ForumW204
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. C-Klasse
  6. W204
  7. 4. Injektorschaden nach nur 41000km - Die Wandlung läuft :-(

4. Injektorschaden nach nur 41000km - Die Wandlung läuft :-(

Mercedes C-Klasse W204
Themenstarteram 25. November 2010 um 0:58

Hallo liebe MB Freunde,

nun hat es mich doch wieder mitten bei der Arbeit erwischt und deshalb ich habe jetzt vom 250CDI Motor endgültig die Nase voll.

Nachdem dem 3ten Injektor Problem im Januar 2010 wurden eigentlich 4 neue und fehlerfreie Delphi Injektoren (Das wurde mir auch auf Verlangen schriftlich von der Niederlassung zugesichert) bei mir eingebaut.

Doch jetzt der Schock, laut Werkstattmeister sind schon wieder die Injektoren defekt, was eignentlich laut MB nicht mehr vorkommen sollte. Ich habe somit komplett das Vertrauen in den Motor und somit auch in den Wagen verloren (Hatte ja bereits diverse Probleme mit meinem ersten W204 220CDI von 2007).

Deshalb habe ich jetzt die sofortige Wandlung beantragt und werde sogar von der Niederlassung unterstützt.

Vielleicht auch, weil ich als Mercedes Fan bereit bin, auf eine neue E-Klasse 300CDI (Nie mehr ein 4 Zylinder Diesel!!) zu wechseln.

Ich hoffe, dass ihr mit euren Fahrzeugen und den "neuen Injektoren" vom Pannen verschont bleibt.

Ich wünsche euch allen eine gute & unfallfreie Fahrt.

Ich verabschiede mich im C-Klasse Forum und ihr findet mich dann W212 Bereich wieder :-)))

cu

Stealth

Ähnliche Themen
15 Antworten

Hallo stealthman,

ich war im Glauben, dass das Injektoren-Problem nun ein für alle Male vom Tisch wäre? Hoffentlich handelt es sich hier nur um einen Ausnahmefall, weil wir in Kürze den GLK 250 CDI erhalten. Für Dich tut es mir natürlich leid, dass Du wieder einmal schlechte Erfahrungen diesbezüglich machen musstest.

Ich drücke Dir ganz fest die Daumen, dass die Wandlung der C-Klasse schnell und problemlos ablaufen wird.

Mit Deiner neuen E-Klasse wünsche ich Dir natürlich viel Freude, allzeit gute, unfallfreie und sichere Fahrt.

Alles Gute.

Gruß Simone9009

Mein folgender Beitrag mag vielleicht provozierend klingen, ist aber keinesfalls so gemeint. Nur um das sicherzustellen!

Ich wundere mich in diesen Foren immer wieder, aber weniger wegen der Probleme, sondern mehr wegen der Leute, die sofort nach Neustart eines Motors/Auto-Modells zum Händler laufen und kaufen, und dann über die vielen Anfangsprobleme klagen.

Da kommt ein nagelneuer, komplett neu konstruierter, hochkomplizierter 4 Zyl. Diesel auf den Markt, mit 2,2 L Hubraum, und in der stärksten Stufe mit 2 Turbos und über 200PS und über 500NM.

Für mich grundsätzlich kein Grund die Finger von dem Motor zu lassen, aber sicher ein Grund, ihn erst mal ausreifen zu lassen. Leider ist am Autosektor (und hier leider auch bei MB) der Kunde der beste Testfahrer.

Die Beiträge hier in diesen Foren und die Problme mit den Motoren sind die besten Beispiele dafür.

Ich frage mich dann immer, was geht in jemandem vor (ganz extrem bei Taxilenkern) der sofort das neueste haben muß sobald es auf dem Markt ist. Probleme sind leider fast immer vorprogrammiert. Leider zeigt das die Erfahrung. (andere Makren ebenso, das hat hier also nichts mit MB zu tun)

Wie gesagt, ich will mit diesem Beitrag niemanden kritisieren oder provozieren, aber mich würde ernsthaft interessieren, was "man" sich dabei denkt, direkt nach Neustart eines Motors... usw usw.

Vielleicht denke ich ja auch zu "technikfeindlich" oder rückschrittlich, und lasse mich dann auch gern eines Besseren belehren.

