ForumInsignia A
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Insignia
  6. Insignia A
  7. BiTurbo Sammelthread

BiTurbo Sammelthread

Opel Insignia A (G09)
Themenstarteram 27. August 2009 um 15:49

Liebe Experten,

der BiTurbo steht im Opel Konfigurator nicht mehr zur Verfügung. Was bedeutet das? Gibt es Insider Infos?

Beste Antwort im Thema

Hallo,

wie vom Motorenwerk Kaiserslautern zu hören ist,

läuft die Serienfertiing der 190 PS Motoren an!

 

Gruss

2966 weitere Antworten
Ähnliche Themen
2966 Antworten

Zitat:

Original geschrieben von Feivel88

ich glaube auch, dass die Zukunft weder im normalen Turbo,

noch im Twinscroll

noch im Registerturbo,

noch im VTG/VNT,

oder BiTurbo

liegt...

es muss einfach was vollkommen neues her...

VCR MCE-5

Zitat:

Original geschrieben von mark29

2- takter! meinetwegen mit leichter Aufladung... besser ohne. Und mit Direkteinspritzung die HC´s minimieren, gekapselte Lager zwecks Schmierung- fertsch

aber, kaum bewegte Teile, leicht zu reparieren, geringes Gewicht, hohe Leistungsausbeute.... das ist nix für deutsche Ingenieure (gehöre auch zu denen)... da muß es filigran, bis ins kleines Detail Hightech, schön verspielt und verbaut sein.... Man muß immer erkennen können, dass man sich als Ing. immer gaaaanz viel bei jedem Detail gedacht hat.... einfach kann ja jeder!

im gegensatz zu dir bin ich leider kein ingenieur. aber bestand bei den 2-taktern nicht das problem des relativ hohen anteils unverbrannter Kohlenwasserstoffe in den abgasen? ist das mittlerweile gelöst?

auch ist deren "fahrbarkeit", soweit man die in bisherigen verfügbaren fahrzeugen (kleinwagen oder motorräder) beurteilen kann, ja so eine sache. brauchbares drehmoment und/oder leistung kam erst bei hohen drehzahlen, und da wurde das geräuschlevel und das frequenzspektrum schnell ein wenig nervig.

interessant finde ich den link zum dem vcr-motor.

frage dazu mal vorab: wer hat´s erfunden? ist sowas irgendwo in planung oder schon im einsatz?

im verlinkten video war irgendwas von 2008 die rede. abgebildete fahrzeuge erinnerten an verschiedene hersteller, wie volvo, audi, mini/bmw, peugeot u.a.

abgesehen davon aber heißt es aber eingangs (0:57) auch: "coupled to a two-stage turbocharger, the mce-5 engine can multiply torque by three and power by two".

dabei bleibt unklar, was als basis dieses multiplizierungsprozesses dienen soll: ein herkömmlicher sauger? ein herkömmlicher einspritzer? ein einfacher turbo? ein biturbo? auch im anschluß wird lediglich erwähnt, das ein 1,5 l-motor die leistung eines herkömmlichen 3,0-v6 (bauart?) oder eines großen diesels (bauart?) erreichen können soll.

es ist (zumindest im dem verlinkten video) nicht geklärt, wie groß letztlich der eigentliche effekt der variablen brennraumsteuerung ist, auch wenn ich das als technisch interessierter laie einfach mal faszinierend finde.

könnten da bitte die kundigen motortechniker und ingenieure unter euch etwas aufhellung bringen?

viele dank,

ticconi

http://www.mce-5.com/english/technological_assets.html

google sagt, dass es eine französische entwicklung ist. auf der homepage kann man sich auch die kenndaten des motors ansehen: 1,5L R4 registerturbo, 420NM @ 1500/min, 220PS @ 4000 - 5000/min.

Sorry, aber ich kann mir bei bestem willen nicht vorstellen, dass das haltbarer sein soll als ein konventioneller Motor...

Wie wäre es mit einem Sauger, 4 Zylinder mit einer ähnlichen Verdichtung wie ein Diesel Motor? Wenn man das mit der Klopfneigung in den Griff bekommen würde, könnte man ohne Zwangsbeatmung auf eine hohe Motorisierung kommen.

Der Zweitakter hat ein Effizienzproblem. Will man höhere Verdichtungen fahren, so kommt es zu mehr Wärmeübergang in den Kolben, wodurch dieser zerstört wird. Dagegen hat der Viertakter den Vorteil, dass nur jede zweite Umdrehung eine Verbrennung stattfindet, es also eine "Kühlphase" gibt. Diese fehlt beim Zweitakter gänzlich, also muss man mit geringerer Verdichtung (=weniger Wirkungsgrad) fahren, da er dann nicht derart heiß verbrennt.

