• Online: 5.045

tomato

Was ich schon immer mal erzählen wollte, oder so...

11.01.2021 21:08    |    tomato    |    Kommentare (12)    |   Stichworte: Mazda, MX-5

Da sich winter- und wetterbedingt (nasskalt, kein Schnee und viel Salz auf der Straße) autotechnisch zur Zeit nicht allzu viel tut, dachte ich mir, ich schreibe mal meine Überlegungen zum möglichst schonenden Prozess beim Öffnen und Schließen des Verdecks beim MX-5 auf.

 

Die Idee zu diesem Beitrag kam mir beim Betrachten eines dieser Drag-Race-Videos (ab Min 13:45), bei denen Cabrios mit geschlossenem Verdeck am Start stehen und erst das Verdeck öffnen müssen, bevor sie losfahren dürfen.

Dabei fällt immer auf, dass das Verdeck beinahe schon achtlos nach hinten geworfen wird, bevor man losfahren kann. Es muss ja schnell gehen.

Ok, hier in diesem Video geht es nur um MX-5-Modelle, aber egal. Ihr seht ja, was ich meine. ;)

 

Der MX-5 steht nicht zu Unrecht im Ruf, das so ziemlich unkomplizierteste Verdeck des gesamten Cabrio-Marktes zu haben. Wobei es im Laufe der Jahre von Modell zu Modell immer weiter entwickelt und verbessert wurde.

 

Spätestens mit dem Modell NC erreichte das Verdeck dann eine Perfektion, die die Sinnhaftigkeit von elektrischen vollautomatischen Cabrio-Stoffverdeckmechanismen - zumindest bei reinen Zweisitzern - ernsthaft in Frage stellt.

Den Zentralverschluss öffnen und das Verdeck nach hinten werfen und leicht drücken bis es hinten einrastet. Das war´s schon, einfach so.

Das Schließen ist kaum schwieriger. Einen Hebel ziehen, das Verdeck springt einem bereits leicht durch eine Feder entgegen, nach vorne ziehen und mit dem Zentralverschluss arretieren.

Das geht beides im Sitzen ohne auszusteigen und notfalls auch mit einer Hand während der Fahrt.

 

Ganz so einfach war das anfangs natürlich nicht. Insbesondere der NA (aber auch der NB) verlangen da schon etwas mehr Aufmerksamkeit beim Verdeck.

 

Natürlich kann man, wie in dem Video gezeigt, das Verdeck so öffnen, aber ganz besonders beim NA ist das nicht unbedingt die beste Methode, vor allem nicht in Hinsicht auf die Langlebigkeit des Verdecks.

 

Dazu vielleicht ein paar erklärende Wort zum Verdeck in Bezug auf das jeweilige Modell. Die beiden Varianten NC RC und ND RF lasse ich hier bewusst aus.

 

NA:

Serienmäßig Vinylverdeck mit Plastikheckscheibe und Reißverschluss zum herauslösen der Heckscheibe beim Öffnen des Verdecks.

Zwei Verdeckverschlüsse (links und rechts) halten des Verdeck am Windschutzscheibenrahmen verschlossen.

Geöffnet liegt es mit der zusammengefalteten Innenseite nach oben offen auf der Hutablage.

Darüber kann jetzt noch eine Persenning geknöpft werden, muss aber nicht.

 

NB: Serienmäßig Vinylverdeck mit beheizbarer Glasheckscheibe. Verschlüsse wie beim NA.

Es gab, glaube ich, auch optional bei einigen Modell ein Stoffverdeck.

Geöffnet liegt es mit der zusammengefalteten Innenseite nach oben offen auf der Hutablage.

Darüber kann jetzt noch eine Persenning geknöpft werden, muss aber nicht.

 

NC: Serienmäßig Stoffverdeck mit beheizbarer Glasheckscheibe, Verschluss als Zentralverschluss in der Mitte des Windschutzscheibenrahmens.

Geöffnet liegt es mit der Außenseite des Verdecks (Z-Faltung) nach oben im Verdeckkasten, welcher sich direkt hinter den Sitzen befindet.

