ForumF30, F31, F34 & F80
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 3er
  6. F30, F31, F34 & F80
  7. 330d oder Activehybrid 3 ?

330d oder Activehybrid 3 ?

BMW 3er F30

Hallo zusammen

Der Kauf steht bald bevor und leider kann ich mich zwischen den beiden Modellen nicht entscheiden.

Den AH3 bin ich schon probegefahren und war begeistert. Aber paar Leute sagen das der 330d sich besser/stärker anfühlt beim fahren. Nächste Woche gehe ich einen 330d probefahren.

Da ich einen Jahreswagen kaufe sind sie preislich ähnlich.

Was meint ihr dazu?

Beste Antwort im Thema

Zitat:

Original geschrieben von lightyear36

1730 Kg Leergewicht (AH) (+ etwas Ausstattung) stehen dem 3er nicht gut. Fast schon Audi-Niveau. Einen effizienteren Hybrid-Antrieb bauen um mehr Masse zu bewegen? :confused: Ein Null-Summen-Spiel?

Kein Null-Summen-Spiel, denn der AH3 ist auch mit seinem Mehrgewicht deutlich effizienter als ein normaler 335i und nur dieser ist vernünftig mit dem AH3 (=335iH) vergleichbar. ;)

 

Zu schwer sind doch eigentlich fast alle heutigen Fahrzeuge, jeder 3er könnte m.M.n. 200-300kg weniger wiegen. Aber Leichtbau kostet Geld, viel Geld, besonders wenn alle anderen Attribute wie bspw. Komfort usw. bleiben sollen. Naja und was interessiert wohl mind. 95% aller 3er-Fahrer am Ende mehr, das Gewicht oder doch eher der Preis? ;)

Die 5% Enthusiasten können ja bald einen leichten M3/M4 käuflich erwerben.

 

So extrem viel schwerer als man denkt ist der AH3 im Übrigen nicht. Im Vergleich zum normalen 335iA sind es +135kg (davon sind übrigens nur 46kg die Hybrid-Batterie inkl. Batteriekühlung). Zudem hat der AH3 u.a. die 2-Zonen-Klima und eine Navi-Vorbereitung mit dem großen Bildschirm schon serienmäßig an Bord, was sicherlich auch das ein oder andere Kilo ist, wenn wir Haare spalten wollen. ;)

Die Gewichtsverteilung ist beim AH3 auch perfekt, 49,8% vorne zu 50,2% hinten. Beim normalen 335iA sind es (auch sehr gute) 50,4% vorne zu 49,6% hinten.

 

Und beim Vergleich mit den Dieseln stellt man fest, dass das auch ganz schöne Brocken sind!

330d 1.650kg (-80kg zum AH3)

330d xDrive 1.685kg (-45kg zum AH3)

335d xDrive 1.705kg (-25kg zum AH3)

 

Inwieweit man diese Unterschiede in einem Mittelklasse-Fahrzeug (und keinem Supersportler) jetzt eklatant findet sei jedem selbst überlassen.

 

Wie dem auch sei, der Diesel ist und bleibt sparsamer als ein Hybrid, es sei denn man fährt wirklich nur Stadt und Kurzstrecke.

Die Spreizung beim AH3 ist aufgrund des Konzeptes natürlich deutlich größer als beim Diesel. Es sind Durchschnittverbräuche von 5,x Liter (EcoPro über Land) genauso problemlos möglich wie 15 Liter (Sport+ auf freier BAB), bei reiner Vollast natürlich auch 20+ Liter.

Der Diesel hat hier eine geringere Spreizung und wird insbesondere bei Volllast deutlich weniger verbrauchen.

Dafür ist der AH3 dann bei Versicherung und Steuern deutlich günstiger als ein 330d oder 335d.

