ForumA8 D2
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. A8
  6. A8 D2
  7. "Reiben" des Getriebes ??? bei ca. 2000 U/min

"Reiben" des Getriebes ??? bei ca. 2000 U/min

Audi A8 D2/4D
Themenstarteram 9. September 2011 um 17:32

Hallo liebe A8 Freunde !

Bin seit ca. einem halben Jahr A8 Fahrer

( Bj.96, Mod. 97`, 3,7l Quattro, Automatic/ TipTronic ),

Laufleistung bei Kauf: 204.000km

Keine Probleme mit dem "Dicken", wie er wohl in "Fachkreisen" genannt wird, bis auf :

Benzinpumpe defekt ( 1.100,-€ bei AUDI ), nach ca. weiteren 10.000km

Jüngst, von einem auf den anderen Tag, "reibt" das Getriebe ??? im

2. Gang, bei ca. 2000 U/min

( nur beim Beschleunigen, aber auch nicht immer !!! )

Keine Fehlermeldung im Cocpit ( Fahrstufen im A-Brett normal, sonst würde, laut Audi, die gesamte Leiste P R D 4 3 2 1 "rot" unterlegt sein)

Beim Auslesen des Fehlerspeichers erscheint im Klartext, dass die Drehzahlabweichung des Wandlers zu hoch ist

(statisch-nicht zurücksetzbar)

Laut Diagnose heißt es, dass es 5 Fehlerquellen gibt:

1. ATF Stand zu niedrig

2. ATF verschmutzt

3. Wandler fehlerhaft

4. ... hab ich vergessen

5. Wandler defekt

Meine Sorge ist nun, dass sich hier ein Getriebeschaden ankündigt, wobei AUDI das verneint, denn sonst wäre es ein "dauerhaftes" Problem und würde ständig auftreten.... ( was es ja nicht "tut" )

 

Wer hat hier ( leider ) ähnliche Erfahrungen, bzw. hilfreiche Tipps ???

 

Ich liebe diesen Wagen und beabsichtige in Kürze die "große Inspektion", sowie Zahnriehmenwechsel durchführen zu lassen.

...bei einem sich ankündigenden Getriebeschaden, bei AUDI deutlich über 4000,-€, überlege ich mir das natürlich gründlich !!!!

Danke schonmal im Voraus :-)

 

Grüße

Loewe1972

 

 

 

Ähnliche Themen
18 Antworten

Nunja, wenn es schon mit dem Wandler drinsteht, dann wird er es mit Sicherheit sein. Ist ja auch schon ein paar Kilometer alt. Lass den halt bei einem Getriebe-Fachmann wechseln (ZF, o.ä.). Das Teil kostet so 400 bis 800€ ca. plus lass mich lügen 1000€ Arbeitslohn für Ein- und Ausbau. Getriebe muss dafür raus, wie auch bei der Kupplung bei einem Handschalter meistens.

Themenstarteram 9. September 2011 um 20:58

Zitat:

Original geschrieben von jetsetjohn

Nunja, wenn es schon mit dem Wandler drinsteht, dann wird er es mit Sicherheit sein. Ist ja auch schon ein paar Kilometer alt. Lass den halt bei einem Getriebe-Fachmann wechseln (ZF, o.ä.). Das Teil kostet so 400 bis 800€ ca. plus lass mich lügen 1000€ Arbeitslohn für Ein- und Ausbau. Getriebe muss dafür raus, wie auch bei der Kupplung bei einem Handschalter meistens.

Danke für Dein Statement !

Ich werde mal mit einem Getriebe-Ölwechsel anfangen - der bewegt sich nämlich so um die 240,-€, satt ( ungünstigen Falls) bei 1800,-€

Das war auch nur eine erste Schätzung von mir. Getriebeölwechsel KANN was bringen, aber bei der Laufleistung kann es sehr gut sein, dass der Wandler mal Mucken macht, vor allem bei hartem Betrieb durch den Vorgänger!

Themenstarteram 9. September 2011 um 21:03

Zusatz zum Fehlercode:

es steht sinngemäß da, dass die Wandlerüberbrückung / Drehzahlabweichung zu hoch ist...

Da ich absolut kein Experte bin, möchte ich das noch hinzufügen !

Fehlercode beginnt mit 011..... irgendwas - frage die Tage nochmal nach - vielleicht gibt das euch mehr Aufschluss....

weiterer Hinweis:

bei extremen Beschleunigen ( Kick-down bis 6000 U/min, oder im TipTronic Betrieb bis 6000 U/min )

gibt es "noch" keine merkbaren Probleme !

Was mich stutzig macht ( wie gesagt: bin kein Experte ) ist, dass dieses "Reiben" in Grunde "nur" bei 2000 U/min auftaucht undbei "leichtem Beschleunigen".

