ForumR8
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. R8
  6. Audi R8 V10 Öl-Wechsel

Audi R8 V10 Öl-Wechsel

Audi R8 42
Themenstarteram 7. Mai 2018 um 18:49

Hallo zusammen,

Ich habe vor in Juni mein R8 V10 R Tronic zum Audi Zentrum nach dortmund zu bringen.

Dort soll ein Öl Wechsel statt finden.

Da ich mein Öl selbst mitbringen werde, müsste ich wissen, wieviel Liter Öl ich im Vorfeld besorgen sollte.

Des Weiteren auch, welches Öl.

Ich habe im Netz Diese zwei hier gefunden:

5W30 oder 10W60

Was meint ihr, welche der beiden sollte ich vorziehen.

Ich lasse mal zwei Bilder da...

Vielen Dank im Voraus.

 

090fad41-fb56-4b71-94da-7668da303bc6
Dcf76df2-3d28-414e-b51c-9e0c7c483cd6
Ähnliche Themen
33 Antworten

Halt

Der HDZ Motor kannst nicht mit anderen Motoren vergleichen.

Wenn du in der Garantie ein Öl rein tust das nicht der Norm entspricht und der

Motor die Pleuel raus haut und Audi fest stellt es ist nicht das Öl drin was rein

gehört, stehst mit 46.000,- Euro Schaden echt blöde da.

Die, die einen Motorschaden hatten und bewust falsche Öl drin hatten,

sind Bedient und werden hier nicht kund tun das sie falsches Öl gefahren sind.

Ich kenne zwei V10 die Motorschaden hatten und bei einem ist der Motor bei Volllast

detoniert. Garantie Audi Null, Auto mit Schaden verkauft, Nachfrage welches Öl drin

war nicht möglich.

Wenn der Motor 5W30 LL haben soll, kann man auf festinterwall gehen und nur 15 TKM nehmen.

Ein 5W40 wäre abweichend das höchste der Gefühle, aber ein 5W50 oder 10W60 im HDZ niemals.

Tom

Meint ihr wirklich, dass es Unterschiede macht ob man

 

0W30

0W40

5W30

5W40

 

und man bei normaler Nutzung da was merkt oder was schief laufen kann? Alle Öle natürlich mit VW Norm und von Markenhersteller, zB Mobil1.

 

Mein Öl Futzi sagt, dass das neue 5W30 zu viel Asche hat und er daher für PS Starke Motoren immer auf das „alte“ 0W40 von Mobil 1 zugreifen würde. Also jene Suppe, die auch Porsche und AMG und M teilweise an den großen Motoren empfiehlt...

 

Porsche hat zB immer das 0W40 in der Empfehlung, bis die Audi Motoren dazu kamen...

 

Und ja, der alte R8 GT hat doch wirklich das 10W60 in der Bedienungsanleitung stehen...

Zitat:

@speedrs4 schrieb am 24. September 2020 um 15:22:03 Uhr:

 

Wenn der Motor 5W30 LL haben soll, kann man auf festinterwall gehen und nur 15 TKM nehmen.

Ein 5W40 wäre abweichend das höchste der Gefühle, aber ein 5W50 oder 10W60 im HDZ niemals.

Tom

Hi Tom,

ich bin nicht so versiert in den Öl-Themen und muss daher immer alles glauben, was andere sagen :D Mir wurde bei meinem V8 HDZ zuletzt ein 5W50 empfohlen. Der Empfehler hat das damit begründet, dass viele seiner Kunden in ihren Ms und AMGs dieses Öl verwenden, da es bei hohen Temperaturen weniger Ölnebel erzeugt. Das wäre förderlich gegen Verkokung und besser für die KGE.

Was ist dein Argument, kein so "dickes" Öl zu fahren? Steigt der Öldruck zu sehr? Aus der Garantie bin ich schon lange raus.

Danke!

Hi

Eines vorweg

Öl, welches über die KGE vom Motor leider angesaugt wird ( das ist gesetztlich so vorgeschriebenen )

ist nicht für die Verkokung der Einlasskanäle/Einlassventile verantwortlich.