Vielen Dank und in jedem Fall, allzeit gute Fahrt.

Peter

Dem kann ich zustimmen, auch mir vermittelt sich der Eindruck, dass entgegen aller Beteuerungen der frühe Kunde zum erweiterten Testlabor wird.

Für mich besonders auffällig, die Wandlung des Dieselmotors vom unkaputtbaren Lebensantrieb zur empfindlichen Superdiva.

Man muss sich wirklich fragen, ob Marketing und Entwicklung/Produktion überhaupt nochmiteinander reden, denn die Fehler die in den neuen Baureihen teilweise zu Tage treten (Beispiel Injektoren oder beim E die Tankklappe) rechfertigen den werblich vermarkteten Anspruch in keiner Weise.

Zitat:

Original geschrieben von Peter D.

Mein folgender Beitrag mag vielleicht provozierend klingen, ist aber keinesfalls so gemeint. Nur um das sicherzustellen!

Ich wundere mich in diesen Foren immer wieder, aber weniger wegen der Probleme, sondern mehr wegen der Leute, die sofort nach Neustart eines Motors/Auto-Modells zum Händler laufen und kaufen, und dann über die vielen Anfangsprobleme klagen.

Da kommt ein nagelneuer, komplett neu konstruierter, hochkomplizierter 4 Zyl. Diesel auf den Markt, mit 2,2 L Hubraum, und in der stärksten Stufe mit 2 Turbos und über 200PS und über 500NM.

Für mich grundsätzlich kein Grund die Finger von dem Motor zu lassen, aber sicher ein Grund, ihn erst mal ausreifen zu lassen. Leider ist am Autosektor (und hier leider auch bei MB) der Kunde der beste Testfahrer.

Die Beiträge hier in diesen Foren und die Problme mit den Motoren sind die besten Beispiele dafür.

Ich frage mich dann immer, was geht in jemandem vor (ganz extrem bei Taxilenkern) der sofort das neueste haben muß sobald es auf dem Markt ist. Probleme sind leider fast immer vorprogrammiert. Leider zeigt das die Erfahrung. (andere Makren ebenso, das hat hier also nichts mit MB zu tun)

Wie gesagt, ich will mit diesem Beitrag niemanden kritisieren oder provozieren, aber mich würde ernsthaft interessieren, was "man" sich dabei denkt, direkt nach Neustart eines Motors... usw usw.

Vielleicht denke ich ja auch zu "technikfeindlich" oder rückschrittlich, und lasse mich dann auch gern eines Besseren belehren.

Vielen Dank und in jedem Fall, allzeit gute Fahrt.

Peter

Das sehe ich nicht ganz so. Wenn man sich (für viel Geld) ein neues Auto kauft, sollte man doch wohl schon davon ausgehen dürfen, dass man etwas ordentliches gekauft hat und sich hier nicht als Testfahrer zur Verfügung stellen muss.

Das Problem ist doch, dass hier ein SOP vom Vorstand (oder wer auch immer das in diesem Fall zu entscheiden hat) vorgegeben wird und der unter allen Umständen eingehalten werden muss, auch wenn der Wagen noch gar nicht vollständig entwickelt wurde. Die Zeche zahlt der Kunde.

Natürlich kann es mal Probleme geben, da sich eben vielleicht nicht alles in Tests und Simulationen darstellen lässt. Aber solche Probleme wie die Geschichte mit den Injektoren dürfen bei einem Premium Hersteller wie MB einfach nicht passieren. Mir kann doch niemand erzählen, dass diese Probleme bei den ganzen Testfahrten während der Entwicklung dieses Motors nicht aufgetreten sind.

