ForumPassat B7
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Passat
  6. Passat B7
  7. AGR Ventil - MKB CFFB

AGR Ventil - MKB CFFB

VW Passat B7/3C
Themenstarteram 30. März 2016 um 18:49

Hallo an die Community. Kann mir jemand sagen wo das AGR Ventil beim CFFB Motor sitzt. Das Ventil macht in letzter Zeit Probleme. Laut VCDS Ventil für Abgasrückführung (N18) P0403 00 (096) Fehlfunktion sporadisch. Das Auto geht dann in den Notlauf. Nach Zündung aus- und einschalten läufts dann wieder. Kann man das selber tasuchen. Was kostet der Spass bei VW.

THX inoxx

Beste Antwort im Thema
am 21. Januar 2017 um 14:25

Zitat:

@flashsmaster schrieb am 21. Januar 2017 um 09:57:15 Uhr:

Zitat:

@dg600h schrieb am 20. Januar 2017 um 15:43:55 Uhr:

Motorkennbuchstabe ist; CAYC.......ein 1,6 TDI.

Gestern wurde bei der VW Werkstatt der Fehler ausgelesen und nach Anfrage bei VW eine Kulanz abgelehnt.

Der Wagen ist zwar 6 Jahre alt aber ein wenig Entgegenkommen hatten wir seitens VW erwartet, 79000 km sind ja auch nicht viel.

Nun habe ich bei der 0800er VW Service-Nummer angerufen;Sie haben den Vorgang aufgenommen,sie haben einen Sonderkulanz-Antrag eingeleitet.

Mal abwarten ;-)

Wenn man eher weniger Erwartungen im Leben hat (besonders die utopischen), umso überraschter kann man in mancher Situation sein.

Sorry, aber selbst wenn du dir eine Couch kaufst und dort wenig drauf sitzt, aber nach über 6 Jahren feststellst, dass die Lehne sich löst, dann versuchst du doch dort auch nicht auf Kulanz eine neue Couch beim Hersteller zu bekommen, oder?

Es ist einfach irgendwann ein Alter erreicht. Klar sind Defekte ärgerlich, aber wieso in aller Namen, möchte jeder eine lebenslange Funktionsgarantie mit anschließender Kulanzbeteiligung auf alles haben?!

Was ist daran utopisch, anzunehmen das ein AGR-Ventil nicht nach 6 Jahren und kaum Laufleistung den Geist aufgeben sollte?

Wenn ich vorher eine Couch hatte, die 40 Jahre ihren Dienst tat (gab und gibt es heute noch!), warum soll ich dann nicht erwarten dürfen, dass heutige Produkte dies auch schaffen?

Mein alter Benz (W124) fuhr auch 25 Jahre anstandslos mit ein und dem selben AGR-Ventil herum. Klar ist die Technik heute komplexer geworden - ein Auspuff war früher mal ein Rohr, jetzt wurde daraus eine Chemiefabrik. Dennoch werde ich den Eindruck nicht los, dass die Qualitätskontrolle immer mehr auf dem doofen Kunden abgewälzt wird. Der darf dann dafür auch noch brav Kohle rüber wachsen lassen.

79 weitere Antworten
Ähnliche Themen
79 Antworten
am 31. März 2016 um 19:54

Zitat:

@nikolas4711 schrieb am 31. März 2016 um 19:44:50 Uhr:

Hallo yaabbaa,

wie alt war der B7 als noch Kulanz gewährt wurde?

Meiner war gerade 5 Jahre und eine Woche alt.

Bei 106.000 KM hatte er genau den Fehlercode mit dem Ventil .

Der Rechnung lautete auf 1038,- EUR ohne Kulanz.

Grüße

nikolas477

Meiner hatte etwa 136.000 km drauf. Ohne Kulanz wären es laut Freundlichem etwa 1050,- Euronen geworden (also wahrscheinlich wohl Deine genannten 1038). Material hat wie gesagt VW übernommen, die Arbeit musste ich löhnen. Habe aber keine Bühne und hatte auch kleine Lust den Wagen bei Minustemperaturen in meiner Freiluftwerkstatt (Carport) zu zerlegen. Laut ERWIN hätte der halbe Auspuff raus müssen (sonst geht der DPF nicht raus) wie das mit der Achse war, weiß ich nicht mehr. Jedenfalls ist das ein ordentlicher Murks mit dem AGR-Ventil. Bei meinen alten Möhren (Benz, Ford, ...) war die AGR ja noch kein Thema, bzw war leicht zu deaktivieren. Bei unseren Fahrzeugen geht das nur noch über Eingriffe in die Software. Da fehlen mir aber Detailkenntnisse.

lg

Christian

am 31. März 2016 um 19:56

Aja: google mal nach "vw chiptuning abgasrückführung" - vielleicht hilft das ja :-)

Sollte man allerdings erst machen nachem VW die neue Software (Abgasskandal) draufgespielt hat - sonst war die Aktion umsonst bzw. genauer vergeblich.

