ForumPhaeton
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Phaeton
  6. Bremsen Frage?

Bremsen Frage?

VW Phaeton 3D

Hallo,

fahre seit kurzem einen V10tdi und müsste jetzt die Bremsen tauschen.

meine Frage ist ob ich die 360x34 Bremsscheiben verbauen kann obwohl die 365x34 drinn sind?

habe viel im Forum gesucht aber bisher keine Antwort gefunden.

mein BJ ist 2004 MJ 2005

lt. Fgnr. 1LC bremsen

3D0 615 301 N sind verbaut

4E0 615 301 P soll verbaut werden

 

würde mich freuen wenn ihr Antwortet

mfg

igor

Beste Antwort im Thema

Und warum zur Hölle kommt man auf die Idee bei der miesen Bremsleistung vom V10 auch noch kleinere Scheiben zu verbauen?

Sind die billiger?

Wir werden wohl immer mehr Phaetons am Pennymarkt Parkplatz sehen^^

An den Bremssätteln rumfräsen halte ich für ähnlich sinnvoll wie Bremsschläuche mit einem Teppichmesser verschönern.

Wenn überhaupt würde ich mir S8 ähnliche Keramikbremsen einbauen lassen.

Wie ich oft vorrechne hat mein Phaeton V10 TDI Lang bei vmax die gleiche kin. Energie wie ein 40 Tonner.

Steht auch in allen Vergleichen, dass fast 40 Meter Bremsweg - und noch viel schlimmer - die katastrophale Bremsleistung bei über 200 km/h absolutes Schlusslicht in der Oberklasse sind.

Die Bremse wird viel zu schnell viel zu heiß und der Reibwert geht runter.

Und ihr wollt das dann nochmal runterdimensionieren...

Für mich unverantwortlich und völlig unverständlich.

24 weitere Antworten
Ähnliche Themen
24 Antworten

Zitat:

Original geschrieben von Fuhr-Parker

Gut, raten darf ich dann nicht mehr. In Ordnung. Aber sarkastische Unterstellungen darf ich schon noch äussern !?!

Klar darfst du :)

Nein, sorry ich wollte dich nicht Oberlehrermäßig zurechtweisen, war überzogen.

Ich gebe zu, dass man nicht sofort auf eine Teststrecke kommt und zunächst Autobahn vermutet.

"Tempomat Einsatzgruppe" in Verbindung mit der erreichten "vmax" aus der Signatur war der selbstverliehene Titel von der kleinen Gruppe mit der wir die Teststrecke unsicher gemacht haben :)

Gruß an dieser Stelle falls jemand mitliest.

"vmax" in Anführungszeichen, weil der Tacho ja noch lügt.

Ich glaube kaum, dass mein Phaeton wirklich echte 300 km/h geht - vielleicht sind es nicht mal 290 echte km/h...

(Es gab aber auch einen "SEG Tempomat 370" - und das war kein 16-Zylinder Bugatti sondern ein getunter Porsche :-O)

OK, wieder zum Thema:

Ich habe 100% die originale Bremsanlage mit innenbelüfteten 365 mm Scheiben und 8 originalen Bremsbelägen vorne (4 links, 4 rechts) und 8 Bremsbelägen hinten (jeweils 2 Beläge außen und 2 Backen innen).

Scheiben, Beläge und Bremsflüssigkeit sind neu und beim freundlichen :) fachgerecht verbaut worden.

Sommer bis Herbst 2011 plane ich eine Keramikbremsanlage einbauen zu lassen.

Dann werde ich berichten, ob ma den Schwung von 3 Tonnen so besser in den Griff kriegt :)

Ich habe beim V8 lang vorne von Movit das "Performance" System mit Sonderabnahme für 19 Zoll bei GAG Auto Becker in Herne verbauen lassen (Bilder kommen noch).

Wie man auf die Idee kommen kann, wertvolle Belagfläche abzugeben, ist mir schleierhaft????

