• Online: 1.593

Unterwegs mit meinem 328i

Geschichten eines Sexzylinder-Fahrers

25.05.2015 18:08    |    Bayernlover    |    Kommentare (73)

Hallo liebe Leser,

 

heute hat der BMW-Fan mal ein paar Fahreindrücke von der Konkurrenz für euch mitgebracht. Wie kam es dazu? Nunja, es ist Pfingstsonntag, das Wetter eher so lala, der Anruf von der Mutter eines Freundes kommt: "Jungs, habt ihr heute was vor?" - "Hm, eigentlich nicht" - "Habt ihr Bock, mich nach Bottrop zu fahren?"

 

Wer mich kennt, weiß, was jetzt folgt. Zwei Stunden später finde ich mich am Steuer eines E-Klasse T-Modells wieder. S212 E220 CDI, 170 PS, 7-Gang-Automatik. Beim Suchen der richtigen Sitzposition die erste Ernüchterung: Ich finde keine Position, die mir wirklich passt. Aber das geht mir immer so und das würde ich auch nicht dem Benz anlasten. Irgendwie wird es schon funktionieren. Schnell das Handy noch mit dem COMAND verbunden, Spotify an und rauf auf die Autobahn. Der Motor nagelt unauffällig im Hintergrund, ist aber gut gedämmt und nervt nicht. Ansonsten gibt es nicht viel negatives zu sagen. Das Fahrwerk ist ausgeglichen straff, ohne dabei mit zu viel Härte zu nerven. Die Lenkung bietet guten Rückhalt, man hat immer das Gefühl, Herr der Lage zu sein.

 

Bild: Wikipedia, User M 93Bild: Wikipedia, User M 93

 

So gehen die 650km in 4:40h dahin, gemütlich bei Tempomat 180. Dabei ist es angenehm leise im Innenraum. Lauter wird es nur dann, wenn ich mich über das "Temperament" der 7-Gang-Automatik aufrege. Diese ist konstruktiv so dermaßen versaut, dass man sich wundert, wer das Ding in der Endkontrolle abgenommen hat. Das Schalten läuft wie folgt ab: Man gibt per Fuß auf den Boden den Befehl zum schnellen Vorankommen. Dann sendet das Gaspedal ein Fax ans Getriebe, welches zunächst seine Öffnungszeiten überprüft. Ist es gewillt, den Antrag anzunehmen, wird ein Kaffee aufgesetzt, um danach in eher gemächlichem Tempo zwei Gänge tiefer wieder von der Tasse hochzuschauen. Kurz: Arschlahm.

Das COMAND nervt für den iDrive-verseuchten Autofahrer mit unlogischer Bedienung und zu vielen Tasten. Eigentlich lande ich anfangs ständig im falschen Menü, mixe wild Lieder durcheinander oder rufe Leute an, mit denen ich schon ewig nichts mehr zu tun hatte. Ist eine Sache der Gewöhnung, am Ende geht es dann doch.

 

Entspannt steigt man nach 650km Autobahn aus, das muss man ihm lassen, auch wenn mein linkes Knie leicht schmerzt. Aber ansonsten ein komfortabler Langstreckenbomber, der mit 170 PS zwar keine Rakete ist, aber trotzdem bis 180 km/h ordentlich durchzieht. Auf dem Hinweg liegt der Verbrauch mit knapp über 8 Litern sehr gut, wenn man das Durchschnittstempo von circa 135km/h betrachtet. Auf dem Rückweg sind es knapp 10 Liter, was bei knapp 4h für Köln-München durchaus annehmbar ist.

 

Ich würde mir wahrscheinlich keinen Mercedes, dafür aber das Pendant von BMW anschaffen, den F11. Irgendwie haben mir es diese Langstreckenkombis angetan. Natürlich als Sechszylinder!

Um jedes meiner Ideale zu verraten, eventuell sogar als Diesel. Oh Gott, ich werde alt...

