ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. 200Ps, Fahranfänger, Winter, kaum Fahrerfahrung, kein ESP?

200Ps, Fahranfänger, Winter, kaum Fahrerfahrung, kein ESP?

Themenstarteram 30. Oktober 2011 um 0:39

Hallo,

Ich bin Fahranfäner mit 6 Monaten Fahrerfahrung...

Alleine fahren darf ich seit 2 Monaten!

Ich will mir jetzt ein Auto kaufen:

200PS, Heckantrieb, Kein ESP

Zusätzlich kommt bald der Winter, und ich bin noch nie im Schnee gefahren!

Geschweige denn bin ich einen 200PS Auto geafhren... mein Wagen hat 50!

Wie würdet ihr an meiner Stelle vorgehen?

 

Warten bis ich das Auto kaufe?

Wenn ja wie lange?

Sicherheitskurse um das Auto besser kennenzulernen?

Wenn ja welche?

Oder einfach so das Auto kaufen und vorsichtig fahren?

Happt ihr Tipps/Ratschläge?

Vielen Dank!

Beste Antwort im Thema

Zitat:

Original geschrieben von FullThrottleTillVmax

Wie würdet ihr an meiner Stelle vorgehen?

Neue Reifen draufmachen, zusehen dass der Rest des Fahrwerks in Ordnung ist und einfach nur fahren. Ganz einfach! Haben schon Millionen vor Dir gemacht und leben auch noch :)

Und nicht zu vergessen...., langsam angehen lassen ;)

Viel Spass :cool:

P.S.: nicht von den Bedenkenträgern die (vielleicht) noch posten werden, verunsichern lassen ;)

442 weitere Antworten
Ähnliche Themen
442 Antworten

Zitat:

Original geschrieben von FullThrottleTillVmax

Wie würdet ihr an meiner Stelle vorgehen?

Neue Reifen draufmachen, zusehen dass der Rest des Fahrwerks in Ordnung ist und einfach nur fahren. Ganz einfach! Haben schon Millionen vor Dir gemacht und leben auch noch :)

Und nicht zu vergessen...., langsam angehen lassen ;)

Viel Spass :cool:

P.S.: nicht von den Bedenkenträgern die (vielleicht) noch posten werden, verunsichern lassen ;)

am 30. Oktober 2011 um 0:55

... @TE: bevor hier die Spinner morgen früh aufwachen und ihren SChwachsinn hier reinposten: Dodo hat absolut Recht. Der beste Tipp, den du hier bekommen wirst ;)

Auch wenn hier einige wahrscheinlich dagegen sind ..... sobald Schnee liegt, fahr auf einen großen, leeren Parkplatz und teste das Fahrzeug ausgiebig, damit du dann wenigstens ansatzweise weißt, wie das Fahrzeug in Extremsituationen reagiert.

Und sonst hat Dodo schon alles wichtige geschrieben.

am 30. Oktober 2011 um 1:05

Ich hab noch einen:

Wenn du dein neues Auto hast, erkundige dich beim ADAC über ein Fahrsicherheitstraining mit eigenem PKW.

Da lernst du unter erfahrenen Instruktoren dein Auto im Grenzbereich kennen.

Und, wenn du mit deinem rechten Fuß gefühlvoll umgehen kannst, gibt´s auch keine Probleme beim Fahren.:D:D

MFG Thomas

am 30. Oktober 2011 um 1:09

Zitat:

Original geschrieben von FullThrottleTillVmax

 

Wie würdet ihr an meiner Stelle vorgehen?

 

Warten bis ich das Auto kaufe?

Wenn ja wie lange?

Sicherheitskurse um das Auto besser kennenzulernen?

Wenn ja welche?

Oder einfach so das Auto kaufen und vorsichtig fahren?

