ForumW176
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. A-Klasse & Vaneo
  6. W176
  7. Automatikgetriebe Problem

Automatikgetriebe Problem

Mercedes A-Klasse W176
Themenstarteram 15. August 2019 um 18:04

Moin,

Ich fahre einen A180 Bj 2013 Automatik und hat 96000 gelaufen.

Habe folgendes Problem damit:

Das Automatikgetriebe schaltet vom 1. nicht in den 2. Gang. Nach ein paar Metern knallt der Gang dann auf einmal rein. Das Problem tritt unabhängig von Temperatur etc auf.

Der Fehler tritt sporadisch auf. Auch mal wochenlang gar nicht.

Getriebeöl wurde bereits gewechselt und es wurde gespült.

Adaptionswerte wurden neu eingestellt.

Die aktuellste Software wurde auch schon drauf gespielt.

Beim Fehler auslesen wurde nichts angezeigt.

Mercedes weiß nicht woran es liegt.

Vielleicht hat ja hier jemand eine Idee.

Vielen Dank schonmal.

Gruß

Ähnliche Themen
22 Antworten
am 17. August 2019 um 8:44

Das DCT im W176 bzw. die Kupplung ist ein Naßkupplung...

 

...und im Video reden Sie vom hohen Verschleiß von einer Trockenkupplung!

 

 

Zitat:

@MARC176 schrieb am 16. Aug. 2019 um 21:41:19 Uhr:

Denke mal dann ist die Kupplung hin..

...und der TE sagte auch das das Problem Wochenlang nicht auftritt...! ...und wenn es die Kupplung wäre, wären alle Gänge betroffen!

 

 

Zitat:

@da.re schrieb am 15. Aug. 2019 um 18:4:37 Uhr:

Getriebeöl wurde bereits gewechselt und es wurde gespült.

Ist auch das richtige Öl wieder aufgefüllt worden?

 

----------------

 

Wenn es solche, nicht immer auftreteten Probleme mit dem 7DCT gibt schließt Mercedes normalerweise ein Art Blackbox an dem das Fahrzeug an... diese speichert alles ganz genau!

 

Wenn der Fehler nochmals auftritt würde ich damit mal dein Autohaus konfrontieren!

Themenstarteram 17. August 2019 um 11:54

Erstmal vielen Dank für die Antworten.

Bisher ist alles direkt bei Mercedes gemacht worden, daher gehe ich davon aus, dass das richtige Öl verwendet worden ist.

Der Mitarbeiter hat in der Datenbank nachgesehen ob so ein Fehler schonmal irgendwo aufgetreten ist und konnte nichts finden. Er meinte sie würden dann anfangen einmal alles nacheinander auszutauschen und das möchte ich natürlich wenn möglich vermeiden.

Klingt nach Dreck in der Mechatronik des DCT, würde ne Getriebespühlung empfehlen.

Gruß DonK

Zitat:

@Gestatten_DonK schrieb am 17. August 2019 um 12:09:07 Uhr:

Klingt nach Dreck in der Mechatronik des DCT, würde ne Getriebespühlung empfehlen.

Gruß DonK

Hallo,

wie soll die Spülung den vermeintlichen Dreck in der Mechatronik raus bekommen?

Mir wäre neu das es einen Anschluss von außerhalb an die Mechatronik gibt, an welchen man dann mit xyz Öldruck spült, quasi nur die Ventile ansteuert und schon fließt das Spülmittel ( Öl) durch alle Kanäle und säubert diese. Es ist und bleibt ein Getriebe ohne Wandler in dem bekanntlich Öl zurück bleibt, oder schraubt man den Ölkühler für die Spülung ab und schließt dort die Spülmaschine an? Nur was passiert dann mit der Wasserkühlung des Ölkühlers, hmmmm.

Wenn nach Herstellervorgabe das Wechselintervalle eingehalten wurde schaut das Öl nach xyz km wie neu aus. wichtig ist auf peinlichste Sauberkeit beim Wechsel zu achten, selbst fusselnde Putzlappen sind verboten.

An meinem 7g-DCT war auch beim zweiten wechsel nicht der kleinste Dreck feststellbar, das Öl sah jedesmal wie neu aus, zumal ich den Ölwechsel sehr frühzeitig gemacht habe.

Gute Fahrt

Zitat:

@Mitbuerger schrieb am 17. August 2019 um 19:42:55 Uhr:

....

wie soll die Spülung den vermeintlichen Dreck in der Mechatronik raus bekommen?

