ForumT1, T2 & T3
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Transporter
  6. T1, T2 & T3
  7. Brembo T3

Brembo T3

VW T3 Kombi (253)
Themenstarteram 3. Mai 2017 um 0:43

Moin!

Ich brauche neue Bremsscheiben und Klötzer.

Ich bin auf ein Angebot gestoßen, alles von Brembo für rund 160€. Sind die Brembobremsen besser als die Serienbremsen? Oder suggeriert mir der Name Brembo nur die wären sicher deutlich besser?

Würd mich freuen was von euch zu hören, gern auch Alternativen für qualitativ gute Bremsscheiben und Klötzer.

https://www.kfzteile24.de/artikeldetails?...

Danke!

Chris

Ähnliche Themen
19 Antworten

Hi

sind halt Markensachen!

Mit Ate oder Textar bremst Du genau so gut.

Wenn´s dir der Name Brembo wert ist. Ich fahre entweder ATE oder Zimmermann! Damit bin ich bisher 305TKM gut gefahren.

LLE-Pit

google die mal die ate teilenummern für scheiben und beläge und auch die passende ean nummer.

dann noch die radlager von fag und skf dazu denn die alten radlager macht man normalerweise nicht nochmal in eine neue bremsscheibe rein.

preislich wirste dann bei ca 140€ landen.

wenn du zu faul zum suchen bist kaufst bei tk-carparts das premium bremsen kit. kostenpunkt 190€. aber wie gesagt, wenn du einzeln suchste biste günstiger. vorteil bei tk: auf wunsch presst er dir die radlager gleich ein.

-------

und richtig. brembo ist auch nur ein markenhersteller wie viele andere auch. kannste auch nehmen.

----

wenn du kräftiger willst als serie:

->dann wäre jetzt der richtige zeitpunkt um auf eine größere innenbelüftete bremse umzurüsten. kostet auch nicht die welt. klar größere räder brauchts dann auch (15 oder 16 zoll je nach bremse oder wenn es riesig sein soll auch nehr).

->und für die pedalkraft kann man anstelle des serienmäßigen 9zoll bkv einen 10zoll bkv vom bmw e30 einbauen. weniger pedalkraft und gefühlt bessere dosierbarkeit (er verstärkt zwar mehr was theoretisch schlechtere dosierbarkeit ergibt aber dank weniger beinkraft kann man auch bei dollem bremsen noch halbwegs dosieren). kürzeren bremsweg schafft das ding in der theorie zwar nicht aber in der praxis gehen viel erstmal zu zaghaft auf die bremse um dann den bremsdruck zu steigern anstelle erstmal einen bremsschlag zu machen und dann nachzulassen. hier hilft der stärkere bkv dann mitunter gleich richtig zu bremsen und man verschenkt ggf keine wichtigen meter.

grundsätzlich ist die bremse vom t3 aber ok. mit guten reifen holst auch viel raus (225 60 15 anstelle 185R14C macht sicherlich 6-8 meter aus und dass ist gewaltig, wenn man es mal in geschwindigkeit umrechnet während der eine steht und der andere noch am bremse ist bzw bereits aufgeprallt)

Ja die Felgen-/Reifengröße macht natürlich auch was aus, wie newt3 sagt. Ich fahre 6,5 Zoll x 15 mit 205/70R15 - die Original-T4-Alus passen mit Distanzscheiben vorne dann auch problemlos über die serienmäßige Bremsanlage. Hinten dann natürlich auch Distanzscheiben, die mit verlängterten Stehbolzen befestigt (aufgesteckt) werden. Denke, dass die Breite der 205er einen sehr guten Kompromiss darstellt, wenn du nicht eine entsprechende Maschine drin hast, die auch die 225er gut verkraftet. Ansonsten bleiben dir einige PS durch den erhöhten Rollwiderstand liegen. Hatte zuvor 205/70R14 serienmäßig beim LLE. Jetzt habe ich seit 65 TKm einen MTDI mit knapp 90 PS drin. Ein weiterer Vorteil der Umbereifung auf 15 Zoll und 205/70R15 liegt auch mit darin, dass du dann quasie "verlängerte Gänge" hast - macht bei meinem 1Z ca. 400 - 500 Umdrehen je Gangstufe aus.

Themenstarteram 3. Mai 2017 um 14:08

Die kosten grad weniger als Zimmermann und co. Ich war selbst überrascht, dachte Brembo gibts nurbim Highclass Sektor. Wobei T3 Fahrer ja ganz klar highclass sind ;)

Mahlzeit! Lustig find ich-sind halt Markensachen!

Mit Ate oder Textar bremst Du genau so gut.

ATE und Textar sind halt keine Marke. Oder so.g

Hab das Glück bei einem Brembo-Generalvertreter gearbeitet zu haben.Vor dem Verkauf von Brembo.

Kumpel macht das weiter.