Das kann ich nur unterstreichen. Für mich war damals ausschlaggebend, dass MB schon eine ca. 1-jährige Testphase in der Prime Edition im Markt hatte. Ich ging eigentlich davon aus, dass nach einer solchen Einführung das Teil marktreif ist. Wie ich leider erfahren musste, ist das nicht so. Und nein, ein derart massives Problem bei Markteinführung ist sicher nicht Standard und sollte es auch nicht sein. Es gibt (kleinere) Probleme bei Marktstart wohl bei jedem Hersteller, keine Frage. Was hier aber passiert ist, ist ein Supergau, der durch nichts zu beschönigen oder zu verharmlosen ist. Für mich als Kunden mit einem durchaus beachtlichen Schaden, weil ich ohne Verschulden und ungewollt einen heftigen Wertverlust nach ca. einem dreiviertel Jahr Nutzung ausgleichen musste. Dennoch bin ich froh, das Liveexperiment mit einem zum "Wundermotor" hochgejubelten Bananenmotor beendet zu haben, sobald die Gelegenheit dazu war. Ich bin nach wie vor davon überzeugt, dass das Ding nicht standfest zu bekommen ist.

An den TE viel Glück und Durchhaltevermögen. Der 300 (= 350 CDI alt) ist eine gute Motorwahl. Sicher nicht die Krone des Motorenbaus, aber solide genug. Die besseren Motoren werden ohnehin in München eingebaut. ;)

Zitat:

Original geschrieben von Peter D.

Mein folgender Beitrag mag vielleicht provozierend klingen, ist aber keinesfalls so gemeint. Nur um das sicherzustellen!

Ich wundere mich in diesen Foren immer wieder, aber weniger wegen der Probleme, sondern mehr wegen der Leute, die sofort nach Neustart eines Motors/Auto-Modells zum Händler laufen und kaufen, und dann über die vielen Anfangsprobleme klagen.

Da kommt ein nagelneuer, komplett neu konstruierter, hochkomplizierter 4 Zyl. Diesel auf den Markt, mit 2,2 L Hubraum, und in der stärksten Stufe mit 2 Turbos und über 200PS und über 500NM.

Für mich grundsätzlich kein Grund die Finger von dem Motor zu lassen, aber sicher ein Grund, ihn erst mal ausreifen zu lassen. Leider ist am Autosektor (und hier leider auch bei MB) der Kunde der beste Testfahrer.

Die Beiträge hier in diesen Foren und die Problme mit den Motoren sind die besten Beispiele dafür.

Ich frage mich dann immer, was geht in jemandem vor (ganz extrem bei Taxilenkern) der sofort das neueste haben muß sobald es auf dem Markt ist. Probleme sind leider fast immer vorprogrammiert. Leider zeigt das die Erfahrung. (andere Makren ebenso, das hat hier also nichts mit MB zu tun)

Wie gesagt, ich will mit diesem Beitrag niemanden kritisieren oder provozieren, aber mich würde ernsthaft interessieren, was "man" sich dabei denkt, direkt nach Neustart eines Motors... usw usw.

Vielleicht denke ich ja auch zu "technikfeindlich" oder rückschrittlich, und lasse mich dann auch gern eines Besseren belehren.

Vielen Dank und in jedem Fall, allzeit gute Fahrt.

Peter

Lieber fast Namensvetter,

grundsätzlich gebe ich Ihnen recht, ABER wenn mann bedenkt wieviel C-Kl. speziell die C 220 und 250 CDI`s gebaut werden und wie wenig mann dazu vergleichsweise hört dass die Injektoren defekt sind, ist es doch schon fast prozentual gar nicht erfassbar. Ich will nicht bestreiten dass Mercedes ein Problem damit hatte aber es sind im Vergleich zu den gebautebn Fahrzeugen doch relativ wenig.

Mann darf auch nicht vergesen, daß hier im Vorum meisst über das Auto gemotzt, d.h. über Mängel berichtet wird. Es gibt kaun mal jemand der sich meldet und schreibt, daß er ein schönes Erlebnis mit seinem Fahrzeug hatte.

Es geht hier immer nur schlechtes Auto, schlechte Werkstatt und am besteb gleich wandeln.

Ist bei und in Euren Firmen auch immer alles Perfekt?

Ich komme vom Thema ab, deshalb nur noch an Stealth alles Gute für Sie und das neue Auto, hoffentlichläufts in der Klasse besser. Ab und zu mal ins C-Kl. Forum reinkucken können Sie ja trotzdem noch.

Bis dann, dann

Peter A.D.

Viermal, wäre mir auch zu viel, auch zweimal mit selber Ursache. Wer etwa täglich sein Auto braucht, braucht es nicht in der Werkstatt.