Ich will ja nicht auf "finanziellen Leistungsmöglichkeiten" rumreiten, aber hier wird es gemeingefährlich!!!

260 er Scheiben sind noch billiger und mit einem alten Bundeswehrfallschirm zum Abbremsen sicher gut zu kombinieren!

Kopfschüttel!

Oh mei,

jetzt kommen sogar Beurteilungen wie "gemeingefährlich".

Beim Phaeton V10 gibt es vorne 360mm grosse Bremsscheiben mit 2-Kolben-Sätteln und 365mm Bremsscheiben mit 8-Kolben-Sätteln.

Der TE hat nun gefragt wie man anstelle der 365mm die 360mm Scheiben verbauen kann.

Bei Beibehaltung der 8-Kolben-Sättel ändert sich an der "Belagfläche" exakt Null.

Wenn die VA Bremse nach dem Umbau von 365mm auf 360mm Bremsscheiben mit 8-Kolben-Sätteln "gemeingefährlich" ist, was ist dann die Serienbremse mit 360mm Scheiben und 2-Kolben-Bremssätteln ?

Auf die Bilder von der Mov'it Performance Bremsanlage bin ich sehr gespannt. Bis die eingestellt sind kann ich vielleicht mit anderen Bildern von Mov'it Produkten aushelfen.

FP

Movit-s6-c4-topf-gerissen-1
Image104vs5
Image105fr0i
+2

Natürlich ändert sich an der Belagoberfläche nichts!

Aber die Kontaktfläche von Belag und Bremscheibe wird kleiner!!!

Zu den Fotos: natürlich unterliegen alle mechanischen Teile einem Verschleiß. So auch Bremsscheiben von Movit, Zimmermann oder ATE.

Aber alte verbrauchte Scheiben, die eingelaufen sind und zusätzlich mit Rostfraß als Beispiel zu gebrauchen, ist unredlich.

Alle (!!) Bremsscheiben, egal von welchem Hersteller, sollten (müssen!) bei einem Riß oder Sprung ausgetauscht werden.

Deine Argumentation ist mir irgendwie fremd!

Wenn jemand meint, er müsste bei einem schweren leistungsfähigen Fahrzeug wie dem V10 TDI mit einer unterdimensionierten Bremsanlage noch irgendwie an der Bremse selbst Veränderung mit "Verschlimmbesserung" durchführen: ok!

Aber dann sollte er auch die Vmax. auf 180 begrenzen!

Leider müssen im Falle eines Falles sonst andere darunter leiden!

 

Ein V10 5.0 TDI mit 2 Kolben Anlage und 360 er Scheiben war mir unbekannt!

Das "Individual" GmbH damals eine Sonderauflage für Suizidgefärdete hergestellt hatte, wusste ich nicht!

Nochmals Kopfschütteln

 

 

Zitat:

Original geschrieben von DocFred

Natürlich ändert sich an der Belagoberfläche nichts!

Aber die Kontaktfläche von Belag und Bremscheibe wird kleiner!!!

Na die Belagoberfläche, also die bremsscheibenseitige Oberfläche des Bremsbelages ist doch die Kontaktfläche. Und die hat nichts mit der Bremsscheibengrösse zu tun. Wenn letztere kleiner ist, sind naturgemäß auch die Reibflächen der Bremsscheibe kleiner. Aber die Kontaktfläche vom Belag auf der Bremsscheibenreibfläche ändert sich nicht.

Zitat:

Zu den Fotos: natürlich unterliegen alle mechanischen Teile einem Verschleiß. So auch Bremsscheiben von Movit, Zimmermann oder ATE.

Aber alte verbrauchte Scheiben, die eingelaufen sind und zusätzlich mit Rostfraß als Beispiel zu gebrauchen, ist unredlich.

