen.

 

Da ich mit meinem A3 2.0 TDI mit 185 TKm hoch zufrieden bin, würden wir gerne den Sharan/Alhambra nehmen. Aber preislich leider nicht machbar. Und Schiebetüren hinten muss sein.

Aufgrund der Fahrleistung von 25-30 TKm/Jahr sollte es ein Diesel sein.

Sowas wie der 1.0 Ecoboost oder 1.2 TSI halte ich nix. Ich will wenigstens ein bisschen Hubraum, vor allem da wir gelegentlich Wohnwagen, Boot oder Anhänger dran haben.

Halloooooo

gehts noch ?

Für die Aussage das man den Turbolader nicht wechseln könne und deshalb müsste ein neuer Motor rein hätte ich diesem Händler sofort die rote Karte gezeigt .

Ford hatte mal ein Problem mit den Dieselmotoren , ja, aber das war damals als man noch die TDI von VW eingebaut hatte .

Manchmal halten sich Gerüchte jahrzente lang und werden dann auch noch total verdreht .

Ich arbeite auch in einem Motorenwerk und kann aus Erfahrungen sagen , das Mitsubishi von Mercedes beliefert wird und Mercedes wiederum Motoren von Renault einbaut .

Im Ford KA ist ein Motor von Fiat und im Ford Puma war ein Suzuki Motor . Wenn mann jetzt weiter sucht findet man unendlich viele Ähnlichkeiten und immer gibt es irgendwie Kritiker .

PSA ist einer der größten Dieselmotorenhersteller für PKW s und die würden bestimmt nicht bei Ford eingebaut wenn solche Gerüchte stimmen würden .

Gruß : Michael

Die Aussage des Händlers ist so halb richtig!Klar kann man den Lader wechseln!Nur wenn dies nicht nach spezieller Reparaturanweisung gemacht wurde ging der Lader direkt wieder dahin!Es gibt wohl Leute die bekamen vier neue Lader und am Ende einen neuen Motor!

Ein Problem das aber nur am 1,6tdci bestand!Vom 2,0tdci hört man ganz selten was!

Zitat:

Original geschrieben von Toso555

Geh mal nach Hyundai und frag nach Automatikgetriebe.

Dann wirst du nur auf einen mit Wandler stoßen.

Jetzt frag den Verkäufer mal warum die kein Doppelkupplungsgetriebe im Programm haben ... als Antwort kommt nur: "da zu anfällig". Mag bei VW richtig sein, aber nicht in der Allgemeinheit.

Interessantes Beispiel. Vom Konzernbruder Kia gibt es ein DKG.

Zitat:

Original geschrieben von imothep2002

War kein VAG-Händler, sondern ne freie Werkstatt.

Aussage war das bei meisten Citroen-Dieseln bei 80-90 Tkm die Turbolader kaputt gingen.

Und die nicht austauschbar wären sondern ein neuer Motor rein müsste.

Tja, da hat man dir schlichtweg kompletten Quatsch erzählt.

Zitat:

Original geschrieben von cnc-meister

Ein Problem das aber nur am 1,6tdci bestand!

Und selbst bei dem Motor vermehrt bei Ford und Co. als bei PSA. Vielleicht gab es dort geringfügige Änderungen an den Ölzuleitungen. Oder es hat ''nur'' eine Charge von Turboladern betroffen.

Die Rolle der Fordfreigabe für das Motoröl gehört wohl mit ins Bild.

Beim 1.6 TdCi im C-Max MKI soll es anfänglich ähnlich wie im ersten Citroen Xsara Picasso zu einer über dem Durchschnitt liegenden Anzahl von Turboladerschäden wegen Verkokungsanfälligkeit einer ungünstig geführten Ölzulaufleitung zum Turbolader gekommen sein. Mein mit mir befreundeter Ford-Händler versicherte mir seinerzeit, als ich 06 meinen kaufte, glaubwürdig, dass ihm allerdings kein solcher Fall bekannt geworden sei, bei welchem die Ölservices halbwegs rechtzeitig und mit der vorgeschriebenen Ölqualität durch geführt wurden. Ich fuhr jedenfalls rund 150.000 km problemlos und würde noch heute fahren, wäre mir nicht der Grand samt Ecoboost 2012 über "den Weg gefahren".

Das alles ist spätestens seit 2007, dem C-Max MKI Facelift, Geschichte. Meines Wissens wurde damals die Ölzuleitung verlegt.

Von Laufleistungs-Problemen bei den viele hunderttausendmal eingesetzten Peugeot-Citroën (PSA) - Ford 2000ccm HDI/TdCi Motoren habe ich überhaupt noch nie etwas gehört.

Was man unabhängig vom Maschinenhersteller immer wieder hört, ist eine Anfälligkeit eines einmal mit Ersatzturbo ausgestatteten Motors für eine Neuerkrankung. Das wiederum habe die Ursache meistens in einer nicht sorgfältigen Reinigung der Ölkanäle anlässlich der Erstreparatur, wodurch Metallabrieb im Ölkreislauf bleibt und dann sein Unwesen treibt.

am 12. Juni 2014 um 8:54

Zitat:

Original geschrieben von VW11Johann

Beim 1.6 TdCi im C-Max MKI soll es anfänglich ähnlich wie im ersten Citroen Xsara Picasso zu einer über dem Durchschnitt liegenden Anzahl von Turboladerschäden wegen Verkokungsanfälligkeit einer ungünstig geführten Ölzulaufleitung zum Turbolader gekommen sein.

Mein 1,8 TDCI vom Focus MK1 hatte mit ca. 100.000 einen Lagerschaden, hatte mich auch geärgert.

Insgesamt war ich von der Leistung sehr zufrieden, von der Haltbarkeit (incl. aller Aggregate) absolut nicht.

Der hat mich bis zu seinem Lebensende (195.000) ziemlich viel an Reparaturen gekostet (2x Wärmetauscher, Turboschläuche, AGR, zum Schluss Einspritz-System und noch mal AGR)

Der Golf-TDI vom Freund lief bis 280.000 ohne nennenswerte Reparaturen...

Dafür hatte ein Golf TDI, sowie ein Passat TDI im Bekanntenkreis bei ca. 100.000 defekte Zylinderkopfdichtungen.

Ich weiß, das sind nur Beispiele, aber so etwas behält man irgendwie immer im Hinterkopf.

Zitat:

Original geschrieben von devastators

 

Mein 1,8 TDCI vom Focus MK1 hatte mit ca. 100.000 einen Lagerschaden, hatte mich auch geärgert.

....

Ich weiß, das sind nur Beispiele, aber so etwas behält man irgendwie immer im Hinterkopf.

Da hätte ich mich nicht nur geärgert....

Vielleicht sollten wir aber im Hinblick auf die Eingangsfrage darauf hinweisen, dass der 1.8 TDCi weder eine PSA Peugeot Citroen Eigenentwicklung war noch aus der erst Ende der neunziger Jahre begonnenen Zusammenarbeit zwischen PSA Peugeot Citroën einerseits und Ford andererseits stammte.

 

Deine Antwort
Ähnliche Themen