Zitat:

Original geschrieben von Peter A.D.

Zitat:

Original geschrieben von Peter D.

Mein folgender Beitrag mag vielleicht provozierend klingen, ist aber keinesfalls so gemeint. Nur um das sicherzustellen!

Ich wundere mich in diesen Foren immer wieder, aber weniger wegen der Probleme, sondern mehr wegen der Leute, die sofort nach Neustart eines Motors/Auto-Modells zum Händler laufen und kaufen, und dann über die vielen Anfangsprobleme klagen.

Da kommt ein nagelneuer, komplett neu konstruierter, hochkomplizierter 4 Zyl. Diesel auf den Markt, mit 2,2 L Hubraum, und in der stärksten Stufe mit 2 Turbos und über 200PS und über 500NM.

Für mich grundsätzlich kein Grund die Finger von dem Motor zu lassen, aber sicher ein Grund, ihn erst mal ausreifen zu lassen. Leider ist am Autosektor (und hier leider auch bei MB) der Kunde der beste Testfahrer.

Die Beiträge hier in diesen Foren und die Problme mit den Motoren sind die besten Beispiele dafür.

Ich frage mich dann immer, was geht in jemandem vor (ganz extrem bei Taxilenkern) der sofort das neueste haben muß sobald es auf dem Markt ist. Probleme sind leider fast immer vorprogrammiert. Leider zeigt das die Erfahrung. (andere Makren ebenso, das hat hier also nichts mit MB zu tun)

Wie gesagt, ich will mit diesem Beitrag niemanden kritisieren oder provozieren, aber mich würde ernsthaft interessieren, was "man" sich dabei denkt, direkt nach Neustart eines Motors... usw usw.

Vielleicht denke ich ja auch zu "technikfeindlich" oder rückschrittlich, und lasse mich dann auch gern eines Besseren belehren.

Vielen Dank und in jedem Fall, allzeit gute Fahrt.

Peter

Lieber fast Namensvetter,

grundsätzlich gebe ich Ihnen recht, ABER wenn mann bedenkt wieviel C-Kl. speziell die C 220 und 250 CDI`s gebaut werden und wie wenig mann dazu vergleichsweise hört dass die Injektoren defekt sind, ist es doch schon fast prozentual gar nicht erfassbar. Ich will nicht bestreiten dass Mercedes ein Problem damit hatte aber es sind im Vergleich zu den gebautebn Fahrzeugen doch relativ wenig.

Mann darf auch nicht vergesen, daß hier im Vorum meisst über das Auto gemotzt, d.h. über Mängel berichtet wird. Es gibt kaun mal jemand der sich meldet und schreibt, daß er ein schönes Erlebnis mit seinem Fahrzeug hatte.

Es geht hier immer nur schlechtes Auto, schlechte Werkstatt und am besteb gleich wandeln.

Ist bei und in Euren Firmen auch immer alles Perfekt?

Ich komme vom Thema ab, deshalb nur noch an Stealth alles Gute für Sie und das neue Auto, hoffentlichläufts in der Klasse besser. Ab und zu mal ins C-Kl. Forum reinkucken können Sie ja trotzdem noch.

Bis dann, dann

Peter A.D.

wie viele Wagen prozentuell mit dem entsprechenden Motor davon betroffen sind, kann ich nicht beurteilen.

Ich habe 2 Bekannte, die einen 4 Zylinder Diesel haben bzw. hatten. Bei beiden Fahrzeugen wurden die Injektoren mehrfach getauscht. In einem Fall ging das anschließend auch über eine Wandlung (er fährt jetzt den V6 Diesel), weil es Mercedes eben (immer noch) nicht in den Griff bekommen hat.

Ich hatte mir auch überlegt einen C250 CDI anzuschaffen. Die ganzen Problemfälle, die ich jetzt zum Teil über Foren und auch "live" mitbekommen habe, schrecken mich zumindest ab, mir ein Fahrzeug mit diesem Motor anzuschaffen, da ich die Wahrscheinlichkeit dass der Wagen davon betroffen ist, mittlerweile als relativ hoch ansehe. Auch wenn Mercedes behauptet, dass das Problem behoben wäre. Die Realität bei meinen Bekannten hat bislang etwas anderes gezeigt. Falls ich mir tatsächlich einen Mercedes kaufen sollte, wird das ganz sicher nicht einer mit dem 4 Zylinder Diesel sein.

 

Hallo Leute,

Ihr habt vollkommen recht. Man sollte in dieser Preisklasse erwarten dürfen etwas zu erhalten, das absolut marktreif ist. Das sollte man erwarten dürfen. Aber die Frage hier ist ja nicht, ob man das erwarten DARF, sondern ob man es auch erwarten KANN. Ich bin der Meinung, daß man das in vielen Bereichen (nicht nur Auto) leider nicht erwarten kann/soll.

Die Injektoren sind ja kein Einzelfall.

- Siehe Probleme der Baureihe W211 in den ersten Jahren.

- Siehe Rostprobleme der verschiedenen Baureihen.

- Siehe extreme Partikelfilterprobleme verschiedenster Hersteller am Anfang.

- Und abgesehen vom Them Auto, siehe Airbus A380.

Erst vor einer Woche bin ich mit einem W212 Taxi gefahren, der Wagen war schon ein Jahr alt (also ein absolutes Erstserienexemplar) und der Fahrer klagte auch über div. Probleme. Ich habe meinen Mund gehalten, aber gedacht habe ich mir, daß der Gute als Taxilenker selbst schuld ist, wenn er sich das "2." Exemplar kauft das vom Band läuft.

Für mich persönlich gilt seit langem (speziall was Auto betrifft, aber ebenso Notebook, Handy - techn. Geräte...), ich halte mich fern von den Erstserien.

Peter

Zitat:

Original geschrieben von R0LLI

Zitat:

Original geschrieben von Peter D.

Mein folgender Beitrag mag vielleicht provozierend klingen, ist aber keinesfalls so gemeint. Nur um das sicherzustellen!

Ich wundere mich in diesen Foren immer wieder, aber weniger wegen der Probleme, sondern mehr wegen der Leute, die sofort nach Neustart eines Motors/Auto-Modells zum Händler laufen und kaufen, und dann über die vielen Anfangsprobleme klagen.

Da kommt ein nagelneuer, komplett neu konstruierter, hochkomplizierter 4 Zyl. Diesel auf den Markt, mit 2,2 L Hubraum, und in der stärksten Stufe mit 2 Turbos und über 200PS und über 500NM.

Für mich grundsätzlich kein Grund die Finger von dem Motor zu lassen, aber sicher ein Grund, ihn erst mal ausreifen zu lassen. Leider ist am Autosektor (und hier leider auch bei MB) der Kunde der beste Testfahrer.

Die Beiträge hier in diesen Foren und die Problme mit den Motoren sind die besten Beispiele dafür.

Ich frage mich dann immer, was geht in jemandem vor (ganz extrem bei Taxilenkern) der sofort das neueste haben muß sobald es auf dem Markt ist. Probleme sind leider fast immer vorprogrammiert. Leider zeigt das die Erfahrung. (andere Makren ebenso, das hat hier also nichts mit MB zu tun)

Wie gesagt, ich will mit diesem Beitrag niemanden kritisieren oder provozieren, aber mich würde ernsthaft interessieren, was "man" sich dabei denkt, direkt nach Neustart eines Motors... usw usw.

Vielleicht denke ich ja auch zu "technikfeindlich" oder rückschrittlich, und lasse mich dann auch gern eines Besseren belehren.

Vielen Dank und in jedem Fall, allzeit gute Fahrt.

Peter

Das sehe ich nicht ganz so. Wenn man sich (für viel Geld) ein neues Auto kauft, sollte man doch wohl schon davon ausgehen dürfen, dass man etwas ordentliches gekauft hat und sich hier nicht als Testfahrer zur Verfügung stellen muss.

Das Problem ist doch, dass hier ein SOP vom Vorstand (oder wer auch immer das in diesem Fall zu entscheiden hat) vorgegeben wird und der unter allen Umständen eingehalten werden muss, auch wenn der Wagen noch gar nicht vollständig entwickelt wurde. Die Zeche zahlt der Kunde.

Natürlich kann es mal Probleme geben, da sich eben vielleicht nicht alles in Tests und Simulationen darstellen lässt. Aber solche Probleme wie die Geschichte mit den Injektoren dürfen bei einem Premium Hersteller wie MB einfach nicht passieren. Mir kann doch niemand erzählen, dass diese Probleme bei den ganzen Testfahrten während der Entwicklung dieses Motors nicht aufgetreten sind.

Genau so siehts aus.

Wer sich einen MB kauft, erwartet entsprechenden Gegenwert.

Und dies ist eben nicht der Fall.

Was ich nicht verstehe, ist wie manche Leute immer wieder versuchen, neue "Gründe" für das Versagen von MB zu konstruieren.

MB hat versagt, Punkt und aus, was gibts da noch zu diskutieren?

MB sagt, es gäbe keine Injektorenprobleme mehr, und nun dies hier!

Meiner Überzeugung nach hat MB ein riesiges Technologieproblem, das sie nicht in den Griff bekommen.

Grüße VC

Zitat:

Original geschrieben von Mr_Biggun

Das kann ich nur unterstreichen. Für mich war damals ausschlaggebend, dass MB schon eine ca. 1-jährige Testphase in der Prime Edition im Markt hatte. Ich ging eigentlich davon aus, dass nach einer solchen Einführung das Teil marktreif ist. Wie ich leider erfahren musste, ist das nicht so. Und nein, ein derart massives Problem bei Markteinführung ist sicher nicht Standard und sollte es auch nicht sein. Es gibt (kleinere) Probleme bei Marktstart wohl bei jedem Hersteller, keine Frage. Was hier aber passiert ist, ist ein Supergau, der durch nichts zu beschönigen oder zu verharmlosen ist. Für mich als Kunden mit einem durchaus beachtlichen Schaden, weil ich ohne Verschulden und ungewollt einen heftigen Wertverlust nach ca. einem dreiviertel Jahr Nutzung ausgleichen musste. Dennoch bin ich froh, das Liveexperiment mit einem zum "Wundermotor" hochgejubelten Bananenmotor beendet zu haben, sobald die Gelegenheit dazu war. Ich bin nach wie vor davon überzeugt, dass das Ding nicht standfest zu bekommen ist.

An den TE viel Glück und Durchhaltevermögen. Der 300 (= 350 CDI alt) ist eine gute Motorwahl. Sicher nicht die Krone des Motorenbaus, aber solide genug. Die besseren Motoren werden ohnehin in München eingebaut. ;)

Sehe ich genauso. Der Kunde hat den Ärger, weil der Hersteller seine (hochbezahlte) Arbeit nicht gemacht hat.

Grüße VC

Hallo stealthman,

 

Wollte mal fragen ob Du nicht im Sommer wegen Rückruf angeschrieben wurdest ? Zu der Zeit wurde ich wegen Injektor-Austausch in die Werkstatt gerufen weil die neueste und hoffentlich haltbare Version montiert werden soll.

 

LG Sternanhaenger

Also ganz so scheint es ja nun doch nicht zu sein.

Mein Wagen ist BJ 05/07 und hat nun schon 200.000km runter.

Und bis auf die Premium Freisprechanlage hat der Wagen noch

nicht eine einzige Macke gehabt.

Diese ist allerding der totale Schrott und MB bekommt das im

Leben nicht mehr hin.

Zitat:

Original geschrieben von ufomonster

Also ganz so scheint es ja nun doch nicht zu sein.

Mein Wagen ist BJ 05/07 und hat nun schon 200.000km runter.

Und bis auf die Premium Freisprechanlage hat der Wagen noch

nicht eine einzige Macke gehabt.

Diese ist allerding der totale Schrott und MB bekommt das im

Leben nicht mehr hin.

Hast du einen 220 CDI? Wenn ja ist es nicht der Motor, der mit den Injektorproblemen betroffen ist!

Freisprecheinrichtung (die ab Werk mit Bluetooth) finde ich eigentlich ganz ok.

Hab aber jetzt auch gemerkt, es kommt auch etwas auf das Handy an, wie gut die Übertragung ist.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. C-Klasse
  6. W204
  7. 4. Injektorschaden nach nur 41000km - Die Wandlung läuft :-(