ForumAstra F
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Astra, Cascada & Kadett
  6. Astra F
  7. Astra F Dichtung Lenkgetriebe

Astra F Dichtung Lenkgetriebe

Opel Astra F
Themenstarteram 1. Dezember 2017 um 16:28

Hallo Gemeinde,

mein Astra F 1996 kränkelt wieder, nun ist die Dichtung an der Einstellschraube des Lenkgetriebes undicht (s. Bild).

Würde ungerne das ganze Lenkgetriebe rausbauen nur um die Dichtung zu wechseln.

Kann die Kappe einfach entfernt und die Dichtung gewechselt werden, ohne dass sich an den Lenkgetriebe-Einstellungen was ändert?

Aus dem Schrauberbuch werde ich nicht ganz schlau, ob das nur eine "Schutzkappe" oder die direkte Einstellschraube ist.

Beste Antwort im Thema

Vieleicht erst mal damit versuchen!

Soll bei vielen dauerhaft geholfen haben!

13 weitere Antworten
Ähnliche Themen
13 Antworten

Hinter der "Schraube" sitzt das Druckstück, das den Gegendruck an das Ritzel ausübt. Da sollte eigentlich gar kein Öl hin kommen. Da ist im Lenkgetriebe dann vermutlich irgendwo ein Simmering undicht.

Kannst die Schraube rausdrehen. Aber ich würde mir (nach äusserlicher Reinigung) eine Markierung an Schraube und Gehäuse machen und beim Rausdrehen die Umdrehungen notieren, um nachher beim Reindrehen den gleichen Druck zu definieren. Abdichten kannste dann am Gewinde, macht die Sache aber nicht besser!

Beim Abschrauben wird dir eine Spiralfeder und ein Plastikstück "ins Auge fallen":)

Schau dir das mal an, sind mehrere Teile:

https://m.youtube.com/watch?v=uJUlGwz9F8s

Und das zeigt den Aufbau als Grafik:

https://m.youtube.com/watch?v=rHgk_0OSMws

Themenstarteram 1. Dezember 2017 um 23:05

Prima, vielen Dank für die Info, dann mal ran an's Werk :)

Nicht lieber direkt ganz ausbauen?

Ist doch bis auf den tds motor, bei fast allen relativ schnell zu machen.

 

Habe unsere Lenkgetriebe damals komplett getauscht. Fing immer wieder an zu tropfen.

 

Im Endeffekt zu zweit 2stunden das Teil ausgebaut und eingebaut.

Zitat:

Habe unsere Lenkgetriebe damals komplett getauscht. Fing immer wieder an zu tropfen.

Was war denn da immer undicht?

Hatte bei meinem Vectra B auch mal das Lenkgetriebe getauscht, da war Öl in einer Manschette. Der TÜV-Mann fand das nicht so schön.

8Std mit 2 Mann auf der Bühne :(

Bei einer Schraube von nem Alublock um das Lenkgetriebe herum war der Kopf oben bündig abgerissen. Komplettes Gewinde im Block festgegammelt. Haben alleine schon ca 2Std gebraucht, den Alublock vom Motorträger wegzuhebeln. Man konnte nirgendwo vernünftig ansetzen. Jetzt sind nur noch 3 von den 4 Schrauben verbaut, naja das Gewinde ist zumindest noch im Block :)

Wenns aber beim Astra F leicht raus geht, umso besser.

Das Tropfen wird aber, trotz Abdichten der Schraube, nicht aufhören. Da sollte, wie gesagt, gar kein Öl hinter sein.

Wenn dann, dank undichtem Simmering im Getriebe, das Öl mit Druck an diese Stelle kommt, sucht es sich schon den Weg nach draussen. Da nützt von aussen abdichten auf lange Sicht nix.

Das muss innen abgedichtet werden. Sprich: Dichtsatz besorgen, zerlegen, alles neu und wieder zusammenbauen!

Oder halt ein neues/instandgesetztes Lenkgetriebe besorgen!

Also ich hab am F mit tds komplett getauscht.

 

Im Endeffekt war das Lenkgetriebe aber echt hin.

Hat es an mehreren Stellen rausgedrückt (auch an der vom thread) und die manchetten waren auch rissig. Kann leider so schlecht beschreiben wo es genau rauskam. Müsste ich Mal foto raussuchen und markieren.

 

Bei tds (Isuzu) ist der Motor nur dermaßen groß, dass alles auf Bund fast anliegt. Daher kommt man links am Lenkgetriebe sehr gut Ran, aber rechts sogut wie garnicht (für die Halter).