Auch wenn es oft gemacht wird, weil ein Hybrid als Dieselkonkurrenz gesehen wird, insgesamt finde ich einen Vergleich von Diesel und Hybrid nicht wirklich passend. Vielmehr wäre hier der 335iA das Vergleichsfahrzeug. Es vergleicht ja auch niemand ernsthaft den 335d und 335i oder den 320d und den 320i. Diesel und Benzin-Hybrid sind zwei völlig unterschiedliche Konzepte die man nicht nur auf den Verbrauch reduzieren kann und sollte. Aber sei es drum.

 

Effizient ist der AH3 im Alltag auf bundesdeutschen Straßen dennoch und zwar nicht nur im Stadtverkehr, zumal es sich um einen Vollhybrid und keinen Plug-in-Hybrid handelt. Der AH3 ist nicht primär auf elektrisches Fahren ausgelegt, das ist eher ein "Abfallprodukt", sondern auf möglichst effiziente Energienutzung und das funktioniert wie man im Vergleich zum "Bruder" 335i sieht sehr gut.

 

Ich fahre relativ viel BAB, gerne auch schnell wenn erlaubt und möglich (wozu sonst auch so ein leistungsstarkes Auto ;) , wer braucht im Stadtverkehr schon 250kW? ), aber Fakt ist doch leider, dass es viele Geschwindigkeitsbegrenzungen gibt, viele Baustellen, viel Verkehr usw. usf. Hier kann auch der Hybrid seine Vorteile ausspielen und rekuperieren, segeln sowie elektrisch durch Baustellen surren. Man muss den Hybrid in seiner Funktion natürlich verstehen, auch EcoPro nutzen und seine Fahrweise an den Hybrid anpassen, damit er seine Stärken ausspielen kann.

Ebenso spielt der AH3 bei Überlandfahrten seine Vorteile aus. Denn wie sehen denn die durchschnittlichen Landstraßen aus? Erlaubt sind 100km/h oftmals unterbrochen durch 80er oder gar 60er Zonen und je nach Region von Ortsdurchfahren (50 und/oder 30 km/h). Dazu LKW-Verkehr usw. Auch hier kann ohne Anstrengung mit vorausschauender Fahrweise, Segeln, Rekuperieren und auch elektrischem Fahren in den Orten und/oder „kleiner 80km/h“-Zonen spielend ein nennenswerter Verbrauchsvorteil zum 335i eingefahren werden.

 

Der AH3 ist m.M.n. und frech gesagt der bessere 335i, da er deutlich effizienter ist und man im Prinzip zwei Fahrzeuge in einem hat. Bei Bedarf ist er für die Leistung extrem sparsam und effizient aber auf der anderen Seite auch mindestens genauso "böse-schnell" und leistungsstark wie ein normaler 335i, was insbesondere durch die tolle Leistungsentfaltung aufgrund des eMotors subjektiv noch deutlich kraftvoller wirkt, mehr als die reinen PS- und Nm-Zahlen suggerieren.

Nicht zu verachten ist selbstverständlich noch der Emotionsfaktor, der komischerweise auch beim elektrischen „Dahinsurren“ aber besonders und nachhaltig beim Volllasttrompeten des famosen N55 vorhanden ist und der Autofreaks wie wir es hier in der Mehrzahl sind „Gefühle“, „Freude“ und „Gute Laune“ bereitet. :D

Hier kann ein Diesel trotz Power und Druck leider bei Weitem nicht mithalten, auch ein 335d nicht. Das kann ich als langjähriger Dieselfahrer (auch 335d) mit Gewissheit sagen. ;)

 

Unterm Strich bleibt es also bei der subjektiven Entscheidung eines jeden Einzelnen. Zum bedingungslosen Sparen sind weder 330d, 335d noch 335i oder AH3 geeignet. Dann sollte man lieber zum 316d/318d/320dED greifen, wenn man sparen und 3er fahren möchte.

 

Wie gesagt, für ausreichend Power in Verbindung mit relativ geringem Verbrauch aber Verzicht auf Emotionen und Sound, 330d/335d kaufen.

Für Power, Druck, Sound und Emotionen aber dafür auch einem höheren Verbrauch, 335i kaufen.

Beim ActiveHybrid hat man „das Beste“ aus beiden Welten, wobei der Verbauch unterm Strich dennoch etwas über dem der Diesel liegt, je nach Fahrprofil eben.

