ForumMk2, CC & C-Max Mk1
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Ford
  5. Focus & C-Max
  6. Mk2, CC & C-Max Mk1
  7. Beratung neue Batterie für Ford Focus 2, 1.6 Benziner, 74 kW, 2005

Beratung neue Batterie für Ford Focus 2, 1.6 Benziner, 74 kW, 2005

Ford Focus Mk2
Themenstarteram 28. August 2017 um 15:43

Hallo liebe Helfer,

ich muss mir eine neue Batterie zulegen und habe schon etwas rumgeforscht. Allerdings bin ich bei einigen Dingen nicht so richtig schlau geworden, weshalb ich um eure Hilfe/Empfehlung bitte.

Wie viel Ah sollten es mindestens sein?

Wie viel Ah sind sinnvoll und wie viel sinnlos?

Ich liebäugle mit dieser Batterie von Winner-Batterien. Ist die empfehlenswert (zumindest was die reinen Zahlen angeht)?

Muss ich beim Aus-/Einbau auf was ganz bestimmtes achten? Die Maße sollten kein Problem sein und es sieht auch alles gut zugänglich aus...

Vielen Dank für eure Hilfe!

PS:

Ich habe den Ghia und nutze im Winter beim Scheibenkratzen schon auch mal das volle Programm mit AC und Frontscheibenheizung. Die regelmäßige Strecke beim Kinder bringen und abholen beträgt ca. 5 km hin und 5 km zurück. Wobei nach dreiviertel der Strecke schon ein Kind abgesetzt wird, so dass der Motor für die gesamten 10 km 3 Mal gestartet werden muss. Dazwischen kommen aber auch mal längere Fahrten von 20 - 50 km vor...

Ähnliche Themen
13 Antworten

Hallo,

ich habe dieselbe Batterie seit Oktober 2015 im 1.8er Benziner. Bisher unauffällig.

Gruß, der.bazi

Themenstarteram 28. August 2017 um 16:13

Zitat:

@der.bazi schrieb am 28. August 2017 um 15:56:59 Uhr:

Hallo,

ich habe dieselbe Batterie seit Oktober 2015 im 1.8er Benziner. Bisher unauffällig.

Gruß, der.bazi

Danke für die Info. Hab' dich hier schon öfter posten sehen, deshalb werte ich das mal als Kaufempfehlung. ;-)

Masse passen, AH und A (Kälteprüfstrom) auch. Reicht für einen Ghia Benziner.

Themenstarteram 30. August 2017 um 11:03

Nur noch eine Nachfrage aus Neugier und zum Verständnis. Würden mehr Ah (z.B. 75 Ah) bedeuten, dass ich länger Saft habe für Kurzstrecken und bei längerer Fahrt würde auch die größerer Batterie wieder voll werden?

@Birne - auf jeden Fall! Die größere hat mehr Reserven/Puffer für den Winter..gerade wenn die älter wird, kann es sonst schnell eng werden.

Die hält auch besser die Spannung..der Focus ist da Recht empfindlich..meiner sprang noch an, aber beim Anfahren zickte manchmal das Radio/Instrumente. Mit der neuen/dickeren Batterie in meinem Diesel jetzt alles gut.

Zitat:

@BirneDE schrieb am 30. August 2017 um 11:03:47 Uhr:

...dass ich länger Saft habe für Kurzstrecken...

Theoretisch ja, praktisch ist auch die große Batterie irgendwann leer...

Und wenn du mit einer kleinen schon Probleme hast, wird das mit einer großen nicht besser!

Zitat:

und bei längerer Fahrt würde auch die größerer Batterie wieder voll werden?

ja, die brauch aber dazu länger als eine kleine...

Das ist nicht ganz richtig !

Stimmt nur dann, wenn die Lima nicht genügend Saft zum laden liefern kann !

Ansonsten wird die verbrauchte Energie bei einer stärkeren Batterie schneller wieder ersetzt, geladen, als bei einer Kapazitätsmässig kleineren Batterie.

Als Beispiel: 50 AH und 100 AH Batterie:

Bei beiden Batterien wurden 10 A entladen, geladen wird normal mit 1/10 der Kapazität. (Das Ford Smart-Charge System lassen wir mal weg, kompliziert die Sache nur :))

Also wird die 50 AH mit 5 A geladen, die 100 AH dagegen mit 10 A (ist pro Stunde)

Bei welcher Batterie ist der fehlende 10 AH schneller wieder "aufgefüllt" ?

Zitat:

@Urgrufty schrieb am 9. September 2017 um 17:04:45 Uhr:

...geladen wird normal mit 1/10 der Kapazität...

Du verwechselst gerade das Laden durch ein externes Ladegerät - nach alter Schule - mit 1/10 der Kapazität mit dem Laden durch die Lichtmaschine! :rolleyes:

 

Der Fahrzeug-Laderegler kann nicht wissen welche Kapazität die Batterie hat - insofern kann er auch nicht 1/10 der Kapazität als Ladestrom bereitstellen...

...den Schalter wo ich bei einem Ford die die Kapazität der Batterie einstelle, damit das so ginge, müsstest du uns noch zeigen! :confused:

Das gibt es zwar bei anderen Fahrzeugen - hat allerdings dann recht wenig mit dem Ladestrom zu tun, sondern schlichtweg mit der Funktion des Start/Stop-Systemes ferner dass hier andere Batterien und andere Ladeverfahren verwendet werden.

Zitat:

kompliziert die Sache nur

Um die Sache nicht zu verkomplizieren kann man salopp sagen, dass eine Fahrzeugbatterie mit einer konstanten Spannung (was im übrigen auch mit dem obigen 1/10-Ladegerät der Fall wäre) geladen wird...

...der dabei fließende Ladestrom sich von selbst aufgrund des Zustandes der Batterie/Säuredichte (und natürlich was der Generator liefern kann, ferner was der Laderegler als maximum "abgesichert" hat) einstellt - dieser mit steigender Ladung bzw. Batteriespannung abnimmt.

Zitat:

Bei welcher Batterie ist der fehlende 10 AH schneller wieder "aufgefüllt" ?

Die kleinere Batterie, weil sie schlichtweg (aufgrund ihres inneren Zustandes - der im inneren ablaufenden Prozesse/Säuredichte usw.) mehr Strom aufnehmen kann als die große Batterie in der gleichen Zeit!

 

In der Praxis wird dann bei modernern Fahrzeugen Spannung & Strom unter beachtung der Temperatur individuell geregelt!

Bemerkst Du eigentlich, dass deine Beiträge die meisten "unbedarften" User nur verunsichern ?

Die Ladereglung weis genau, was für eine Batterie verbaut ist, siehe mal Innenwiderstand einer Batterie. Dazu noch Temperatur der Batterie, und das Ladesystem weis genau, was es einer Batterie an Strom zumuten kann.

Wenn die Ladereglung so "dumm" wäre, wie du es Ihr unterstellst, wäre jedes "Smart-Charge-System ein absoluter Batteriekiller :confused:

Die 1/10 Ladestrom gilt auch für die Lima, das Ganze wird durch die chemische Umwandlung in der Batterie begrenzt. Man kann nur in einem bestimmten "Fenster" mehr Ladestrom in die Batterie schicken, wobei immer noch die Spannungsbegrenzung eingehalten werden muss !

Man kann einfach nicht eine 100 AH Batterie mit 100 A laden, ohne, dass Sie einem um die Ohren fliegt.

Die Kapazität der Platten und des Elektrolyts ist bei einer großen Batterie aber nun mal größer, und damit der chemische Speicherplatz, es kann mehr "Strom" im Elektrolyt unterwegs sein, aber das ist egal:

Leute, macht möglichst kleine Batterien rein, Die sind schneller wieder voll :D ( laut Dr.A.Mok )

Leider dann auch schneller kaputt, weil eine Batterie nur eine bestimmte Anzahl an Ladezyklen mit macht !

Die Auto Hersteller müssen schon sehr blöd sein, da bauen Die 70 - 100 - 110 AH Batterien (Diesel) ein, eine 50 AH würde doch auch für ein halbes Jahr reichen :D

Normal verbauen die Hersteller eine Kapazität, welche für die entsprechende Ausstattung ausreicht. Nach der Fahrzeuggarantie kann man dann an einer neuen Batterie gut verdienen :D

Egal, welche Kapazität eine Batterie hat: Wenn man mehr Strom entnimmt, als während der Fahrzeiten nach geladen werden kann, dann wird jede Batterie mal leer !

Da hilft dann auch keine 100 AH in einem Benziner, Der 10 mal am Tag gestartet wird, und dann mit Front und Heckscheibenheizung und Licht und Gebläse 500 m fährt :)

Ach ja, wir reden hier über "normale", Nass-Blei-Batterien, AGM oder andere Ausführungen haben da etwas andere "Ladeverhalten", aber einfach Chemisch bedingt nicht viel anders.

