• Online: 5.853

Unterwegs mit meinem 328i

Geschichten eines Sexzylinder-Fahrers

29.08.2016 22:36    |    Bayernlover    |    Kommentare (116)

Nachdem ich heute wieder mal die Diskussion eigenes Auto vs. Mietauto hatte, möchte ich in diesem Artikel kurz erläutern, wie das grundsätzlich so abläuft bei mir, die Mieterei ;)

 

Vorangestellt: Warum Mietauto? Weil ich seit knapp drei Monaten kein eigenes Auto mehr habe und für mich Mietautos die deutlich günstigere und stressfreiere Alternative darstellen.

 

Beginnen wir also von vorn: Die Anmietung. Man muss sich eigentlich "nur" zwischen folgenden Punkten entscheiden:

 

- dem Vermieter (in meinen Augen die wichtigste Entscheidung!)

- dem Zeitpunkt

- der Fahrzeugklasse

- der Anmietstation

 

Bei der Wahl des Vermieters kann man sich entscheiden, ob man guten oder schlechten Kundenservice möchte oder ob man mehr auf Premiumautos steht oder einem das komplett egal ist. Bei Premium kommt man nur schwer an Sixt vorbei (mit Abstrichen auch Europcar, aber die habe ich persönlich noch nicht getestet).

Ich für meinen Teil habe drei Mieten bei Hertz gehabt, davon zwei Mal jeweils einen E-Klasse Kombi mit 220er Diesel und 9-Gang-Automatik. Beim dritten Mal hatte ich irgendwas aus der Ecke 3er/C-Klasse gebucht und nach einigem Nölen den Ford Focus und Mazda CX-5 abwenden können und einen Range Rover Evoque bekommen. Danach bin ich dann aufgrund der Fahrzeugflotte zu Sixt gewechselt. Preislich nimmt sich das alles nicht viel, allerdings haben die Orangen die deutlich geilere Flotte.

 

Range Rover Evoque - erst ungeliebt, dann doch ein angenehmer BegleiterRange Rover Evoque - erst ungeliebt, dann doch ein angenehmer Begleiter

 

Der Anmietzeitpunkt liegt bei mir grundsätzlich am Wochenende. Damit komme ich ausschließlich in den Genuss der Wochenendtarife, die im Vergleich zu denen unter der Woche spottbillig sind. Damit kommen wir auch zum Grund, warum ich das überhaupt mache: Für mich ist Mieten günstiger als ein eigenes Auto. Selbst eine alte Schlurre würde mich nicht weniger kosten, damit ergibt das Vorhalten eines eigenen Autos nur für Wochenenden keinen Sinn. Unter der Woche brauche ich kein Auto (wurde hier im Blog bereits in epischer Breite ausdiskutiert).

Da ich mit Langstrecke auch Langstrecke meine, buche ich ausschließlich Tarife mit unbegrenzten Kilometern, sonst wird es schnell teuer. Wie man das bei Sixt hinbekommt: Lest euch mal auf www.mietwagentalk.de ein ;) Durchschnittlich fahre ich an so einem Wochenende um die 1.300-1.500 Kilometer. Bisher übrigens ausschließlich mit Dieselfahrzeugen.

 

E-Klasse - Langstrecken vergehen wie im FlugE-Klasse - Langstrecken vergehen wie im Flug

 

Grundsätzlich gilt: Je höher die Klasse, desto teurer das Auto. Allerdings auch nicht immer, so ist bei Sixt der BMW 4er noch über dem 5er eingestuft. Das gibt manchmal böses Blut am Schalter, wenn man für eine geplante Langstrecke "nur" einen aufgepusteten 3er bekommt. Im schlimmsten Fall einen 418d mit Handschaltung...

Ich für meinen Teil habe bisher eigentlich immer 3er/C-Klasse aufwärts gebucht, da ich die Autos wie gesagt ausschließlich auf Langstrecken benutze. Außerdem ist die Ausstattung besser, je höher die Klasse. Wenn man keinen besonderen Status bei einem Vermieter besitzt, sollte man grundsätzlich das buchen, was man auch fahren möchte. Zwar kann man am Schalter immer noch upgraden, das ist aber zu 99% deutlich teurer, als wenn man gleich die gewünschte Klasse gebucht hätte.

