ForumBMW
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. BMW Wintertauglich?

BMW Wintertauglich?

BMW 1er, BMW 3er
Themenstarteram 9. August 2013 um 23:23

Hallo Leute,

ich bin neu hier und möchte erst mal alle begrüßen :)

So nun zu meiner Frage. Wie sieht es allgemein bei BMW, aber besonders auf die 1er und 3er Modelle bezogen, mit der Wintertauglichkeit aus.

Ich habe jetzt schon einige Meinungen eingeholt aber die sind widersprüchlich.

Die einen sagen total schlecht, die anderen wiederum sagen das war damals mal so aber heutzutage nicht mehr.

Was stimmt nun?

Und bitte erklärt mir auch warum das so ist, weil ich kenne mich mit Autos ziemlich schlecht aus.

 

Ich hoffe mir kann jemand helfen und bedanke mich schon einmal im Voraus.

Mit freundlichen Grüßen,

Andi

Ähnliche Themen
18 Antworten

Hängt davon ab,wie schnell und vorausschauend man fahren kann und wieviel Geld man bereit ist,für Winterreifen hinzulegen.....

Ich fahre seit 15 Jahren BMW im Winter ohne ASC/DSC und hatte noch nie einen Unfall bei Schnee oder Glatteis und ich bin auch noch nirgendwo endgültig festgesteckt,wo ich herausgezogen oder heruasgeschoben werden mußte.....

Es geht also im Winter einen BMW zu fahren,man muß es nur können wollen und neben guten WR einen Blick für die Fahrbahnbeschaffenheit entwickeln und seinen Gasfuß mit Hirn einsetzen.

Wer bergauf zu schnell aufs Gas latscht,braucht sich ned wundern,wenn er niemals oben ankommt und stattdessen wieder rückwärts runterrutscht.....

Auch gibt es Situationen,die ohne DSC einfacher zu bewältrigen sind als mit.Das muß man dann vorsichtig ausprobieren.

Viel Gas geben ist im Winter aber IMMER von Nachteil.Und da ist dann auch die Antriebsart egal....ein Frontkratzer dreht da auch recht bald mit seinen Rädern durch.

Und natürlich bekommst du auch Antworten,die behaupten,das es unmöglich sei,normal im Winter mit einem BMW zu fahren.....aber,und das wird mir garantiert keine Sympathie einbringen,das sind Menschen,die es halt einfach ned können,mit nem BMW im Winter zu fahren....aus welchem Grund auch immer.

Es gibt Millionen von BMW-Fahrern weltweit,die das Gegenteil beweisen....und dank der elektronischen Helferlein ist es etwas leichter geworden,ja.Aber die sind eben auch kein Allheilmittel.

Das wichtigste ist immer noch:

Hirn einschalten!

 

Greetz

Cap

Kann meinem Vorredner nur zustimmen.

Ich hatte auch kleine Bedenken, mit dem Hinterradantrieb im Winter zu fahren, als ich meinen BMW bestellt habe, diese haben sich aber in Luft aufgelöst als der erste Schnee lag. Die "kleinen Helferlein" verrichten Ihre Dienste ordentlich und mit entsprechender Fahrweise und der richtigen Bereifung sollte dir der Winter im BMW keine Sorgen bereiten.

Wenn du natürlich auch bei Schnee und Eis unbedingt jedes Ampelrennen gewinnen möchtest, wäre ein Allradantrieb die beste Wahl, einen signifikanten Unterschied kann ich aber zwischen Front- und Heckantrieb nicht feststellen (habe Erfahrungen mit beiden Antriebsvarianten). Ich hatte mit meinem Fiesta davor sogar mehr Probleme als mit dem BMW und schlecht war die Bereifung bei diesem Auto auch nicht.

Mein erster BMW war ein 323ti, der war im Winter nicht immer ganz einfach zu fahren, gerade hier im schneereichen Südbayern. Ein paar Sack Sand im Kofferraum haben das aber ein wenig verbessert. Und wenn ich wollte, dann ging's wunderbar quer um's Eck, zum Üben ist ein Hecktriebler im Winter ideal.:)

Mit den heutigen elektronischen Helferlein ist ein Hecktriebler nicht weniger wintertauglich als ein Fronttriebler, nur Mut!

Zitat:

Original geschrieben von CaptainFuture01

Hängt davon ab,wie schnell und vorausschauend man fahren kann und wieviel Geld man bereit ist,für Winterreifen hinzulegen.....