Zitat:

@nikolas4711 schrieb am 31. März 2016 um 19:44:50 Uhr:

Hallo yaabbaa,

wie alt war der B7 als noch Kulanz gewährt wurde?

Meiner war gerade 5 Jahre und eine Woche alt.

Bei 106.000 KM hatte er genau den Fehlercode mit dem Ventil .

Der Rechnung lautete auf 1038,- EUR ohne Kulanz.

Grüße

nikolas477

Ich glaube er war so ca. 3 Jahre alt und hatte so ca. 160.000km drauf.

lg yaabbaa

Hallo an alle Schrauber,

wo sitzt den nun das AGR beim CFFB 2.0 140PS 2WD ? Bilder?

Möchte mir einen Überblick verschaffen und eventuell selbst reparieren. Ich glaube nicht, dass ich nach 5 Jahren mit 82Tkm Kulanz bekomme.

Danke für eure Mithilfe.

am 9. Mai 2016 um 20:23

Zitat:

@andiarnold schrieb am 9. Mai 2016 um 14:11:44 Uhr:

Hallo an alle Schrauber,

wo sitzt den nun das AGR beim CFFB 2.0 140PS 2WD ? Bilder?

Möchte mir einen Überblick verschaffen und eventuell selbst reparieren. Ich glaube nicht, dass ich nach 5 Jahren mit 82Tkm Kulanz bekomme.

Danke für eure Mithilfe.

Ich hab nach mehr als 4 Jahren und 130.000 km sehr wohl Kulanz bekommen. Materialkosten VW, Arbeitskosten ich. Waren dann noch so ca. 400 Euronen zu löhnen (statt ca. 1050, wenn man den vollen Preis ablegen muß)

Beim 1,6er TDI sitzt das Ding zwischen Spritzwand und Rückseite des Motors unterhalb des Turboladers bzw. Unterhalb des Abgaskrümmers. Wird wohl beim 2.0 ähnlich sein, kenne die 2.0er Maschine aber nicht, da ich selbst eben den 1.6er fahre.

lg

Christian

Hallo, ich habe Post von der VW-Kundenbetreuung bekommen.

Die Selbsthilfe zum Austausch meines AGR-Kühlers hatte sich zerschlagen, nachdem er bei meinem Modell wirklich "servicefreundlich verbaut" ist.

Also Auftrag an meine Werkstatt erteilt und dabei auch eine Anfrage auf Kulanz gestellt.

Auto 32 Stunden später abgeholt und knapp 1060 Euro bezahlt. Zirka 40 Euro wurde Rabatt bei den Materialkosten eingespart, so dass der originale Reparaturpreis bei real 1100 Euro liegen dürfte.

Kulanz konnte meine VW-Werkstatt keine in Wolfsburg für mich erreichen.

Der Werkstattmeister gab mir aber eine Visitenkarte der VW-Kundenbetreuung, da sollte ich noch einmal nach einer Kulanzregelung nachfragen.

Beim Kundendienst angerufen, kurz mein Problem dargelegt und eine Mailadresse bekommen, wo ich die Ablichtungen von meinen Durchsichten und die AGR-Rechnung inklusive meines Wunsches hinschicken sollte.

Hier noch mal meine Daten zum Auto:

Passat 2.0 TDI 140PS, ca. 82.000km, MJ 2011

Fehler: Glühwendel (gelb) blinkt, Notlaufprogramm, nach Neustart ist alles wider OK, ca. 3mal Motor abgestellt und es kommt die Aufforderung zum Besuch einer Werkstatt (MIL an), Werkstatt erkannte beim Auslesen das AGR-Ventil als sporadischen Fehler, Hinweis auf Kulanzregelung, bin danach noch insgesamt ca. 1500km gefahren, immer wieder Fehler nach und während Autobahnfahrten V > 150km/h, Stadtverkehr ohne Vorkommnisse, der Fehler löscht sich im Steuergerät nach mehreren Starts selbständig (MIL geht aus), bleibt aber gespeichert

Heute die Post von der Volkswagen AG, ich zitiere einige Passagen:

"...tut uns leid, ...Sorgen bereitet...

Volkswagen steht zwei Jahre lang und ohne Kilometerbegrenzung für jeden garantiepflichtigen Mangel ein. Im dritten Betriebsjahr übernehmen wir freiwillig ... Kulanzleistung...