....

An meinem 7g-DCT war auch beim zweiten wechsel nicht der kleinste Dreck feststellbar, das Öl sah jedesmal wie neu aus, zumal ich den Ölwechsel sehr frühzeitig gemacht habe.

Gute Fahrt

Moin,

Ja is ja schön wenn bei deinem beim Ölwechsel alles schick war, hat der den auch den hier beschriebenen Fehler gehabt?

Ne Getriebespühlung bei Doppelkupplungsgetrieben is genau so möglich wie bei nem Wandler, und wird auch von Getriebespezialisten empfohlen. BEi VW wird z.B. auch beim DSG wechsel nur 5 Liter gewechselt obwohl das Getriebe ~7 Liter Füllmenge hat, da im Steuerblock der Mechatronik immer Öl zurück bleibt, das kann man nunmal nur mit ner Spühlung komplett entfernen und ersetzen.

Wie alle Getriebe ist nun mal auch ein Doppelkupplungsgetriebe einem gewissen Verscheis unterworfen.

Den so über die Zeit entstehenden Abrieb (durch den Öldruck, Dichtungen, die ölgekühlte Lamellenkupplung ...) kann man nunmal am besten mit ner Spühlung entfernen, besser als nur bei nem bloßen Wechsel.

Aber man kann natürlich auch gleich die Mechatronik komplett überprüfen und zerlegen lassen, kostet zwar min. das 3 fache, aber zumindest kann man sich dann sicher sein das alles wieder i.O. ist wenn man ihn abholt.

Ich persöhnlich würde trozdem erstmal ne Spühlung machen, denn wenns hilft, gut, wenn nicht, naja den Versuch wars wert.

Wenn der Wagen aber noch Garantie hat natürlich erstmal ab zum :) aber bei 96k und Bj ´13 denk ich is das wohl nich mehr drin.

MfG DonK

Zitat:

@da.re schrieb am 15. August 2019 um 18:04:37 Uhr:

Getriebeöl wurde bereits gewechselt und es wurde gespült.

Adaptionswerte wurden neu eingestellt.

Die aktuellste Software wurde auch schon drauf gespielt.

Beim Fehler auslesen wurde nichts angezeigt.

Mercedes weiß nicht woran es liegt.

Dann arbeiten bei deinem Händler vermutlich nur Pappnasen.

Wenn der Fehler das nächste Mal auftritt, dann zeitnah bei MB vorbeifahren.

Die sollen die EEPROM-Daten aus dem Getriebe-Steuergerät auslesen und an die Werkstattbetreuung schicken. Das sollten die Kollegen aber von alleine wissen wie es geht.

Zitat:

@Gestatten_DonK schrieb am 17. August 2019 um 22:02:10 Uhr:

Zitat:

@Mitbuerger schrieb am 17. August 2019 um 19:42:55 Uhr:

....

wie soll die Spülung den vermeintlichen Dreck in der Mechatronik raus bekommen?

....

An meinem 7g-DCT war auch beim zweiten wechsel nicht der kleinste Dreck feststellbar, das Öl sah jedesmal wie neu aus, zumal ich den Ölwechsel sehr frühzeitig gemacht habe.

Gute Fahrt

Moin,

Ja is ja schön wenn bei deinem beim Ölwechsel alles schick war, hat der den auch den hier beschriebenen Fehler gehabt?

Ne Getriebespühlung bei Doppelkupplungsgetrieben is genau so möglich wie bei nem Wandler, und wird auch von Getriebespezialisten empfohlen. BEi VW wird z.B. auch beim DSG wechsel nur 5 Liter gewechselt obwohl das Getriebe ~7 Liter Füllmenge hat, da im Steuerblock der Mechatronik immer Öl zurück bleibt, das kann man nunmal nur mit ner Spühlung komplett entfernen und ersetzen.

Wie alle Getriebe ist nun mal auch ein Doppelkupplungsgetriebe einem gewissen Verscheis unterworfen.

Den so über die Zeit entstehenden Abrieb (durch den Öldruck, Dichtungen, die ölgekühlte Lamellenkupplung ...) kann man nunmal am besten mit ner Spühlung entfernen, besser als nur bei nem bloßen Wechsel.