Es wird durch eine Feder im Verdeckkasten "vorgespannt", so dass es einem für das Schließen etwas entgegenspringt, sobald man den Sperrhebel gezogen hat, um es anschließend besser greifen zu können.

 

ND: siehe NC, nur dass die Feder etwas stärker zu sein scheint, es springt jedenfalls etwas höher raus, womit das Schließen noch etwas erleichtert wird.

Im Vorderen Teil des Verdecks ist eine harte Kunststoffplatte eingearbeitet, die dem Verdeck mehr Stabilität gibt. Ich weiß allerdings gerade nicht, ob der NC das auch so hat. Vielleicht weiß es hier einer?

 

Zum Öffnen und Schließen beim NC und ND muss man eigentlich nichts weiter sagen. Da kann man nichts falsch machen. Außerdem habe ich es weiter oben bereits beschrieben.

 

Beim NA und NB aber kann man sehr wohl ein paar "Fehler" machen.

 

Und damit wäre ich an dem Punkt angelangt, weshalb ich überhaupt diesen Artikel erstellt habe, nämlich der Frage: "Wie öffne und schließe ich am besten (im Sinne der Langlebigkeit) das Verdeck beim MX-5 NA?"

Hier gibt es nämlich einige Fallstricke zu beachten, die den Verschleiß an einzelnen Stellen erhöhen können.

 

Also, angenommen ich sitze im Auto bei geschlossenem Verdeck und möchte es öffnen, dann halte ich idealerweise erstmal an. Ampel geht zwar auch, aber besser ist ein Parkplatz, bei dem ich keinen Zeitdruck habe.

 

1. Als erstes senke ich entweder beide Fensterscheiben etwas ab oder öffne beide Türen einen Spalt, damit das Verdeck beim Öffnen nicht durch die Dichtungen leicht festgeklemmt wird.

 

2. Anschließend geht mein Blick bei einem europäischen Modell MX-5 (nicht Miata) in Richtung der beiden Sonnenblenden. Diese verdecken nämlich teilweise die beiden Verdeckverschlüsse und müssen nach unten geklappt werden. Im oben verlinkten Video kann man übrigens sehen, dass das schon vorbereitet ist, damit es schneller geht.

Auf den Bildern auch gut zu erkennen, dass mir (bzw. dem MX-5) auf der linken Seite eine Schraube für die Sonnenblendenhalterung fehlt. :eek:

 

Sonnenblende eingeklapptSonnenblende eingeklapptSonnenblende heruntergeklapptSonnenblende heruntergeklappt

 

Warum nicht beim Miata? Ganz einfach, die Miatas haben praktischerweise serienmäßig eine zweigeteilte Sonnenblende mit Scharnier in der Mitte, welche die Verschlüsse des Verdecks gar nicht erst überdecken, so dass ein Wegklappen hier nicht notwendig ist.

Diese sind manchmal bei e-Bay und Konsorten zu finden, nicht selten aber zu relativ hohen Preisen.

 

innenraum-mit-miata-sonnenblendeninnenraum-mit-miata-sonnenblenden

 

Schön zu erkennen sind diese Miata-Sonnenblenden hier in meinem damaligen 92´er NA, die ich damals nachgerüstet hatte.

 

3. Jetzt gilt es die Verdeckverschlüsse zu öffnen. Aber ACHTUNG, hier kann man schon den ersten Fehler machen.

Es gilt, beide Verschlüsse gleichzeitig zu öffnen, um die Haltespannung des Verdecks nicht einem Verschluss alleine zuzumuten. Das tut ihm nämlich auf Dauer nicht gut und ist möglicherweise der Grund dafür, dass in vielen Fällen der rechte Verschluss nicht mehr richtig arretiert und sich auch ohne Drücken des "Unlock"-Knopfes öffnen lässt. Man kann häufig beobachten, dass MX-5-Fahrer immer erst den linken Verschluss (Fahrerseite) öffnen und erst danach den rechten.

