Forum5er F07 (GT), F10 & F11
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 5er
  6. 5er F07 (GT), F10 & F11
  7. BMW-Kauf in England

BMW-Kauf in England

BMW 5er F11, BMW 5er F10

Hallo an alle,

im Thread Konfiguration 520d Touring - Kommentare und günstige Bezugsquelle hatte ich von meiner Bestellung eines F11 in England berichtet. Da das auf großes Interesse gestoßen ist und ich viele Nachfragen per PN erhalte, erstelle ich hier einen eigenen Thread, um alle nötigen Informationen zu sammeln.

Ich möchte ausdrücklich keine Werbung für den Kauf in England machen, sondern lediglich dem Forum diese Möglichkeit aufzeigen und meine bisherigen Erfahrungen mitteilen. Vielleicht ist es in dieser Form leichter als in zip PNs. Ich übernehme natürlich keine Garantie für die Richtigkeit und Vollständigkeit meiner Tipps.

Ich erzähle jetzt auch keine seitenlange Geschichte, wie ich darauf gekommen bin, wie meine Entscheidungsfindung verlief etc, sondern gebe nur die Informationen, die für mich entscheident waren.

1. Der Wiederverkaufswert eines importierten ist laut Angaben meines örtlichen Händlers identisch mit dem eines in Deutschland bestellten Fahrzeugs, da es aus der gleichen Produktion stamme und nicht - wie früher - in Ausstattung und Farbmöglichkeiten von hiesigen abweiche. Tatsächlich habe ich schonmal einen Polo meiner Schwester privat verkauft, der aus Dänemark reimportiert war. Keiner der Kaufinteressenten wollte darüber genaueres wissen und der Preis, den ich erzielt habe, war identisch mit allen anderen auf mobile.de.

2. Selbstverständlich bekommt man in England auf Bestellung ein Auto für den deutschen Verkehr, sprich Linkslenker, Lichter nach rechts, Software und Bedienungsanleitung auf deutsch etc. Der Händler in England kann ein Auto bestellen, als wäre es für einen deutschen Händler. Das kostet bei BMW keinen Aufpreis.

3. Die Grundpreise und die Preise der Sonderausstattungen sind in England per se günstiger als in Deutschland. Bspw. beim 520d Touring sind Extras Serie, die in Deutschland 4930,-€ kosten: Leder Dakota (2010,-), Bluetooth-Freisprecheinrichtung (750,-), Bereifung mit Notlaufeigenschaften (290,-), Dachreling Aluminium satiniert (350,-), Innenspiegel automatisch abblendend (210,-), Raucherpaket (30,-), Alarmanlage (480,-), Park-Distance-Control vorn und hinten (810,-). Zudem ist jedes weitere Extra, das man bestellt, wiederum günstiger. Je mehr man also bestellt, desto mehr spart man in Relation zum deutschen Preis.

4. In England hat man drei Jahre Neuwagengarantie, in Deutschland zwei. Beide europaweit, also vom Umfang her nicht zu unterscheiden. Auch mit dem Auto aus England kann man Garantieansprüche beim örtlichen Händler geltend machen.

5. Was mir besonders wichtig war: Den Export aus England macht ausschließlich BMW Park Lane in London. Hierbei handelt es sich um den größten englischen BMW-Händler und nicht um eine windige Hinterhof-Wir-Führen-Alle-Fabrikate-Firma.

6. So kommt Ihr nun an die Preise: Auf BMWtaxfree.co.uk klickt Ihr links auf "Build your BMW" und findet dort den gleich Konfigurator, wie auf der deutschen BMW-Seite. Ihr werdet Euch wundern, wie viele der englischen Extras Ihr aus dem deutschen Konfigurator schon mit Du ansprecht! :-)

7. Habt Ihr Eure Konfiguration fertig, könnt Ihr sie als .pdf speichern. In dieser .pdf findet Ihr den Preis mit und ohne die englische MwSt. von 17%. Zum steuerfreien Preis (Ihr kauft dort steuerfrei) rechnet Ihr nun 697.55 GBP (so viel war es bei mir) für die erste Tankfüllung, Überführung zum englischen Händler und "First Registration Fee". Diese Summe multipliziert Ihr mit dem aktuellen EUR-GBP-Kurs und rechnet dann da die deutsche Mehrwertsteuer von 19% drauf. Das ergibt den Endpreis. Hinzu kommen dann noch Anmeldung und Kennzeichen in Deutschland, das übernimmt der englische Händler nicht.