Aber man kann natürlich auch gleich die Mechatronik komplett überprüfen und zerlegen lassen, kostet zwar min. das 3 fache, aber zumindest kann man sich dann sicher sein das alles wieder i.O. ist wenn man ihn abholt.

Ich persöhnlich würde trozdem erstmal ne Spühlung machen, denn wenns hilft, gut, wenn nicht, naja den Versuch wars wert.

Wenn der Wagen aber noch Garantie hat natürlich erstmal ab zum :) aber bei 96k und Bj ´13 denk ich is das wohl nich mehr drin.

MfG DonK

Hallo,

die Frage die bleibt ist wie das bei 7G-DCT es technisch bewerkstelligt wird?

Die Aktion beim Wandler mit Hilfe Spülgerät, quasi zwischen Ölkühler und Rücklauf kommt das Spülgerät und pumpt so lange Öl bis es die gleiche Farbe im Vorlauf und Rücklauf sichtbar ist, ist hinlänglich bekannt, nur wie spült man bei 7G-DCT? Kommt das Spüjgerät zw. Öleinfüllrohr und Ölablassschraube und man verdünnt das **Altgetriebeöl** so lange bis nur noch frisches Öl aus der Ölablassschraube kommt? Was ich mir noch vorstellen kann das es einen Ölfilteradapter gibt der die Verbindung zum Spülgerät herstellt, ist dem so? Nur wie spült man damit die Steuereinheit im Falle einer Innen liegenden Ölkanalverstopfung, den Spüldruck kann ich von außen ja nicht beeinflussen?

Das eine Spülung sinnvoll wäre steht außer Frage, nur wie technisch umsetzbar erschließt sich mir nicht.

Meine Meinung ist wenn die Steuereinheit **verstopft** ist bleibt nur der Ausbau und die Reparatur der selbigen, mal unter uns gefragt: wieviel **Altgetriebeöl** bleibt beim Wechsel zurück?

Ich habe damals mal ausgelitert, Zur Neubefüllung waren es ca. 40 ml, wobei beim Abschrauben des Äußeren Ölfilter ein Großteil daneben läuft ( so ein Mist zu bauen, ein Querliegender Ölfilter, wie soll man den auslaufsicher abschrauben), und was in den beiden Ölfiltern als Rest zurück bleibt war auch nicht zu bestimmen.

Gute Fahrt

Moin,

naja die technische Umsetzung der Spühlung überlasse ich der Fachwerkstatt, die sagen mir schon ob es geht oder nicht. Ob sie den Fehler damit beheben kann ich natürlich auch nicht vorhersagen.

ICH zumindest würde mal beim Getriebeprofis meines Vertrauens nachfragen. Nachfragen kostet ja bekanntlich nix ;)

Ich möchte hier niemandem etwas einreden oder behaupten das meine Meinung die Richtige ist, aber ich wollte auch mal meinen Senf dazu abgeben, da ich der Meinung bin das er dort gut rein passt :D

Ob und wie viel Restöl im Getriebe bleiben weis ich auch nicht, ich kenne es wie schon erwähnt von den VW-DSG´s das da doch schon mal etwas mehr Öl/Dreck drin bleibt beim Wechsel. Und da Benz bekanntlich auch nur mit Wasser kocht und das DCT im W176 das erste in Großserie hergestellten Doppelkupplungsgetriebe von Benz ist, besteht ja die Möglichkeit das sich dort auch der ein oder andere Konstuktionsmagel eingeschlichen haben könnten :cool: aber lassen wir das.

Aus Erfahrung kann ich sagen das die meisten Werkstätten zu 90% meist einfach nicht die Zeit und das Personal haben um eine tiefgehende Fehlersuche durchzuführen. Zusätzlich sind einige mit tiefer gehenden Problemen auch stark überfordert! Was nich einfach ausgelesen werden kann ist dann gleich mal ein riesen Problem.

Service-Wüste Deutschland :rolleyes:

Nun gut, ich habe fertig.

Ich wünsche euch noch ne schöne Woche.

MfG DonK

Ich würde auch die Getriebe-Spülung nach der Eckert-Methode empfehlen. Also solange spülen, bis nur noch "frisches" Öl durchläuft. Allerdings muss das Auto dafür in eine stark schräge Position gebracht werden und viele Werkstätten können das nicht. Da musst du mal googlen, welche Werkstätten diese Spülung anbieten.