 

Verschluss offenVerschluss offen

 

Das Öffnen des Verschluss an sich ist ganz einfach, den Knopf "Unlock" mit dem Daumen gedrückt halten und den Verschluss mit dem Rest der Hand von der in Fahrtrichtung vorderen Seite nach unten zu sich hinziehen. Dieser Vorgang gleichzeitig auf beiden Seiten ausgeführt geht einem mit ein bisschen Übung ganz locker von der Hand.

Damit wäre das Verdeck entspannt und könnte jetzt eigentlich ohne Rücksicht auf die Plastikheckscheibe einfach so nach hinten geworfen werden.

Aber wir wollen ja vorsichtig mit der Plastikheckscheibe umgehen. ;)

 

4. Daher öffnen wir jetzt den Reißverschluss und legen die Heckscheibe eben auf der Hutablage ab, damit sie keine unschönen Knicke bekommt.

 

ReißverschlussReißverschluss

 

Um den Reißverschluss nicht unnötig zu belasten, diesen bitte immer bei entspannten Verschlüssen betätigten (gilt auch beim Schließen).

 

PlastikheckscheibePlastikheckscheibePlastikheckscheibePlastikheckscheibe

 

Sehr vorsichtige Zeitgenossen können jetzt noch ein Stück Stoff als Polsterung und Kratzschutz auf die Heckscheibe legen.

Dies wäre, wie man sehen kann, bei meinem Verdeck jetzt wohl etwas zu spät.

 

5. Erst jetzt folgt das eigentliche Öffnen des Verdecks indem es vorsichtig nach hinten hin geöffnet und auf der Hutablage (bzw. Heckscheibe) abgelegt wird.

 

geöffnetes Verdeckgeöffnetes Verdeck

 

Damit wäre das Verdeck des NA auf die aus meiner Sicht schonendsten Art und Weise geöffnet.

Wer mag kann noch die Verschlüsse wieder schließen und eine Persenning drüber legen und zuknöpfen. Muss man aber nicht.

 

Beim NB kann der Punkt 4 komplett entfallen, da dieser immer eine Glasheckscheibe hat, welche sich automatisch beim Öffnen in das Verdeck legt.

 

Das Schließen läuft nun im Prinzip mit den gleichen Schritten in umgekehrter Reihenfolge ab.

Auch hier wieder WICHTIG, das Zuziehen des Reißverschlusses nur bei entspannten Verschlüssen und beim Schließen der Verschlüsse immer beide gleichzeitig betätigen.

 

Wer diese Punkte beherzigt, ist zwar nicht der Schnellste beim Öffnen und Schließen des Verdecks, hat aber gute Chancen darauf, lange was vom Verdeck und den dazugehörigen Anbauteilen zu haben.

 

Man darf dabei natürlich nicht vergessen, dass der Verdeckmechanismus bereits über 30 Jahre alt ist und für damalige Verhältnisse war das ganze tatsächlich überaus einfach, zuverlässig und wetterfest.

 

Wenn ich da an das Verdeck eines Caterham Seven denke. :eek::rolleyes:

Katastrophe! :cool:

Hat Dir der Artikel gefallen? 2 von 2 fanden den Artikel lesenswert.

12.01.2021 12:35    |    Trottel2011

Du musst ja noch angeben wie das beim NE und NF ist :D

 

Das aktuelle System vom ND ist ok. Aber es gibt ein Konstruktionsfehler, wonach man das Verdeck viel zu nah an den Überrollbügeln anbrachte. Ergebnis ist, dass die Vorderkante aufreisst. Gibt da zwar Lösungsansätze aber die werden m.E. nicht im Werk implementiert. Wichtig ist auch zu erwähnen, dass der Schaden dann auch überwiegend daher kommt, dass man das Dach von Innen aufmacht.