 

Schalten wir weiter auf Teil 2:

 

Montag Nachmittag, passables Wetter - Besuch mit dem C204 C250 hat sich angemeldet. Die Daten des Fahrzeugs klingen erstmal recht neutral: 204 PS aus 1,8 Litern, zwangsbeatmet und mit 7-Gang-Automatik mit Schaltwippen. Versaut durch den Eindruck der E-Klasse-Automatik setze ich mich nach 45 Minuten Beifahrer irgendwo südlich von München ans Steuer des C-Coupés. Angenehm geformte Sitze mit gutem Seitenhalt empfangen mich, auch das COMAND ist durch die E-Klasse nun keine Unbekannte mehr. Schaltung auf M wie manuell, Hände an die Schaltwippen. Und gib ihm!

 

Bild: Wikipedia, User M 93Bild: Wikipedia, User M 93

 

Ja. Er nahm. Langsam. Gaaaaaanz langsam. Aaaaah, Mercedes, was habt ihr euch dabei gedacht, ein manuell zu schaltendes Automatikgetriebe mit solchen Schaltzeiten auszustatten?! In der Zeit, die zwischen dem Ziehen am Paddle und dem Abschluss des Schaltvorgangs vergeht, verbringen manche Leute ihren Jahresurlaub! Halleluja, also schnell wieder raus aus M, rein in S. Außer, dass der Motor höher dreht, ändert sich recht wenig.

Egal, wird halt früher aufs Gas gegangen, wenn möglich. Und dabei überzeugt mich der Benz: Der Motor dreht willig hoch, schiebt gut nach vorn und lässt durchaus Freude am Fahren aufkommen. Gepaart mit dem AMG-Fahrwerk, welches sehr satt und sicher auf der Straße liegt und dem AMG-Lenkrad, das sich super anfühlt und tollen Kontakt zur Fahrbahn vermittelt, macht der kleine C richtig Spaß! Es kommt regelrecht sportliches Feeling auf, wenn man durch enge Kurven auf oberbayrischen Landstraßen hetzt. Gefällt mir sehr! Auch der Motor wirkt nie übermäßig angestrengt, das hat Mercedes super hinbekommen. Allerdings: Der Durchschnitt nach circa 150km etwas digitaler und raserischer Fahrweise pendelt sich laut Bordcomputer bei ungefähr 14,5 Litern ein. Turbo läuft, Turbo säuft. Auf die Langzeiterfahrungen damit bin ich gespannt, aber ich glaube, beim Thema Verbrauch kommt die große Ernüchterung.

Egal, das ist kein Langstreckenfahrzeug, sondern ein schickes, sportliches Coupé mit einer Menge Spaßfaktor!

 

Bild: Wikipedia, User M 93Bild: Wikipedia, User M 93

 

Fazit dieser zwei Tage: Mercedes baut auch super Autos, die ihre Aufgaben zur beinahe absoluten Zufriedenheit erfüllen. Wäre da diese Automatik nicht...

 

Kleine Ergänzung: Technisch gesehen bin ich sogar mit drei Benzen unterwegs gewesen: Ein S203 mit C220 CDI eines sehr netten Motor-Talkers war am Freitag auch mit von der Partie! Die geborene Gelassenheit, absolutes Taxi-Feeling und ein auch nach 250.000km sehr gut erhaltener Innenraum haben den Qualitätseindruck noch gefestigt!

 

Witzig nach all diesen Erfahrungen ist der Eindruck, wenn man sich dann in den 15 Jahre alten E46 setzt. Klar, vom Fahrwerk und der Lenkung her liegt er auch super, aber nach einigen Kilometern E- und auch C-Klasse kommt einem der alte 3er einfach winzig vor! :D

 

Ich habe bestimmt noch eine Menge vergessen, schreibt doch mal eure Eindrücke über Mercedes in die Kommentare, würde mich sehr interessieren!

Hat Dir der Artikel gefallen? 7 von 11 fanden den Artikel lesenswert.

25.05.2015 18:38    |    Goify

Von den neuen Mercedes bin ich den W204 auch als 250er Benziner gefahren und war sehr angenehm überrascht. Leise, schnell, sparsam. Das Avantgarde-Fahrwerk empfand ich als etwas zu straff. Der W204 steht auf meiner Liste möglicher nächster Autos mit an oberster Stelle.

 

Ich glaube, du bist kein Automatikfahrer, denn der Hauptzweck besteht darin, Ruhe ins Auto zu bekommen, das steht in krassem Gegensatz zum Kickdown, der halt so seine Zeit braucht, allerdings dauert das nicht länger, als du dazu brauchen würdest, vom 5. in den 3. Gang zu schalten. Von dem her kann ich die Kritik nicht verstehen. Es ist kein DSG, was in Millisekunden die Gänge reinknallt, dass es dich im Auto herumwirft.