Mein subjektiver Eindruck ist, dass bei Vollast dieses Problem nicht auftaucht, wobei ich Motor und Getribe wirklich schone und nicht im oberen Drezahlbereich "fahre"

 

Danke :-)

hi,

ich hatte die letzten tage auch massive probleme mit dem getriebe, dass klang sogar schon so, als ob es bald vorbei ist. (siehe letzte beiträge: http://www.motor-talk.de/.../...n-waehrend-der-fahrt-t1886713.html?... )

nachdem ich dann atf und ölsieb gewechselt hatte, war wieder ruhe!

mach das auf jeden fall zuerst, bevor du ans eingemachte gehst!

 

 

Themenstarteram 10. September 2011 um 14:42

Zitat:

Original geschrieben von KickdownS8

hi,

ich hatte die letzten tage auch massive probleme mit dem getriebe, dass klang sogar schon so, als ob es bald vorbei ist. (siehe letzte beiträge: http://www.motor-talk.de/.../...n-waehrend-der-fahrt-t1886713.html?... )

nachdem ich dann atf und ölsieb gewechselt hatte, war wieder ruhe!

mach das auf jeden fall zuerst, bevor du ans eingemachte gehst!

Danke für Deinen Hinweis !

dieses "Reiben" ist im Übrigen völlig geräuschlos - gleicht eher einem, wie soll ich sagen: "vibrieren" ???

Themenstarteram 11. September 2011 um 13:48

wie bereits angekündigt, habe ich mir jetzt einen Termin für einen Getriebeölwechsel geben lassen.

Bin gespannt, ob das Problem damit beseitigt ist....

Jüngst fällt mir auf, dass dieses "Vibrieren" eher aus dem mittleren/hinteren Fahrzeugbereich kommt.

Bei Volleinschlag der Lenkung taucht das "gleiche Vibrieren" beim Anfahren auf....

Gleiches gilt für "höhere Geschwindigkeiten" (+150 km/h) bei normaler Fahrt, gerade aus, allerdings dann nur ein leichtes Vibrieren.

Ob hier nicht vielleicht die Kardanwelle, oder das Differenzial das Problem ist ????

Ich wil hier jetzt nicht für Verwirrung sorgen, aber andererseits kann jemand mit diesen Angaben etwas anfangen ????

Vielleicht bin ich jetzt etwas übersensibel, was die Wahrnehmung an diesem Wagen angeht, aber irgendwie "glaube" ich nicht an einen Getriebe-Fehler, weil er recht normal und vor allem sauber schaltet!

Was auffällt: bleibt recht lange im 2. Gang - hat er vorher NICHT gemacht... Im Stadtverkehr ist er zuvor eher "untertourig" gefahren...

 

Grüße

Vibrationen beim Anfahren mit Lenkeinschlag kommen fast immer vom Torsen. Das ist aber bis zu einem gewissen Maße noch normal. Im Geradeauslauf sollte das aber nicht passieren. Dieses "Reiben" können evtl. auch die Antriebswellen/gelenke sein.

Themenstarteram 12. September 2011 um 10:09

So, habe nun alle Fachbetriebe "genervt" ....

Ein Getriebe-Fachbetrieb im Münchner Raum hat mir ( ohne, dass ich auch nur ein Wort zu den Fehlern genannt habe ) die genauen "Probleme" auf den Punkt erklärt:

3. Gang ( nicht 2.Gang, wie von mir angenommen ), ab- und zu leichtes bis starkes Vibrieren = Wandler verschlissen !!!

genau das macht mein "Dicker".

Der Wandler arbeitet nicht im 1 und 2 Gang, erst ab dem 3. Gang, so der kompetente Mann am Telefon.

Kosten für diese Arbeiten ( Getriebe muss natürlich raus ) : 1.200,-€ netto

Werde diese Investition nochmal tätigen....

 

Okay, vielleicht hilft dem ein- oder anderen diese Historie der Geschehnisse weiter ?!?!

 

Viele Grüße

Zitat:

Original geschrieben von Loewe1972

Der Wandler arbeitet nicht im 1 und 2 Gang, erst ab dem 3. Gang, so der kompetente Mann am Telefon.

Das ist eine merkwürdige Aussage. Der Wandler arbeitet immer, ggf. meinte der Ansprechpartner die Wandlerüberbrückung, die arbeitet meines Wissens tatsächlich erst in den höheren Gängen, davor ist der Wandler im Schlupfbetrieb.

