Forum A4 B6 & B7
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. A4
  6. A4 B6 & B7
  7. Audi a 4 2.5 TDI startet schlecht im kalten Zustand!!!!

Audi a 4 2.5 TDI startet schlecht im kalten Zustand!!!!

Audi A4 B6/8H Cabriolet
Themenstarteram 5. Juli 2019 um 18:30

Moin Leute mein Audi a 4 Cabrio 2.5 tdi startet beim ersten Start am Tag sehr schlecht, orgelt meist so 3-5 mal, trotz 15-20 grad draußen.

Motocode: BDG

Motor würde vor 40000 erneuert. Also beide Köpfe und zahnriemen.

Erneut habe ich bisher glühkerzen. Und die beiden Sicherungen für die glühanlage kontrolliert.

Batterie laut passenden Tester: zeigt io. 92%

Dieser Doppeltemperatursensor habe ich heute mit Tester ausgelesen. ( istwerte) zeigte mir 25grad an. Allerdings waren Draußen nur 19 reicht diese Abweichung aus?!

Vorglühlampe leuchtet kurz auf und geht immer sofort aus. Ab welche Temperatur glüht er denn vor??

Wo sitzt das vorglührelais??

Was würde noch in frage kommen. ???????

 

Danke Schonmal

 

Dieses Problem ist immer nur am ersten Start des Tages.

Blaue Wolke etc habe ich nicht. ???????

Läuft auch sobald er anläuft sehr sauber.

Ähnliche Themen
33 Antworten

Hier wurde die Glühzeit etwas verlängert:

https://www.motor-talk.de/.../...eme-temperaturwerte-t6638868.html?...

oder auch hier wurde der Temperaturwert für kalte Situationen angepasst :

https://www.motor-talk.de/.../manuell-vorgluehen-t6272101.html?...

Themenstarteram 6. Juli 2019 um 7:00

Zitat:

@a3Autofahrer schrieb am 5. Juli 2019 um 23:44:36 Uhr:

Hier wurde die Glühzeit etwas verlängert:

https://www.motor-talk.de/.../...eme-temperaturwerte-t6638868.html?...

oder auch hier wurde der Temperaturwert für kalte Situationen angepasst :

https://www.motor-talk.de/.../manuell-vorgluehen-t6272101.html?...

 

Danke dir.

Das mit dem Wert anheben ist eine super Idee nur ist die Frage kann ich das auch mit einen Bosch oder Gutmann machen??

Also ich würde ja sagen das mein doppeltemperatur Sensor funktioniert?

Du siehst ja, dass der 2.5 V6 dafür berühmt berüchtigt ist. Länger glühen lassen hilft. Egal, ob aktiv beeinflusst oder getrickst über eine simuliert geringere Temperatur.

Themenstarteram 6. Juli 2019 um 11:27

Nur weis ich leider nicht ob das auch mit Bosch oder Gutmann funktioniert.

Habe leider die Originale Software von Audi/ Vw nicht mehr.

Also heute früh habe ich länger glühen lassen als die Leuchte geleuchtet hatte und er sprang nach einmal drehen sofort an.

Aber danach wo er 1 min lief ging die Leuchte bei Zündung sofort nach 1 sec aus. Sprang dann auch ziemlich schlecht an. Erst nach 3-4 mal Orgeln.

Aber werde mal die Batterie voll laden Bzw das selbe auch nochmal mit booster dran probieren.

Vllt ist die Batterie ja doch zu schwach. ???????

Also dass er bei diesen Temperaturen vorglühen will, ist eigentlich ein Unding. Da kann was mit den Temperaturwerten nicht stimmen.

Mein Golf 2 Saugdiesel sprang beim Kaltstart ohne Glühen nicht an, obwohl es im Sommer damals an der Ostsee war. Der Starter drehte den Motor kräftig durch (recht neue Batterie), aber er sprang trotz ordentlichem orgeln nicht an.

Hatte dann mit einem Schraubenzieher die defekte Glühkerzensicherung im Motorraum überbrückt, während meine Freundin dann den Schlüssel betätigte. Damit gings einwandfrei.

Kann man sicher schwer vergleichen, weil die Direkteinspritzer (Golf 2 war das eben nicht) startwilliger sein sollten. Aber wenn die Tröpfchengrößen beim einspritzen nicht klein genug werden, weil die 2.5-TDI-Düsen schon verkokt/ verschmutzt sind oder weil das Timing nicht mehr optimal ist, dann kann Vorglühen schon zur Pflicht werden. Und auch, weil der Trend zur Rücknahme des Verdichtungsverhältnisses schon damals anlief...