25.05.2015 18:42    |    Bayernlover

Ich kenne ehrlich gesagt nur die Automatik von BMW, die ist schneller. Aber wahrscheinlich ist das auch gar nicht der Anspruch von Mercedes ;)


25.05.2015 18:51    |    Micha30952

Wenn ich Mercedes fahren will, dann rufe ich 'ne Taxe :-)


25.05.2015 19:13    |    nick_rs

Zitat:

gemütlich bei Tempomat 180

Das hast du in Whatsapp aber anders beschrieben :D

 

Zitat:

Natürlich als Sechszylinder!

Anfänger! V8 das einzig wahre!

 

Zur Automatik ist zu sagen: Sie braucht etwas Eingewöhnung, dann kann man damit umgehen :cool:


25.05.2015 19:37    |    Turboschlumpf6

Danke für den Bericht. Den C250 Coupe hat ein Kumpel von mir auch. Bin den auch schon mal gefahren. Das ist ein sehr ordentliches Vehikel! Das mit den Schaltzeiten ist mir so nicht aufgefallen. Für mich muss das Getriebe auch nicht so schnell schalten.

 

Wenn es um Schaltzeiten geht, muss man zum DSG greifen. Habe mittlerweile selbst so ein Teil. :)


25.05.2015 19:52    |    Bayernlover

Nick, ich sprach von der Rückfahrt ;) auf der Hinfahrt war die Mutter ja noch dabei, da hätte ich wahrscheinlich Ärger bekommen bei über 200 :D


25.05.2015 21:33    |    interim

Netter Bericht, lustig vor allem die Beschreibung des "Temperaments ;)

Wann diese 7G+ im S212 überhaupt mal geöffnet hat, habe ich auch nach Wochen des Umstiegs von der alten 6-Gang ZF (E61) noch nicht begriffen... Erfährt man irgendwo die Öffnungszeiten? Braucht es ein Fax von besonderer Dringlichkeit?


25.05.2015 22:19    |    Bayernlover

Wahrscheinlich erst morgen wieder :D


25.05.2015 22:20    |    Goify

Für dringende Fälle nehme ich ein Telegramm oder einen Expressbrief. Heutzutage wäre wohl WhatsApp die schnellste Verbindung zum Getriebe.


25.05.2015 22:23    |    lukasn

Netter Bericht. Es zeigt sich, dass Erwartungen an ein Auto und Empfinden eines Autos ganz unterschiedlich sein können. Für mich sind die Daimler-Wandlerautomaten hauptverantwortlich für das geliebte Mercedes-Gefühl. Die langsame Automatik trägt meiner Meinung nach dazu bei, den Fahrer zu entspannen, das Fahrzeug von der Straße zu entkoppeln und die Fahrt insgesamt zu entschleunigen.

 

Aber ich verstehe sehr gut, dass ein BMW-Fan damit eher weniger anfangen kann! ;)

Gut, dass Geschmäcker so verschieden sind.


25.05.2015 22:27    |    etox

Naja, wirklich schnell kann man bei Mercedes nen Handschalter auch nicht schalten. Die angenehmste Handschaltung aus dem Hause Mercedes hatte ich in nem Smart Forfor. Der hat den nächsten Gang schon eingesogen, als man den Gangswechsel nur angedeutet hat.


26.05.2015 00:04    |    Spurverbreiterung142

Das 6-Gang Schaltgetriebe im C200 Kompressor (W203) war absolut top, die 5-Gang Mercedes-Automatik im Rexton hingegen na ja, sagen wir mal gemächlich. Später im CLK 320 Cabrio war die Automatik schon ne Nummer handzahmer, wenngleich noch immer etwas taximäßig angehaucht.

 

Aber gut, alles alte Karren, also kein Vergleich mehr zu heute. Das aktuelle E350 Cabrio ist mit seiner 7G schon ganz gut bedient, aber längst nicht so sportlich wie das 335'er Cabrio mit seiner 6-Gang Wandlerautomatik - von der Mehrleistung des BMW mal abgesehen. Aber ist auch nicht der Anspruch von Mercedes, von daher kein Kritikpunkt meinerseits... ;)


26.05.2015 00:47    |    el lucero orgulloso

Ich bin die 7-Gang-Automatik (im C209 CLK 320 CDI von Wollschaaf ;) ) bisher ein Mal gefahren und fand das Getriebe absolut unauffällig.