 

Richtig beim ND, NE und NF wäre:

1. Dach lösen

2. Dach nach hinten schieben

3. Scheibe von innen etwas nach unten drücken

alternativ, wenn man aussteigt, die Scheibe dann von außen etwas runterdrücken

4. Verdeck mit dem Arm niederdrücken bis es einrastet

alternativ, mit den flachen Händen einrasten

 

:)


12.01.2021 14:23    |    tomato

Zitat:

@Trottel2011 schrieb am 12. Januar 2021 um 12:35:20 Uhr:

Du musst ja noch angeben wie das beim NE und NF ist :D

 

Das aktuelle System vom ND ist ok. Aber es gibt ein Konstruktionsfehler, wonach man das Verdeck viel zu nah an den Überrollbügeln anbrachte. Ergebnis ist, dass die Vorderkante aufreisst. Gibt da zwar Lösungsansätze aber die werden m.E. nicht im Werk implementiert. Wichtig ist auch zu erwähnen, dass der Schaden dann auch überwiegend daher kommt, dass man das Dach von Innen aufmacht.

 

Richtig beim ND, NE und NF wäre:

1. Dach lösen

2. Dach nach hinten schieben

3. Scheibe von innen etwas nach unten drücken

alternativ, wenn man aussteigt, die Scheibe dann von außen etwas runterdrücken

4. Verdeck mit dem Arm niederdrücken bis es einrastet

alternativ, mit den flachen Händen einrasten

 

:)

Das Problem kenne ich zwar, aber nicht aus eigenen Erfahrungen.

Ich habe ja nun bereits den zweiten ND und bei mir ist das bislang kein Problem gewesen, es gibt keinen Kontakt vom Dach zum Bügel.

Es scheint also nicht bei jedem Modell so zu sein.

Gleichwohl hat mein erster ND auf Garantie tatsächlich auch ein neues Verdeck bekommen damals, aber das hatte einen anderen Grund.

 

Mit NE und NF meinst Du vermutlich die beiden Fiat-Versionen, oder?

Steht das tatsächlich auch so in der Fahrgestellnummer? War mir gar nicht so bewusst.


12.01.2021 15:50    |    Trottel2011

Zitat:

@tomato schrieb am 12. Januar 2021 um 14:23:07 Uhr:

Zitat:

@Trottel2011 schrieb am 12. Januar 2021 um 12:35:20 Uhr:

Du musst ja noch angeben wie das beim NE und NF ist :D

 

Das aktuelle System vom ND ist ok. Aber es gibt ein Konstruktionsfehler, wonach man das Verdeck viel zu nah an den Überrollbügeln anbrachte. Ergebnis ist, dass die Vorderkante aufreisst. Gibt da zwar Lösungsansätze aber die werden m.E. nicht im Werk implementiert. Wichtig ist auch zu erwähnen, dass der Schaden dann auch überwiegend daher kommt, dass man das Dach von Innen aufmacht.

 

Richtig beim ND, NE und NF wäre:

1. Dach lösen

2. Dach nach hinten schieben

3. Scheibe von innen etwas nach unten drücken

alternativ, wenn man aussteigt, die Scheibe dann von außen etwas runterdrücken

4. Verdeck mit dem Arm niederdrücken bis es einrastet

alternativ, mit den flachen Händen einrasten

 

:)

Das Problem kenne ich zwar, aber nicht aus eigenen Erfahrungen.

Ich habe ja nun bereits den zweiten ND und bei mir ist das bislang kein Problem gewesen, es gibt keinen Kontakt vom Dach zum Bügel.

Es scheint also nicht bei jedem Modell so zu sein.

Gleichwohl hat mein erster ND auf Garantie tatsächlich auch ein neues Verdeck bekommen damals, aber das hatte einen anderen Grund.

 

Mit NE und NF meinst Du vermutlich die beiden Fiat-Versionen, oder?

Steht das tatsächlich auch so in der Fahrgestellnummer? War mir gar nicht so bewusst.

Es sind tatsächlich die VIN Nummern. Meiner ist sogar ein NF. Keine Ahnung welche Modelle die NE on Fiat sind. Ich glaube es sind rechtslenker.