Du kannst nen Saugdiesel nicht mit nem Direkteinspritzer Diesel bezüglich Zündwilligkeit vergleichen.

Alte Saugdiesel sind generell recht Startunwillig. Direkteinspritzer TDI hingegen müssen eigentlich erst bei Minus Temperaturen nennenswert Vorglühen. Die sind im, wenns nicht grad ordentlich Minus draußen hat, wirklich seeehr startwillig.

Zitat:

@Jamie89 schrieb am 6. Juli 2019 um 16:06:40 Uhr:

Du kannst nen Saugdiesel nicht mit nem Direkteinspritzer Diesel bezüglich Zündwilligkeit vergleichen.

Alte Saugdiesel sind generell recht Startunwillig. Direkteinspritzer TDI hingegen müssen eigentlich erst bei Minus Temperaturen nennenswert Vorglühen. Die sind im, wenns nicht grad ordentlich Minus draußen hat, wirklich seeehr startwillig.

Naja, offenbar ist der 2.5 TDI als Direkteinspritzer dann eine Ausnahme. :p

Als damals der 1.9 TDI mit 90 PS im Golf 3 kam, wurde dort stolz in der Betriebsanleitung behauptet, dass aufgrund des Einspritzverhaltens ohne Glühen bis -10°C gestartet werden kann. Und er sprang auch prima an.

Der Grund, warum er so gut startet, liegt auch daran, dass es zu einer sehr feinen Zerstäubung des Diesels kam. Die Tröpfchen sind entsprechend klein und können schnell verdampfen und an der Tropfchenoberfläche zünden.

Die Verdichtungsverhältnisse wurden im Laufe der Jahre aber zunehmend zurückgenommen (Komfort, NOx, Bauteilbeanspruchung). Wenn dazu noch die Düsen verkokt sind und zu wenig feinste Zerstäubungs-Tropfen gebildet werden, dann orgelst Du auch mit einem 2.5 TDI.

Das Dilemma liegt meist woanders. Seeeehr viele Besitzer nehmen es mit der Wartung nicht so genau. Erst wenn was nicht mehr funktioniert, geht das Gesuche los. Und dann wird an Teilen auch oft der billigste Mist verbaut.

All das macht das Auto unzuverlässiger. Das rächt sich irgendwann. Wer meint, ohne Wartung und/oder mit billigst Teilen was zu sparen, bekommt irgendwann die Quittung.

Auch der Fahrstil (kalt Treten, heiß Abstellen) oder für das Fahrzeugkonzept ungeeignete Fahrprofile (fast nur Kurzstrecken bei nem Diesel) fordern ihren Tribut. Man kauft sich einfach keinen Diesel, nur weils vielleicht an der Tanke erstmal so schön günstig ist oder das Drehmoment so schön hoch ist und früh anliegt. Kann man ja so schön faul mit rumfahren. Da gibt´s genügend Leute, die so denken.

Meinen Wagen warte ich qualitativ und quantitiv einwandfrei ohne Verzug. Ich hatte noch nie mit Startschwierigkeiten bei meinem B6 zu kämpfen, und er hat über 500TKM drauf.

Kann natürlich sein. Was mich doch aber sehr verwundert hatte, dass längeres Vorglühen diese Start-Schwäche offenbar erfolgreich abstellt.

Es gibt noch einen weiteren Aspekt. Der FAME-Anteil im Dieselkraftstoff. Den gab es damals noch gar nicht und dann später in kleineren Mischungsanteilen. Der begünstigt u.a. Verkokungen und wenn der lange genug im Tank ist, beginnt FAME außerdem zu zerfallen. Ein "Zerfallsprodukt" ist Wasser, was gut für den Verschleiß von Düsen und VEP ist.

Meiner Startet auch eher schlecht, meist gibts dann eine blaue Wolke hinten. Ist es wirklich das vorglühen das ihm fehlt ?

Startet er denn besser, wenn du mehrfach hintereinander ZÜNDUNG an/aus machst? Das sollte ja jedesmal das Vorglühen auslösen. Gibt es den Fehler im Fehlerspeicher?

Themenstarteram 7. Juli 2019 um 15:22

Ich denke werde mal den Doppel Temperaturfühler tauschen. Und die Sicherungen erneuern. Eventuell mal rausziehen und schauen ob was grün ist. ????

 

Bei 30 Grad springt er auch ohne Probleme an! Liegt es vllt auch an schlechten Kraftstoff. Hätte da auch ein Reiniger von Liqui moly den man im dieselfiltwr kippen soll um das System zu reinigen. ???????????

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. A4
  6. A4 B6 & B7
  7. Audi a 4 2.5 TDI startet schlecht im kalten Zustand!!!!