 

320xd - schnell, sparsam und sogar ein wenig sportlich320xd - schnell, sparsam und sogar ein wenig sportlich

 

Bei der Wahl der Anmietstation sollte man sich überlegen, wie dringend man auf bestimmte Fahrzeugklassen angewiesen ist, wie gut die Station erreichbar ist, sollte man per ÖPNV anreisen wollen und vor allem: Was es da kostet. Denn jede Station unterliegt einem anderen Preissystem, so kann das gleiche Auto in der Stadt das Doppelte kosten wie zum Beispiel am Flughafen.

Ich miete immer am Flughafen, da der für mich gut zu erreichen ist (reichliche halbe Stunde mit der Bahn), die Preise am niedrigsten sind und die Fahrzeugauswahl riesig ist. So hatte ich letztes Wochenende bei der Buchung von FWMR (= Full Size, Wagon, Manual, Air Condition), also 3er-Klasse als Kombi, die Auswahl zwischen mehreren Fahrzeugen, müssten um die zehn gewesen sein. Darunter mehrere 3er BMW, fünf C-Klassen (alles 180er Benziner *grusel*) und drei Audi A4 (schon mal überhaupt nicht). Nett ist, dass man an den meisten Stationen bei Sixt ab 30 Minuten vorher per App sein Fahrzeug auswählen kann. Das ist dann nur für einen selbst geblockt, sehr praktisch.

 

vor hübscher Bergkulissevor hübscher Bergkulisse

 

Man kann sich übrigens überlegen, ob man Prepaid (also direkt bei Buchung) bezahlt oder Postpaid (bei Anmietung). Ersteres ist ein wenig günstiger und macht Sinn, wenn man den Anmietzeitpunkt sicher vorhersagen kann, letzteres ist dafür bis zur letzten Minute kostenlos stornier- und umbuchbar.

Die Rückgaben gerade am Flughafen sind sehr unkompliziert, rein ins Parkhaus, mit einem "Checker" kurz ums Auto und Tschüss. Hatte bisher noch nie Probleme und selbst wenn, bin ich mit der Leihwagenversicherung bzw. der icarhireinsurance gegen die SB und diverse andere Sachen (Reifen, Glas etc.) versichert - kostet um die 50 Euro/Jahr und lohnt sich zum Beispiel bei Sixt im Gegensatz zur 0 Euro-SB bereits ab der ersten Miete.

 

Ab fünf Anmietungen wird man bei Sixt übrigens Gold-Kunde, was 10% Rabatt bringt (wenn man nicht eh schon einen höheren Rabatt hat). Ich habe seit Ende Mai bisher drei Mal bei Hertz und zwei Mal bei Sixt gemietet. Dazu kommen dieses Jahr noch drei sichere Mieten und eine geplante, die aber noch nicht gebucht ist. Es macht meistens Sinn, nicht allzu langfristig zu buchen, da die Preise auslastungsabhängig sind und die Auslastungsstufen erst wenige Wochen vorher festgelegt werden.

 

320d Touring - absolute Vertreterkarre, aber doch irgendwo perfekt320d Touring - absolute Vertreterkarre, aber doch irgendwo perfekt

 

Bei diesen neun Anmietungen werde ich insgesamt ca. 12.500 Kilometer zurückgelegt haben, zum Preis von roundabout 2.000 Euro (inklusive Sprit!). Ergibt zusammen um die 16 Cent/Kilometer. Quasi geschenkt, wenn man bedenkt, dass ich für das Geld sogar in Oberklassefahrzeugen unterwegs bin. Oh, und für Oktober habe ich mir einmal 7er/S-Klasse gegönnt, bin echt gespannt, wie sich so ein Schiff auf Langstrecke schlägt :D

 

Ich habe jetzt sicher noch einige Aspekte vergessen, fragt mich einfach. Bitte verzeiht, dass ich genaue Preisanfragen nicht beantworten werde, da das auch von vielen individuellen Gegebenheiten abhängt (Alter, Ort, Tarif, Auslastung etc.) und es also sowieso keinen Sinn macht. Insgesamt werde ich für die neun Autos ca. 900 Euro ausgegeben haben, damit 100 Euro pro Miete, plus Sprit. Dabei war die günstigste Rate 78 Euro und die teuerste 160 Euro (so sehr muss man es allerdings nicht eskalieren lassen). Günstigere Autos wie Astra, Focus etc. kosten dann noch einmal 10-20 Euro weniger. Aber ich bin halt premiumverseucht ;) Die Autos machen echt Spaß mit ihren Navis, Sitzheizung etc. und sind deutlich besser als das, was ich mir selbst kaufen könnte und wollte. Außerdem komme ich so in den Genuss vieler verschiedener Autos und kann mich mal bisschen durch die Modelle testen - ist ja normalerweise auch nicht so einfach möglich.