Die neuen "Start-Stop" Batterien sind wieder mal ein Beispiel, wie Autofahrer mit möglichst wenig Aufwand am besten abgezockt werden können ......

So, jetzt kann Sich jeder selbst seinen Reim auf Batterien machen ....Einfach mal Gehirn einschalten :)

Zitat:

@Urgrufty schrieb am 9. September 2017 um 18:56:37 Uhr:

Bemerkst Du eigentlich, dass deine Beiträge die meisten "unbedarften" User nur verunsichern ?

Die Ladereglung weis genau, was für eine Batterie verbaut ist, siehe mal Innenwiderstand einer Batterie. Dazu noch Temperatur der Batterie, und das Ladesystem weis genau, was es einer Batterie an Strom zumuten kann.

Wenn die Ladereglung so "dumm" wäre, wie du es Ihr unterstellst, wäre jedes "Smart-Charge-System ein absoluter Batteriekiller :confused:

Die 1/10 Ladestrom gilt auch für die Lima, das Ganze wird durch die chemische Umwandlung in der Batterie begrenzt. Man kann nur in einem bestimmten "Fenster" mehr Ladestrom in die Batterie schicken, wobei immer noch die Spannungsbegrenzung eingehalten werden muss !

Man kann einfach nicht eine 100 AH Batterie mit 100 A laden, ohne, dass Sie einem um die Ohren fliegt.

Die Kapazität der Platten und des Elektrolyts ist bei einer großen Batterie aber nun mal größer, und damit der chemische Speicherplatz, es kann mehr "Strom" im Elektrolyt unterwegs sein, aber das ist egal:

Leute, macht möglichst kleine Batterien rein, Die sind schneller wieder voll :D ( laut Dr.A.Mok )

Leider dann auch schneller kaputt, weil eine Batterie nur eine bestimmte Anzahl an Ladezyklen mit macht !

Die Auto Hersteller müssen schon sehr blöd sein, da bauen Die 70 - 100 - 110 AH Batterien (Diesel) ein, eine 50 AH würde doch auch für ein halbes Jahr reichen :D

Normal verbauen die Hersteller eine Kapazität, welche für die entsprechende Ausstattung ausreicht. Nach der Fahrzeuggarantie kann man dann an einer neuen Batterie gut verdienen :D

Egal, welche Kapazität eine Batterie hat: Wenn man mehr Strom entnimmt, als während der Fahrzeiten nach geladen werden kann, dann wird jede Batterie mal leer !

Da hilft dann auch keine 100 AH in einem Benziner, Der 10 mal am Tag gestartet wird, und dann mit Front und Heckscheibenheizung und Licht und Gebläse 500 m fährt :)

Ach ja, wir reden hier über "normale", Nass-Blei-Batterien, AGM oder andere Ausführungen haben da etwas andere "Ladeverhalten", aber einfach Chemisch bedingt nicht viel anders.

Die neuen "Start-Stop" Batterien sind wieder mal ein Beispiel, wie Autofahrer mit möglichst wenig Aufwand am besten abgezockt werden können ......

So, jetzt kann Sich jeder selbst seinen Reim auf Batterien machen ....Einfach mal Gehirn einschalten :)

Mein Fahrzeug benötigt eine 60 AH Batterie. Ich habe eine 2 Jahre alte 45ah von meinem Vater bekommen. Kann ich diese auch verwenden?

Es handelt sich um eine Duracell Batterie von einem Golf 4 1,4 er Benziner . Ich fahre nur Kurzstrecken mit meinem alten Fahrzeug von 2001

Dann biste hier falsch.

Das ist MK2-Forum ab 2004.

Du wirst dann einen MK1 Diesel haben ?

Richtig ?

Nein ich habe einen Mazda 626 von 2001 mit 88kw

Ich dachte dass ich einen Rat bekommen kann, ob eine Batterie mit einer geringen AH grundsätzlich schaden kann?

Im Prinzip nein, solltest jedoch in der Größen Ordnung bleiben. Statt 65 ah nur 60ah, oder statt 55 nur 50, etc.

Von 65ah auf 55 oder 44ah nicht empfohlen.

Abmessungen und Höhe beachten.

Gruß, der. Bazi

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Ford
  5. Focus & C-Max
  6. Mk2, CC & C-Max Mk1
  7. Beratung neue Batterie für Ford Focus 2, 1.6 Benziner, 74 kW, 2005