 

Eventuell sind 2h etwas optimistisch :D

Aber mehr als 3 waren es nicht.

 

Das neue reinsetzen war das schwerste. Aber zu zweit ging dies. Alles ohne Bühne, auf meinen Hof.

 

Bei normalen Benziner hat man da auch deutlich mehr platz.

 

Ärgerlich war nur, dass ich die neuen manchetten am neuen (gebrauchten) Lenkgetriebe vergessen habe fest zu machen... war mein erstes mal Lenkgetriebe tauschen, aber zum Glück mit kompetenter Hilfe! :p

Themenstarteram 2. Dezember 2017 um 4:44

Och menno... mir schwant ja nun Böses, wenn ich Eure Beiträge lese. Da er noch nicht tropft (aber wohl bestimmt irgendwann dennoch anfängt) und im Behälter nix fehlt, putze ich das erstmal sauber. Der Opa muss jetzt im Dezember erstmal die HU überstehen; wenn er sie überlebt, dann begebe ich mich danach an das Lenkgetriebe.

Wäre auch eine Premiere für mich.

Ich war aber überrascht wie relativ simpel es ging.

 

Bis auf einen spezial Schlüssel, war das kein Hexenwerk.

 

Nur die räumliche enge war bei mir nicht der Hit.

 

Würde daher nicht so die Angst davor haben.

 

Nö, Angst muss man davor nicht haben. Am Besten macht man sich nen ganzen Tag Luft, dann auf ne Bühne und fängt an:

!Lenkung auf "Mitte" stellen!, Spurstangenköpfe ab (am besten mit Abdrücker), beide Hydraulikleitungen ab (das Öl kommt dir dann entgegen, Wanne drunter), Kreuzgelenk im Fussraum ab (Lenkrad nicht verdrehen!), die beiden Halter des Lenkgetriebe ab und raus damit, das ist theoretisch der Ausbau!

Wie gut man da wo drann kommt ist ne andere Frage...

Für den Einbau würde ich in jedem Fall neue Dichtungen an den beiden Leitungen verwenden.

Achtung: bei mir sinds 2 Dichtungsgrössen und jeweils 2 pro Leitung (Hohlschraube)! Das neue/alte Lenkgetriebe auch (vor dem Einbau) auf "Mitte" stellen, indem man am Kreuzgelenk die Umdrehungen von Anschlag bis Anschlag zählt und die Hälfte zurückdreht!

Am Ende wieder Hydrauliköl einfüllen, Motor an, Lenkrad mehrfach links und rechts bis Anschlag drehen (keine Angst, am Anfang ist die Pumpe was laut) und Behälter immer schön auffüllen. Fertig. Ach, und Spur wieder korrekt einstellen lassen.

:) :) :)

Vieleicht erst mal damit versuchen!

Soll bei vielen dauerhaft geholfen haben!

Themenstarteram 2. Dezember 2017 um 18:54

OK, wäre auch ein Versuch, obwohl ich allgemein den "reinkippen-dicht-Mittelchen" skeptisch gegenüber stehe. Der Preis ist für die "Menge" ja mal stolz...

Wie man lesen kann, läßt das die Dichtungen durch Weichemacher "anschwellen", wirkt aber nicht bei beschädigten Dichtungen (logisch).

Wieviel Servo-Öl ist eigentlich in dem X16SZR in der Lenkung gesamt drin (wg. Berechnung des LecWec)

Lt- LM 1Liter (klick mich)!

Hab schon von Forenmitgliedern gelesen, welche angebrochene Flaschen bei Ebay oder so verkauft haben!

Werd mal schauen ob das Forum finden kann!

EDIT:

Schau dir dies mal an! https://search.motortalk.net/?area=1&query=LecWec+%22Opel+Vectra+B%22

Themenstarteram 9. Dezember 2017 um 6:38

Danke...

habe das mal mit Kaltreiniger abgepinselt und abgewaschen. Vermute fast, dass das Leck weiter oben ist (auf dem Foto schlecht zu erkennen), das läuft von oben runter und sammelt sich dann an der Kappe/Schraube.

LecWec kommt die Tage dann rein.

Zitat:

@Manfred B. schrieb am 2. Dezember 2017 um 18:20:31 Uhr:

Vieleicht erst mal damit versuchen!

Soll bei vielen dauerhaft geholfen haben!

Danke, bei mir hat es erstmal (dauerhaft?) geholfen. Keine Ölflecke mehr auf den Boden

und das nach ca. 200 km. Oder es liegt an der ungewollten Unterbodenwäsche gestern...:):D

Deine Antwort
Ähnliche Themen