 

Damit habe ich euch einen kurzen Einblick in die Welt der Mietwagen gegeben. Fragt mich ruhig, falls etwas unklar geblieben ist - freue mich über jeden Kommentar :)

Hat Dir der Artikel gefallen? 16 von 19 fanden den Artikel lesenswert.

30.08.2016 02:34    |    BenutznameSchonVergeben

Zitat:

Ich miete immer am Flughafen, da der für mich gut zu erreichen ist (reichliche halbe Stunde mit der Bahn)

Schon das wär mir zu viel öffentlicher Nahverkehr.


30.08.2016 06:18    |    Bayernlover

Danke für diese differenzierte Einschätzung ;)

 

Man kann sich ja auch ne Station aussuchen, zu der man laufen oder mit dem Fahrrad fahren kann. Gibt ja genug!

 

Außerdem versuche ich es nicht zu verteidigen, nur zu erläutern. Es muss ja niemand Autos zur Miete nehmen.


30.08.2016 08:25    |    donBogi

Wir sind hier schon sehr verwöhnt! Im Ausland tun sich die Stationen schwer mit Upgrades und bieten sowieso nur Standardkost an.

 

Mein Favorit ist eh Sixt da sie die nettesten Fahrzeuge haben, bis auf einmalig bei Hertz ein Volvo v40 D5 in Schweden :D

 

Was ich gar nicht gerne fahre ist dann BMW denn die stehen bei mir um die Ecke immer griffbereit.

 

Für mich ist die Miete nichts, auch ein Firmenwagen nicht, denn die Bindung am eigenen Wagen ist zu hoch, kennst ja auch selber.

 

Ich schätze auch dass du weiterhin Fahrzeugbesitzer wärst wenn dir damals dieses eine Malheur nicht unterlaufen wäre.

Die Leidenschaft ist wohl gestorben mit dem Blauen und so bist du zum Aussteiger mutiert :D


30.08.2016 08:28    |    flo-95

Zitat:

Man kann sich ja auch ne Station aussuchen, zu der man laufen oder mit dem Fahrrad fahren kann. Gibt ja genug!

@Bayernlover Nö, die nächste Station von mir aus ist 35 Kilometer entfernt. ;)


30.08.2016 08:31    |    Trottel2011

Ich bin bei 0.07 Euro/km in meinem Auto... Und je mehr ich fahre, desto niedriger wird es... Mit V8 und co.

 

Mietwagen hatte ichbauchbschon von Sixt. Einmal ein C220CDI und ein Mini One. Die C Klasse war in Kassenausstattung. Schaltgetriebe und alles manuel zu bedienen. Hat mich voll agro gemacht. Der Mini war verbeult und zerdellt... Naja, war eine Leistung der gegnerischen Versicherung.

 

Für mich würde sich ein Leihwagen und das Carsharing niemals bezahlt machen. Dazu wohne ich zu weit abseits der Welt um günstiger davon zu kommen.


30.08.2016 08:47    |    Bayernlover

Das hätte ich vielleicht erwähnen sollen: selbstverständlich lohnt sich das nur im urbanen Raum! Oder zumindest, wenn man nahe an einer Station lebt.

 

Wenn ich irgendwo wohne, wo der Bus nur drei mal am Tag kommt, besitze ich eh ein Auto. Dann lohnt sich mieten aus finanziellen Gesichtspunkten eher nicht ;)

 

Ja, der blaue war ein guter Anstoß, den wollte ich eh loswerden. Aber bei der Anschaffung eines neueren Autos habe ich dann zum Glück gezögert. Das gesparte Geld werfe ich lieber der Lufthansa in den Rachen :D

 

Wie man auf 7 Cent Gesamtkosten pro Kilometer kommen möchte, würde mich interessieren. Das schafft nicht mal ein Lupo 3L. Meine 16 Cent sind übrigens Gesamtkosten. 7 Cent Sprit kann hinkommen (bei Gas), aber Gesamtkosten? Never!