Die Aussage von Mercedes ist allerdings, dass einige Magneten verbaut sind, die den Metallabrieb anziehen und festhalten und deshalb eine Spülung nicht notwendig wäre. Das halte ich aber dennoch für fraglich.

Mein 176er (220d) hatte zuletzt beim vollgas geben auf dem Beschleunigungsstreifen das Runterschalten vom 6. in den 5. nicht richtig geschafft und so für ne Sekunde irgendwo zwischendrin rumgeruckelt. Und einmal beim Anfahren hab ich das Auto fast abgewürgt. Frage mich auch, was das denn sein kann, aber solange es nicht öfter auftritt, gehe ich mal davon aus, dass es Zufall war.

Hallo,

auch wenn wir dem Fragesteller im Moment nicht weiter helfen können, habe ich mal ne Anfrage über den Ablauf Getriebespülung 7G-DCT gestellt, so viel vorab, es scheint voll grundsätzlich möglich sofern entsprechender Adapter vorhanden, mal abwarten ob es ein Angebot gibt. Teil meiner Fragestellung an den ''Spüler'' bezieht sich auch auf die Mechatronic, ob diese nach der Spülung quasi wie neu wäre.

Gute Fahrt

Zitat:

@Mitbuerger schrieb am 20. August 2019 um 10:21:31 Uhr:

Hallo,

.... Teil meiner Fragestellung an den ''Spüler'' bezieht sich auch auf die Mechatronic, ob diese nach der Spülung quasi wie neu wäre.

....

Hi Mitbuerger.

Ganz einfaches nein, sie ist einfach nur sauber, Verschleis macht die Spühling nicht Rückgängig ;)

und so perfekt wie neu eingebaut geht halt nur wenn man sie neu einbaut.

Aber du bist mit ner Spühlung deutlich nächer an dem "wie neu" als wenn du nur das Öl wechselst.

Gruß DonK

Zitat:

@Gestatten_DonK schrieb am 20. August 2019 um 15:49:26 Uhr:

Zitat:

@Mitbuerger schrieb am 20. August 2019 um 10:21:31 Uhr:

Hallo,

.... Teil meiner Fragestellung an den ''Spüler'' bezieht sich auch auf die Mechatronic, ob diese nach der Spülung quasi wie neu wäre.

....

Hi Mitbuerger.

Ganz einfaches nein, sie ist einfach nur sauber, Verschleis macht die Spühling nicht Rückgängig ;)

und so perfekt wie neu eingebaut geht halt nur wenn man sie neu einbaut.

Aber du bist mit ner Spühlung deutlich nächer an dem "wie neu" als wenn du nur das Öl wechselst.

Gruß DonK

Hallo,

deshalb kam ja auch mein Lieblingswort''' Quasi'''' vor, Du verstehst schon, :D

 

Gute Fahrt

Hallo,

 

wie versprochen nähre Infos zur Spülung, z.B. B200, W 246. aus 12/2012 ist eine Spülung möglich, Kosten für die reine Spülung: 149,- inkl. USt, zzgl. Material, für meinen B 200 sollen es dann 449,- inkl. USt. sein, leider wurden keine Angaben zum Ablauf gemacht ( verständlich), ebenso wurde die Erfolgsaussicht auf eine **quasi ( mein Lieblingswort) neue Mechatronic nicht beantwortet. Es erfolgte der Hinweis das die bisherigen Ergebnisse an Dreck, die man aus Getrieben jeglicher Art, egal ob DSG, CVT oder Wandlergetrieben herausgeholt haben für sich sprechen. Das Altöl wird im Getriebe nicht bis zur Farbangleichung verdünnt sondern mit dem Frischöl ausgespült, darum ist auch der Verbrauch an Öl höher als bei einem herkömmlichen Wechsel.

Hier mal eine Variante in Bezug auf VW: https://www.youtube.com/watch?v=eEEU6RThT6M

Also muss ich meine ursprüngliche Meinung der Nichtspülbarkeit revidieren und kann den Versuch durch eine Spülung den Getriebefehler zu beheben begrüßen, die ca. 500 € fallen auch nicht mehr ins Gewicht.

Was ich echt schade finden würde wenn ein so teures Getriebe trotz gemachtem Service nach den wenigen km ausfällt, dass scheinbar schlechtes/ altes Öl das Bauteil lahm legen kann. Wenn das die Runde macht, na Hilfe.

Gute Fahrt

Deine Antwort
Ähnliche Themen