ForumW212
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W212
  7. Airmatic zum sportlichen Fahren okay?

Airmatic zum sportlichen Fahren okay?

Mercedes E-Klasse W212
Themenstarteram 26. März 2014 um 21:47

Wollte mal fragen wie eure Erfahrungen mit der Airmatic und 18Zöllern im W212 sind. Lässt sich das Auto genauso sportlich bewegen wie ein Avantgarde mit Direct Control Fahrwerk? Gefahren bin ich bisher nur den Elegance und fand das Fahrwerk gut, überlege aber, ob ich nach dem Airmatic Aussachau halten sollte. Daher interessieren mich folgende Punkte:

1) Wie ist die Airmatic im Vergleich zum Direct Control Fahrwerk? Weicher, härter, anders?

2) Wenn ich das Auto 100.000kmfahren möchte, kommen bei der Airmatic höhere Kosten auf mich zu?

3) Welche Vorteile bezogen auf das Fehrverhalten in der Stadt und auf der BAB ergeben sich bei der Airmatic?

4) Wie sieht es mit dem Wiederverkauf aus? Airmatic Vorteil oder Nachteil?

Im Forum bin ich immer wieder auf die Aussgae gestoßen, die Airmatic sei sher weich. Allerdings ist die beim 500er Standard, und irgendwie kann ich mir gar nicht vorstellen, dass MB ein Fahrzeug mit so einer Leistung zu weich baut. Mir geht es übrigens um den 350cgi. Also, bin über jeden Erfahrungsbericht dankbar.

Beste Antwort im Thema
am 28. März 2014 um 16:37

Ich kenne den 212er als Avantgarde, als Elegance und mit AIRmatic. Elegance ist deutlich weicher als Avantgarde (besonders Vor-MoPf) und vermittelt mir als Amateur dadurch mehr Vertrauen. Zwar gibt es mehr Fahrzeugbewegung, gleichsam findet die so langsam statt, dass man alle Zeit der Welt zum Gegenlenken usw. hat. Avantgarde hingegen ist direkter - der Wagen wirkt flotter. Der Grenzbereich ist jedoch schmaler und für Laien schlechter einzufangen. Einzig beim Wedeln ist die Aufschaukeltendenz geringer - aber wie oft macht man das.

Die AIRmatic hat mehrere Dämpfungsstufen eingebaut und ermittelt so adaptiv, wie abgerollt wird. Fährt man betont langsam, so ist alles weich. Der Vorteil ist jedoch: Macht man nun plötzlich eine Vollbremsung, wird das Fahrwerk bretthart - der Wagen sinkt vorne weniger ein. Bremst man eine Kurve hart an oder weicht man plötzlich aus - das Fahrwerk wird hart. Bei Vollgas hingegen wird es immer weich - der Wagen kann für optimale Traktion hinten schön einsinken.

Unsere Straßen sind leider alles andere als ideale Rennstrecken. Real sind sie wellig - mit Querfugen und schlimmerem. Fährt man durch eine S-Kurve mit eine Welle darin, so kommt das Avantgarde-Fahrwerk schneller an die Grenze als die AIRmatic, die schon auf der Vorderachse die Unebenheit erkennt und blitzschnell die Hinterachse darauf einstellt.

Ich würde - wen Folgekosten und Mehrgewicht nicht schrecken - immer die AIRmatic bevorzugen.

Was die besonders sportlichen Fahrer hier im Thread angeht, so würde ich nicht zu viel auf subjektives Empfinden geben. Ja, Avantgarde wirkt durch die Härte direkter. Aber der absolute Grenzbereich ist zumindest auf meinen Hausstrecken nicht messbar höher. Im Gegenteil.

30 weitere Antworten
Ähnliche Themen
30 Antworten

Würde ich, weil ich nicht permanent um jede Kurve mit highspeed fahre und das Fahrgefuhl bzw Comfort ist unersetzlich.

wird sicherlich jeder anders betrachten, aber probefahrt ist pflicht. Dann wirst du auch nachvollziehen können was ich meine.

mfg

Themenstarteram 28. März 2014 um 7:06

Hört sich plausibel an. Das Fahrwerk ist für mich ein so zentraler Punkt, da muss ich wohl probefahren. Problem ist nur, dass mir der letzte Junge Stern vor der Nase weggekauft wurde, als der noch zur Aufbereitung ganz woanders war. Habe lange gespart und zögere deshalb wohl zu lange. Hoffen wir, dass ich diesmal mehr Zeit habe...

Die Frage ist doch was du willst und was du unter sportlichem Fahren verstehst !!

Für zügiges Landstrassenfahren mit einem 2 to Fahrzeug ist der Wagen ziemlich sportlich. Ich bin damit jenseits der Strasse gefahren, Sicherheitsfahrtraining und Just for fun Handlingskurs.