Happt ihr Tipps/Ratschläge?

heckantrieb und die abwesenheit von esp (& co.) sind eine gute grundlage, um das autofahren zu lernen. m.E. wäre besser, wenn der wagen weniger ps hätte - da man erst dadurch lernt, "richtig" zu fahren, situationen gemäss der motorleistung richtig einzuschätzen und abzuhandeln.

mit dem x-fachen an ps stellt sich die frage "schaffe ich es oder schaffe ich es nicht, vor dem gegenverkehr wieder einzufädeln" erst gar nicht. insofern ist ein leistungsstarker motor m.E. auf den ersten blick nicht nur kein sicherheitsrisiko sondern sogar ein sicherheitsgewinn. andererseits, wenn man später mal auf einen 50-ps-motor umsteigt, denke ich, ist es schwieriger, mit "nur 50" ps klarzukommen.

am 30. Oktober 2011 um 1:22

Darwin wird schon dafür sorgen, auszusortieren. Ich halte davon nichts. Man kann nur hoffen, dass keine anderen Verkehrsteilnehmer unter dem großen Risiko, was der TE hier bereit ist einzugehen, leiden müssen.

Bedenkenträger: ja! Klar, man kann sich auch mit deutlich weniger PS umbringen, die meisten, die hier herumpoltern, auf Hinterradantrieb gelernt zu haben, haben das wohl mit weitaus weniger PS und einer anderen Verkehrssituation früher gemacht. Heute haben wohl sehr viele um einen im Verkehr drumrum ESP, Bremsassistent usw. Da ist man ohne diese Fahrhilfen als Anfänger erstmal der schwächere.

Wir können hier aber eh schreiben was wir wollen, der TE wird's trotzdem tun. "Vollgas bis zur vmax" als Pseudonym, Fahranfänger, PS im Überfluss, Hinterradantrieb und kein ESP sind dann optimale Voraussetzungen für einen Höchstrisiko-Verkehrsteilnehmer.

Threads wie dieser sind für mich übrigens auch der Anlass, dass man nur noch Autos mit Seitenaufprallschutz, ESP, Bremsassistent und Airbags kaufen und fahren sollte als passiven Schutz. Man kann nämlich auch mit der sichersten Fahrweise einfach mal Pech haben und von einem hochmotorisierten Fahranfänger abgeschossen werden. Dann hängt das eigene Leben oder zumindest das höchste Gut -- die eigene Gesundheit -- an dem, was man so als passive Sicherheit um sich hat.

Mir war da letztens in einem alten Corsa als Beifahrer in einer dummen Situation sehr unwohl.

Um noch was konstruktives beizusteuern: so bald wie möglich ein Fahrsicherheitstraining machen. Ich hoffe, die Eltern, die ihrem Sprössling das Auto ermöglichen haben auch so viel Weitblick, gleich das FST mit dazu anzubieten.

Verrate uns doch mal um was für ein Auto es geht.

Ich fahre zur Zeit einen MX-5 NC und nehme den schon ran.

Aber nur mit ESP bisher, ist mein erster Hecktriebler, selbst auf trockener Strasse bekomme ich den mit ESP schon gut zum Auskeilen. DEnke ohne ESP wäre es schon manchmal schwierig geworden..

Nachdem Du hier im Versicherungsforum gerade nach einer Schmalspurversicherung suchst, frage ich mich, warum Du dann in einem Anfängerauto 200 PS brauchst?

Wenn Du die Kohle hättest, um ein solches Auto zu unterhalten (Steuer, Sprit, Rep-Kosten), könntest Du es auch vernünftig versichern.

Wenn nicht, wäre es wohl schon aus diesem Grund sinniger, mit einem anderen Auto anzufangen.

Oder sind gerade Ferien und ich hab was verpasst?

 

am 30. Oktober 2011 um 1:29

naja, dein benutzername lässt nichts gutes erahnen :D :D

mit der einstellung solltest du auf keinen fall an der sache rangehen.

aber ansonsten sehe ich da auch keine probleme.

 

viele raten immer, mit wenig ps anzufangen. das finde ich aber total schwachsinnig. viel zu gefährlich, wenn man keine reserven hat!!!

 

also ruhig angehen und dann wird das schon!!! und nicht bei den reifen sparen!!!

Zitat:

Original geschrieben von zerschmetterling81

Darwin wird schon dafür sorgen, auszusortieren.