Es hat recht gut zum Charakter des Wagens gepasst, war tatsächlich nicht das Flotteste aber absolut angenehm und wirklich nicht störend träge.

 

Ansonsten schilderst du interessante Erfahrungen - ich bin zwar bekanntermaßen Benz-Fahrer, kann mich zwar mit den neueren Modellen nicht mehr so gut identifizieren (ganz im Gegensatz zu den Youngies), finde mich aber dennoch immer schnell zurecht in den Autos.

Ich finde, man findet in heutigen Sternen mehr Nachlässigkeiten, als es sie früher hätte geben können. Dazu hat sich der Charakter der Autos auch etwas gewandelt, wie du es selbst beschrieben hast - mit einem so sportlichen Benz wie dem C-Coupé könnte ich wahrscheinlich gar nicht mal so viel anfangen.

Aber gut, so sind eben die Zeiten. ;)

 

Ansonsten sind BMW und Mercedes von der Auslegung her wahrscheinlich so unterschiedlich, dass man da nicht mit einem simplen besser/schlechter bewerten kann. Es kommt einfach darauf an, was man mag. :)


26.05.2015 03:57    |    Schattenparker48230

Zitat:

Ich kenne ehrlich gesagt nur die Automatik von BMW, die ist schneller. Aber wahrscheinlich ist das auch gar nicht der Anspruch von Mercedes ;)

Gib ihm einfach mal nen guten Tritt! Das elektronische Gaspedal reagiert nicht nur drauf, wie doll du rein trittst sondern auch wie schnell. So jedenfalls in meinem S202 und im S211 vom Chef ;)

Den 212 kenne ich nur als Vormopf genauer und er überzeugt mich nicht ganz. Nicht nur optisch, das Fahrwerk finde ich holziger als im 211. Aber das ist Meckern auf hohem Niveau.

 

Ich hab zwar nur 5 Gänge, aber meine "alte" Stern-Automatik finde ich super bequem und der ewig lang übersetzte 5. Gang ist Gold wert.

Lediglich der Sprung vom 3. zum 4. Gang ist etwas groß. Bei ca. 40-65km/h zieht das Teil nicht oder muss per Kickdown zu abartigen Drehzahlen gezwungen werden. Auf der Bahn finde ich die Automatik aber sehr lässig - auch wenn ich nach dem Abbremsen den Kickdown mittels Fuß einlege bevor der Tempomat die Beschleunigung übernimmt.

 

Wie auch immer: Schön, dass du den Stern zu schätzen lernst! :D


26.05.2015 14:54    |    Bayernlover

Nene, besser oder schlechter gibt's da nicht. Nur anders. Wobei sich die Autos immer mehr annähern - früher war der Unterschied sicher krasser.

 

Der C hat schon richtig Bock gemacht :)


26.05.2015 15:54    |    Shorty-McNugget

Ich bin auch schon mit mehreren Exponaten beider Marken gefahren.

Die Mercedes-Automatik braucht einfach eine gewisse Eingewöhnungsphase um mit ihr klar zu kommen. Finde ich persönlich am Anfang nervig, aber mit der Zeit echt gut.

Bei BMW ist die Automatik einfach straffer/sportlicher was einfach mehr Spaß macht. Jedoch hat sich letztes mal bei meinem Chef die Automatik mit einem großes Krachen bei seinem 520d verabschiedet, sodass er zu Spät zur Arbeit kam :D

 

shorty


26.05.2015 21:28    |    sebtor

Ich fahre seit Anfang März diesen Jahres einen C204 220 CDI als Dienstwagen. Ich bin mit dem Wagen sehr zufriedenen.

Bisher bin ich knapp 11.000 km mit dem Wagen gefahren. Die Automatik schaltet zwar langsamer als ein DCT, aber gerade auf langen Autobahnen bringt es eine entspannte Ruhe in meine Fahrweise.

Der Verbrauch liegt trotz einiger Vollgasepisoden bei nur 7,3 Liter auf der ganzen Distanz. Ich bin echt zufrieden und glücklich genau diesen Wagen genommen zu haben. Alternativ stand auch der S205 zur Auswahl, war mir aber wegen dem neuen Bedienkonzept noch zu unsympathisch. Ich liebe den klassischen Wahlhebel in der Mittelkonsole, werde mich aber an dem neuen Wahlhebel am Lenkrad nicht länger verwehen können. Der Nachfolger wird es definitiv haben. Also genieße ich die letzten Monate bevor der Neue kommt.


26.05.2015 21:45    |    Bayernlover

Die E-Klasse hatte den Hebel am Lenkrad, das ist bisschen komisch. Finde den Hebel in der Mitte auch besser.


26.05.2015 21:52    |    Goify

Ich würde gerne auf meinen Wahlhebel in der Mitte verzichten und dafür ein großes Fach nehmen.


26.05.2015 22:36    |    HerrLehmann

Zitat:

Natürlich als Sechszylinder!

Um jedes meiner Ideale zu verraten, eventuell sogar als Diesel

OMG, dass geht gar nicht.:):):p


26.05.2015 22:57    |    Turboschlumpf49144

Den W204 hatte ich als 220CDI T-Modell übers WE, absolut entspanntes fahren, nach 800km ist man immer noch frisch ausgestiegen. Auch angenehm leise.

Das Navi war nervig, erst Route berechnen, dann konnten wir CD hören...oder einfach schlecht bedient.

 

Im F31 haben wir die neue ZF Automatik, das ist ein Traum, besser als das DSG von VW, besonders beim anfahren und auch beim Schalten lassen.


27.05.2015 00:43    |    Bunch

Versuch mal den C63 AMG in die Hände zu bekommen und zu fahren, dann biste Mercedes-Fan :-)


27.05.2015 07:32    |    Bayernlover

Ob das so einfach wird ;)


27.05.2015 08:46    |    conny-r

Zitat:

Beim Suchen der richtigen Sitzposition die erste Ernüchterung: Ich finde keine Position, die mir wirklich passt.

 

----------------------

Bist Du behindert.


27.05.2015 11:02    |    Schattenparker48230

Zitat:

Ich würde gerne auf meinen Wahlhebel in der Mitte verzichten und dafür ein großes Fach nehmen.

Geht mir genauso! Die Zickzack-Kulisse ist zwar super, aber letztlich frisst der Hebel nur unnötig Platz. Immerhin besser als eine gerade Schaltkulisse, bei der man beim Gang einlegen hingucken muss...

 

Zitat:

Ob das so einfach wird ;)

Ist genauso einfach oder schwierig wie einen M5 in die Finger zu bekommen :D


27.05.2015 11:16    |    nick_rs

Zitat:

Immerhin besser als eine gerade Schaltkulisse, bei der man beim Gang einlegen hingucken muss...

Definitv. Bin auch totaler Fan der Zickzack-Kulisse. Der Hebel Fluscht sanft und schnell durch die Gassen. Bei meinem Saab hat mich das immer Genervt: Habel ziehen, 2 Stufen nach vorne in R, oh jetzt bin ich doch versehentlich schon in P. Bei Mercedes einfach locker flockig durchziehen, das gefällt.


27.05.2015 11:24    |    Schattenparker48230

Jop! Hat mich im Volvo auch genervt. Knopf drücken, Hebel nach hinten und aufpassen! Von P auf R geht ja noch blind, aber ob man in N, D oder 3 landet, ist Glückssache. Mit Ratsch-Klack viel entspannter!

 

Rastet der Hebel am Lenkrad eigentlich ein?


27.05.2015 11:27    |    el lucero orgulloso

Nein, den Lenkradhebel tippt man nur an und hat dann eine Anzeige im KI. Müsste aber sehr entspannt funktionieren.


27.05.2015 11:39    |    Bayernlover

Nein, ich bin nicht behindert :D

 

Den BMW-Hebel finde ich (natürlich) top! Der bewegt sich gar nicht mehr und nimmt auch keinen Platz weg. Mehr als die Schaltung am Lenkrad nervt mich beim Mercedes der Scheibenwischer am Blinkerhebel, und darunter der Tempomat. Das verwirrt, wenn man es anders gewohnt ist.


27.05.2015 12:04    |    Schattenparker48230

Stimmt. Der Tempomat gehört über den Blinkerhebel :p

Ich erwische mich in anderen Autos immer dabei, wie ich mit dem Dreh am Blinkerhebel den Scheibenwischer aktivieren will und mit dem linken Fuß ins Leere trete um die Feststellbremse zu aktivieren. Diese Schrulligkeiten waren mir aber irgendwie schon immer sympathisch :D

Und es ist mit Automatik äußerst praktisch, wenn man gleichzeitig mit der linken Hand die Bremse lösen und mit rechts D einlegen kann.


27.05.2015 12:47    |    nick_rs

Mit dem Wischer am Blinker kann ich mich auch nicht anfreunden, mit dem extra Tempomathebel dafür umso mehr. Der ist klasse, gehört allerdings nach oben!


27.05.2015 15:20    |    MitarBeiter

Möchet mal meinen Senf zur Automatik abgegeben - den Rest lass ich mal aussen vor.

In den letzten Monaten bin ich, wenn auch häufig nur Kurzstrecke, die aktuelle S-Klasse als 350 CDI, 212 auch als 6 Zylinder Diesel und E-Klasse Coupe als 400 gefahren. Alle 7 Gänge.

Keine Schaltruckler/Schläge, kein Übergänge bemerkt. Machmal meine ich auch eine Gedenkpause bei Kick bemerkt zu haben, das kam aber durch die eigene Fussarbeit. ;)

Gerade der 400er im S-Mode - göttlich. Wer da was zu meckert hat, der findet immer ein Haar in der Suppe.

Auch bin ich GT/5er jeweils als 530d, 760I und 335d gefahren.

Spaß haben auch diese Autos gemacht. Kein Frage.

Aber entweder ist beim GT die Automatik oder der Turbo beim Kick so was von in ein Loch gefallen, das ich gedacht habe, der Sprit ist aus.

Beim 3er sind die ganzen Programme so was von nervig, entweder entenlahm oder daueraufgeregt im Hochtourbereich.

Aber insgesamt - jeder Propeller hatte seinen eigenen Charakter.

 

Die ganzen Nörgeleien bezüglich der Stern Automatik kann ICH nicht bestätigen.


27.05.2015 17:13    |    bimidi

Meine letzten 3 Fahrzeuge: E 350 CDI (231 PS), BMW 525 D, E 350 CDI (265 PS).

Alle als Allradler und Kombis, F 11 bzw. S 212.

 

Die langsamen bis unerträglichen Schaltvorgänge kann ich nur bei der 231PS-Version der E-Klasse bestätigen.

Ansonsten tun sich IMO die Schaltzeiten bei 525 und 350 praktisch gar nichts. Klar - der Benz hat den besseren und kräftigeren Motor, ist dafür aber auch schwerer.

 

Fazit: Mir persönlich gefällt der BMW optisch besser, der Mercedes fährt besser. Allerdings sind beide Autos richtig gut - ein Vergleich auf sehr hohem Niveau.


27.05.2015 18:15    |    Bayernlover

Eventuell ist der 220CDI auch anders abgestimmt.


28.05.2015 09:47    |    Turboschlumpf49144

Wieso nerven die Fahrprogramme beim 3er?

Eco ist nunmal zum Sprit sparen da.

Sport das genaue Gegenteil oder willst es wie bei VW haben, wo er trotzdem wieder in den höchsten Gang schaltet und dann nicht aus dem Knick kommt, beim Kick Down?

Comfort ist dann halt die goldene Mitte.


28.05.2015 10:25    |    silverbass

Die 7G-Tronic(+) KANN sehr schnell schalten und tut es auch. Was einem als "langsam" vorkommt, ist die Wandlerüberbrückung; es dauert, bis sie schließt und sich die Drehzahl dann langsam anpasst. Ist aus Komfortgründen so gewollt und hinterlässt meist den Eindruck, das Getriebe wäre langsam. Dem ist aber nicht so.

 

Auch kann ich bestätigen, dass die 7G-Tronic auf die Geschwindigkeit reagiert, mit der das Gaspedal gedrückt wird: langsam aufs Gas - Gang bleibt drin, schneller aufs Gas - ein Gang runter, sehr schnell aufs Gas - zwei Gänge runter. Das lässt sich nach einiger Eingewöhnung sehr gut steuern. Funktioniert übrigens auch andersrum: Starkes beschleunigen und dann (schnell) runter vom Gas: die 7G-Tronic schaltet gleich zwei Gänge hoch.