Ich fahre seit 15 Jahren BMW im Winter ohne ASC/DSC und hatte noch nie einen Unfall bei Schnee oder Glatteis und ich bin auch noch nirgendwo endgültig festgesteckt,wo ich herausgezogen oder heruasgeschoben werden mußte.....

Es geht also im Winter einen BMW zu fahren,man muß es nur können wollen und neben guten WR einen Blick für die Fahrbahnbeschaffenheit entwickeln und seinen Gasfuß mit Hirn einsetzen.

Wer bergauf zu schnell aufs Gas latscht,braucht sich ned wundern,wenn er niemals oben ankommt und stattdessen wieder rückwärts runterrutscht.....

Auch gibt es Situationen,die ohne DSC einfacher zu bewältrigen sind als mit.Das muß man dann vorsichtig ausprobieren.

Viel Gas geben ist im Winter aber IMMER von Nachteil.Und da ist dann auch die Antriebsart egal....ein Frontkratzer dreht da auch recht bald mit seinen Rädern durch.

Und natürlich bekommst du auch Antworten,die behaupten,das es unmöglich sei,normal im Winter mit einem BMW zu fahren.....aber,und das wird mir garantiert keine Sympathie einbringen,das sind Menschen,die es halt einfach ned können,mit nem BMW im Winter zu fahren....aus welchem Grund auch immer.

Es gibt Millionen von BMW-Fahrern weltweit,die das Gegenteil beweisen....und dank der elektronischen Helferlein ist es etwas leichter geworden,ja.Aber die sind eben auch kein Allheilmittel.

Das wichtigste ist immer noch:

Hirn einschalten!

 

Greetz

Cap

Perfekte Antwort. Punkt

Danke dafür

Hallo,

der letzte BMW der etwas kritisch zuf fahren war, war unser 318i E30 Baujahr 1985.

Danach kam ein 325i mit Sperrdiffrential, der war schon harmlos, solange man das Gas dosierte, dann ein 318i Tourig mit ASC+T und ab da habe ich mir im Winter keinerlei Sorgen mehr gemacht, ausser dass -weil die Traktion so gut war - es zu schnell angehen lasse und irgendeine Kurve nicht bekomme.

Anfahren im Schnee problemlos, wenn Fronttriebler nur noch mit Ketten loskamen oder rückwärts den Berg hinauffuhren (ich ahtte 7 Jahre lang einen VW Bus T4 ...).

Allerdings hatte ich immer maximal 4 Jahre alte Winterreifen mit mindesten 4mm Profil auf meinen Autos. Das ist viel entscheidender, als welche Achse angetrieben ist. Dann bleibst Du auf normalen Strassen nur stecken, weil andere die Strasse versperren oder es überfrierende Nässe hat, gegen die nur zuhause bleiben hilft.

Hans

Moin!

ich habe die letzten zwei Winter einen e87 Einser - BMW gefahren und nie ein echtes Problem gehabt. Ich wohne an einem ordentlichen Hügel, der bei Schnee eine Herausforderung darstellt (18% Steigung), da kommen die Fronttriebler aber auch nur erwschwert rauf. Um die meisten meiner Nachbarn fahr ich im Winter Kreise :D

Wenn du allerdings irgendwo in den Alpen wohnst, ist der BMW unter Umständen nicht die beste Wahl, sondern eher ein Allradler, die kommen wirklich besser durch; ein Fronttriebler jedoch ist nicht immer besser als der Hinterradtriebler.

Voraussetzung jedoch (wie ich finde bei jedem Auto, das im Winter fährt) sind gute Winterreifen. Ich leg jedes zweite Jahr 700€ hin für meine, und die sind 205 auf 17, also nicht die größten. Da muss Qualität sein, ist deine Lebensversicherung.

Lieben Gruß

Mario

Selbst in einem E30 im tiefsten Schnee, dann noch mit Sommerreifen, kam ich den Berg hoch,. Zwar ein wenig quer, aber ich kam hoch. Das war vor 20 Jahren :)

Die BMW Verkaufzahlen sagen alles, wieviel Leute sich fuer hecktriebler endscheiden...also keine Angst... nur kein Bleifuss im Winter haben ;)

Meiner Erfahrung nach gerade im Winter Normal- statt RFT-Bereifung nehmen. Hält sich wesentlich besser.

Ich fahre seit 2008 1er mit >200PS jeden Winter. Wenn du beachtest, was die Vorredner geschrieben haben, geht das wunderbar.

Sicher Allrad und Front fährt sich gefühlt einfacher, aber gerade mit Heckantrieb habe ich persönlich ein besseres Gefühl für die Strassenverhältnisse entwickelt.

Naja hatte gerade das Erlebnis 2x steckenzubleiben auf einer Steigung wo ich mit unsrem Toyota sicher recht leicht raufgekommen wäre.

Es war aber auch fies, kaum Anlauf, steil rauf und nach 20m eine 90 Grad Kurve.

Interessanterweise Rückwärts rauf war hingegen kein Problem. Nur hab ich kaum was gesehen.

Motor Vorne und Rückwärts rauf mit Hinterradantrieb ist eigentlich unlogisch, ging aber gut...

Reifen sind 1 Saison alt, keine Runflat aber auch nicht die besten, Toyo irgendwas, Vorbesitzer hat da ein wenig gespart an der falschen Stelle.

Zitat:

Original geschrieben von tom535i

Naja hatte gerade das Erlebnis 2x steckenzubleiben auf einer Steigung wo ich mit unsrem Toyota sicher recht leicht raufgekommen wäre.

Was war es, der RAV4 ?

Du vergleichst quasi David gegen Goliath. Klar das Toyota bzw. Subaru da Weltmeister bei sind.

Nein Avensis Vorderradantrieb, ich möchte noch ergänzen das ich mit aktiviertem DTC auch vorwärts raufgekommen bin, war zwar paar Stunden später aber Fahrbahnmässig wird sich da nichts geändert haben da nicht befahren war der Teil der Strasse.

Mit komplett aktivierter Fahrhilfe hab ich den Motor abgewürgt, komplett ausgeschalten hatte ich kein Gefühl beim Gasgeben (ist bissl schwer mit Tuning, da bissig) mit DTC hat er sich raufgekämpft.

Trotzdem ist es mit dem Frontkratzer etwas einfacher...

Frontantrieb und Quermotor ist im Winter schon einfacher zu fahren und hat eher mehr Traktion als Hinterradantrieb, da der schwere Motor auf der Vorderachse lastet. Und in Kurven hat man es damit als Otto-Normalfahrer, der einfach nur unkompliziert von A nach B kommen will ebenfalls einfacher und sicherer. Wenn der Wagen untersteuert stärker einlenken und runter vom Gas. Übersteuern ist schwieriger zu kontrollieren, das muss man erstmal kontrollieren lernen.

Dafür ist beim Fronttriebler im Sommerhalbjahr nur wenig Fahrfreude zu holen und auch nicht viel Kraft ohne Schlupf und Untersteuern übertragbar.

Einfach frühzeitig vor dem ersten Schnee hochwertige Winterreifen mit viel Profil auf den Hinterradantriebler ziehen und Schneeketten im Kofferraum dabei haben. ESP sollte ja heute sowieso selbstverständlich sein bei einem Straßenfahrzeug. Dann kommt man auch mit nem Hecktriebler gut durch den Winter.

Ich habe jetzt einige Winter mit Allradantrieb gehabt. Ist schon ein schöner Komfort und eine souveräne Kraftübertragung. Die meiste Zeit schleppe ich den Allradantrieb aber nur mit, ohne was davon zu haben. Mehr Anschaffungs- und Unterhaltskosten, höheres Gewicht, höherer Verbrauch. Das was man zum sportlichen Fahren eigentlich haben will ist eine angetriebene Hinterachse. Die zusätzlich angetriebene Vorderachse würde ich nur dann dazukaufen, wenn man sehr regelmäßig im winterlich verschneiten Gebirge unterwegs ist und man ohne Allradantrieb nicht los oder nicht ankommen würde. Der Allradantrieb also einen erheblichen Nutzen darstellt. Für normale leistungsstarke Autos ohne häufigen Einsatz im verschneiten Gebirge ist meiner Meinung nach der Hinterradantrieb die ausgewogenere Variante. Solange man genügend Fahrerfahrung hat, um damit verantwortungsbewusst umzugehen.

Leider gibt keine objektive Meinung.

Die meisten hier sehen alles durch ihre weiß-blaue Brille und reden sich die Probleme schön.

Fahre schon immer BMW; hab aber als Zweitwagen immer auch Audi bzw. Golf gehabt.

Ich kann nur sagen, dass mein "alter E87" das schlechteste Winterauto war, was ich je gehabt habe.

Das hat auch mit "können" nix zu tun!

Wer wie ich im Mittelgebirge wohnt, für den ist Traktion das entscheidende Kriterium. Er bedeutet nämlich "hoch kommen" oder "stehen lassen".

Muss aber jeder eben für sich entscheiden, wo der persönliche Schwerpunkt liegt.

Ich hab´s getan: xDrive.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. BMW Wintertauglich?