ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. 200Ps, Fahranfänger, Winter, kaum Fahrerfahrung, kein ESP?

200Ps, Fahranfänger, Winter, kaum Fahrerfahrung, kein ESP?

Themenstarteram 30. Oktober 2011 um 0:39

Hallo,

Ich bin Fahranfäner mit 6 Monaten Fahrerfahrung...

Alleine fahren darf ich seit 2 Monaten!

Ich will mir jetzt ein Auto kaufen:

200PS, Heckantrieb, Kein ESP

Zusätzlich kommt bald der Winter, und ich bin noch nie im Schnee gefahren!

Geschweige denn bin ich einen 200PS Auto geafhren... mein Wagen hat 50!

Wie würdet ihr an meiner Stelle vorgehen?

 

Warten bis ich das Auto kaufe?

Wenn ja wie lange?

Sicherheitskurse um das Auto besser kennenzulernen?

Wenn ja welche?

Oder einfach so das Auto kaufen und vorsichtig fahren?

Happt ihr Tipps/Ratschläge?

Vielen Dank!

Beste Antwort im Thema

Zitat:

Original geschrieben von FullThrottleTillVmax

Wie würdet ihr an meiner Stelle vorgehen?

Neue Reifen draufmachen, zusehen dass der Rest des Fahrwerks in Ordnung ist und einfach nur fahren. Ganz einfach! Haben schon Millionen vor Dir gemacht und leben auch noch :)

Und nicht zu vergessen...., langsam angehen lassen ;)

Viel Spass :cool:

P.S.: nicht von den Bedenkenträgern die (vielleicht) noch posten werden, verunsichern lassen ;)

442 weitere Antworten
Ähnliche Themen
442 Antworten
am 7. November 2011 um 20:25

Zitat:

Original geschrieben von mattalf

kauf dir ne Rennpappe, die fæhrt wenigstens noch nach dem Chrash :)

http://www.youtube.com/watch?v=ocYPr0udkZA&feature=related

HAHA, das ist genial :D

Zitat:

Original geschrieben von mattalf

kauf dir ne Rennpappe, die fæhrt wenigstens noch nach dem Chrash :)

http://www.youtube.com/watch?v=ocYPr0udkZA&feature=related

Frontantrieb!

;D

Gerade was die Fahrtüchtigkeit nach einem Unfall anbelangt, ist der Heckantrieb eindeutig überlegen...:D

http://www.youtube.com/watch?v=C168tiSLIFM

@wraithrider

lassen wir die reinen unfallzahlen im vergleich von bike vs pkw mal außen vor. erstens spielt es hier ja wirklich kaum eine rolle und 2. kommen wir auf vergleichbare ergebnisse. jenachdem wie man sich es hinbiegt. denke trotzdem meine zahlen(quellen: kba, statistisches bundesamt, wikipedia und diverse) sind etwas genauer/neuer . desweiteren gibt es andere faktoren welche die unfallszahlen etwas verfälschen.

 

so, nun nochmal zu den ganzen sachen wie leistungsgewicht ,zusammenhang hohe fahrzeugleistung in kombination mit wenig fahrpraxis und unausgereiften charakter.

 

das leistungsgewicht ist bei weitem nicht so entscheidend ,wie die maximale geschwindigkeit. denn die schnellere beschleunigung steigert das unfallriskio nicht so wie die gefahrenen geschwindigkeit. desweiteren ging es um das beherschen des fahrzeugs im winter. denke jeder motorradfahrer wird wissen , was sein leistunggewicht dann noch wert ist, bzw wie er sein bike beherscht. äh, oder viele wissen es nicht , da sie nicht im winter fahren.:D der threadersteller wird mit beiden risikofaktoren zu tun bekommen. dazu gesellt sich mangelnde fahrpaxis .

wenn er nicht zu den extremen charakeren gehört( einer von zehn imho), dann wird das risiko dennoch sehr sehr klein sein. wenn man seiner selbsteinschätzung glaubt , dann ist dies der fall.

p.s.

warum ist deiner meinung nach die leistung für fahranfänger( bike) begrenzt?

warum sind hpf-prämien für fahrzeuge mit höherer motorleistung höher?

