ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. "Profi" Überbrückungskabel und Ladegerät

"Profi" Überbrückungskabel und Ladegerät

Themenstarteram 6. Oktober 2018 um 20:31

Hallo, da ist in letzter Zeit leider sehr oft Autos reparieren muss, welche ein tiefentladene Batterie haben, bin ich auf der Suche nach Profi Überbrückungskabel und Ladegerät.

Meine jetziges Überbrückungskabel schmorrt relativ schnell. Auch das Ladegerät lädt sehr oft die Batterien nicht, weil die Spannung sehr niedrig ist.

 

Falls der Beitrag nicht hier hin gehört, bitte ich um Verschiebung.

Beste Antwort im Thema

Nein, entsteht nicht.

Da hat Deine Oma Dich falsch informiert.

Überspannung ist im Auto bei über 20V.

Und die Sicherung fällt nicht bei Überspannung aus, sondern bei zu hohen Strömen.

Und ein Ladekabel hat weder mit Überspannung noch was mit zu hohen Strömen zu tun.

Grundsätzlich sollte man nur Beiträge schreiben, wenn man Ahnung hat.

85 weitere Antworten
Ähnliche Themen
85 Antworten

Ohoh!

Themenstarteram 6. Oktober 2018 um 20:45

Je dicker desto Profi.

Tiefentladenen Batterien kann man mit dem ungeregelten "Eisenschwein" (der Begriff kommt hier aus dem Forum) wieder ein wenig Leben einhauchen.

Starthilfekabel kannst du dir auch recht einfach selber bauen (lassen).

Problem bei den käuflichen Kabeln aus dem Baumarkt ist, das die oft aus Alu oder Alku sind (kann nur etwa die Hälfte des Stroms eines richtigen Kupferkabels ab).

Als Leitungsmaterial würde ich eine kurzschlussfeste Einzelader oder Gummilleitung empfehlen, z.B. NSGAFÖU mit mindestens 35mm². NSGAFÖU frei in der Luft mit 35mm² kann Dauerhaft mit >200A und kurzeitig mit >300A belastet werden, ist aber noch relativ flexibel.

Kostet im Einzelandel 4-5€/m , wenn du einen Elektriker kennst, der im Großhandel Rabatt bekommt, mit Glück 2€/m

https://www.voelkner.de/.../...1-x-35mm-Schwarz-1600307-Meterware.html

Gute Polklemmen gibt es ab 15€, alternativ im Schweisbedarf schauen

https://www.voelkner.de/.../...9245-Batteriepolzange-Pluspol-1St..html

https://www.voelkner.de/.../...246-Batteriepolzange-Minuspol-1St..html

Nsgafoeu

Eigenbau ist auf jeden Fall eine gute und günstige Lösung. Gleichwertige Starthilfekabel kosten oft einiges mehr!

 

Tiefentladene Batterien kann man nur kurzfristig reanimieren. Sie gehören eigentlich ausgetauscht, wenn der Akku länger als paar Stunden unter 9V waren. Sind es unter 6V, ist der Akku meist Schrott! Spätestens im Winter wird der Akku versagen.

 

"Eisenschwein" ist schon vor 2000 und vor Gründung des Forums etabliert gewesen. Ich kenn den Begriff schon aus meiner Kindheit.

 

MfG

@TE

Wenn du Glück hast, kannst du sogar kostenlos an so ein altes Ladegerät kommen. Die werden in den letzten Jahren immer öfter beim E-Schrott entsorgt. Im Anhang mal ein Foto von Geräten, die ich allein innerhalb eines Jahres vor der Tonne gerettet habe, die meisten davon ungebraucht, manchmal sogar noch originalverpackt mit Anleitung. Habe damit schon die halbe Verwandtschaft versorgt (für Traktor, Oldtimer etc). :)

Gruß

electroman

Alte-ladegeraete

Vielleicht reicht ja auch ein Kabel für Diesel die sind grundsätzlich schon kräftiger aufgebaut.