Das macht(e) Er auch, wenn (als) man nur mit 50 PS unterwegs ist (war)

Zitat:

Original geschrieben von zerschmetterling81

 

Ich halte davon nichts. Man kann nur hoffen, dass keine anderen Verkehrsteilnehmer unter dem großen Risiko, was der TE hier bereit ist einzugehen, leiden müssen.

Hohes Risiko? :D

Zitat:

Original geschrieben von zerschmetterling81

 

Heute haben wohl sehr viele um einen im Verkehr drumrum ESP, Bremsassistent usw. Da ist man ohne diese Fahrhilfen als Anfänger erstmal der schwächere.

Jo, haben die auch Reifen mit angemessener Profiltiefe und DOT? Bremsen und Dämpfer in Ordnung?

Zitat:

Original geschrieben von zerschmetterling81

 

"Vollgas bis zur vmax" als Pseudonym, Fahranfänger, Hinterradantrieb und kein ESP sind dann optimale Voraussetzungen für einen Höchstrisiko-Verkehrsteilnehmer.

:confused::confused::rolleyes::rolleyes: ..wo war von Vollgas bis zur V-Max die Rede??

Zitat:

Original geschrieben von zerschmetterling81

 

Um noch was konstruktives beizusteuern: so bald wie möglich ein Fahrsicherheitstraining machen. Ich hoffe, die Eltern, die ihrem Sprössling das Auto ermöglichen haben auch so viel Weitblick, gleich das FST mit dazu anzubieten.

Ein solches Auto kann man sich auch ohne Eltern kaufen. Das Fahrsicherheitstraining ist generell ein gute Idee! Kann man machen...., muss man aber nicht. Wenn man sich zu zügeln weis ;)

Zitat:

Original geschrieben von dodo32

Zitat:

Original geschrieben von zerschmetterling81

 

"Vollgas bis zur vmax" als Pseudonym, Fahranfänger, Hinterradantrieb und kein ESP sind dann optimale Voraussetzungen für einen Höchstrisiko-Verkehrsteilnehmer.

:confused::confused::rolleyes::rolleyes: ..wo war von Vollgas bis zur V-Max die Rede??

So nennt sich der TE selbst: "FullThrottleTillVmax". Also wird er dieses Fahrzeug wohl nicht haben wollen, um damit max 100 zu fahren.

Themenstarteram 30. Oktober 2011 um 1:44

Hey Freunde...

Ich bin ein vorrausschauender Fahrer der nie schneller als erlaubt fährt!

Wenn ich jedoch auf einer Top augebauten freien Autobahn bin, das Wetter bzw. die Sicht hohe Geschwindigkeiten zulassen und keiner vor mir ist... drücke ich aufs Gaspedal, manchmal ereiche ich sogar Vmax...

Grüße

Zitat:

Original geschrieben von Hafi545

Zitat:

Original geschrieben von dodo32

 

:confused::confused::rolleyes::rolleyes: ..wo war von Vollgas bis zur V-Max die Rede??

So nennt sich der TE selbst: "FullThrottleTillVmax". Also wird er dieses Fahrzeug wohl nicht haben wollen, um damit max 100 zu fahren.

...der Nick ist für mich nebensächlich. Das heist ja nicht automatisch, dass er dauernd Vollgas unterwegs ist. Wenn dem so sein sollte, könnte die natürliche Auslese eintreten. Dann hat sich das "Problem" von allein erledigt. Wie immer halt, seit Jahrtausenden....

Du hast gefragt, wo von Vollgas bis Vmax die Rede war.;)

 

Aber sonst gebe ich Dir recht: man kann als Fahranfänger mit 200 PS vernünftig fahren und sich mit 50 PS um den Baum wickeln, das ist nur eine Frage des persönlichen Fahrstils.

 

Ich würde mir als Fahranfänger halt nur ein Auto kaufen, das ich mir auch im Unterhalt leisten kann.

Aber auch das muss jeder selber wissen.

 

 

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. 200Ps, Fahranfänger, Winter, kaum Fahrerfahrung, kein ESP?