12.01.2021 15:53    |    Luke-R56

Ich war ja immer bekennender Nach-hinten-Werfer, das Verdeck ist für mich einfach ein Verschleissteil... :D


12.01.2021 18:38    |    tomato

Zitat:

@Luke-R56 schrieb am 12. Januar 2021 um 15:53:09 Uhr:

Ich war ja immer bekennender Nach-hinten-Werfer, das Verdeck ist für mich einfach ein Verschleissteil... :D

Dachte ich mir. :cool:

Ist ja auch nicht verboten. ;)


13.01.2021 13:28    |    der_Derk

Zur Darstellung des anderen Endes der Usability-Skala könntest Du nun einmal im Selbstversuch das Ab- und Auftakeln des Planenverdecks eines Defender 90, 1986er Trooper oder Suzuki SJ darstellen. Ihr MX-5-Fahrer habt es echt einfach... ;)


13.01.2021 15:04    |    PIPD black

Beim Jeep Wrangler mit Softtop dürfte das auch ordentlich Gefummel sein.


13.01.2021 15:55    |    tomato

Zitat:

@der_Derk schrieb am 13. Januar 2021 um 13:28:28 Uhr:

Zur Darstellung des anderen Endes der Usability-Skala könntest Du nun einmal im Selbstversuch das Ab- und Auftakeln des Planenverdecks eines Defender 90, 1986er Trooper oder Suzuki SJ darstellen.

Das habe ich noch nicht ausprobiert, aber ich könnte den Vorgang bei einem Caterham Seven erläutern.

Den müsste ich mir aber aus dem Gedächtnis saugen, da mein jetziger Caterham ja gar kein Verdeck mehr hat.

 

Ich weiß aber noch, was für eine Fummelei das immer war, weshalb ich das Verdeck auch wirklich nur als Notverdeck genutzt habe.

Mein Rekord lag bei gut drei Minuten für das Aufbauen des Verdecks, da hatte ich das aber auch geübt und es hat wirklich jeder Handgriff perfekt gesessen.

 

Zitat:

Ihr MX-5-Fahrer habt es echt einfach... ;)

Ja, das stimmt. Einer der vielen Gründe, warum ich dieses Auto in all seinen Ausprägungsformen (NA bis ND) so sehr mag.


13.01.2021 15:57    |    tomato

Zitat:

@PIPD black schrieb am 13. Januar 2021 um 15:04:24 Uhr:

Beim Jeep Wrangler mit Softtop dürfte das auch ordentlich Gefummel sein.

Da gibt´s sicher noch viele weitere Beispiele wie dem Bundeswehr-Wolf, einem VW Iltis oder einem VW Kübel. :)


13.01.2021 17:02    |    PIPD black

Mit Sicherheit.:D

Schlimmer geht immer.:cool:


17.02.2021 22:25    |    tomato

Zitat:

@tomato schrieb am 13. Januar 2021 um 15:55:39 Uhr:

Das habe ich noch nicht ausprobiert, aber ich könnte den Vorgang bei einem Caterham Seven erläutern.

Den müsste ich mir aber aus dem Gedächtnis saugen, da mein jetziger Caterham ja gar kein Verdeck mehr hat.

Praktischerweise habe ich zum Thema Verdeck schließen und öffnen beim Caterham dieses Video gefunden, so dass ich mir die Schreibarbeit auch gleich ganz sparen kann.

Allerdings habe ich den Aufbau in einer etwas anderen Reihenfolge gemacht, aber so geht´s auch. ;)


17.02.2021 22:44    |    tomato

Und wenn ich schon dabei bin, noch ein weiteres - allerdings weit weniger fachmännisches - Video zum Caterham.

Wer genau aufpasst, kann allein schon an der Anzahl der Knöpfe am Scheibenrahmen die Version S3 (im Video im vorigen Beitrag) vom SV (in diesem Video) unterscheiden. ;)


Deine Antwort auf ""Sesam öffne Dich" oder vom Öffnen und Schließen des Verdecks"

Blogautor(en)

tomato tomato

Kanutreter


Der Schlüssel zum Spaß beim Fahren ist nicht das Leistungsgewicht, sondern die Leistung UND das Gewicht. ;)

Besucher

  • anonym
  • remarque4711
  • tomato
  • cafedelmar80
  • schlawanzki
  • Balmer
  • xa930
  • CokeMan
  • oliver_germany
  • der_Derk

Banner Widget