8. Mit dieser .pdf wendet Ihr Euch nun an den englischen Händler. Mein Ansprechpartner ist Alexander Watts, hier sind seine Kontaktdaten:

Alexander Watts

BMW Park Lane

NATO Sales Executive

Alexander.Watts ättt BMWParkLane. c o. u k

Direct Line - (020) 7 3 1 8 9 4 3 5

Internal Extension - 3 4 3 5

Fax - (020) 7 3 1 8 9 3 1 7

Wundert Euch nicht, wenn die Antwort ein paar Tage braucht. Alex sagte mal, er bekomme wöchentlich hunderte eMails, da kann es ein bischen Wartezeit geben. Sollte er gar nicht antworten, ruft ihn einfach an, dann sucht er sich die eMail raus und antwortet binnen Stunden. So habe ich es damals auch gemacht.

9. Als ich im Sommer bestellt habe, gab es keinen Rabatt auf den F10/F11. Inzwischen habe ich aber gelesen, dass man bei 3% sei. Fragt einfach nach, dazu kann ich nichts sagen.

10. Wenn Ihr Euch mit Alex einig seid, schickt er Euch einen Kaufvertrag, den Ihr scannt und ihm erst per eMail und anschließend per Brief im Original zuschickt. Er verlangt eine Anzahlung von 20%. Ist die Anzahlung bei ihm eingegangen, wird das Auto bei BMW bestellt.

11. Nach etwa drei Monaten bekommt Alex von BMW eine Bau- und Lieferwoche, die er Euch dann mitteilt. Wir haben zwei Wochen Puffer zwischen geplanter Lieferung und Abholung eingeplant, falls sich die Herstellung um ein paar Tage verzögert. Das kommt ja immer mal vor. Rechnet mit etwa sechs Monaten Lieferzeit in England.

12. Einige Wochen vor Auslieferung überweist Ihr den Restbetrag. Ist dieser eingegangen, lässt Alex die sog. CoC-Papiere zu Euch schicken. Diese CoC-Papiere sind die europäische Zulassungs- und Betriebserlaubnis, mit denen Ihr das Auto zulassen könnt. So könnt Ihr gleich mit eigenem Kennzeichen nach England fliegen und das Auto überführen.

Meine Rechnung sieht übrigens grob so aus: 33.000 GBP engl. Preis ohne MwSt. x 1,119 (GBP-EUR-Kurs) x 1,19 (dt. MwSt.) = 44.000€. Deutscher Listenpreis ist ziemlich genau 60.000€. Das sind also gut 26% günstiger als der dt. Listenpreis, gut 20% günstiger als das beste Angebot, das ich von einem Händler in Deutschland bekommen habe.

So, ich hoffe, ich habe nichts vergessen. Wenn doch, postet einfach, ich versuche dann, alles zu beantworten.

 

Nachtrag: Ich habe am 07. Januar Abholtermin für mein Auto. Allen geduldigen Interessenten rate ich, bis dahin zu warten und meinen Bericht abzuwarten. Dann kann ich sagen, ob die ganze Geschichte unterm Strich wirklich so gut gelaufen ist, wie bisher.

Die Kontaktdaten habe ich auf den Tipp von khkrb "verfälscht". Danke für den Rat!

Beste Antwort im Thema

Hallo an alle,

im Thread Konfiguration 520d Touring - Kommentare und günstige Bezugsquelle hatte ich von meiner Bestellung eines F11 in England berichtet. Da das auf großes Interesse gestoßen ist und ich viele Nachfragen per PN erhalte, erstelle ich hier einen eigenen Thread, um alle nötigen Informationen zu sammeln.

Ich möchte ausdrücklich keine Werbung für den Kauf in England machen, sondern lediglich dem Forum diese Möglichkeit aufzeigen und meine bisherigen Erfahrungen mitteilen. Vielleicht ist es in dieser Form leichter als in zip PNs. Ich übernehme natürlich keine Garantie für die Richtigkeit und Vollständigkeit meiner Tipps.