 

Gegen einen Firmenwagen hätte ich übrigens nichts. Dann aber nur mit echter Flatrate für Privatfahrten, sonst macht das keinen Sinn für mich.


30.08.2016 08:55    |    enrgy

" Zitat:

Ich miete immer am Flughafen, da der für mich gut zu erreichen ist (reichliche halbe Stunde mit der Bahn)

 

Schon das wär mir zu viel öffentlicher Nahverkehr."

 

 

dafür gibt es carsharing :D


30.08.2016 09:19    |    the_WarLord

Zitat:

Gegen einen Firmenwagen hätte ich übrigens nichts. Dann aber nur mit echter Flatrate für Privatfahrten, sonst macht das keinen Sinn für mich.

Flatrate in welcher Hinsicht?


30.08.2016 09:19    |    Trottel2011

@Bayernlover

 

7 Cent... Das kommt hin... Selbst mit Versicherung und Steuern inkl.

 

Gut, der Kaufpreis vom Auto ist nicht drin (wurde mir 'geschenkt') und Reparaturen sind nicht drin. Selbst mit den beiden wäre ich bei vielleicht 10 Cent/km.


30.08.2016 09:28    |    Bayernlover

Gut, kann natürlich mit Glück klappen. Aber allein TÜV und ein Satz Reifen sind dann schon um die 400€ - davon kann ich vier Wochenenden Autos mieten :D 7 Cent kommt mir trotzdem arg wenig vor.

 

Flatrate im Sinne von, dass ich eine Tankkarte hab und mit dem Firmenwagen so viel fahren darf wie ich will. Alles andere macht in meinen Augen wenig Sinn.


30.08.2016 09:38    |    the_WarLord

Ist das in der Regel nicht so?


30.08.2016 09:39    |    Felyxorez

Eigentlich bin ich ja auch sehr angetan von der Idee...

Aber du kennst ja das Problem.

 

Der 3er, der in Deutschland weniger als 100€ kostet, den bekomme ich in der Schweiz für 350€... :(


30.08.2016 09:43    |    Bayernlover

Nein, es gibt oft Begrenzungen bei den Kilometern oder auch die Regel, dass der private Sprit selbst bezahlt werden muss (so wäre es bei uns, glaube ich) - dafür ist es mir einfach zu teuer.

 

Die Schweiz und ihre Preise, die sind echt jenseits von gut und böse. Für 350€ kann ich gleich zwei S-Klassen mieten in Deutschland :D


30.08.2016 09:47    |    backbone23

7 Cent pro Kilometer Gesamtkosten inkl. Sprit? Ist klar. Das langt doch nicht mal für den Sprit?! Die Rechnung würde mich mal interessieren!

 

Edit: Oder auch 10 Cent mit Reparaturen. Halte ich für nicht machbar!


30.08.2016 09:57    |    Trottel2011

Okay, die Rechnung...

 

Versicherung im Jahr: 720€

Kilometer im Jahr: 30000 km

Kraftstoffpreis: 0.50EUR/l

40l = 290 km Reichweiter auf Gas. Benzin fahre ich nicht mehr bzw. Nur für ca. 45 Sekunden nach dem Starten.

KFZ Steuer/Jahr: 242EUR

 

Rechnen wir mal um:

720 / 30000 = 0.024 EUR/km

242 / 30000 = 0.0081 EUR/km

290 / 40= 0.138 x 0.50 = 0.069 EUR/km

 

Rechnen wir zusammen: 0.1011 also 0.10 EUR/km

 

Sorry, hatte mich um 3 Cent verschätzt. Ich könnte natürlich die Reifen reinrechnen, müsste aber den Preis auf 3 Jahre umlegen, da ich reifenschonend fahre und in der Regel 3 Saisons raushole. Also wird aus 260 EUR nur knapp 86 EUR und das durch 30000 ergibt nur 0.0029 EUR mehr pro km. Oder die Wartung. Öl und Filter kosten zusammen knapp 60EUR. Macht, da alle 15tkm fällig, innder Gesamtbilanz 0.004 EUR mehr. Also vielleicht dann 11 Cent... Vielleicht. Und dabei fahre ich V8 Oberklasse...