 

Super Fahrzeuge sind es alle, eine Vernunftsentscheidung ist keiner davon. Ein Luxusproblem sozusagen. ;)

 

MfG

7 weitere Antworten
Ähnliche Themen
7 Antworten

Wenn du keine Langstrecken fährst oder viel Stadtverkehr würde ich nicht lange über einen Diesel nachdenken. Der Sound und die Möglichkeit mal eben elektrisch umzuparken sind da sicherlich von Vorteil.

Zitat:

Original geschrieben von niiko

Hallo zusammen

Der Kauf steht bald bevor und leider kann ich mich zwischen den beiden Modellen nicht entscheiden.

Den AH3 bin ich schon probegefahren und war begeistert. Aber paar Leute sagen das der 330d sich besser/stärker anfühlt beim fahren. Nächste Woche gehe ich einen 330d probefahren.

Da ich einen Jahreswagen kaufe sind sie preislich ähnlich.

Was meint ihr dazu?

Moin,

Fahr' doch erst einmal noch den 330d zur Probe und dann nimmst Du den der Dir persönlich besser gefällt bzw. mehr zusagt. Diese beiden Fahrzeuge sind m.M.n. schon sehr unterschiedlich. Ich habe den Umstieg vom Diesel auf den Benzin-Hybrid jedenfalls nicht bereut, ganz im Gegenteil. ;)

"paar Leute sagen........anfühlt......" :rolleyes:

Solche Aussagen sind immer wieder "interessant". Kennen diese Leute beide Fahrzeuge und sind die beiden 3er auch schon ausgiebig gefahren? Ich denke nicht, oder!? Soviel zum "sagen und fühlen". ;)

Mach' Dir erstmal Dein eigenes Bild. Wenn Du dann speziellere Fragen zum AH3 hast sag' Bescheid. Und für den 330d gibt's hier auch Spezialisten. :D

MfG

1730 Kg Leergewicht (AH) (+ etwas Ausstattung) stehen dem 3er nicht gut. Fast schon Audi-Niveau. Einen effizienteren Hybrid-Antrieb bauen um mehr Masse zu bewegen? :confused: Ein Null-Summen-Spiel?

Der AH3 ist eher was für den Stadtverkehr oder Kurzstrecke, wo der Diesel seine Stärken nicht ausspielen kann.

Der Diesel ist auf der AB stark, wo er sein sparpotential bei hohen Geschwindigkeiten in den Ring wirft.

Der Hybrid kann dort punkten, wo häufige Geschwindigkeitswechsel üblich sind: Stop'n'Go

Dabei geht es jetzt nicht um das Beschleunigungsvermögen, sondern um den Spareffekt.

Bei relativ konstanter Fahrt ist der Hybrid ein Benziner mit entsprechendem Verbrauch und den 98-ROZ-Spritkosten. Der Diesel verbraucht immer weniger als ein vergleichbarer Benziner; auf der Kurzstrecke steigt der Verbrauch deutlich an, bleibt aber durch den geringeren Kraftstoffpreis vergleichweise günstig.

Bei konstanter AB-Fahrt mit z.B. 160km/h ist der Hybrid ein 335i mit entsprechendem Benzinverbrauch. Der Mehrverbrauch ist nach meiner Erfahrung ca. der Diesel-Konsum + 50%

Bei sehr hohen Geschwindigkeiten (>220km/h) steigt der Zuschlag dann sogar noch an. Bei 250 beträgt er bis zu 100%.

Zitat:

Original geschrieben von lightyear36

1730 Kg Leergewicht (AH) (+ etwas Ausstattung) stehen dem 3er nicht gut. Fast schon Audi-Niveau. Einen effizienteren Hybrid-Antrieb bauen um mehr Masse zu bewegen? :confused: Ein Null-Summen-Spiel?