Kenn also auch Interna was Quali oder Unterschiede angeht was ja so oft genannt wird.

Ich mein-Bekommste Brembo für den Preis im Vergleich zu anderen Anbietern preisgleich oder sogar günstiger:

Kauf es.

Gruß Frank

@VW-Bus-Freak

"wenn du nicht eine entsprechende Maschine drin hast, die auch die 225er gut verkraftet."

ganz ehrlich. einen spürbaren unterschied in der leistung zwischen einem 225 60 15 und einem 185R14C habe ich nicht (70ps jx 1,85tonnen leer, reisebeladen halt so 2,2-2.3).

abrollumfang ist gleich. verbrauch ist auch identisch geblieben (braucht man auch nicht umfangsbereinigen weil er wie gesagt gleich ist).

der rollwiderstand wird ja auch nicht größer beim breiteren reifen. lediglich die windangriffsfläche ist etwas größer aber die paar quatratzentimeter die da durch 4 breite reifen hinzukommen, kann man bei der schrankwand eines busses sicherlich vernachlässigen.

grundsätzlich ist auch ein 205 65 15 oder ein 205 70 R14 schon einem 185R14C vorzuziehen aber der 225er kann es halt noch besser.

-----------

klar wenn man dann anfängt mit klar größerem abrollumfang (also die übersetzung länger wird) wird man leistungsmäßig was spüren.

schöne zwischengröße in 15 zoll ist übrigens ein 215 65 15. der ist im abrollumfang minimal größer als serie. das merkst du im durchzug kaum und diese reifen sind vergleichsweise günstig (die 225 60 15 kosten mitunter halt mehr aber teuer sind sie auch nicht)

@newt3:

So und nun mal als Beispiel die Gegenüberstellung der folgendenParameter:

- 185/70R14 (als Serienbereifung beim T3):

= 61,5 cm Reifendurchmesser / 186,8 cm Abrollumfang und 35,6 cm Felgendurchmesser.

-225/60R15 (als Umrüstbereifung beim T3):

= 65,1 cm Reifendurchmesser / 197,9 cm Abrollumfang und 38,1 cm Felgendurchmeser.

- Die Abweichung vom Abrollumfang beträgt in diesem Beispiel =5,9 % .

- Die Bodenfreiheit nimmt um 1,8 cm zu.

- Die tatsächlich gefahrene Geschwindigkeit ist niedriger als die Tachanzeige und zwar um - 5,6 %.

- Tacho zeigt 100 km/h -> tatsächliche Geschwindigkeit = 94,4 km/h.

DER ABROLLUMFANG IST DAHER ALSO KEINESWEGS IDENTISCH - SONST WÄREN JA AUCH NIE BEI X-BELIEBIGEM REIFENGRÖSSENWECHSEL EINE TACHOAN GLEICHUNG NOTWENDING.

Außerdem bedeuten breitere Reifen immer einen höheren Rollwiderstandsbeiwert. Dies lässt sich mit entsprechenden pysikalischen und mathematischen Kenntnissen auch berechnen und nachweisen.

Soviel zu den wechselnden Parametern bei wechselnden Reifen- und/oder Felgengrößen.

da kannst du fettschreiben wie du möchtest.

ein von dir genannter und bechneter 185/70R14 gehört nicht auf den VW T3. der ist nämlich viel zu klein und bring in aller regel auch nicht die passende traglast mit.

die richtige bereifung ist ein 185R14C (der hat dann einen 82er querschnitt und keinen 70er) oder auch ein 185/80/14 (mit passender traglast). ein 205/70R14 ist minimal kleiner. ein 225 60 15 entspricht letztendlich im abrollumfang einem 185R14C. hab ja beides hier

peace....

ps: du brauchst für einen 225 60 15 oder einen 205 65 15 auch keine tachoangleichung. es verändert sich nämlich nichts. das sind auch gängige größen die bei 15" zubehörfelgen mit gutachten oder abe für den vw t3 vermerkt sind (die liste der auflagen ist für solche felgen dann auch kurz. (schneekettenverbot aufgrund weil das für alus nicht so der hit ist, und eben ggf achslastangaben, und manchmal steht noch ein hinweis zur radabdeckung was aber bei einem 225er vorne wie hinten bei et23 oder et21 vorne wie hinten alles noch hinhaut)

Sorry:

bei 185/80R14: Reifendurchmesser 65,2 cm und 198,1 cm Abrollumfang und 35,6 cm Felgendurchmesser. Hatte nie 185er drauf sondern als Serie 205/70R14.

P.S.: Fahre übrigens viel mit Schneeketten, da ich oft schon um 02:00 Uhr nachts in die CH und A unterwegs bin zu Skitouren um gegen 04:00 - 05:00 vor Ort zu sein. Da ist auf den kleinen Neben-und Bergsträßen in den Seitentälern nichts geräumt und Steigungen von 18 % - 21 % sind durchaus üblich.