Zitat:

@Johnes schrieb am 6. Oktober 2018 um 22:18:23 Uhr:

"Eisenschwein" ist schon vor 2000 und vor Gründung des Forums etabliert gewesen. Ich kenn den Begriff schon aus meiner Kindheit.

Ich auch und das Wort war schon damals nicht neu. Es wurde benutzt um seine Abneigung gegen die Handhabung eines schweren Metallgegenstandes auszudrücken. Das konnte alles mögliche sein: Schiffsmotor, Panzer, Harley-Davidson.

Die Eisenschwein-Ladegeräte gefallen mir sehr gut. Man muss sie bloß überwachen, das ist neben dem Gewicht schon der einzige Nachteil, der mir daran aufgefallen ist.

Für "weitere Nachteile" zitiere ich mich mal selbst:

Zitat:

@jof schrieb am 8. September 2018 um 23:26:04 Uhr:

Das "Eisenschwein" besteht hauptsächlich aus einem billigen Trafo und einem Gleichrichter (und einem Amperemeter). Und der Gleichrichter liefert eben keine konstante Gleichspannung, sondern eine gleichgerichtete Wechselspannung von 0-20 Volt (!), im Mittel eben so 13,5...14,0 Volt. Und je voller der Akku wird, desto häufiger wird die Gasungsspannung überschritten. Deshalb sollte man ja das Amperemeter beobachten, und das Ding rechtzeitig abschalten ("Stecker raus").

Es gibt auch moderne Ladegeräte, die tiefentladene Batterien wieder zum Leben

erwecken können und die muss man nicht mal beaufsichtigen.

Die gehen automatisch in den Erhaltungsmodus, wenn die Baterrie voll ist.

So eines wie im folgendem Link z.B..

Ladegerät

Gibt es auch noch stärker, als nur mit 10A.

Zitat:

@jof schrieb am 6. Oktober 2018 um 20:49:40 Uhr:

Je dicker desto Profi.

Tiefentladenen Batterien kann man mit dem ungeregelten "Eisenschwein" (der Begriff kommt hier aus dem Forum) wieder ein wenig Leben einhauchen.

Kaufst dir n gebrauchtes Blech Ladegerät für 10€ aufm Flohmarkt, damit geht das. Mit den neuen Ladegräten geht das in der Regel nicht.

Bzgl. Überbrückungskabel kann man gescheite Kabel für kleines Geld kaufen, man muss nur nach LKW Überbrückungskabel schauen, da wird man fündig, bekommt ne brauchbare Qualität und dass für kleinen Preis auch im Internetz. Auch die Länger sind die idr.

Zitat:

@Mark-86 schrieb am 7. Oktober 2018 um 09:29:06 Uhr:

Mit den neuen Ladegeräten geht das in der Regel nicht.

Mit dem von mir verlinktem Victron geht das aber doch. Selbst wenn die Batterie 0 Volt hat, fängt das Victron mit Impulsen an zu laden. Sobald die Spannung hoch genug ist, startet das "normale" Ladeprogramm und schaltet bei voller Batterie automatisch in den Erhaltungsmodus.

Zitat:

@jof schrieb am 8. September 2018 um 23:26:04 Uhr:

Und der Gleichrichter liefert eben keine konstante Gleichspannung, sondern eine gleichgerichtete Wechselspannung von 0-20 Volt (!), im Mittel eben so 13,5...14,0 Volt.

An einem Oszilloskop habe ich die Ladespannung von einem "Eisenschwein" bei angeschlossener Batterie noch nicht betrachtet. Ich würde aber erwarten, dass sie von der Batterie stark geglättet ist und dem Verlauf der Leerlaufspannung nicht mehr ähnelt.

Die Batterie glättet... Der Trafo begrenzt den Strom. Aber, die Batterie wird mit der doppelten Netzfrequenz gepulst. Die Frequenz ist messbar.

 

Die Batterie von 0 laden zu wollen, ohne das diese nen Vorschaden hat? Unmöglich! Gerade, wenn die Batterie Tage leer war.

 

MfG

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. "Profi" Überbrückungskabel und Ladegerät