30.08.2016 10:01    |    apfelgruener

Ein Auto das nur Sprit und Reifen braucht, naja egal ... :D

 

Wie ich bestimmt schon schrieb, würde sich für mich auch ein Mietz´fahrzeug lohnen. Aber hier aufm Dorf ... Wenn mal spontan was ist, komm ich nicht weg. :D


30.08.2016 10:05    |    Spurverbreiterung82

Einen gewissen Reiz hat das Mietmodell ja schon, aber es hat auch einen gravierenden Nachteil, den alle " neuen" Mobilitätslösungen haben. Du mußt jede Fahrt vorher planen, Preise vergleichen, buchen, das Auto von der Lokation abholen und zurückbringen, dabei Fahrpläne und Öffnungszeiten berücksichtigen, ggfs. warten. Wenn man viel Gepäck hat, muss man nach der Abholung bzw. vor der Rückgabe nochmal zurück nach Hause, vor der Rückgabe muss man noch Tanken. Hinzu kommen die vielen kleinen Dinge - Sitzeinstellung, Spiegel, Handy koppeln, Navi einstellen usw.

 

Für mich ist das Entscheidende am eigenen Automobil, dass ich 24/7 einsteigen und losfahren kann wann, wohin und wie lange ich will - und zwar von Haustür zu Haustür ohne große Vorbereitung und Planung.

 

Am Ende muss jeder für sich selbst entscheiden, ob der fiskalische Vorteil die Einschränkung an Flexibilität überwiegt. Im Prinzip ist das die gleiche Frage, wie Flatrate oder nicht. Das eigene Auto ist einfach (fast) immer verfügbar. Ich bin beruflich auch viel mit Miet- und Dienstwagen unterwegs und es nervt mich schon da ungemein, wenn ich nach 1.000 km Fahrt spät abends noch die Karre tauschen muss und nicht direkt nach Hause fahren kann.


30.08.2016 10:11    |    the_WarLord

Zitat:

Nein, es gibt oft Begrenzungen bei den Kilometern oder auch die Regel, dass der private Sprit selbst bezahlt werden muss (so wäre es bei uns, glaube ich) - dafür ist es mir einfach zu teuer.

Ok, such dir nen vernünftigen Arbeitgeber. :D


30.08.2016 10:13    |    Bayernlover

PD03, ich gebe dir recht, es hat auch Nachteile. Aber der finanzielle Vorteil ist so immens, dass ich das gern in Kauf nehme. Mal abgesehen davon, dass ein ähnliches Modell wie die, die ich zur Miete bekomme, in den Gesamtkosten ungefähr drei- bis viermal so viel kosten würde. Dafür kopple ich das Handy gern mehrfach ;)

 

Das buchen an sich geht bei mir ganz schnell, da mein Profil schon hinterlegt ist und ich eigentlich nur die Daten eingeben und das Auto anklicken muss. Das geht auch fix auf dem Handy. Groß vergleichen tue ich nicht mehr, ich weiß ja, was ich will und wie ich es bekomme ;)


30.08.2016 10:14    |    Bayernlover

So wichtig ist mir das nicht, als dass ich dafür den AG wechseln würde ;)

 

Zur Rechnung oben: 1.000€ für Reparaturen würde ich immer noch einrechnen, das geht bei 30.000km schnell. Dazu noch so kleine Sachen wie Birnen, Scheibenwischer etc. (das summiert sich)

 

Am Ende landest du nur aufgrund des Gases und weil das Auto geschenkt ist (auch das Glück habe ich nicht) bei vielleicht 15 Cent (realistisch gerechnet).

 

Einen gravierenden Nachteil hat deine Lösung aber: das ständige Tanken würde mir brutal auf den Keks gehen - an so einem Wochenende müsste ich dann 5-6 mal an die Tankstelle, vielen Dank auch :D


30.08.2016 10:19    |    Sporti404

Also ich hatte letzt bei Europcar Golf-Klasse gebucht fürn 2 Tage fürn Kurztrip nach NRW. Naja ich komm so an guck mir die Autos so an die noch da sind und hoffte innerlich alles bis auf den Fiat. Naja ich geh rein und bekam ein neuen A4 2.0 TDI mit Automatik und Quattro. und bezahlt hab ich gute 67 Euro für 2 Tage was vollkommen in Ordnung ist.


