ForumF32, F33, F36, F82, F83
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 4er
  6. F32, F33, F36, F82, F83
  7. 4er Empfehlung

4er Empfehlung

BMW 4er F36 (Gran Coupé)
Themenstarteram 1. Februar 2018 um 19:23

Hallo zusammen aktuell fahre ich einen 3er E92 mit 218PS 6Zylinder weil das Auto in der letzten Zeit nur noch Probleme macht möchte ich ihn loswerden und einen 4er kaufen deshalb bitte ich um zahlreiche antworten welchen 4er ihr mit Empfehlen könnt.

Ich fahre hauptsächlich Kurzstrecken deshalb sollte es ein Benziner sein gerne auch ein Gran Coupe natürlich nur mit M-Paket habe einen 428i im Visier aber der hat nur 1.997 hubraum mein aktueller ist ein 3 Liter Maschine möchte jetzt auch nicht auf ein schwächeres Auto umsteigen und welche modelle der 4er haben die wenigeren Krankheiten.

Danke

Beste Antwort im Thema

Zitat:

@Thoho4er schrieb am 3. Februar 2018 um 16:49:59 Uhr:

Zitat:

@Momemory schrieb am 3. Februar 2018 um 12:48:08 Uhr:

5 Sekunden auf 200 zwischen 430i und 440i sind schon Welten, zumindest für meinen Geschmack.

Ja, das kann ich als 430i-Fahrer bestätigen. Ich bin den 440i zwar noch nicht selbst gefahren... Aber ich war auf der Autobahn mal hinter einem. Nicht die geringste Chance, beim Beschleunigen halbwegs dran zu bleiben ;) Da lagen durchaus Welten dazwischen. Aber ich denke, das ist hier gar nicht so sehr die Frage.

Fakt ist, dass der TE mit dem 430i eine deutliche Leistungssteigerung im Vergleich zu seinem 325i spüren wird. Dass noch mehr Leistung immer möglich ist, ist natürlich auch klar...

Gut und differenziert dargestellt, so empfinde ich den 440i heute auch. Aber mit und ohne den direkten Vergleich nimmt man den 430i sehr stimmig wahr ohne vermeintlichen 4-Zylinder-Makel.

Es gibt natürlich immer Leute wie JCzopik, die ein Psychoproblem mit 4-Zylindern haben aber das macht den 430i zum Glück zu keinem schlechteren oder unrunderen Auto. Daher sind diese "es geht ums Prinzip" und "unter 6 Zylindern ist alles Mist"-Standpunkte in meinen Augen einfach kleingeistig.

Und einen 440i macht es dann Sinn zu fahren, wenn man ihn auch bewusst regelmäßig ausfährt und sein Potenzial abruft und nicht weil man ihn mit 7,5 Litern als Sparweltmeister durch die Gegend schiebt und sich gleichzeitig stolz auf die Brust klopft einen grooooßen 6-Zylinder zu fahren - meine unbedeutende Meinung zum Thema.

119 weitere Antworten
Ähnliche Themen
119 Antworten

Beim Porsche 718 Boxster (neu mit 4 Zylindern) gab es auch massive Einbrüche beim Verkauf.....

Man kann aber beim besten Willen einen R4 mit einem 4er-Boxer NICHT vergleichen. Ein gegenläufiger Boxer ist massentechnisch immer ausgeglichen, wogegen ein R4 Ausgleichswellen braucht.

Wären die BMWs vorne mit B4 ausgestattet, würde ich wohl weniger jammern und mir wahrscheinlich auch einen er-Boxer holen. Dennoch ist mir ein R6 lieber bzw. wäre mir ein B6 lieber.

Ich kenne sowohl den 430i (fahre ich selber seit 39 tkm) als auch den 440i (Auto eines guten Freundes) als GC.

Bei normalem Tempo im Comfortmodus sind beide Motoren sehr unauffällig, der 40i ist von der Klangart ein wenig sonorer und bassiger und wird von der Automatik bei noch niedriger Drehzahl gehalten als der 30i. Dies vermittelt natürlich ein Gefühl von Souveränität, das der 4-Zylinder nicht erreicht. Vibrationen o.ä. nimmt man allerdings bei keinem der beiden Motoren wahr.