Ansonsten frage ich mich beim Lesen des Threads - und hier will ich keinem zu nahe treten - was man verdienen muss, um tatsächlich Audi-Werkstätten in Anspruch nehmen zu können. ATF-Ölwechsel 240 Eur? Wechsel der Benzinpumpe 1.100 Eur? Das ist ja der absolute Wahnsinn, ich habe beide Arbeiten im vergangenen Winter für zusammen rund 300 Eur durchgeführt, Arbeitszeit natürlich nicht mitgerechnet.

Das zeigt mal wieder, wie wertvoll Foren wie MT sind, spart bares Geld, ein wenig Fachwissen und Geschick natürlich vorausgesetzt.

Themenstarteram 12. September 2011 um 13:53

Zitat:

Original geschrieben von Audi100C4

Zitat:

Original geschrieben von Loewe1972

Der Wandler arbeitet nicht im 1 und 2 Gang, erst ab dem 3. Gang, so der kompetente Mann am Telefon.

Das ist eine merkwürdige Aussage. Der Wandler arbeitet immer, ggf. meinte der Ansprechpartner die Wandlerüberbrückung, die arbeitet meines Wissens tatsächlich erst in den höheren Gängen, davor ist der Wandler im Schlupfbetrieb.

Ansonsten frage ich mich beim Lesen des Threads - und hier will ich keinem zu nahe treten - was man verdienen muss, um tatsächlich Audi-Werkstätten in Anspruch nehmen zu können. ATF-Ölwechsel 240 Eur? Wechsel der Benzinpumpe 1.100 Eur? Das ist ja der absolute Wahnsinn, ich habe beide Arbeiten im vergangenen Winter für zusammen rund 300 Eur durchgeführt, Arbeitszeit natürlich nicht mitgerechnet.

Das zeigt mal wieder, wie wertvoll Foren wie MT sind, spart bares Geld, ein wenig Fachwissen und Geschick natürlich vorausgesetzt.

Danke für Deinen Beitrag !

Ja, ich gebe offen zu, dass ich 1. nicht viel Ahnung von diesen Dingen am AUTO habe und 2. schon garnicht die Möglichkeiten ( Grube, Hebebühne etc. )

.....und ich kann es mir erfreulicher Weise leisten, zu AUDI zu fahren und dort Reparaturen durchführen lassen :-)

Am aller liebsten ist mir immer noch der "AUDI Stempel" im Service-Heft...

Natürlich wächst das Geld bei mir auch nicht an den Bäumen und von daher bin ich für hilfreiche Tipps und auch qualifizierte Fachwerkstätten dankbar !

Freut mich, dass DU genügend Sachkenntnis hast und offensichtlich auch die Möglichkeiten, diese Arbeiten durchzuführen.....

Natürlich kann man(n) dadurch recht viel Geld sparen - wohl wahr.

Zum Thema:

Der Kollege von ZF sagt, dass die Wandlerüberbrückung erst ab dem 3. Gang "arbeitet".

Heute Nachmittag mache ich mit IHM eine Probefahrt und wenn er die "Telefondiagnose" nach der Probefahrt bestätigt, werde ich die Reparatur des Wandlers (Austausch) dort machen lassen.

Kosten, wie gesagt, bei rund 1.200,-€ netto

Zitat:

Original geschrieben von Loewe1972

Zitat:

Original geschrieben von Audi100C4

Das ist eine merkwürdige Aussage. Der Wandler arbeitet immer, ggf. meinte der Ansprechpartner die Wandlerüberbrückung, die arbeitet meines Wissens tatsächlich erst in den höheren Gängen, davor ist der Wandler im Schlupfbetrieb.

Der Kollege von ZF sagt, dass die Wandlerüberbrückung erst ab dem 3. Gang "arbeitet".

Ok, also war tatsächlich die Überbrückung gemeint . Das passt dann auch mit der Aussage und dem beschriebenen Fehlerbild zusammen - das Rubbeln/Reiben kommt dadurch zustande, dass die Überbrückungskupplung verschlissen ist, nicht mehr richtig bzw. nicht mehr vollständig schließt und so der Kraftschluss verloren geht.

 

Zitat:

Ja, ich gebe offen zu, dass ich 1. nicht viel Ahnung von diesen Dingen am AUTO habe und 2. schon garnicht die Möglichkeiten ( Grube, Hebebühne etc. )

Freut mich, dass DU genügend Sachkenntnis hast und offensichtlich auch die Möglichkeiten, diese Arbeiten durchzuführen.....

Natürlich kann man(n) dadurch recht viel Geld sparen - wohl wahr.

Nun ja, es ist letztlich auch eine Frage der Interesse. Mir macht das "Schrauben" auch Spaß bzw. ich sehe es als Hobby, wenn es rein um finanzielle Gründe gehen würde hätte ich schon längst damit aufgehört - und ich denke, so geht es vielen, die sich damit beschäftigen.