Ich erzähle jetzt auch keine seitenlange Geschichte, wie ich darauf gekommen bin, wie meine Entscheidungsfindung verlief etc, sondern gebe nur die Informationen, die für mich entscheident waren.

1. Der Wiederverkaufswert eines importierten ist laut Angaben meines örtlichen Händlers identisch mit dem eines in Deutschland bestellten Fahrzeugs, da es aus der gleichen Produktion stamme und nicht - wie früher - in Ausstattung und Farbmöglichkeiten von hiesigen abweiche. Tatsächlich habe ich schonmal einen Polo meiner Schwester privat verkauft, der aus Dänemark reimportiert war. Keiner der Kaufinteressenten wollte darüber genaueres wissen und der Preis, den ich erzielt habe, war identisch mit allen anderen auf mobile.de.

2. Selbstverständlich bekommt man in England auf Bestellung ein Auto für den deutschen Verkehr, sprich Linkslenker, Lichter nach rechts, Software und Bedienungsanleitung auf deutsch etc. Der Händler in England kann ein Auto bestellen, als wäre es für einen deutschen Händler. Das kostet bei BMW keinen Aufpreis.

3. Die Grundpreise und die Preise der Sonderausstattungen sind in England per se günstiger als in Deutschland. Bspw. beim 520d Touring sind Extras Serie, die in Deutschland 4930,-€ kosten: Leder Dakota (2010,-), Bluetooth-Freisprecheinrichtung (750,-), Bereifung mit Notlaufeigenschaften (290,-), Dachreling Aluminium satiniert (350,-), Innenspiegel automatisch abblendend (210,-), Raucherpaket (30,-), Alarmanlage (480,-), Park-Distance-Control vorn und hinten (810,-). Zudem ist jedes weitere Extra, das man bestellt, wiederum günstiger. Je mehr man also bestellt, desto mehr spart man in Relation zum deutschen Preis.

4. In England hat man drei Jahre Neuwagengarantie, in Deutschland zwei. Beide europaweit, also vom Umfang her nicht zu unterscheiden. Auch mit dem Auto aus England kann man Garantieansprüche beim örtlichen Händler geltend machen.

5. Was mir besonders wichtig war: Den Export aus England macht ausschließlich BMW Park Lane in London. Hierbei handelt es sich um den größten englischen BMW-Händler und nicht um eine windige Hinterhof-Wir-Führen-Alle-Fabrikate-Firma.

6. So kommt Ihr nun an die Preise: Auf BMWtaxfree.co.uk klickt Ihr links auf "Build your BMW" und findet dort den gleich Konfigurator, wie auf der deutschen BMW-Seite. Ihr werdet Euch wundern, wie viele der englischen Extras Ihr aus dem deutschen Konfigurator schon mit Du ansprecht! :-)

7. Habt Ihr Eure Konfiguration fertig, könnt Ihr sie als .pdf speichern. In dieser .pdf findet Ihr den Preis mit und ohne die englische MwSt. von 17%. Zum steuerfreien Preis (Ihr kauft dort steuerfrei) rechnet Ihr nun 697.55 GBP (so viel war es bei mir) für die erste Tankfüllung, Überführung zum englischen Händler und "First Registration Fee". Diese Summe multipliziert Ihr mit dem aktuellen EUR-GBP-Kurs und rechnet dann da die deutsche Mehrwertsteuer von 19% drauf. Das ergibt den Endpreis. Hinzu kommen dann noch Anmeldung und Kennzeichen in Deutschland, das übernimmt der englische Händler nicht.

8. Mit dieser .pdf wendet Ihr Euch nun an den englischen Händler. Mein Ansprechpartner ist Alexander Watts, hier sind seine Kontaktdaten:

Alexander Watts

BMW Park Lane

NATO Sales Executive

Alexander.Watts ättt BMWParkLane. c o. u k

Direct Line - (020) 7 3 1 8 9 4 3 5

Internal Extension - 3 4 3 5

Fax - (020) 7 3 1 8 9 3 1 7

Wundert Euch nicht, wenn die Antwort ein paar Tage braucht. Alex sagte mal, er bekomme wöchentlich hunderte eMails, da kann es ein bischen Wartezeit geben. Sollte er gar nicht antworten, ruft ihn einfach an, dann sucht er sich die eMail raus und antwortet binnen Stunden. So habe ich es damals auch gemacht.

9. Als ich im Sommer bestellt habe, gab es keinen Rabatt auf den F10/F11. Inzwischen habe ich aber gelesen, dass man bei 3% sei. Fragt einfach nach, dazu kann ich nichts sagen.

10. Wenn Ihr Euch mit Alex einig seid, schickt er Euch einen Kaufvertrag, den Ihr scannt und ihm erst per eMail und anschließend per Brief im Original zuschickt. Er verlangt eine Anzahlung von 20%. Ist die Anzahlung bei ihm eingegangen, wird das Auto bei BMW bestellt.

11. Nach etwa drei Monaten bekommt Alex von BMW eine Bau- und Lieferwoche, die er Euch dann mitteilt. Wir haben zwei Wochen Puffer zwischen geplanter Lieferung und Abholung eingeplant, falls sich die Herstellung um ein paar Tage verzögert. Das kommt ja immer mal vor. Rechnet mit etwa sechs Monaten Lieferzeit in England.

12. Einige Wochen vor Auslieferung überweist Ihr den Restbetrag. Ist dieser eingegangen, lässt Alex die sog. CoC-Papiere zu Euch schicken. Diese CoC-Papiere sind die europäische Zulassungs- und Betriebserlaubnis, mit denen Ihr das Auto zulassen könnt. So könnt Ihr gleich mit eigenem Kennzeichen nach England fliegen und das Auto überführen.

Meine Rechnung sieht übrigens grob so aus: 33.000 GBP engl. Preis ohne MwSt. x 1,119 (GBP-EUR-Kurs) x 1,19 (dt. MwSt.) = 44.000€. Deutscher Listenpreis ist ziemlich genau 60.000€. Das sind also gut 26% günstiger als der dt. Listenpreis, gut 20% günstiger als das beste Angebot, das ich von einem Händler in Deutschland bekommen habe.

So, ich hoffe, ich habe nichts vergessen. Wenn doch, postet einfach, ich versuche dann, alles zu beantworten.

 

Nachtrag: Ich habe am 07. Januar Abholtermin für mein Auto. Allen geduldigen Interessenten rate ich, bis dahin zu warten und meinen Bericht abzuwarten. Dann kann ich sagen, ob die ganze Geschichte unterm Strich wirklich so gut gelaufen ist, wie bisher.

Die Kontaktdaten habe ich auf den Tipp von khkrb "verfälscht". Danke für den Rat!

208 weitere Antworten
Ähnliche Themen
208 Antworten

Hallo,

ich habe gestern meinen F10 520d von BMW Park Lane in Ashford abgeholt.

Alles ist perfekt abgelaufen!

Danke an alle hier im Forum, die sich die Zeit nahmen und so ausführlich über den Importablauf berichtet haben.

Ohne diese Berichte hätte ich den Kauf in England wohl nicht gewagt.

Ein glücklicher BMW-Fahrer

Lohnt es sich derzeit noch in England zu bestellen für deutsche Bürger ? Das Pfund ist in der letzten Zeit stärker geworden gegenüber dem Euro . Oder ?

Hallo,

ich habe vor 5 Monaten bestellt mit einem Kurs von 1,195.

Die Pfund habe ich mir damals schon auf einem Fremdwährungskonto gesichert.

Der heutige Kurs ist sicher schlecht, aber vielleicht fällt er wieder unter 1,2.

Mit dem entsprechenden Rabatt kann der Händler aber schon einiges ausgleichen.

Einfach mal individuell anfragen und gut verhandeln.

Bei mir waren es 27% Ersparnis zum Listenpreis in Österreich.

Eine Frage hab ich noch: auf welchem Preis wird die Einfuhrumsatzsteuer in Höhe von 19% berechnet? Auf den Preis ohne Zusatzkosten wie Fuel, Delivery etc. oder auf den wirklich zu zahlenden Endpreis inkl. Nebenkosten?