Wer sowas behauptet hat keine Ahnung oder plappert so,n Unsinn nur nach.

Das gewisse Öle bei Motore die Öl über die Zylinder verbrauchen, die Verkokung

unterstützen ist nicht von der Hand zu weisen, ist aber nicht der Hauptgrund.

Das 5W30 ist ja schon recht dünn, welches aber dem HDZ Motor die Schmiersicherheit

bei dessen Kolbengeschwindigkeiten sicher stellt.

Ein Vergleich zu niedrig drehenden Motore darf hier nicht erfolgen und AMG,s erst recht nicht.

Wie ich schon schrieb, ein 5W40 kann den Ölverbrauch minimieren und liegt nah beim 5W30,

was noch tolerierbar wäre, aber eben auf eigene Gefahr.

Ich spreche hier von den 42ger Motore und die 4S werden im Öl etwas anders behandelt.

( im ETKA lass ich 0W40 aber nicht kaufbar zur Zeit )

Tom

D.h., dein Argument ist, dass bei den hohen Drehzahlen ein dünneres Öl wie das 5W30 eine bessere Schmierfähigkeit hat. Mein Verständnis war, dass dabei maßgeblich der HTHS-Wert eine Rolle spielt und der ist aber bei einem dickeren Öl höher. Somit hätte ich dem 5W50 eine bessere Schmiefähigkeit bei hohen Drehzahlen zugeschrieben. Ich will aber keine weitere Öldiskussion eröffnen, davon gibt es schon zu viele :D

Danke für deine Erläuterungen :)

Spricht was gegen 0W40? Habe genügend Mobil 1 (alte Generation) auf Lager...

 

Und die Porsche Motoren, zB im GT3 drehen auch bis fast 9k mit dem 0W40...

Hi

Das geht auch und ist von Mobil1 besonders gut ! :)

Tom

Die Öldiskussionen sind immer spannend :)

 

Habe folgendes im

Netz gefunden und möchte dies zitieren (Text gehört Verfasser!):

 

+ + +

 

Also ich möchte das Thema nun nochmals aufgreifen, da ich immer wieder auf scheinbar wiedersprüchliche Aussagen bzw. Argumentationen treffe, bezüglich wann ein 0w und wann ein 5w sinnvoller ist.

 

1. Man nimmt ein 0W40 für Kurzstrecke wegen der schnelleren Durchölung, um den Verschleiß währende den Kaltlaufphasen zu minimieren.

So weit einleuchtend. Nun wird aber auch oft gegenteilig argumentiert, denn das 0W40 ist ja in der Regel dünner als ein 5W40 und bei viel

Kurzstrecke hat man oft auch einen erhöhten Spriteintrag, wodurch das Öl ausdünnt. Hat man nun schon ein relativ dünnes Öl wie ein 0W40

(oder gar ein 0W30) und dünnt dieses durch viel Kurzstrecke und somit Spriteintrag zusätzlich aus, kann das Öl "zu dünn" werden und die Folge ist,

dass der Schmierfilm reißt und sich dadurch der Verschleiß erhöht. Hinzu kommt noch der höhere Anteil an VIVs beim 0w, welche verschleißen,

es also auch hierdurch wieder dünner wird und der Verschleiß ebenfalls steigt.

 

Nun könnte man der Spritverdünnung und dem Abbau der VIVs ja auch einfach mit einem häufigeren Ölwechsel entgegen wirken, sagen wir alle

8000 bis 10 000 km statt 15 000 km?

 

 

2. Es heist aber auch, ein dünner ausgelegtes Öl (0W40 oder 0W30) läuft nach dem Abstellen des Motors schneller von der Nockenwelle zurück

in die Ölwanne. Auch da die Rücklaufventile oft eine Macke haben. Dickere Öle halten besser auf der Nockenwelle, den Hydros usw, so dass sich

auch nach einigen Tagen noch ein dickerer Ölfilm als bei einem 0w darauf befindet.