Bei aller Sorgfalt lassen sich technische Defekte an einem Kraftfahrzeug mit steigender Betriebszeit nicht vollständig ausschließen, nicht immer ist die Kilometerlaufleistung der alleinige Indikator für die Belastung von Bauteilen.

Die Garantie für Ihren ... endete im Februar 2013 ... mehr als drei Jahre(n) überschritten... keine Möglichkeit, uns im Rahmen einer freiwilligen Kulanz an diesen Reparaturkosten zu beteiligen. Wir bitten um Ihr Verständnis."

Die Sache ist ärgerlich, aber es ist wie es ist.

"Belastung von Bauteilen" ist schon irre, zumal ein Verbrennungsmotor ohne die Baugruppe AGR-Kühler auch funktioniert. Es ist ja bekanntlich nur ein Zugeständnis an die Umwelt...

Ich sollte aber mal bei der Umweltbehörde nachfragen, ob ich die rund 1000 Euro als Spende verbuchen kann.

Bitte verzeiht mir jetzt diesen abschliessenden Galgenhumor.

Stimmt: das AGR ist nur für die "Einhaltung" der Abgaswerte. Tatsächlich generiert es zusätzliche Einnahmen für die Werkstätten. Denen kann es nur recht sein. Einzige Abhilfe kann nur der Tuner bieten (außer wenn der Kühler undicht wird).

@QuirinusNE,

habe gestern Terminanfrage zum "Schummelsoftware-Update" vom Autohaus bekommen. Ob da jetzt auch ein AGR-Tuning dabei ist?

Undicht war ja mein AGR-Kühler nicht.

Ähm das mit dem Tuning war anders gemeint ;). Deaktivierung!

@QuirinusNE,

wir sind uns doch einig, dass zumindest ab dem B7-Passat (VW-Gruppe identische Motorisierungen) eine Deaktivierung nicht mehr möglich sein sollte.

Wenn ja, würde es nicht alle 2 Jahre bei der ASU auffallen?

Und dann wäre noch die aktuell verordnete Softwareaktualisierung vieler betroffener TDI's.

Weiss denn jemand, welchen Einfluss die "Schummelsoftware" im täglichen Fahrbetrieb auf das AGR-Modul hat? Da ich im Stadtbetrieb nie eine Fehlermeldung bekam, aber nach/während einer Autobahnfahrt; vermute ich mal einen Zusammenhang. Wird es da nun mehr oder weniger Ausfälle geben?

Was meint ihr?

Das AGR lässt sich immer ausprogrammierten. Das geht aber leider nicht mit VCDS. Ein Fehler wird danach auch nicht abgelegt. Und weil bei der sog. AU nur geguckt wird, ob Fehlermeldungen bezgl. der Abgasanlage abgelegt sind, wird das niemals auffallen. Dazu müssen spezielle Testverfahren her. Die hat der TÜV in den Prüfzentren nicht. Natürlich hat so ein Fahrzeug keine ABE mehr.

Von meinen Eltern der Passat B7 1,6tdi ist EZ 12/ 2010 und hat 79000km gelaufen.

Nun AGR-Ventil defekt,soll über 1000 Euro kosten.

Sehr ärgerlich.

@dg600h, ein leider unpassender Link von @PS3GT5.

12/2010 bedeutet Modelljahr 2011. Du solltest wirklich mal in den Motorraum reinschauen, ob da das zweiteilige AGR mit extra Kühler (wie im eBay-Bild gezeigt) verbaut ist. Ich vermute aber, dass der einteilige AGR+Kühler, verbaut und praktisch unsichtbar zwischen Motor und Spritzwand vorhanden ist.

79.000 sind nicht viel, aber leider hatte es mich mit meinem 2.0TDI CFFB Passat B7 MJ2011 auch so zeitig erwischt. Selbstaustausch/Reparatur ist kaum möglich, da hier mindestens eine Hebebühne benötigt wird. Der AGR+Kühler kostet so um die 300€, der Rest sind Werkstattkosten. Kulanz sollte man aber mal hinterfragen, hatte mir leider nichts gebracht.

Kannst du aber alles oben in einem Post von mir lesen.

Bitte lächeln, das Forum lebt hier auch leicht von Häme, habe ich am eigenen Leib verspürt. Es wird einem gern nachgesagt, dass man den Diesel falsch fährt, da Mitglied XY schon über 250.000km keine AGR Probleme kennt. Gern nachzulesen unter der Rubrik: Erfahrungen nach Update

Ähnliche Themen