Auf den Fotos sind gebrauchte, aber nicht verbrauchte Scheiben zu sehen. Ebenfalls kein "Rostfraß" sondern üblicher, sich nach wenigen feuchten Tagen Stand- oder Liegezeit bildender Oberflächenrost. (Bild 2 + 3) Abgesehen davon hat Rost am Reibring wenig mit gerissenen Töpfen aus "hochfestem Luftfahrt-Aluminum" (so oder so ähnlich ist die Beschreibung von Mov'it) zu tun.

Zitat:

Alle (!!) Bremsscheiben, egal von welchem Hersteller, sollten (müssen!) bei einem Riß oder Sprung ausgetauscht werden.

Deine Argumentation ist mir irgendwie fremd!

Das wäre der Traum aller Hersteller, wenn gelochte Bremsscheiben bei jeder Rissbildung erneuert werden müssen. Die meisten Autohersteller, Bremsscheibenanbieter und -Hersteller haben genaue technische Richtlinien, bis zu welchem Umfang, welchen Abmessungen und Ausmaßen Risse unbedenklich sind.

Bei Mov'it ist das allerdings nicht ganz so klar. Denn einerseits wird davon geschrieben, dass Risse bei Mov'it Bremsscheiben unwahrscheinlich bzw. gar nicht möglich sind:

Damit auch bei Nässe ein optimales Bremsverhalten garantiert werden kann, muss die Bremsscheibe perforiert sein. Die Art dieser Perforation hat entscheidenden Einfluss auf die Lebensdauer einer Bremsscheibe. Bei fast allen Herstellern sind die Löcher nahe am äußeren Rand der Bremsscheibe positioniert. Die Chance der Rissbildung nach außen ist dadurch sehr groß. Wenn die Bremsscheibe zum äußeren Rand reißt ist die Gefahr, dass der Reibring komplett durchbricht zu groß. Die Bremsscheibe muss ersetzt werden. Bei allen „MOV´IT“ Bremsscheiben ist dies nicht möglich, da die Löcher ca. 14 mm vom äußeren Rand entfernt sind. Eine Rissbildung von den Löchern zum äußeren Rand ist unmöglich. Ebenso ist der Lochdurchmesser wesentlich geringer als bei anderen Herstellern, 4.3 mm gegenüber 5.5-6 mm. die Rissbildung generell wird dadurch unterdrückt.

In anderen Mov'it Unterlagen ist dann zu lesen, dass die Rissbildung normal ist, und unsachgemäße Behandlung der Bremsanlage zu "erhöhter Rissbildung" führt.

Zitat:

Wenn jemand meint, er müsste bei einem schweren leistungsfähigen Fahrzeug wie dem V10 TDI mit einer unterdimensionierten Bremsanlage noch irgendwie an der Bremse selbst Veränderung mit "Verschlimmbesserung" durchführen: ok!

Aber dann sollte er auch die Vmax. auf 180 begrenzen!

Leider müssen im Falle eines Falles sonst andere darunter leiden!

Dann müsste man also auch Autos mit Mov'it Bremsen auf 180km/h begrenzen. Allerdings hätte das gegen die reihenweise durchreissenden Mov'it Bremsscheibentöpfe kaum geholfen, auch nicht gegen die gebrochenen Mov'it Bremssattelhalter.

Da in diesem Forum das schwarz-weiss-denken besonders ausgeprägt ist, möchte ich auf meine Grautöne hinweisen. Ich halte Mov'it Produkte nicht pauschal für schlecht (oder gut). Allerdings halte ich sie im Durchschnitt schlechter als sie in der Werbung angepriesen werden.

Zurück zu den serienmässigen Bremsen am Phaeton - immer wieder ist von Unterdimensionierung zu lesen. Wie wirkt sich das genau aus, in welchen Situationen und in welcher Form ? Was sagt(e) VW zu diesbezüglichen Reklamationen ?

 

Zitat:

Ein V10 5.0 TDI mit 2 Kolben Anlage und 360 er Scheiben war mir unbekannt!