30.08.2016 10:24    |    Taxidiesel

Interessant. Aber wenn ich mal auf die Schnelle gucke, kostet so ein 3er Kombi von Freitag bis Sonntag (48h) 65 Euro pro Tag inklusive Haftpflicht (!) und 750 Freikilometern. Vielleicht muss ich mich wirklich mal ins o.g. Forum einlesen, denn ~60 Euro für ein Wochenende ohne Kilometerbegrenzung in einem Kompaktwagen finde ich interessant. Wäre auch mal eine gute Methode zur Probefahrt.

 

Wichtig wäre mir die VK ohne SB. Denn wenn jeder kleine Furz schon 300 Euro SB kostet, ist die ganze Rechnung kaputt.


30.08.2016 10:26    |    Trottel2011

@Bayernlover

 

Teile kosten ein Furz. Für 1000 EUR bekomme ich einen kompletten Spenderwagen mit TÜV ;)

 

Also habe ich die Reparaturkosten aussenvor gelassen. Den Preis vom Auto kann man eigentlich auch nicht richtig auf die Kilometerkosten umrechnen sondern nur den Wertverlust. Da die Talsohle schon lange durchschritten ist, gibt es kein Wertverlust mehr... Somot kann ich auch den Kaufpreis einfach ignorieren...

 

Meine Reparaturen bisher kann man auch icht einfach auf ein km umrechnen, weil sie ja für mehrere Jahre gelten. Ich glaube icht, dass ich spontan nochmal die Steuerketten wechseln werde. Die kosten müsste ich auf ca. 18 Jahre umrechnen statt auf einen Kilometer ;) Die Auspuffanlage kostete komplett keine 140 EUR - 2 flutig ab Kat.. Es ist halt ein Auto für Sparer... Also, Sparer die Oberklasse fahren wollen :D


30.08.2016 10:39    |    Bayernlover

Naja, das Geld ist zunächst vom Konto weg und kommt auch nicht wieder. Ist die Frage, ob das Auto noch 18 Jahre hält. Bei einem Verkauf oder Unfall kann man die Endabrechnung machen - vorher kann man es nur schätzen. Deshalb halte ich die 15 Cent als untere Grenze für realistisch.

 

Mal abgesehen davon, dass ich mittlerweile neuen Autos viel abgewinnen kann. Ich stehe auf diesen Technikkrempel, wie HUD, ACC, iDrive und solche Spielereien :D


30.08.2016 10:42    |    backbone23

Also mich hat mein Focus -0,01 € pro Kilometer gekostet. Habe aber nur Erstattungen berücksichtigt, weil man alles andere ja irgendwie anders umlegen kann und deshalb nicht berücksichtigen muss.


30.08.2016 10:50    |    Rockport1911

Ich hatte im letzten Jahr die Gelegenheit den orangen Vermieter ausgiebeig auf über 60.000km und insgesamt 6 Autos zu testen.

Bei der Langzeitmiete werden natürlich die ganzen "Premiumfahrzeuge" zurückgehalten, die würden bei den vielen Kilometern zu schnell an wert verlieren.

 

Deshalb waren die meisten Autos Golf Variant mit dem lahmen 1.6er Diesel, aber auch um die zu bekommen musste Ich jedes Mal ganz schön betteln, in größeren Städten ist die Auswahl an Autos viel besser als auf dem Dorf in Zwickau :)

 

Service war soweit ganz in Ordnung, als Ich mit einem Octavia 2.0 TDI einen Marderschaden hatte war Ich schnell wieder mobil, zur nächsten station gehumpelt und ein Touran 1.2 TSI bekommen ( bis heute das lahmste VAG- Fahrzeug das Ich jemals gefahren bin).

 

Die Rückgabe funktionierte meist anstandslos, manchmal wurde das Fahrzeug nicht einmal angeschaut obwohl Ich mir die Mühe machte alle Steinschläge mit dem Edding zu übermalen :).