Sicher hat der Wagen seine Grenzen, wie jedes Fahrzeug, aber das Fahrverhalten würde ich für den Wagen als ziemlich gut bezeichnen. Wenn man die Schwachpunkte kennt, kann man damit schon sportlich und spassig fahren, wobei die Reifen dabei keine unerhebliche Rolle spielen !!

Themenstarteram 28. März 2014 um 15:56

Was ich will, ist der bestmögliche Kompromiss aus Komfort uns Sportlichkeit. Mir ist schon klar, dass der E kein Sportwagen ist. Ich bin den Elegance gefahren mit normalem Fahrwerk und war begeistert. fand es besser als das poltrige Fahrwerk meines A6, den ich vorher hatte. Bin ein eher zügiger Fahrer und möchte auch auf der BAB in sehr schnell gefahrenen Kurven ein sicheres Gefühl. Bin mal nen A6 mit Luftfahrwerk probegefahren, der war schwammig und lief Spurrillen hinterher, egal in welcher Einstellung. Außerdem polterte er. Der Benz wirkte vorn leichter, solider, straff und doch komfortabel. Aus den Beiträgen hier meine ich eine gewisse Schwammigkeit herauslesen zu können, weshalb ich zögere, den Wagen mit Airmatic zu nehmen. ich kann ihn nicht testen, da er noch aufbereitet wird.

Also, was will ich? Viel Komfort, ein in allen Lagen schnelles und sicheres Auto, welches mir hohe Sicherheitsreserven gibt. Ich will also schnell und doch stressfrei fahren. Mit dem 5er war das so nicht möglich, da ich mich mit dem auf der BAB bei hoher Geschwindigkeit etwas unsicher fühlte (zu direkte Lenkung, Runflat?).

Was will ich nicht? Ein schwammiges, nervöses oder polterndes Fahrwerk, welches defektanfällig ist. Der Wagen soll machen was ich will und mich spüren lassen, dass ich ihn in allen Lagen kenne und kontrollieren kann.

Aus den o.a. Gründen bin ich beim E hängengeblieben. Nur die Airmatic habe ich noch nie gefahren. Vielleicht ist sie ja auch für mich noch besser als das normale Fahrwerk. Schließlich will anscheinend jeder, der sie hat, sie auch wieder haben, oder habt ihr was anderes gehört?

am 28. März 2014 um 16:37

Ich kenne den 212er als Avantgarde, als Elegance und mit AIRmatic. Elegance ist deutlich weicher als Avantgarde (besonders Vor-MoPf) und vermittelt mir als Amateur dadurch mehr Vertrauen. Zwar gibt es mehr Fahrzeugbewegung, gleichsam findet die so langsam statt, dass man alle Zeit der Welt zum Gegenlenken usw. hat. Avantgarde hingegen ist direkter - der Wagen wirkt flotter. Der Grenzbereich ist jedoch schmaler und für Laien schlechter einzufangen. Einzig beim Wedeln ist die Aufschaukeltendenz geringer - aber wie oft macht man das.

Die AIRmatic hat mehrere Dämpfungsstufen eingebaut und ermittelt so adaptiv, wie abgerollt wird. Fährt man betont langsam, so ist alles weich. Der Vorteil ist jedoch: Macht man nun plötzlich eine Vollbremsung, wird das Fahrwerk bretthart - der Wagen sinkt vorne weniger ein. Bremst man eine Kurve hart an oder weicht man plötzlich aus - das Fahrwerk wird hart. Bei Vollgas hingegen wird es immer weich - der Wagen kann für optimale Traktion hinten schön einsinken.

Unsere Straßen sind leider alles andere als ideale Rennstrecken. Real sind sie wellig - mit Querfugen und schlimmerem. Fährt man durch eine S-Kurve mit eine Welle darin, so kommt das Avantgarde-Fahrwerk schneller an die Grenze als die AIRmatic, die schon auf der Vorderachse die Unebenheit erkennt und blitzschnell die Hinterachse darauf einstellt.

Ich würde - wen Folgekosten und Mehrgewicht nicht schrecken - immer die AIRmatic bevorzugen.

Was die besonders sportlichen Fahrer hier im Thread angeht, so würde ich nicht zu viel auf subjektives Empfinden geben. Ja, Avantgarde wirkt durch die Härte direkter. Aber der absolute Grenzbereich ist zumindest auf meinen Hausstrecken nicht messbar höher. Im Gegenteil.

Themenstarteram 28. März 2014 um 19:26

Zitat:

Original geschrieben von J.M.G.