Auch wird im Standard-(Comfort)-Modus der Automatik nach schnellem Druck aufs Gaspedal oder Kickdown die Motordrehzahl kurzzeitig höher gehalten und das weitere Hochschalten unterbunden, analog dem S-Modus. Wird ein paar Sekunden wieder "Normal" gefahren, schaltet die Autmatik wieder auf das Standard-Programm.


28.05.2015 11:21    |    Bayernlover

Dann liegt das wohl am Wandler! Mit der Steuerung mittels Fuß, das habe ich wohl ganz gut hinbekommen. Aber es ist ein anderer Charakter, den ich nicht so mag. Ich hab nicht gesagt, dass es grundsätzlich schlecht ist ;)


28.05.2015 11:57    |    dirki1600

Also ich bin vor meinem jetzigen S204 C350 mit 7G tronic, welchen ich jetzt 1 Jahr besitze, 9 Jahre einen E46 320d Touring (sehr zuverlässig, bin den 160tkm gefahren; bis auf 1x Turbolader bei 150tkm und die Standardprobleme Querlenker Hydrolager, mehrmals gebrochene Federn hinten etc. war nicht wirklich was, halt der normale Verschleiß) Handschalter gefahren, eigentlich immer nur Handschalter bis dato.

Ist zwar ne Umgewöhnung (logischerweise), aber möchte ich nicht mehr missen. Wenn man(n) will, schaltet die so butterweich, daß man die Schaltvorgänge fast gar nicht merkt. Meist schaltet die auch in 90% der Fälle korrekt. Etwas träger als manch andere Automatik mag die vielleicht sein, aber im S Modus gehts schon sportlicher.

Dazu muß man vielleicht auch sagen, daß MB immer schon mehr komfortorientiert war und BMW halt mehr sportlich. Das fängt schon beim Fahrwerk an. Ist letztendlich, wie bei so vielen Dingen im Leben, ne persönliche Geschmacksrichtung bzw. Entscheidung.


28.05.2015 13:15    |    silverbass

"Aber es ist ein anderer Charakter, den ich nicht so mag."

 

Ja es liegt am "Charakter", also der Programmierung und ist eine reine Auslegungssache.

 

Ich bin früher oft E90/E91 mit der 6Gang-Steptronic (318d/320d) gefahren. Damals hatte ich selbst privat einen Schaltwagen und die Steptronic hat für mich extrem gut gepasst. Die hat sehr schnell und schlau geschaltet, die Gänge nicht sinnlos gewechselt, das Drehmoment genutzt. Auch war kaum ein Ruckeln oder Schaltschläge zu spüren.

 

Die 7G-Tronic hat dagegen eine andere Auslegung: zwecks Spritersparnis, max. Komfort und geringe Lautstärke wird immer im höchstmöglichen Gang gefahren. Das führt aber eben auch dazu, dass bei rel. geringer Lastanforderung immer erst zurück geschaltet wird und anschließend wieder einen Gang hoch => viele Schaltvorgänge mit mehr Möglichkeiten, dass dabei ein Ruckeln usw. auftritt (weil z.B. kurz nach dem Beschleunigen wieder gebremst wird, die Automatik aber gerade am Hochschalten ist und es sich wegen des Bremsens kurzfristig wieder anders überlegt).

 

DIe aktuelle ZF 8Gang-Automat hat aber wohl nahezu das selbe "Problem", bin ich aber noch nicht gefahren.


Deine Antwort auf "Einmal doppelt Benz bitte für den BMW-Fan da hinten!"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 04.02.2015 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Informationen

Geschichten, Erlebnisse und Gedanken aus dem Leben eines mittlerweile Autolosen

Blogautor(en)

  • Bayernlover Bayernlover
  • BMWRider BMWRider
  • Felyxorez Felyxorez

regelmäßige Leser (168)

letzte Besucher

  • anonym
  • Selbst-und-staendig
  • Doti
  • Schlawiner98
  • bimidi
  • KingofRoad
  • Bayernlover
  • Zorak
  • Tobner
  • jamesbutler

Schaut doch auch hier mal vorbei!