Nun stellt sich die Frage, wie ausreichend ist dieser Ölfilm und damit, was verursacht weniger Verschleiß, dass das Öl den Motor insgesamt schneller

durchölt, aber dafür manche Teile erst kurz "fast" trocken laufen, oder dass das Öl den Motor insgesamt langsamer durchölt, aber dafür überall ab

der ersten Umdrehung ein dickerer Ölfilm vorhanden ist als beim 0w. Klar wird die Haftung des Öls auch durch Additive beeinflusst, aber dennoch...?

 

 

Die Frage die ich mir also stelle ist, welche Visko bringt wirklich weniger Verschleiß bei Kurzstrecke und häufigen Kaltstarts?

 

 

Zum Thema Temperatur und Durchölungszeit noch kurz: Meines Wissens beträgt der Unterschied der Durchölungszeit eines 0w40 im Vergleich

zu einem 5w40 auch nicht nur wie oft gesagt 1-2 Sekunden sondern liegt eher in der Größenordnung von 7-8 Sekunden, daher

durchschnittlich 9 Sekunden für 0w und 16 Sekunden für 5w, bei 0°C. Diese Werte sind jedoch nicht belegt, sondern habe ich mir nur

hergeleitet.

 

 

Nun hoffe ich Ihr könnt mich aufklären, bzw. bin ich auf Eure Meinung dazu gespannt.

 

+ + +

 

Wie seht ihr das?

Hi

Also man muß unterscheiden bei uns, wird haben RSH im Ventiltrieb und die meisten

reden von Hydrostössel.

Wir haben eine aktive Schmierung der Pleuel und Kurbelwellenlager sowie

Nockenwellenlager und Hydroelemente für die RSH, DH Kraftstoffpumpe,

NWV, Kettenspanner.

Passiv Kolbenboden Kühlung mit schmierung der Laufbahnen der Kolben.

Desweiteren haben wir 10-11,5L Motoröl, wobei Motore mit Olwanne 4-7L Öl haben.

Unsere Motore sterben meistens durch Kolbenklemmer mit Pleuelabriss und hier

ist eben die Schmierung der Zylinderlaufbahn bei hohen Kolbengeschwindigkeiten

das A un O

Tom

Sehr interessante Beiträge von @speedrs4 und @INgolaner.

Meine Werkstatt hat mir zum nachfüllen für meinen R8 Performance 0W30 gegeben. In 10 Monaten und 22.600 km hatte ich bis jetzt 1,5l nachgefüllt.

Jetzt mache ich mir schon Gedanken ob das die richtige Wahl ist...

Ich weiß nicht warum, ich finde aber die Ölsuppe 0W40 einfach besser für die Motoren und zudem würde ich nie ein LL Öl nehmen...

Hi

Frage welches 0W40 fährst/hast vom Mobil1 ? es gibt ja zwei Varianten

Tom

Zitat "Zum Thema Temperatur und Durchölungszeit noch kurz: Meines Wissens beträgt der Unterschied der Durchölungszeit eines 0w40 im Vergleich zu einem 5w40 auch nicht nur wie oft gesagt 1-2 Sekunden sondern liegt eher in der Größenordnung von 7-8 Sekunden, daher durchschnittlich 9 Sekunden für 0w und 16 Sekunden für 5w, bei 0°C. Diese Werte sind jedoch nicht belegt, sondern habe ich mir nur hergeleitet."

Ob diese Zeiten für einen Motor mit Trockensumpfschmierung anzusetzen sind? Dann würde das 0w zum 5w ja erhebliche Auswirkungen haben, zumindestens wenn es auch in der kalten Jahreszeit bewegt wird.

Die Motore haben intern Rückhalteventile das dieser nie komplett leer läuft.

Ein Motor mit schadhaften Stössel der leer läuft und Geräusche erzeugt kann hier mit einer Stoppuhr erfasst werden wann der Hydro auf hört zu klappern. Abzüglich der Zeit bis der Hydro gefüllt ist.

Tom

Zitat:

@speedrs4 schrieb am 27. September 2020 um 08:50:42 Uhr:

Hi

Frage welches 0W40 fährst/hast vom Mobil1 ? es gibt ja zwei Varianten

Tom

Das „alte“ Mobil 1 „New Life“, nicht das FS!

 

Gruss

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. R8
  6. Audi R8 V10 Öl-Wechsel