Kein Null-Summen-Spiel, denn der AH3 ist auch mit seinem Mehrgewicht deutlich effizienter als ein normaler 335i und nur dieser ist vernünftig mit dem AH3 (=335iH) vergleichbar. ;)

 

Zu schwer sind doch eigentlich fast alle heutigen Fahrzeuge, jeder 3er könnte m.M.n. 200-300kg weniger wiegen. Aber Leichtbau kostet Geld, viel Geld, besonders wenn alle anderen Attribute wie bspw. Komfort usw. bleiben sollen. Naja und was interessiert wohl mind. 95% aller 3er-Fahrer am Ende mehr, das Gewicht oder doch eher der Preis? ;)

Die 5% Enthusiasten können ja bald einen leichten M3/M4 käuflich erwerben.

 

So extrem viel schwerer als man denkt ist der AH3 im Übrigen nicht. Im Vergleich zum normalen 335iA sind es +135kg (davon sind übrigens nur 46kg die Hybrid-Batterie inkl. Batteriekühlung). Zudem hat der AH3 u.a. die 2-Zonen-Klima und eine Navi-Vorbereitung mit dem großen Bildschirm schon serienmäßig an Bord, was sicherlich auch das ein oder andere Kilo ist, wenn wir Haare spalten wollen. ;)

Die Gewichtsverteilung ist beim AH3 auch perfekt, 49,8% vorne zu 50,2% hinten. Beim normalen 335iA sind es (auch sehr gute) 50,4% vorne zu 49,6% hinten.

 

Und beim Vergleich mit den Dieseln stellt man fest, dass das auch ganz schöne Brocken sind!

330d 1.650kg (-80kg zum AH3)

330d xDrive 1.685kg (-45kg zum AH3)

335d xDrive 1.705kg (-25kg zum AH3)

 

Inwieweit man diese Unterschiede in einem Mittelklasse-Fahrzeug (und keinem Supersportler) jetzt eklatant findet sei jedem selbst überlassen.

 

Wie dem auch sei, der Diesel ist und bleibt sparsamer als ein Hybrid, es sei denn man fährt wirklich nur Stadt und Kurzstrecke.

Die Spreizung beim AH3 ist aufgrund des Konzeptes natürlich deutlich größer als beim Diesel. Es sind Durchschnittverbräuche von 5,x Liter (EcoPro über Land) genauso problemlos möglich wie 15 Liter (Sport+ auf freier BAB), bei reiner Vollast natürlich auch 20+ Liter.

Der Diesel hat hier eine geringere Spreizung und wird insbesondere bei Volllast deutlich weniger verbrauchen.

Dafür ist der AH3 dann bei Versicherung und Steuern deutlich günstiger als ein 330d oder 335d.

Auch wenn es oft gemacht wird, weil ein Hybrid als Dieselkonkurrenz gesehen wird, insgesamt finde ich einen Vergleich von Diesel und Hybrid nicht wirklich passend. Vielmehr wäre hier der 335iA das Vergleichsfahrzeug. Es vergleicht ja auch niemand ernsthaft den 335d und 335i oder den 320d und den 320i. Diesel und Benzin-Hybrid sind zwei völlig unterschiedliche Konzepte die man nicht nur auf den Verbrauch reduzieren kann und sollte. Aber sei es drum.

 

Effizient ist der AH3 im Alltag auf bundesdeutschen Straßen dennoch und zwar nicht nur im Stadtverkehr, zumal es sich um einen Vollhybrid und keinen Plug-in-Hybrid handelt. Der AH3 ist nicht primär auf elektrisches Fahren ausgelegt, das ist eher ein "Abfallprodukt", sondern auf möglichst effiziente Energienutzung und das funktioniert wie man im Vergleich zum "Bruder" 335i sieht sehr gut.

 

Ich fahre relativ viel BAB, gerne auch schnell wenn erlaubt und möglich (wozu sonst auch so ein leistungsstarkes Auto ;) , wer braucht im Stadtverkehr schon 250kW? ), aber Fakt ist doch leider, dass es viele Geschwindigkeitsbegrenzungen gibt, viele Baustellen, viel Verkehr usw. usf. Hier kann auch der Hybrid seine Vorteile ausspielen und rekuperieren, segeln sowie elektrisch durch Baustellen surren. Man muss den Hybrid in seiner Funktion natürlich verstehen, auch EcoPro nutzen und seine Fahrweise an den Hybrid anpassen, damit er seine Stärken ausspielen kann.