 

Ich würde - wen Folgekosten und Mehrgewicht nicht schrecken - immer die AIRmatic bevorzugen.

Gehe ich recht in der Annahme, dass Folgekosten nur durch eventuelle defekte auftreten und dass diese eher selten sind?

Zitat:

Original geschrieben von J.M.G.

Was die besonders sportlichen Fahrer hier im Thread angeht, so würde ich nicht zu viel auf subjektives Empfinden geben. Ja, Avantgarde wirkt durch die Härte direkter. Aber der absolute Grenzbereich ist zumindest auf meinen Hausstrecken nicht messbar höher. Im Gegenteil.

Mit anderen Worten verstehe ich dich so: Die Airmatic vermittelt weniger Rückmeldung von der Straße, bietet dabei aber gleichzeitig mehr Kontakt und weniger Wank- und Rollneigung. Wenn man sich an die Airmatic gewöhnt, kann man genauso an den Grenzbereich gehen wie mit dem Avantgarde. Habe ich das so richtig verstanden?

am 28. März 2014 um 19:59

Richtig! Und was die Folgekosten angeht: Wenn etwas kaputt geht - und das wird jedes Fahrwerk früher oder später - wird es deutlich teurer. Wo ein normaler Federn / Dämpfer-Tausch z.B. 1.000 € kostet, wird bei der AIRmatic schnell mal Faktor 4 fällig. Allerdings meist erst bei deutlich höheren Laufleistungen.

Mein Mechaniker hat heute angerufen, dass er einen CLS (neueres Baujahr) mit Airmatic über die Star Diagnose Developer Edition "tiefergelegt" hat. Werde das nächste oder übernächste Woche mal bei mir ausprobieren und berichten. Vielleicht verbessert sich dadurch auch die von dir angesprochene Kurveneigeschaft. Ob das "Tieferlegen" Vorteile oder Nachteile mit sich bringt kann ich leider nicht sagen.

So wollt mich nochmal melden, wegen dem "tieferlegen der Airmatic" über die Star Diagnose.

Hat soweit auch alles geklappt. Ist im ganzen etwa 20mm tiefer gekommen. Allerdings darf man da jetzt nichts großartiges erwarten :D weil das ganze geht nur in einem bestimmten Bereich, der von Mercedes vorgegeben ist. Optisch sieht es ganz schön aus :) vom Fahrverhalten hat sich nicht viel getan, also es ist nicht härter und die Kurveneigenschaften sind jetzt auch nicht besser geworden etc.

Ob man sowas jetzt bei einem W212 machen sollte oder nicht, sei dahingestellt :D nur mal so demonstration was möglich ist, ohne zusätzlich Federn oder Fahrwerk einzubauen.

Auf den Bildern kann man es nicht so schön erkennen wie in echt.

Gruß Luke :)

 

PS: Sorry für das dreckige Auto :-O aber lieg momentan flach im Bett wegen einer Erkältung und der doofe Saharastaub hat hier ordentlich dahergefegt. :D

Gesamt
Vorne
Vorne(2)
+2

Zitat:

Original geschrieben von Lucky_Luke_90

So wollt mich nochmal melden, wegen dem "tieferlegen der Airmatic" über die Star Diagnose.

Hat soweit auch alles geklappt. Ist im ganzen etwa 20mm tiefer gekommen. Allerdings darf man da jetzt nichts großartiges erwarten :D weil das ganze geht nur in einem bestimmten Bereich, der von Mercedes vorgegeben ist. Optisch sieht es ganz schön aus :) vom Fahrverhalten hat sich nicht viel getan, also es ist nicht härter und die Kurveneigenschaften sind jetzt auch nicht besser geworden etc.

Ob man sowas jetzt bei einem W212 machen sollte oder nicht, sei dahingestellt :D nur mal so demonstration was möglich ist, ohne zusätzlich Federn oder Fahrwerk einzubauen.

Auf den Bildern kann man es nicht so schön erkennen wie in echt.

Gruß Luke :)

 

PS: Sorry für das dreckige Auto :-O aber lieg momentan flach im Bett wegen einer Erkältung und der doofe Saharastaub hat hier ordentlich dahergefegt. :D

Kann es nicht passieren, dass die beiden Räder vorne an die Radhauskante kommen bei starkem Einschlagen und Überfahren von Bodenunebenheiten????

Hallo habe meinen 350er CDI Kombi mit Airmatic zwar im Dezember abgegeben aber dazu kann ich auch etwas sagen.

Wie meine Vorredner bereits gesagt haben war die Airmatic im 211er deutlich härter und Kurvenstabiler.

 

Im 212 er ist die Sänfte beim geradeaus Fahren besser aber in den Kurven deutlich schlechter.