Das "Individual" GmbH damals eine Sonderauflage für Suizidgefärdete hergestellt hatte, wusste ich nicht!

Man könnte es vielleicht auch andersherum sehen: Beim Phaeton (V10) waren vorne 360mm grosse Bremsscheiben mit 2-Kolben-Sätteln die Normalauflage, die 365mm Bremsscheiben mit 8-Kolben-Sätteln waren eine Sonderauflage, u. a. für bestimmte Länderversionen, u. a. Deutschland.

Zitat:

Nochmals Kopfschütteln

Ebenfalls mit freundlichem Kopfschütteln grüsst

der Fuhr-Parker

was für eine Bremsanlage hatte den Standardmäßig der V10 TDI verbaut, würd mich mal interessieren, und wie erkenn ich als völliger laie was bei mir verbaut ist?

Auf die schnelle, was ich so auswendig weiß:

Die regulär für Deutschland und die meisten europäischen Länder hergestellten Phaeton V10 haben vorne die Bremsanlage mit zweiteiligen 365mm grossen Bremscheiben, an welchen man diese Version m. E. am einfachsten erkennt. Und zwar an den Befestigungselementen (siehe Pfeil) mit welchen der Reibring mit dem Topf verbunden ist.

Diese (vordere) Bremsanlage hat schwarz lackierte 8-Kolben Festsättel die von Brembo für VW hergestellt werden.

Im Scheckheft und Datenträger-Aufkleber des Autos steht dafür die PR Nummer 1LC.

FP

 

 

Phaeton 365mm 2-tlg.
365mm Blick durch die Felge
Phaeton-365mm-felge-2

Die andere Bremsanlage wird wahrscheinlich nur für Länder sein in denen nur 100 oder 110 km/h gefahren wird, oder?

Ja, das ist wohl so, z. B. Nordamerika. Eigentlich gibts ja fast überall auf der Welt solche pauschalen Tempolimits...

Wobei auch bei uns schon Phaeton V10 mit den ATE 2-Kolben Faustrahmensätteln und 360mm Bremsscheiben gesichtet worden sein sollen. Was das genau für Autos waren weiß ich nicht.

Zwar bin ich selbst gar kein Fan von ATE, aber diese 2FNR 42 AL Sättel sind jetzt nicht soo schlecht. Werden in A8 und S8 sowie anderen Audi Modellen verbaut, und fuhren bei Autotests schon Beurteilungen wie "....Bremsen wie bei einem Supersportwagen..." ein.

Allerdings ist aufgrund des Gewichtes der Phaeton in dieser Kategorie schon der König was den Bremsenergiebedarf angeht...

FP

 

 

Hallo zusammen,

um dem ganzen Treiben hier mal etwas Anschub zu verleihen - kauft Euch vom Tec-Print Verlag das Service-Handbuch Kapitel D - Bremsen! Dort ist u.a. auf Seite 1 die Zuordnung für Vorderradbremse PR-Nr. zu finden:

5.0 l 230kW TDI und 6.0 l 309 kW = 1LC !! Brembo (18"). Seite 3 : Bremssattel Brembo 18" ; Bremsbelagdicke 11,4mm ; Bremsscheibe 365mm; Bremsscheibendicke 34mm; Bremssattel-Kolben : 4x28mm; 4x32mm.

Andere Bremsscheiben auch für andere Länder gibt es für die beiden Fahrzeuge nicht!!!!!!!!!

Wer trotzdem auf 360mm umbaut - verliert auf der Stelle die Betriebserlaubnis fürs Auto und wenn er Pech hat und einem fachkundigen Versicherungssachverständigen im Falle eines Unfalles in die Hände fällt auch noch den Versicherungsschutz und haftet mit allem was er hat oder auch nicht hat - vielleicht bis ans Lebensende. Wir fahren doch keine Pferdefuhrwerke !!

Deine Antwort
Ähnliche Themen