Negativpunkte waren auf jeden Fall die magere Ausstattung ( bei den meisten kein Tempomat oder Regensensor an Bord) und die Allwetterreifen die im Winter fast nicht zu gebrauchen sind.

 

Nach wie vor würde Ich kein ehemaliges Mietfahrzeug mit hohen Kilometern und Downsizingmotor kaufen...

 

In Zukunft wird es vielleicht mal dazu kommen einen Mietwagen als Flughafenshuttle zu misbrauchen, da spar Ich mir die lange Bahnfahrt ( Zwickau -> München Flughafen +5Stunden!) und bin das Auto am Flughafen gleich los.

 

EDIT: Sowieit Ich mich erinnern kann hat ein Dieselkombi ( Golf Variant, Skoda Octavia) im Monat ( jeden Tag benutzbar, bei etwa 25.000km wird das Auto getasucht) etwas um die 1.000 Euro in der Langzeitmiete gekostet!, Sprit natürlich nicht dabei. Mein voll ausgestatteter Passat B8 Firmenwagen ist günstiger...


30.08.2016 10:56    |    Bayernlover

Ja, an kleinen Stationen kann man fahrzeugtechnisch echt derbe ins Klo greifen, deshalb kommt für mich eigentlich nur der Flughafen infrage. Was sich da alles auf dem Parkdeck tummelt <3


30.08.2016 11:24    |    Trottel2011

@backbone23

 

Das mit der Summe glaube ich dir sogar. Ohne dass mich Ford dafür bezahlt einen Focus zu fahren würde ich keinen Focus fahren. Also ist die Entschädigung nachvollziehbar!


30.08.2016 11:25    |    Dynamix

Ich miete wenn sowieso über die Firma. Da krieg ich einen 5er BMW für 140€ übers komplette Wochenende :D

 

Europcar wollte von mir damals glaube ich für einen 5er BMW schon über 100€ PRO TAG haben. Aufs Wochenende gerechnet bin ich da schnell mal bei 200-300€. Näääää. Lohnt sich für mich nicht ;)

 

Im Alltag ist der Mii in Sachen Unterhalt sowieso unschlagbar und wenn ich was prolliges fürs Ringtreffen brauche kann ich wie gesagt bei meinem Arbeitgeber günstig mieten ;) Vielleicht gönne ich mir den 5er fürs Ringwochenende. Vollverdiener und so :D


30.08.2016 11:32    |    Bayernlover

Zu teuer :D mich kostet der 5er Touring im Oktober nur 112€ :p allerdings ab 525d aufwärts, meistens sind es 530d.

 

Mir geht's dabei auch nicht ums prollen, ich hab tatsächlich dann auf so einer Fahrt Spaß mit so einem Auto, gar nicht mal, weil ich so schnell bin oder um die Kurven heize, sondern, weil die so schön bequem sind :) und gleichzeitig so voller neuer Technik, bei der ich mich freue, dass ich sie als Gebrauchtwagenkäufer nicht aufwendig am Leben halten muss :D


30.08.2016 11:35    |    Dynamix

Sollte auch jetzt nicht heißen das du mit den Mietwagen rumprollst oder das tun sollst ;) Ich meinte das jetzt eher in Hinblick auf die Treffen :D


30.08.2016 11:37    |    Bayernlover

Dafür ist nur der 7er geeignet :D :D :D

 

Alternativ S63L AMG, aber der ist selbst mir etwas zu teuer mit deutlich über 500 Euro am Wochenende


30.08.2016 11:38    |    Dynamix

Oder doch der Mii. Der ist so klein und kostet so wenig das dies Rückschlüsse auf die Größe meines Fortpflanzungsorgans zulässt :D

 

Weißt doch: Je größer das Auto desto kleiner der ***** :p


30.08.2016 11:39    |    Bayernlover

Jetzt weißt du, warum ich keines mehr hab :D


30.08.2016 11:40    |    Dynamix

Du hast kein Auto mehr, dir müsste der ***** eigentlich sofort mit Verkauf abgefallen sein :D

 

Mietautos sind jetzt quasi die Prothesen :D :D :D :D :D


30.08.2016 11:43    |    JürgenS60D5

Guter Ansatz und gut geschrieben.

 

Mein Tipp: verlass mal die üblichen Verdächtigen und miete dir Fahrzeuge anderer Hersteller. Kann den Blick ungemein öffnen.