 

Deine Zahlen? Du hast keine Zahlen. Du behauptest iwas. Teils sind deine Zahlen nachgewiesen falsch. Und wir kommen auf ganz verschiedene Ergebnisse.

Die Rolle die es hier spielt war, ob höhere Motorleistung unfallträchtiger ist. Ist sie nachgewiesener Maßen nicht.

 

Und noch mal: Hier im Thread ging's nicht darum, ob man mit einem Hecktriebler höhere Geschwindigkeiten erreicht. Hier wird die ganze Zeit darüber geredet, wie schwer es sei, so ein leistungsstarkes Fahrzeug unter winterlichen Bedingungen zu bewegen. Die Höchstgeschwindigkeit ist in dem Zusammenhang absolut unerheblich, wird ohnehin nicht gefahren. Es geht nur darum, wie leicht es ist, das Heck rum kommen zu lassen wenn man zu feste drauf tritt. Das ist die ganze Argumentation. Es geht NUR um das Leistungsgewicht (und etwas um die Massenverteilung).

Wenn du sagst es geht um die Geschwindigkeit, dann ist die Leistung vollkommen egal, denn dann greift genau das was ich hier von Anfang an sage, dass man auch mit ner 34PS Möhre mit 130 auf der Landstraße aus ner verschneiten Kurve fliegen kann. Dazu braucht's keine Leistung.

Zitat:

Original geschrieben von turboalien

warum ist deiner meinung nach die leistung für fahranfänger( bike) begrenzt?

Weil ein 170PS Motorrad nem 1.000PS PKW entspricht.

wieso habe ich keine zahlen. blos weil ich sie nich verlinkt habe.

ich habe "seriöse" quellen angegeben. die zahlen sind dort für jederman nachzulesen.

doch in deisem thread ging es auch um die geschwindikeit. diese wollte der ersteller als fahranfänger auskosten. klar kannst du auch mit 130 abfliegen, aber bei 230 ist das risiko wirklich exorbitant höher, gerade als laie . die berherschbarkeit im winter und kurven stellt denke ich kein problem dar , wenn man wie er behauptet, doch sehr devensiv fährt. da bin ich bei dir. es sei denn ,man bewegt das fahrzeug am limit.

ein 170 ps bike entspricht einem 1000 ps auto zwar in sachen beschleunigung, aber nicht in sachen endgeschwindigkeit. ist doch aber uninteressant , da das unfallrisiko doch nicht steigt mit der leistung.

desweiteren ist einem pkw fahrer(anfänger) so ein fahrzeug zugänglich.;)

Zitat:

Original geschrieben von turboalien

ich habe "seriöse" quellen angegeben. die zahlen sind dort für jederman nachzulesen.

Ich habe auch seriöse Quellen angegeben. Ich habe sie verlinkt, so dass sie jeder sofort nachlesen kann. Warum sollten deine Zahlen von denen du nur behauptest, sie seien seriös, richtiger sein?

Zitat:

Original geschrieben von turboalien

doch in deisem thread ging es auch um die geschwindikeit. diese wollte der ersteller als fahranfänger auskosten.

Sicher nicht im Winter.

Zitat:

Original geschrieben von turboalien

ein 170 ps bike entspricht einem 1000 ps auto zwar in sachen beschleunigung, aber nicht in sachen endgeschwindigkeit.

Die ist aber für die Betrachtung hier im Thread nicht relevant.

Zitat:

Original geschrieben von turboalien

das leistungsgewicht ist bei weitem nicht so entscheidend ,wie die maximale geschwindigkeit. denn die schnellere beschleunigung steigert das unfallriskio nicht so wie die gefahrenen geschwindigkeit.

Die hier diskutierten Szenarien basieren doch gerade auf "zu stark beschleunigt" (Hecktriebler, Kurve, zu stark beschleunigt, übersteuert) und nicht auf zu schnell.

Die mangelnde Fahrpraxis hat man immer wenn man einen Leistungsprung macht, selbst wenn man 35 Jahre mit einem 50PS Frontkratzer rumgurkt, qualifiziert einen das nicht mehr für die 192PS als wenn man diesen Schritt nach 2 Jahren macht.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. 200Ps, Fahranfänger, Winter, kaum Fahrerfahrung, kein ESP?