Themenstarteram 9. August 2012 um 17:51

Auf den tatsächlichen Endpreis "mit alles"! :-)

Themenstarteram 10. Juni 2013 um 12:18

Um den Kreis zu schließen, krame ich den England-Thread nochmal hervor.

Nachdem ich nun knappe 2,5 Jahre mit dem Auto unterwegs war, habe ich mich Mitte Mai entschlossen, das LCI des F11 zu bestellen und mein Auto von Park Lane abzugeben. Während dieser Zeit hatte ich keinerlei Probleme mit der Herkunft des Autos, sprich ConnectedDrive, der Notfallknopf, der ConciergeService, alles hat stets seinen Dienst (auf Deutsch! ;)) getan.

Bei der Inzahlungnahme für die Bestellung des Neuen habe ich natürlich darauf hingewiesen, dass ich das Auto aus England habe, was beim :) aber mehr Interesse denn Skepsis ausgelöst hat. Ich habe mir bei zwei Autohäusern ein Angebot machen lassen und beide sagten, dass die Herkunft, so lange sie europäisch sei, in der Wertermittlung keine Rolle spielt. Ich hatte mich vor den Verhandlungen trotz besseren Wissens innerlich darauf eingestellt, mich zu "verteidigen", um den Wert eines deutschen Autos zu bekommen, was nun aber nicht nötig war. Beiden musste ich nur die Geschichte erzählen, wie man auf die Idee kommt, in England ein Auto zu kaufen. :D

Die Quintessenz also ist: Das Auto aus England hat weder Mehr- noch Minderwert, wird nicht gesondert behandelt sondern ganz einfach in den Gebrauchtwagenmarkt eingeschläust; es verhält sich wie ein Auto mit Bestimmungsland Deutschland.

Soviel wollte ich nachtragen, da die Geschichte ja noch nicht zu Ende erzählt war. Hiermit schließt sich also gewissermaßen das Buch. Voraussichtlich am 05. August werde ich das Auto abgeben.

Und warum nach den perfekten Erfahrungen dann der Neue aus Deutschland? Nach Deiner damaligen Rechnung schmilzt der Vorteil (33.000 GBP gegen 60.000 Euro) doch nur geringfügig (33.000 x 1.18 x 1.19 = 46330 Euro). Oder gibt es in D auf das LCI bereits über 20% Rabatt?

Amen

Themenstarteram 11. Juni 2013 um 10:11

Weil der neue ein xDrive wird, der in England im F11 nicht zu haben ist.

gel.

Themenstarteram 11. Juni 2013 um 10:12

Zitat:

Original geschrieben von Chaosmanager

gel.

Was heißt gel.?

Zitat:

Original geschrieben von GoTiLa

Zitat:

Original geschrieben von Chaosmanager

gel.

Was heißt gel.?

Gel. heißt gelöscht - Deine Antwort hat meinen Beitrag überflüssig gemacht, deshalb habe ich ihn gelöscht.

Gruß

Der Chaosmanager

Gibt's denn immernoch die Möglichkeit dort zu kaufen?

Zitat:

 

Meine Rechnung sieht übrigens grob so aus: 33.000 GBP engl. Preis ohne MwSt. x 1,119 (GBP-EUR-Kurs) x 1,19 (dt. MwSt.) = 44.000€. Deutscher Listenpreis ist ziemlich genau 60.000€. Das sind also gut 26% günstiger als der dt. Listenpreis, gut 20% günstiger als das beste Angebot, das ich von einem Händler in Deutschland bekommen habe.

So, ich hoffe, ich habe nichts vergessen. Wenn doch, postet einfach, ich versuche dann, alles zu beantworten.

meine Frage zum BMW Kauf in England ist bezueglich Rabatt. Gewaehrt dieser Londoner BMW Haendler einen Rabatt bei Kauf ins Ausland, oder bezahlt man da Listenpreis. Deine Rechnung laesst vermuten, dass du in Deutschland etwa 6% Rabatt bekommen haettest und in England 0%.

Danke

Na, gibt es Jemanden, der vorm Brexit nochmal zugeschlagen hat?

Deine Antwort
Ähnliche Themen