Die 205/70R15 mit 6,5 Zoll-T4-Alu funzen mit den richtigen Schneeketten (kein Billigschrott) super. Da schlägt und scheppert nichts. Das Radhaus hinten ist für diese Bereifung groß genug - selbst mit 30er-Spurverbreiterung!

Ein ewiges Thema und jetzt sollte es aber nun gut sein.

wie gesagt: abrollumfang von 185R14C (von denen sprach ich. das steht auch oben drin) quasi gleich 225 60 15

für den preis von t4 alus + adapterplattenrundum + eintragung von platten und felgen kann man auch direkt für den t3 passende alus kaufen.

davon abgesehen: welche "original t4 15" alufelge" ist denn eigentlich 6,5 zoll breit? die sind doch alle min 7 zoll

--------

falls jmd auf ne größere bremse umrüstet (und somit in der regel auf 15 zoll oder mehr angewiesen ist) verändert sich eh einiges. mitunter gehen dann auch felgen mit geringfügig größerer einpresstiefe

Zitat:

@newt3 schrieb am 4. Mai 2017 um 15:01:06 Uhr:

wie gesagt: abrollumfang von 185R14C (von denen sprach ich. das steht auch oben drin) quasi gleich 225 60 15

für den preis von t4 alus + adapterplattenrundum + eintragung von platten und felgen kann man auch direkt für den t3 passende alus kaufen.

davon abgesehen: welche "original t4 15" alufelge" ist denn eigentlich 6,5 zoll breit? die sind doch alle min 7 zoll

--------

falls jmd auf ne größere bremse umrüstet (und somit in der regel auf 15 zoll oder mehr angewiesen ist) verändert sich eh einiges. mitunter gehen dann auch felgen mit geringfügig größerer einpresstiefe

NEIN - R.O.D - 6,5 J 15 H2 - LK 5/112 und ET 38 in silber mit ABE !

Preis je Alu-Felge 56,50 € (inkl. MwSt.) bei meinem freundlichen Händler - (private Bezugsquelle) - kann leider nicht weitergegeben werden und dazu Kleber Citilander 205/70R15 96 H für 78,50 € (inkl. MwSt.) - (priv. Bezugsquelle).

Die Spurverbreiterungen vo.+hi. + Befestigungsmaterial (längere Stehbolzen, Schrauben und Mutter) nochmals ca. 250 € inkl. bei der Bus-Schmiede Maier in Biebertal.

Sind dann ca. 800 € + ca. 100 € für meinen freundlichen TÜV-Ing. Das wars dann auch schon.

P.S: Wollte einen Reifen mit dem man nicht gleich in jeder nassen Wiese oder auf Matschwegen in Gebirge festhängt - bin dann nach langem Suchen auf den Citilander von Kleber gestossen. Regen = C ! Andere wie Michelin und sonstige Marken schieden wegen E und noch schlechter bei Nässe aus. Bin mit dieser

Kombi nunmehr ca. 15TKm gefahren und vollauf zufrieden.

du schriebst oben "original t4 alus". daher wollte ich diese Fehlinfo auch gleich noch entlarven :)

-------

die R.O.D Felgen gibt es auch für den VW T3 in 7 x 15 ET25 incl Gutachten für den VW T3.

http://www.atu.de/extern/fbs-gutachten/66_6/VW/ALU716.pdf

->da spart man sich die Nummer mit den Spurplatten und die längere Stehbolzen braucht es glaub auch nicht.

gabs ewig lange bei ATU die Dinger und Bernd Jäger hat sie aktuell noch im Shop gelistet:

http://vw-t3-bus-shop.de/felgen-befestigungen-fur-vw-bus-t3

->Das sprart ne Menge Geld gegenüber der Nummer mit den Spurplatten incl Einzelabnahme und langen Bolzen.

(das einzige was man noch dazukaufen muss sind halt radmuttern und schrauben mit kegelbund aber das ist ja bei deinen auch der fall. die original t4 stahlfelgen haben schließlich kugel)

Zugegeben es gibt wesentlich schönere Felgen für den T3.

Doof an den Dingern ist

->dass die 225er nicht mit im gutachten stehen sondern eben nur 195 70 15 und 205 65 15 (sprich da muss der prüfer dann wieder sein gehirn anschalten und kann nicht ganz so blind dem gutachten vertrauen)

->dass der Felgenstern mittig übersteht - da muss man beim Rollen vor der Montage schon aufpassen, dass keine umfällt und Kratzer kriegt. Auch dicht an den Bordstein mögen die nicht so gerne.

Positiv ist:

Das im Gutachten explizit ein recht großer Abrollumfang genannt ist. Sprich da gibts dann bei der Eintragung (im gegensatz zu anderen Felgen) hoffentlich keine Traglast und Festigkeitsdiskussion, wenn du reifen mit größeren Abrollumfang eintragen lassen möchtest.

Deine Antwort
Ähnliche Themen