Das mit den Möglichkeiten würde ich gar nicht mal unbedingt als DAS Kriterium sehen. Wenn ich an die Anfänge denke, da habe ich vor dem Haus mit dem Werkswagenheber aufgebockt um die Bremsen zu machen, teils bei klirrender Kälte. Jetzt, Jahre später, kann ich auf eine Grube zurückgreifen und lasse aktuell eine Werkstatt misamt Hebebühne bauen - ich denke, so etwas entwickelt sich im Laufe der Zeit.

Themenstarteram 12. September 2011 um 18:42

Zitat:

Original geschrieben von Audi100C4

Zitat:

Original geschrieben von Loewe1972

 

Der Kollege von ZF sagt, dass die Wandlerüberbrückung erst ab dem 3. Gang "arbeitet".

Ok, also war tatsächlich die Überbrückung gemeint . Das passt dann auch mit der Aussage und dem beschriebenen Fehlerbild zusammen - das Rubbeln/Reiben kommt dadurch zustande, dass die Überbrückungskupplung verschlissen ist, nicht mehr richtig bzw. nicht mehr vollständig schließt und so der Kraftschluss verloren geht.

Zitat:

Original geschrieben von Audi100C4

Zitat:

Ja, ich gebe offen zu, dass ich 1. nicht viel Ahnung von diesen Dingen am AUTO habe und 2. schon garnicht die Möglichkeiten ( Grube, Hebebühne etc. )

Freut mich, dass DU genügend Sachkenntnis hast und offensichtlich auch die Möglichkeiten, diese Arbeiten durchzuführen.....

Natürlich kann man(n) dadurch recht viel Geld sparen - wohl wahr.

Nun ja, es ist letztlich auch eine Frage der Interesse. Mir macht das "Schrauben" auch Spaß bzw. ich sehe es als Hobby, wenn es rein um finanzielle Gründe gehen würde hätte ich schon längst damit aufgehört - und ich denke, so geht es vielen, die sich damit beschäftigen.

Das mit den Möglichkeiten würde ich gar nicht mal unbedingt als DAS Kriterium sehen. Wenn ich an die Anfänge denke, da habe ich vor dem Haus mit dem Werkswagenheber aufgebockt um die Bremsen zu machen, teils bei klirrender Kälte. Jetzt, Jahre später, kann ich auf eine Grube zurückgreifen und lasse aktuell eine Werkstatt misamt Hebebühne bauen - ich denke, so etwas entwickelt sich im Laufe der Zeit.

Das war jetzt ausschliesslich positiv gemeint, dass ich mich freue, dass Du diese Kenntnisse und Möglichkeiten hast, solche Instandsetzungen selbst auszuführen.... !!!

Ist kein Zynismus oder Sarkasmus in der Aussage.

Update:

nach der Probefahrt mit dem ZF Meister wird bestätrigt, dass die Wandlerkupplung ( restlos ) im Eimer ist !

Schlupf über 1000 U/min und bei 140 km/h nicht "geschlossen".

Zudem kommen nun die "anderen Vibrationen", welche ich hier beschrieben habe:

Hinterachse - was genau, wird am Donnerstag überprüft und herausgefunden. ( Torsen, Antriebswellen, Differenzial, was auch immer )

Beim starken Lastwechsel, also "rollen lassen" und dann beschleunigen, merkt und hört man ein mechanisches "Klacken" an der Hinterachse.

Haltet mit die Daumen, dass es NICHT das Differenzial ist !!!!

 

weitere Updates folgen - vielleicht hilft es dem ein- oder anderen.

 

Zitat:

Original geschrieben von Loewe1972

Das war jetzt ausschliesslich positiv gemeint, dass ich mich freue, dass Du diese Kenntnisse und Möglichkeiten hast, solche Instandsetzungen selbst auszuführen.... !!!

Ist kein Zynismus oder Sarkasmus in der Aussage.

Habe ich auch nicht so aufgefasst ;)

Zitat:

Beim starken Lastwechsel, also "rollen lassen" und dann beschleunigen, merkt und hört man ein mechanisches "Klacken" an der Hinterachse.

Das habe ich auch (leicht), bei Lastwechseln im Bereich 40-60 km/h. Hat mich aber nie sonderlich gestört, wenn man es weiß, kann man entsprechend vorsichtig mit dem Gas umgehen und die Schläge minimieren. Bei diversen Dauertests des A8 D2 wird dieses Phänomen immer beschrieben, scheint wohl eine Kinderkrankheit des Antriebstrangs zu sein.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. A8
  6. A8 D2
  7. "Reiben" des Getriebes ??? bei ca. 2000 U/min