Ebenso spielt der AH3 bei Überlandfahrten seine Vorteile aus. Denn wie sehen denn die durchschnittlichen Landstraßen aus? Erlaubt sind 100km/h oftmals unterbrochen durch 80er oder gar 60er Zonen und je nach Region von Ortsdurchfahren (50 und/oder 30 km/h). Dazu LKW-Verkehr usw. Auch hier kann ohne Anstrengung mit vorausschauender Fahrweise, Segeln, Rekuperieren und auch elektrischem Fahren in den Orten und/oder „kleiner 80km/h“-Zonen spielend ein nennenswerter Verbrauchsvorteil zum 335i eingefahren werden.

 

Der AH3 ist m.M.n. und frech gesagt der bessere 335i, da er deutlich effizienter ist und man im Prinzip zwei Fahrzeuge in einem hat. Bei Bedarf ist er für die Leistung extrem sparsam und effizient aber auf der anderen Seite auch mindestens genauso "böse-schnell" und leistungsstark wie ein normaler 335i, was insbesondere durch die tolle Leistungsentfaltung aufgrund des eMotors subjektiv noch deutlich kraftvoller wirkt, mehr als die reinen PS- und Nm-Zahlen suggerieren.

Nicht zu verachten ist selbstverständlich noch der Emotionsfaktor, der komischerweise auch beim elektrischen „Dahinsurren“ aber besonders und nachhaltig beim Volllasttrompeten des famosen N55 vorhanden ist und der Autofreaks wie wir es hier in der Mehrzahl sind „Gefühle“, „Freude“ und „Gute Laune“ bereitet. :D

Hier kann ein Diesel trotz Power und Druck leider bei Weitem nicht mithalten, auch ein 335d nicht. Das kann ich als langjähriger Dieselfahrer (auch 335d) mit Gewissheit sagen. ;)

 

Unterm Strich bleibt es also bei der subjektiven Entscheidung eines jeden Einzelnen. Zum bedingungslosen Sparen sind weder 330d, 335d noch 335i oder AH3 geeignet. Dann sollte man lieber zum 316d/318d/320dED greifen, wenn man sparen und 3er fahren möchte.

 

Wie gesagt, für ausreichend Power in Verbindung mit relativ geringem Verbrauch aber Verzicht auf Emotionen und Sound, 330d/335d kaufen.

Für Power, Druck, Sound und Emotionen aber dafür auch einem höheren Verbrauch, 335i kaufen.

Beim ActiveHybrid hat man „das Beste“ aus beiden Welten, wobei der Verbauch unterm Strich dennoch etwas über dem der Diesel liegt, je nach Fahrprofil eben.

 

Super Fahrzeuge sind es alle, eine Vernunftsentscheidung ist keiner davon. Ein Luxusproblem sozusagen. ;)

 

MfG

Zitat:

Original geschrieben von niiko

Hallo zusammen

Der Kauf steht bald bevor und leider kann ich mich zwischen den beiden Modellen nicht entscheiden.

Den AH3 bin ich schon probegefahren und war begeistert. Aber paar Leute sagen das der 330d sich besser/stärker anfühlt beim fahren. Nächste Woche gehe ich einen 330d probefahren.

Da ich einen Jahreswagen kaufe sind sie preislich ähnlich.

Was meint ihr dazu?

Ein paar Leute sagen der 320d geht am besten vorwärts.... ja sagen wirklich viele, Bullshit ist es dennoch. Probefahren selbst fühlen und dann entscheiden :)

Viel Spaß!

Danke für eure Antworten

Ich bin zur Zeit eher Activhybrid-begeistert, weil er fast alles kann.

Sportlicher Sound, gute Fahrleistungen, sparen und saufen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen