ForumBMW
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. BMW
  5. BMW Motorrad Zukunft

BMW Motorrad Zukunft

BMW C1 200
Themenstarteram 5. Dezember 2018 um 6:38

BMW bietet für viele Interessierte etwas - läßt aber auch empfindliche Löcher im Programm.

Diese liegen wohl mehr darin begründet, dass sich BMW Motorrad sich mehr als Motorradhersteller definiert.

Für klassische Motorräder ist der passive Schutzanspruch nicht vorhanden. Die bestehenden Schutztechnologien gehen sehr zaghaft neue Wege. z.B. Yamaha Niken & tricity . Bei BMW könnte gedacht werden, dass die damalige C1 Geschichte ein so breites NoGo für BMW in Richtung passive Sicherheit einhämmerte, dass jeder neue Schritt in diese Richtung doppelt schwer ist. Eigentlich schade.

Andere Hersteller greifen nun das "alte BMW Konzept" der passiven Sicherheit wieder auf:

https://www.n-tv.de/.../...dee-des-BMW-C1-zurueck-article20136368.html

https://www.motor-talk.de/.../...mt-als-e-roller-zurueck-t6478586.html

BMW ist nicht im Markt der elektrischen kleineren Rollerklassen unterwegs, aber immerhin bei PLEVs & Co.und bei größeren Rollermodellen mit eMotor:

https://www.adac.de/.../

Schon lange vor der aktuellen elektrischen Miniaturrollergeneration (PLEV) kam BMW mit einem solchen kleinen Trettroller, der durch einen kleinen Trick kein Nummernschild benötigt. Es muss allerdings ständig auf ein kleines Kläppchen getreten werden, was sicher nervig ist. Aber so ist es halt rechtlich ein ebike:

https://www.bmw-motorrad.de/.../x2-city.html

Vielleicht kommt noch ein PLEV-Variante ohne Kläppchen. Vorstellbar und relativ einfach wäre es jedenfalls.

Bei den Großmotorrädern gibt es 6 Zylinder, aber wohl bald auch einen neuen Riesenboxer als 1800er:

https://www.faz.net/.../riesenboxer-r-18-von-bmw-15922605.html

Ein sehr schöner Schritt, zumal so auch der Boxer eine Zukunft hat und weiter hier entwickelt wird. Die über Jahrzehnte anwachsende Boxer-Fans Gemeinschaft, bekommt ein neues Produkt.

Ähnliche Themen
25 Antworten

So könnte die Zukunft auch ausschauen:

https://www.press.bmwgroup.com/.../...boxermotors-von-bmw-motorrad?...

 

Back to the roots :cool:

Wurde doch im 1. Beitrag schon gepostet.

Oh, vor lauter Tretrollern hab ich das dank Alzheimer komplett verdrängt. Ich dachte noch: Irgendwie hab ich davon schon mal was gehört bzw. geträumt :eek:

Zum Glück kommt das Ding aus einer indianischen Bastelbude. Erstens absolut hässlich, zweitens völlig unbrauchbar und drittens hässlich.

Die Bastler haben wohl zu viel ins Glas mit Feuerwasser geschaut

Themenstarteram 9. Dezember 2018 um 22:42

Zitat:

@MZ-ES-Freak schrieb am 7. Dezember 2018 um 14:17:39 Uhr:

Zitat:

@merianson1 schrieb am 7. Dezember 2018 um 05:12:42 Uhr:

Der bmw x2city ist mit dem "Kläppchen-Trick" zulassungstechnisch ein ebike und kann so ohne Versicherungskennzeichen gefahren werden. Die kommen im ebike-Bereich erst bei den kräftigeren Rädern, die bis zu 45 km/h ermöglichen.

Das, sehe ich anders. Ebenso auch Verkehrsexperten.

Deshalb gibt es aktuell keine Zulassung für dieses Gefährt in Deutschland!

Man kann den hier nicht kaufen, anders dagegen in Schweiz, Österreich, Russland, Finnland und Schweden...

Der Kläppchen-Trick ist lt. derzeitigem Gesetzesstand nicht zulässig. Weder in der StVZO noch in der Pedelec Verordnung.

Deshalb ruft man ja eine neue VO in Kraft. Das schrieb ich ja oben schon einmal...

Ich denke früher der später wird das sicherlich legalisiert werden...

Wahrscheinlich hatte man auch gehofft, das die FuV rechtzeitig in Kraft tritt. Was ja nicht geschehen ist.

Oder aber man erhofft sich noch was in der "neuen" Verordnung ("Fahrzeugklasse der Elektrokleinstfahrzeuge")

Umso besser wäre es, wenn auch Exemplare als PLEVs ohne Kläppchen auf den Markt kommen würden.

Der bmw x2city sieht sehr solide aus und kann hohe Lasten tragen. Was nützen all die Trettroller, wenn diese nur auf ca. 80 kg +/- ein paar Kilos ausgelegt sind ? Ob die Nutzer im Verleihgeschäft auf das Traggewicht besonders achten ?

Der x2city lässt 120 kg Traggewicht zu. Das ist schon eine bessere Gewichtsklasse, als weit unter 100 kg zu bleiben.

 

@sq-scotty

" Zum Glück kommt das Ding aus einer indianischen Bastelbude. Erstens absolut hässlich, zweitens völlig unbrauchbar und drittens hässlich.

Die Bastler haben wohl zu viel ins Glas mit Feuerwasser geschaut"

------------

Welche Maschine meinst Du? Die mit dem großen Boxer?

Themenstarteram 11. Dezember 2018 um 9:33

Zitat:

@MZ-ES-Freak schrieb am 7. Dezember 2018 um 14:17:39 Uhr:

Zitat:

@merianson1 schrieb am 7. Dezember 2018 um 05:12:42 Uhr:

Der bmw x2city ist mit dem "Kläppchen-Trick" zulassungstechnisch ein ebike und kann so ohne Versicherungskennzeichen gefahren werden. Die kommen im ebike-Bereich erst bei den kräftigeren Rädern, die bis zu 45 km/h ermöglichen.

Das, sehe ich anders. Ebenso auch Verkehrsexperten.

Deshalb gibt es aktuell keine Zulassung für dieses Gefährt in Deutschland!

Man kann den hier nicht kaufen, anders dagegen in Schweiz, Österreich, Russland, Finnland und Schweden...

Der Kläppchen-Trick ist lt. derzeitigem Gesetzesstand nicht zulässig. Weder in der StVZO noch in der Pedelec Verordnung.

Deshalb ruft man ja eine neue VO in Kraft. Das schrieb ich ja oben schon einmal...

Ich denke früher der später wird das sicherlich legalisiert werden...

Wahrscheinlich hatte man auch gehofft, das die FuV rechtzeitig in Kraft tritt. Was ja nicht geschehen ist.

Oder aber man erhofft sich noch was in der "neuen" Verordnung ("Fahrzeugklasse der Elektrokleinstfahrzeuge")

Der Kläppchen-Trick soll es "e-bike ähnlich gestalten". Viel besser wäre es aber, wenn tatsächlich sich auf der Straße mit dem Fuß abgetreten werden könnte. So wie es auch bei manuellen Trettrollern passiert. Dann wäre es wirklich eine Art ebike. Zudem muss sich wirklich etwas bewegt werden und es wird nicht wie ein Sack Kartoffeln auf dem kleinen Roller nur gestanden. In einem Filmclip wird es gezeigt wie es geht:

https://www.youtube.com/watch?time_continue=10&v=QhxD5owuN8g

Theoretisch wäre es also möglich .... ja ... warum wird so etwas nicht gebaut ???

 

 

Zitat:

@sq-scotty schrieb am 5. Dezember 2018 um 08:47:48 Uhr:

Jaja, die Sicherheit. BMW hat schon so einige Sicherheitsmopeds vorgestellt, z.B. das abgespacete Ding das so sicher ist, dass die Fahrerin keinen Helm mehr brauchte. Erkennung von allem was da kreucht und fleucht.

Konnektivität ist für BMW scheinbar wichtiger als das Fahrerlebnis.

Das Ding war eine Studie, mehr nicht. Aus Anlass des 100. Geburtstages der Marke BMW haben alle Teilsparten von BMW, also BMW selbst, BMW Motorrad, Rolls Royce und Mini jeweils einen Prototypen ersonnen, der darstellen sollte, wie ein Fahrzeug dieser Marke in 100 Jahren aussehen könnte. Das BMW-Auto hatte zum Beispiel ein Lenkrad, das sich automatisch zusammenfaltet und im Armaturnbrett verschwindet, wenn der Wagen autonom fährt.

Ich habe das abgespacete Motorrad mal in Real Life auf den BMW Motorrad Days in Garmisch gesehen, das ist 'ne Attrappe, sonst nix. Und viele Technologien, die darin verwirklicht werden sollen, sind einfach nur Ideen, von denen man noch nicht weiß, wie man sie technisch umsetzen soll - zum Beispiel Reifen, die während der Fahrt ihr Profil ändern. Aber als BMW 1913 gegründet wurde, hat man sich auch noch nicht vorstellen können, dass es mal ein Motorrad geben wird, das nicht nur von selbst seinen Motor anmacht, sondern auch noch über 200 km/h schnell fährt, das seinem Fahrer per künstlicher Stimme sagt, wo er langfahren soll und bei dem sich die Federung automatisch auf die Straßenverhältnisse einstellt. Genauer: Futurologen vom Schlag eines Jules Verne haben sich das zwar vielleicht vorstellen können, sie hatten aber nicht die geringste Ahnung, wie man das mit den damals vorhandenen technischen Möglichkeiten hätte umsetzen sollen.

Ich finde es interessant zu sehen, wenn man den Weg von BMW Motorrad mit dem Weg anderer ikonenhafter deutscher Marken vergleicht. BMW war immer ein Zweizylinder-Boxer mit Kardanatrieb, genau so wie Porsche ein Sportwagen mit luftgekühltem Sechszylinder-Boxer im Heck war, Rollei war eine zweiäugige 6x6-Spiegelreflex und Leica war eine Messsucher-Kamera mit Wechselobjektiven. Alle diese Hersteller haben bis in die 1970er Jahre hinein geradezu halsstarrig diese Grundkonzepte verteidigt und sich nur halbherzig auf Alternativen eingelassen. Und allen diesen Herstellern ging es in der Zeit nicht mehr gut. Alle haben irgendwelche Alternativen zu ihren Stammkonzepten versucht - mit zweifelhaftem Erfolg: BMW brachte die K-Reihe, Porsche den 928, Leitz die Leicaflex (später R-Reihe in Zusammenarbeit mit Minolta), Rollei brachte lauter Kleinbildkameras. Im Fall von Rollei hat das nicht funktioniert, die sind baden gegangen und existieren heute nur noch als Marke für Chinaschrott. Die anderen haben ihr Kernkonzept dermaßen weitergedreht, dass es bis heute am Markt existiert. Man hätte sich vermutlich 1978, als der Porsche 928 rauskam und den 911 beerben sollte, nicht vorstellen können, wie heute ein aktueller Elfer aussieht. Und auch eine aktuelle BMW R1250GS hat mit einer R75/5 im Grunde so wenig Gemeinsamkeiten wie jedes andere aktuelle Motorrad.

Porsche hat aber auch gezeigt, dass man sich von seinem Kernkonzept lösen kann, die verkaufen heute deutlich mehr SUVs als Sportwagen. Und auch BMW versucht zaghaft, eine Zweiradwelt jenseits der dicken Boxer zu erreichen, siehe C-Evolution-Elektroroller.

Ich denke mal, die von vielen "Gusseisernen" so geschmähte Connectivity ist nur noch eine Frage der Zeit. Während es heute unter BMW-Fahrern mit grauem Haar noch als chic gilt, darauf hinzuweisen, wie toll man es leisten könne, telefonisch nicht erreichbar zu sein, grenzen für Millennials heute ein paar Stunden ohne Smartphone an kalten Drogenentzug. Das mögen Männer über 60 als albern empfinden, nur werden Männer über 60 in 15 Jahren keine Motorräder mehr kaufen, Männer unter 25 vielleicht schon;-). Und wenn die 5G-Zukunftsvisionen Realität werden, dann werden Autos alle miteinander vernetzt sein, da wäre es dann schon sinnvoll, wenn Motorräder da mitspielen würden.

Ganz nüchtern und nicht aus der Sicht eines enthusiastischen Motorradfahrers betrachtet: Wenn der Verkehrsraum hoch vernetzt und durchgeregelt ist, dann muss die Frage erlaubt sein, was da Hobby-Motorradfahrer zu suchen haben, die alle technischen Neuerungen ablehnen und da nur zum Spaß rumgurken. Du musst ja mit einem Flugzeug auch alle möglichen Regularien einhalten, bevor du in den allgemeinen Luftraum darfst - egal ob du da zum Spaß langfliegst oder beruflich.

Themenstarteram 13. Dezember 2018 um 13:03

@sampleman

„Während es heute unter BMW-Fahrern mit grauem Haar noch als chic gilt, darauf hinzuweisen, wie toll man es leisten könne, telefonisch nicht erreichbar zu sein, grenzen für Millennials heute ein paar Stunden ohne Smartphone an kalten Drogenentzug. Das mögen Männer über 60 als albern empfinden, nur werden Männer über 60 in 15 Jahren keine Motorräder mehr kaufen, Männer unter 25 vielleicht schon;-). Und wenn die 5G-Zukunftsvisionen Realität werden, dann werden Autos alle miteinander vernetzt sein, da wäre es dann schon sinnvoll, wenn Motorräder da mitspielen würden.

 

Ganz nüchtern und nicht aus der Sicht eines enthusiastischen Motorradfahrers betrachtet: Wenn der Verkehrsraum hoch vernetzt und durchgeregelt ist, dann muss die Frage erlaubt sein, was da Hobby-Motorradfahrer zu suchen haben, die alle technischen Neuerungen ablehnen und da nur zum Spaß rumgurken.“

Es gibt einen Generationswechsel. Die GS ist da mehr die Ausnahme, die in beiden Welten beliebt ist. Ansonsten fahren „Alte“ mehr Cruiser/Chopper und „Jüngere“ mehr Sportmotöräder. Aber 25Jährige kaufen aus Kostengründen selten eine BMW. Ob es BMW will oder nicht, es treibt sich selbst in die Ecke der „Älteren“. Hier sitzt die Kohle.

Beim Auto wird der eWechsel schneller eingeleitet, als beim Motorrad. Motorrad wurde schon ab dem Zeitpunkt Hobby, wo die Automode aufkam. Motorroller ist dagegen schon häufiger. ... tja ... und hier ist BMW modellmässig nur sehr sparsam unterwegs.

Großer Kopfschmerz bereitet m.E. jedoch, der aggressive Autofahrerstil mit abnehmender Beherrschung des Fahrzeuges. Motorradfahrer haben keinen passiven Schutzraum.

Zitat:

@merianson1 schrieb am 13. Dezember 2018 um 13:03:13 Uhr:

Es gibt einen Generationswechsel. Die GS ist da mehr die Ausnahme, die in beiden Welten beliebt ist. Ansonsten fahren „Alte“ mehr Cruiser/Chopper und „Jüngere“ mehr Sportmotöräder. Aber 25Jährige kaufen aus Kostengründen selten eine BMW. Ob es BMW will oder nicht, es treibt sich selbst in die Ecke der „Älteren“. Hier sitzt die Kohle.

Das gilt natürlich vor allem für die Märkte in den USA und in Europa. Für Asien hat sich BMW bereits anders aufgestellt und mit der G310-Reihe eine preisgünstigere Variante auf den markt geschoben. Da sind sie kostenmäßig auf dem Niveau von KTM, und die kriegen das auch hin. Was BMW zweifellos fehlt, das ist so was wie eine Ninja 300, aber das halte ich nicht für ausgeschlossen, dass die so was noch mal bringen.

Zitat:

Motorrad wurde schon ab dem Zeitpunkt Hobby, wo die Automode aufkam. Motorroller ist dagegen schon häufiger. ... tja ... und hier ist BMW modellmässig nur sehr sparsam unterwegs.

Ich glaube, dass es für einen Premium-Hersteller (Premium ist ja vor allem eine selbst gewählte Marktpositionierung, kein Qualitätsmerkmal) wenig Sinn macht, in den kleinen Massen-Klassen gegen Massenhersteller anzustinken. Mopeds wie eine Honda Wave 110i und Konsorten, auf denen halb Asien durch die Gegend gondelt, bieten meines Erachtens nicht genügend Marge für einen Hersteller wie BMW. Vor einiger Zeit haben sie ihren 600er-Rollern ja schon mal einen 400er und ein E-Modell zur Seite gestellt, aber grundsätzlich wird BMW glaube ich als Rollerhersteller nicht so recht wahr genommen. Ich bin mir auch nicht sicher, ob BMW diesen Spagat innerhalb der Marke hinbekommt - es gibt schließlich auch keine Roller von Ducati, Triumph oder Harley Davidson. Man könnte sich ja mal fragen, was eigentlich dagegen spräche, Roller unter der Marke Mini zu verticken - oder vielleicht gehört ja auch die Marke Moke via Mini dazu.

Hat das Ding jemand gekauft und kann was darüber berichten? Aktuell kostet der Tretroller 2400 € - ziemlich viel Geld für so ein kleines Teil. In eigen Berichten schneidet er schlecht ab (https://www.e-tretroller-forum.de/threads/bmw-x2city.5).

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. BMW
  5. BMW Motorrad Zukunft