Bei schneller Gangart merkt man natürlich die gut 70 PS Mehrleistung des 40i, aber auch der 30i ist ziemlich fix (5,9 Sek. 0-100) und besser motorisiert als 95% der anderen Verkehrsteilnehmer.

Von der Leistung her liegen beide aufgrund der Aufladung insbesondere im mittleren Drehzahlband deutlich über dem 325i.

Zitat:

@Berba11 schrieb am 1. Februar 2018 um 19:30:25 Uhr:

Wenn es wieder ein 6Ender sein soll, dann bleibt je nach Budget der 435i oder eben der 440i, beide auch bei Gewohnheit an Leistung (306,326 PS) mittels PP(S)K auch aufzuhübschen auf 340/360PS.

Du hast den 435d vergessen :D

Zitat:

@Sebis-Mondeo schrieb am 2. Februar 2018 um 17:07:49 Uhr:

Ich kenne sowohl den 430i (fahre ich selber seit 39 tkm) als auch den 440i (Auto eines guten Freundes) als GC.

Bei normalem Tempo im Comfortmodus sind beide Motoren sehr unauffällig, der 40i ist von der Klangart ein wenig sonorer und bassiger und wird von der Automatik bei noch niedriger Drehzahl gehalten als der 30i. Dies vermittelt natürlich ein Gefühl von Souveränität, das der 4-Zylinder nicht erreicht. Vibrationen o.ä. nimmt man allerdings bei keinem der beiden Motoren wahr.

Bei schneller Gangart merkt man natürlich die gut 70 PS Mehrleistung des 40i, aber auch der 30i ist ziemlich fix (5,9 Sek. 0-100) und besser motorisiert als 95% der anderen Verkehrsteilnehmer.

Von der Leistung her liegen beide aufgrund der Aufladung insbesondere im mittleren Drehzahlband deutlich über dem 325i.

Leistung ist nicht alles. Wichtiger als reine Leistung ist die Drehmomententwicklung.

Und zum Schluss kommen die Emotionen - da für mich ein Autokauf nach wie vor Emotionen weckt, möchte ich auch, dass mein Auto mich mit diesen Emotionen über die gesamte Haltedauer begleitet. Und das kann in meinem Falle ein Vierzylinder nicht. Der könnte mehr Leistung haben und schneller sein, als mein 440i. Das ist trotzdem uninteressant. Zwar laufen die heutigen R6 nicht so geschmeidig wie die legendären R6-Sauger aus den 80ern und 90ern, aber es sind und bleiben technisch gesehen die besseren Motorenkonzepte. Mercedes ist ja nicht umsonst wieder vom V6 zum R6 geschwenkt.

Zitat:

@mikenr1 schrieb am 2. Februar 2018 um 17:52:29 Uhr:

Zitat:

@Berba11 schrieb am 1. Februar 2018 um 19:30:25 Uhr:

Wenn es wieder ein 6Ender sein soll, dann bleibt je nach Budget der 435i oder eben der 440i, beide auch bei Gewohnheit an Leistung (306,326 PS) mittels PP(S)K auch aufzuhübschen auf 340/360PS.

Du hast den 435d vergessen :D

Ging ja um Benziner. Ansonsten könnte man natürlich mit Fug und Recht die 430/435d in die Runde werfen, wobei der 35d zwangsbeixdrivet wäre. Will das TE? Bei seiner jährlichen Fahrleistung ist der d leider uninteressant.

Zitat:

@Sebis-Mondeo schrieb am 2. Februar 2018 um 17:07:49 Uhr:

Ich kenne sowohl den 430i (fahre ich selber seit 39 tkm) als auch den 440i (Auto eines guten Freundes) als GC.

Bei normalem Tempo im Comfortmodus sind beide Motoren sehr unauffällig, der 40i ist von der Klangart ein wenig sonorer und bassiger und wird von der Automatik bei noch niedriger Drehzahl gehalten als der 30i. Dies vermittelt natürlich ein Gefühl von Souveränität, das der 4-Zylinder nicht erreicht. Vibrationen o.ä. nimmt man allerdings bei keinem der beiden Motoren wahr.

Bei schneller Gangart merkt man natürlich die gut 70 PS Mehrleistung des 40i, aber auch der 30i ist ziemlich fix (5,9 Sek. 0-100) und besser motorisiert als 95% der anderen Verkehrsteilnehmer.

Von der Leistung her liegen beide aufgrund der Aufladung insbesondere im mittleren Drehzahlband deutlich über dem 325i.

Kann ich 1 zu 1 so bestätigen. Im Vergleich zum alten 325i wird Dich bereits der 430i in allen Lebenslagen mehr als nur überzeugen. Die ausgeprägte Anfahrschwäche der alten Sauger (wenn man nicht zum Einkuppeln schon ordentlich Gas gegeben hat) ist komplett weg und auch obenrum lässt sich der 430i mit einer hervorragenden Performance drehzahlmäßig orgeln. Mögliche Vibrations- und Akustikdefizite des 4-Zylinders ggü. dem 6-Zylinder nimmst Du dank der Ausgleichswellen und des Active Sounds nicht wahr. Da klingt der 4-Zylinder wie ein 6-Zylinder von der Klangcharakteristik, allerdings ist der 440i akustisch kraftvoller und auch in der Beschleunigungsperformance. Auch ein Unterschied ist das Schleppmoment im Schub. Der 430i rollt beim Gaswegnehmen leichtfüßig weiter, der 440i verzögert spürbar stärker und will beim Dahingleiten einfach mehr Gas sehen.

Daher die Empfehlung vor dem Hintergrund Deiner Infos:

Mit dem 430i wirst Du immer richtig liegen und ggü. dem alten 325i ein super Leistungsverhalten empfinden. Wenn es am Ende doch noch brachialer sein muss, dann ist der 440i der logische Schritt. Der ist aber mit dem alten 325i noch weniger vergleichbar, außer, dass beide Motoren sechs Zylinder haben. Aber faktisch ist entscheidend, wie sich ein Motor anfühlt, wie er klingt und wie er performt. Und da muss ich trotz früherem 6-Zylinder-Sauger-Enthusiasmus sagen, dass schon der 428i eine andere Liga als der alte 325i war.

Zitat:

@JCzopik schrieb am 2. Februar 2018 um 20:54:41 Uhr:

 

Leistung ist nicht alles. Wichtiger als reine Leistung ist die Drehmomententwicklung.

Und zum Schluss kommen die Emotionen - da für mich ein Autokauf nach wie vor Emotionen weckt, möchte ich auch, dass mein Auto mich mit diesen Emotionen über die gesamte Haltedauer begleitet. Und das kann in meinem Falle ein Vierzylinder nicht. Der könnte mehr Leistung haben und schneller sein, als mein 440i. Das ist trotzdem uninteressant. Zwar laufen die heutigen R6 nicht so geschmeidig wie die legendären R6-Sauger aus den 80ern und 90ern, aber es sind und bleiben technisch gesehen die besseren Motorenkonzepte. Mercedes ist ja nicht umsonst wieder vom V6 zum R6 geschwenkt.

Sorry, das ist Unfug! Beide Motoren basieren auf dem BMW-Baukastenkonzept und unterscheiden sich durch die Anzahl der Zylinder, aber nicht durch die zum Einsatz kommende Motorentechnik. Selbst das Konzept der Turboaufladung ist bei beiden analog, nämlich ein einzelner Twin-Scroll-Turbolader.

Die 6-Zylinder-Denke ist noch in so vielen Köpfen drin, aber die ist veraltet. Fahr einfach mal 430i und 440i im direkten Vergleich. Dann ist der einzige wahrnehmbare Unterschied, der beim Aussteigen bleibt, dass der 440i eine nochmals stärke Performance hat, sonorer und etwas kraftvoller im Klang ist (ja, da liegen leider keine Welten dazwischen, was mich beim Umstieg auf den 440i auch irritiert hat!), und man gar nicht auflösen kann, was an Sound physikalisch vom Motor und der Abgasanlage kommt und was das ASD an Klang betont, das beide Fahrzeuge an Bord haben.

EDIT: es muss ASD und nicht ASC heißen!

Zitat:

@Downloader schrieb am 3. Februar 2018 um 12:04:17 Uhr:

Zitat:

@JCzopik schrieb am 2. Februar 2018 um 20:54:41 Uhr:

 

Leistung ist nicht alles. Wichtiger als reine Leistung ist die Drehmomententwicklung.

Und zum Schluss kommen die Emotionen - da für mich ein Autokauf nach wie vor Emotionen weckt, möchte ich auch, dass mein Auto mich mit diesen Emotionen über die gesamte Haltedauer begleitet. Und das kann in meinem Falle ein Vierzylinder nicht. Der könnte mehr Leistung haben und schneller sein, als mein 440i. Das ist trotzdem uninteressant. Zwar laufen die heutigen R6 nicht so geschmeidig wie die legendären R6-Sauger aus den 80ern und 90ern, aber es sind und bleiben technisch gesehen die besseren Motorenkonzepte. Mercedes ist ja nicht umsonst wieder vom V6 zum R6 geschwenkt.

Sorry, das ist Unfug! Beide Motoren basieren auf dem BMW-Baukastenkonzept und unterscheiden sich durch die Anzahl der Zylinder, aber nicht durch die zum Einsatz kommende Motorentechnik. Selbst das Konzept der Turboaufladung ist bei beiden analog, nämlich ein einzelner Twin-Scroll-Turbolader.

Die 6-Zylinder-Denke ist noch in so vielen Köpfen drin, aber die ist veraltet. Fahr einfach mal 430i und 440i im direkten Vergleich. Dann ist der einzige wahrnehmbare Unterschied, der beim Aussteigen bleibt, dass der 440i eine nochmals stärke Performance hat, sonorer und etwas kraftvoller im Klang ist (ja, da liegen leider keine Welten dazwischen, was mich beim Umstieg auf den 440i auch irritiert hat!), und man gar nicht auflösen kann, was an Sound physikalisch vom Motor und der Abgasanlage kommt und was das ASC an Klang betont, das beide Fahrzeuge an Bord haben.

Ich kenne den aktuellen x30i nicht, daher kann ich dazu nichts sagen. Bin aber den F30 328i vor ein paar Jahren gefahren und da waren im Sound Welten zu einem 6 Zylinder wie dem E90 325i. Leistung damals mit 245 PS prima, aber Sound nicht mein Geschmack.

Zitat:

@Thomas_DE schrieb am 3. Februar 2018 um 12:17:10 Uhr:

 

Ich kenne den aktuellen x30i nicht, daher kann ich dazu nichts sagen. Bin aber den F30 328i vor ein paar Jahren gefahren und da waren im Sound Welten zu einem 6 Zylinder wie dem E90 325i. Leistung damals mit 245 PS prima, aber Sound nicht mein Geschmack.

Das ist richtig, der F30 328i hatte kein ASD. Damit war der vom Eindruck her weit weg von den Motoren im F32. Der 4er war ja mit seiner Einführung als eigene Baureihe auch klar höher positioniert worden.

Ist wie immer subjektiv und kommt darauf an, was einem persönlich wichtig ist. Ich bin beides gefahren und für mich liegt sowohl beim Sound, als auch bei der Fahrdynamik / Fahremotion ausreichend Abstand zwischen 430i und 440i, um den Kauf eines 440i mehr als zu rechtfertigen. Der 430i käme für mich nicht in Frage, da einfach ein kompromiss in Bezug auf das, was mir persönlich wichtig ist.

5 Sekunden auf 200 zwischen 430i und 440i sind schon Welten, zumindest für meinen Geschmack. Das ist mehr als der Unterschied, der zwischen nem E9x 325i und dem aktuellen 430i liegt.

Zitat:

@Downloader schrieb am 3. Februar 2018 um 12:04:17 Uhr:

Zitat:

@JCzopik schrieb am 2. Februar 2018 um 20:54:41 Uhr:

 

Leistung ist nicht alles. Wichtiger als reine Leistung ist die Drehmomententwicklung.

Und zum Schluss kommen die Emotionen - da für mich ein Autokauf nach wie vor Emotionen weckt, möchte ich auch, dass mein Auto mich mit diesen Emotionen über die gesamte Haltedauer begleitet. Und das kann in meinem Falle ein Vierzylinder nicht. Der könnte mehr Leistung haben und schneller sein, als mein 440i. Das ist trotzdem uninteressant. Zwar laufen die heutigen R6 nicht so geschmeidig wie die legendären R6-Sauger aus den 80ern und 90ern, aber es sind und bleiben technisch gesehen die besseren Motorenkonzepte. Mercedes ist ja nicht umsonst wieder vom V6 zum R6 geschwenkt.

Sorry, das ist Unfug! Beide Motoren basieren auf dem BMW-Baukastenkonzept und unterscheiden sich durch die Anzahl der Zylinder, aber nicht durch die zum Einsatz kommende Motorentechnik. Selbst das Konzept der Turboaufladung ist bei beiden analog, nämlich ein einzelner Twin-Scroll-Turbolader.

Die 6-Zylinder-Denke ist noch in so vielen Köpfen drin, aber die ist veraltet. Fahr einfach mal 430i und 440i im direkten Vergleich. Dann ist der einzige wahrnehmbare Unterschied, der beim Aussteigen bleibt, dass der 440i eine nochmals stärke Performance hat, sonorer und etwas kraftvoller im Klang ist (ja, da liegen leider keine Welten dazwischen, was mich beim Umstieg auf den 440i auch irritiert hat!), und man gar nicht auflösen kann, was an Sound physikalisch vom Motor und der Abgasanlage kommt und was das ASD an Klang betont, das beide Fahrzeuge an Bord haben.

EDIT: es muss ASD und nicht ASC heißen!

Mir ist der Sound schnuppe, die 0,xx Sekunden auf 100 ebenso.

Aber ich weiß nicht, warum das in eure Köpfe nicht reingeht: es geht nicht um Performance oder andere Objektivitäten, es geht ums Prinzip. 6 Zylinder sind eben keine 4 Zylinder. Und 4 Zylinder werden nie wie 6 Zylinder laufen. Punkt. Außerdem - und genau das ist für mich der absolut entscheidende Grund - verbinde ich mit dem Auto gewisse Emotionen. Und diese werden von einem 4-Zylinder-Motor NICHT bedient. Solange mir es BMW ermöglicht, einen R6 bezahlen zu können, wird es bei mir ein R6 bleiben.Weil ich nur dann das Gefühl habe, mein Auto ist vollständig. Ansonsten würde ich bei jeder Fahrt bereuen, nicht noch etwas gewartet und gespart zu haben, um einen R6 zu bewegen.

Befreit man sich von diesen Emotionen, sieht die Welt anders aus. Nur frage ich mich, warum ich mich dieser Emotionen berauben soll? Träume darf man doch haben... Jeder hat da andere - und zu meinen gehört es eben, einen BMW R6 zu fahren. Dafür fliege ich ggf. für eine Woche weniger im Urlaub. Schon alleine die Freude, die ich habe, wenn ich daran denke, was in der Garage steht, ist es mir wert. Muss nicht jedem wert sein, aber hat nichts mit irgendeiner falschen Denke zu tun. Wenn du "falsche Denke" sagst, so müsste eigentlich jeder, der einen BMW/Audi/Mercedes oder ähnliches fährt eine "falsche Denke" haben, denn andere Hersteller bieten viel mehr für viel weniger an.

am 3. Februar 2018 um 16:49

Zitat:

@Momemory schrieb am 3. Februar 2018 um 12:48:08 Uhr:

5 Sekunden auf 200 zwischen 430i und 440i sind schon Welten, zumindest für meinen Geschmack.

Ja, das kann ich als 430i-Fahrer bestätigen. Ich bin den 440i zwar noch nicht selbst gefahren... Aber ich war auf der Autobahn mal hinter einem. Nicht die geringste Chance, beim Beschleunigen halbwegs dran zu bleiben ;) Da lagen durchaus Welten dazwischen. Aber ich denke, das ist hier gar nicht so sehr die Frage.

Fakt ist, dass der TE mit dem 430i eine deutliche Leistungssteigerung im Vergleich zu seinem 325i spüren wird. Dass noch mehr Leistung immer möglich ist, ist natürlich auch klar...

am 3. Februar 2018 um 17:00

Zitat:

@JCzopik schrieb am 3. Februar 2018 um 16:38:58 Uhr:

es geht nicht um Performance oder andere Objektivitäten, es geht ums Prinzip.

Bei mir geht es um Performance und nicht ums Prinzip ;)

Also geht es im Prinzip um PS und Nm!

 

Dann ist die Antwort doch eigentlich klar!

Deine Antwort
Ähnliche Themen