Motoren mit variabler Kompression werden in der Tat (zumindest beim Otto) einen Weg in die Zukunft bereiten, da so optimales Anpassen an die Situation möglich ist, "kühlere" Verbrennung bei hoher Leistungsabfrage mit geringerer Verdichtung bzw. sparsames Fahren bei hohem Verdichtungsgrad und gutem Wirkungsgrad.

Bleibt nur noch die Frage, wann schafft es ein Hersteller das in Serie zu bringen?! Saab hatte vor vielen Jahren schon den ersten Ansatz gebracht, aber es blieb (seitens GM?!) dann in einer Schublade stecken. Andere Hersteller brachten schon den ein oder anderen Prototypenmotor, aber noch nichts wirklich serientaugliches ...

Bei Saab lag damals das Problem wohl vor allem darin, großserientaugliche Werkstoffe zu finden...

Zitat:

Bei Saab lag damals das Problem wohl vor allem darin, großserientaugliche Werkstoffe zu finden...

was allerdings auch nicht so ohne weiteres nachvollziehbar erscheint.

dem beitrag von Q-le@tigra kann man ja entnehmen, daß bei diesem vcr-motor die thermische belastung zumindest der kolben und zylinderköpfe wohl eher nicht so groß ist, da man über die vcr einfluß auf die temperaturentwicklung hat. also sollten die werkstoffanforderungen eher sinken denn steigen.

wenn saab damals (unter welchem oberkonsortium war das? gm?) gescheitert ist, dann möglicherweise eher deshalb, weil man vielmehr bewegliche teile im motor hatte und somit eher das problem der notwendigen standhaftigkeit (noch) nicht lösbar war. auch auf der verlinkten homepage der firma ist ja zu lesen, daß die nun schon 13 jahre daran ´rumentwickeln, ohne was richtig einsatzfähiges zustande zu bringen.

ein weiterer knackpunkt könnte die störanfälligkeit des motors gegenüber falscher oder ungenauer berechnung der lastzustände und somit der angeforderten verdichtung sein. ich könnte mir vorstellen, daß so ein system eine nur sehr, sehr schmale toleranz dieser parameter hat, ohne gleich mit fehlzündungen oder ähnlichem zu antworten. auch könnte die benzinqualität, die ja in den ländern des gm-konzernes durchaus differieren kann, von problematischer relevanz sein.

viele grüße,

ticconi

Es gibt neben Thermischen Belastungen noch ganz andere in einem solchen Triebwerk (Druck zB). Insofern muss man da wirklich vorsichtig sein. Zudem ist die thermische Belastung im Volllastbetrieb vergleichsweise gering, im Teillastbetrieb fuhren die Saabs nach meiner Kenntnis in Bereichen, wo jeder von uns den ADAC rufen würde (Temperaturen bei 120 °C und solche Scherze um die Reibung zu minimieren).

Pressemeldung zum heulen: http://media.gm.com/.../...feiert_jubilaeum_und_faehrt_produktion_hoch

In KL wird die dreiviertel Mio. des Zweiliter-Diesels vollgemacht. Und sie schreiben auch noch rein, daß er bis 190 PS hergestellt wird.

Gruß cone-A

Wer verbaut denn die 190 PS-Variante? Saab ja wohl kaum (mehr) oder zumindest nicht in relevanten Stückzahlen.

Viele Grüße, vectoura

Zitat:

Original geschrieben von cone-A

Pressemeldung zum heulen: http://media.gm.com/.../...feiert_jubilaeum_und_faehrt_produktion_hoch

In KL wird die dreiviertel Mio. des Zweiliter-Diesels vollgemacht. Und sie schreiben auch noch rein, daß er bis 190 PS hergestellt wird.

Gruß cone-A

schreib doch Herrn Andreas Kroemer mal eine Email :D

Zitat:

Original geschrieben von vectoura

Wer verbaut denn die 190 PS-Variante? Saab ja wohl kaum (mehr) oder zumindest nicht in relevanten Stückzahlen.

Viele Grüße, vectoura

Außer Saab und ein paar Opel-Erprobungsfahrzeugen fällt mir jetzt niemand ein.

Gruß cone-A

isch glaube die haben die Saab lizenz gekauft... die brauchen ja Geld und alles hat sich wohl verzögert.. ist doch keine GM Entwicklung, oder?

Hab geschrieben und versucht ihn zu erreichen

aber bis dato keine Antwort:mad::mad::mad::mad::D:D:D:D

Deine Antwort
Ähnliche Themen