 

Zum 4er Handschalter: glaubt man dem Forum, so ist dass doch eines der super-hypr-mega-non-plus-ultra-Autos für jedermann!

 

Oder kommst Du auch schon in das Alter, wo man sich beim einsteigen den Kopf anstösst und Handschaltung einfach nur noch altbacken, ineffizient und einfach nur als qualvoll empfindet? Eine moderne Automatik ist jedenfalls um Welten sportlicher als die MT.


30.08.2016 11:46    |    Dynamix

Ist Sie auch. Selbst die modernen Wandlerautomaten sind um welten schneller, bequemer und effizienter als die Handrührer. Gerade im Alter lernt man sowas zu schätzen wenn man es mal ausprobiert hat ;)

 

Handrührer würde ich eigentlich nur bei betont sportlichen Modellen wollen wenn es mir auf das letzte Zehntel auf der Strecke nicht ankommt. Da machts dann wirklich Spaß die Gänge mal reinzuballern aber das macht man dann wirklich zum Spaß.

 

Gibt ja schließlich auch Leute die in Ihrer Freizeit hunderte Kilometer durch die Gegend wandern. Für den Weg zur Arbeit würden die betroffenen das wohl allerdings nicht machen ;)


30.08.2016 12:00    |    DruLuc

Ein spannendes Thema, was auch mir immer mal wieder im Kopf herum wabert.

 

Fakt ist prinzipiell, dass Mobilität kostet. Nun muss eben abgewogen werden, wie die persönliche Mobilität und die Möglichkeit diese in Zukunft anders zu gestalten, aussehen kann. In meinem Fall gibt es keine Alternative zu einem eigenen Auto. Ich Pendel zwischen Dorf, Stadt, anderes Dorf, wieder anderes Dorf, Stadt und dann mal wieder in das Ursprungsdorf herum. So kommen am Tag im Schnitt 100 - 200 Km Zustande. Ob der KM nun 0,15 € kostet oder 0,50 € ist mir dann am Ende der Rechnung auch Wurscht, da ich meine Art mobil zu sein, umsetzten konnte. Dafür Rauche ich nicht, spiele kein Golf und bin auch nicht jeden Monat auf einer warmen Insel im Urlaub. Und das passt meinem persönlichen Lifestyle verdammt gut.

 

Und hey: Bei welchem Vermieter kann ich schon einen VW T3 bekommen (auch hier gibt es Angebote, die aber nicht wirklich in Betracht kommen, da meist Einzelangebote)?

 

Sprich: Die Art wie ich mobil sein möchte, kann mir aktuell kein Vermieter bieten.


30.08.2016 12:00    |    Bayernlover

Ich habe bisher ausschließlich Automatikfahrzeuge gehabt und hoffe, dass das auch so bleibt :D Handschaltung ist was für die Rennstrecke oder nette Serpentinen, im Alltag brauche ich das nicht mehr. Die modernen Automaten sind echt super!

 

Jürgen, so viel Auswahl ist da leider nicht. Sixt hat naturgemäß viele BMW, aber auch Mercedes und ein paar Audi. Bei BMW interessiert mich alles ab dem 3er aufwärts, bei Mercedes ab der C-Klasse. Audi reizt mich genau null.

Ganz selten gibt's in der gleichen Klasse wie der 3er mal einen V70, aber den kenne ich schon und der reizt mich nicht.

Der neue XC90 interessiert mich, allerdings gibt's den noch sehr selten und wenn, dann würde ich den nur als Upgrade mitnehmen, bei direkter Buchung ist der nämlich sackteuer ;)


Deine Antwort auf "Wer sein Auto liebt - der miet'!"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 04.02.2015 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Informationen

Geschichten, Erlebnisse und Gedanken aus dem Leben eines mittlerweile Autolosen

Blogautor(en)

  • Bayernlover Bayernlover
  • BMWRider BMWRider
  • Felyxorez Felyxorez

regelmäßige Leser (197)

letzte Besucher

  • anonym
  • michel_
  • BMWRider
  • flo-95
  • fcbkw
  • Bayernlover
  • mark bischoff
  • Luke-R56
  • wuestenfuchs45
  • tonysunshine

Schaut doch auch hier mal vorbei!