War ziemlich verärgert über das schlechte Fahrwerk ( für sportliche Fahrer ).

Auch bringt die Sporttaste nicht den gewünschten Effekt.

Habe damals meine E Klasse 40mm tiefer legen lassen mittels Koppelstangen und Tüv.

Danach war das Fahrverhalten deutlich besser.

Sportliche Fahrer sollten wie schon die Vorredner gesagt haben das Avantgarde Fahrwerk nehmen.

Grüßle

Also Autobahn bin ich jetzt noch nicht gefahren, aber unsere Straßen hier sind auch nicht die besten und Schlaglöcher, Gullideckel, etc. sind auch dabei und bisjetzt hat noch nichts geschliffen oder dergleichen. Es ist ja jetzt auch nicht extrem tief. Ist ja alles noch in den von Mercedes definierten Toleranzen.

Themenstarteram 7. April 2014 um 8:37

Kann es sein, dass Mercedes die Abstimmung der Airmatic ab irgendeinem Zeitpunkt für den 212 geändert hat? Oder ist sie bis heute weich geblieben?

Zitat:

Original geschrieben von Nithical

Kann es sein, dass Mercedes die Abstimmung der Airmatic ab irgendeinem Zeitpunkt für den 212 geändert hat? Oder ist sie bis heute weich geblieben?

Fahr doch einmal mal probe und berichte wie du es empfindest.

Bezüglich der Airmatic muß man einige Dinge wissen:

- Die Airmatic besteht aus zwei Systemen: einer Luftfederung und einer automatischen Dämpfung.

- Die Luftfederung für sich bedeutet konstruktiv noch keine Verbesserung der Federung. Der Hauptvorteil liegt darin, dass sich Niveau, Federungskomfort und Fahreigenschaften unabhängig vom Beladungszustand nahezu nicht verändern. Eine Stahlfederung muss hier Kompromisse eingehen.

- Die automatische Dämpfung kann jeden Dämpfer/jedes Rad einzeln regeln. Die Kennlinien bewegen sich je nach Fahrprogramm innerhalb gewisser Parameter. Das System ist eng verwandt mit dem automatischen Dämpfungssystem der Serie mit Stahlfederung (aber hier ohne Wahlmöglichkeit für die Fahrprogramme).

Der Hauptunterschied zu Fahrzeugen mit Stahlfederung besteht also v.a. darin, dass die Fahreigenschaften und der Federungskomfort bei unterschiedlicher Beladung gleich bleiben. Jeder T-Modell-Fahrer schätzt das, wenn die Fuhre für die ganze Familie für den Urlaub bis unters Dach vollgeladen ist. Aus diesem Grund kommt die Luftfederung beim T-Modell an der Hinterachse serienmäßig zum Einsatz.

Wechselt man die Einstellung von "Comfort" auf "Sport" so passiert folgendes:

- Die Luftfederung senkt das Fahrzeug ab, was einen niedrigeren Schwerpunkt bedeutet (aber noch keine Veränderung der Härte der Federung).

- Die Dämpfer werden straffer, was dann als härter, präziser und sportlicher empfunden wird. Natürlich ändert sich dadurch auch das Einlenkverhalten.

Das Empfinden bzgl. sportlichen Handling und Komforteigenschaften ist natürlich immer höchst subjektiv. Deswegen will ich mich hierzu nicht zu lange auslassen. Nur soviel: In meinen Augen (und bei meinem Vormopf-S212 mit Airmatic) ist die Sport-Stellung "hoppeliger", läßt aber weniger Seitenneigung zu. Die Lenkung fühlt sich präziser, zackiger an. Die Komfort-Stellung ist der Sänften-Modus und ideal für entspannte Touren.

Meines Wissens wurde die Sport- und Comfort-Stellung im Mopf stärker differenziert als noch im VorMopf.

So, und jetzt zu deiner Frage... :-)

Zum sportlichen Fahren ist die Airmatic geeignet. Erwarte allerdings keinen Riesenunterschied, da sich wie oben beschrieben die Dämpfer auch in der Serie auf sportliches Fahren einstellen. Und die Tieferlegung bekommst du ggfs. beim Avantgarde-Fahrwerk mitgeliefert.

Meine Empfehlung: Wenn du selten vollgeladen unterwegs bist, belasse es beim Serien- bzw. Avantgarde-Fahrwerk, da der Aufpreis/mögliche Folgekosten nicht unerheblich ist/sind.

p.s. Mir kam vor dem S212 kein Auto ohne Tieferlegung und Sportfahrwerk ins Haus. Jetzt fahre ich mit der Airmatic nur noch in der Comfort-Stellung... Werde ich vielleicht älter? ;-)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W212
  7. Airmatic zum sportlichen Fahren okay?