• Online: 6.417

rpalmers Blog

Uninteressantes für Interessierte

31.05.2015 22:02    |    rpalmer    |    Kommentare (48)    |   Stichworte: 1H, Vento, VW

Wir sehen einen dreckigen Parkplatz - und passend dazu ein dreckiges Auto.Wir sehen einen dreckigen Parkplatz - und passend dazu ein dreckiges Auto.Ich mal wieder… und meine alte Letzhand Kiste. Zum damaligen Zeitpunkt (Spätsommer 2010) als Übergangs- und mehr Experimentiervehikel gekauft; Experimentier deswegen weil es nicht nötig war, es ging auch mit einem Auto gut - doch mittlerweile ein wirklich gern genutztes Alltagsgefährt.

 

Lustigerweise war ich damit sogar besser bedient als einige Leute im Bekannten- und Freundeskreis. Da wurden deutlich jüngere und auch neue Autos erworben, die aber relativ früh mit Problemen und Unzuverlässigkeit auffielen. Nein – ich möchte hier nicht auf die Parolen "Früher war alles besser" oder "Alte Autos sind deutlich besser" aufspringen. Im Grunde genommen ist es Quatsch. Man erinnert sich oft nur an das Schöne zurück und mit stetigem Fortschritt werden die Autos immer zuverlässiger und langlebiger. Ja ich weiß, es gibt viele Problemfälle. Die will ich gar nicht betrachten, mir geht es um die Basistendenz. Und die spricht nun mal pro Fortschritt. (Und gegen neue VAG-Produkte *stichel* :p)

 

Warum fährst du dann die alte "Langweilerschüssel"?. Tja, sie war dann da und fuhr erstaunlich zuverlässig. Ausfälle hatte ich keine zu beklagen. Meine Fahrabsichten konnte ich stetes durchführen, nie musste ich die Hilfe von Fremden in Angriff nehmen. Einmal war es zwar schwer, weil er nur auf drei Zylindern lief (Defektes Zündkabel), doch ich konnte fahren.

Dass nichts kaputt geht wäre glatt erlogen. Der Wagen ist 20 Jahre alt und ich habe ihn schon kurz vor die 200.000km Marke gebracht – da ist nunmal vieles am Lebensende angelangt.

Vor kurzem erfreute sich an Radbremszylinder daran undicht zu werden… das zog sich auch in Bremsbeläge (Anmerkung: Die Bremsflüssigkeit). Und selbst wenn sie vom feinen DOT4 verschont geblieben werden, die waren an den Nietstellen gebrochen. Doch man kann es prima selber erledigen, mit Standardwerkzeug kommt man prima zurecht. Und das ganze war mit 50€ erledigt. Und ja, es waren Markenartikel – mir wäre es neu, dass Brembo und TRW dem unteren Preissegment zuzuordnen wären. Oh... so oft "Und" am Satzanfang... drücke dich besser aus du Depp :)

 

Lange Zeit (20tkm) war sprichwörtlich Ruhe, um nun mit einem Knattern oder passender ausgedrückt "Furzen" beim Beschleunigen belästigt zu werden - es tritt unter Last umso prägnanter auf. Die Rohrschellen sind es nicht, die sind dicht, ich vermute den Ursprung eher zwischen Hosenrohr und Krümmer oder zwischen Krümmer und Block. Kann ich also auch bald wieder mal ran, wobei ich mir überlege, dass an die Werkstatt abzudrücken – Stichworte "Stehbolzen" und "Abgebrochen".

 

Vento3Vento3Rosten tut er auch (Man tut nicht tut gebrauchen!) – wäre ein Wunder wenn nicht. Es sind zwei Stellen, einmal hinter der Heckstoßstange am Übergang zum Radlauf, so groß wie eine 50ct-Münze – und unter der Dichtmasse des fahrerseitigen Doms. Letzteres ist im Anfangsstadium… Glück gehabt! Die Beifahrerseite wurde auch gleich ihrer dicken Dichtmasse beraubt - dort war und ist aber alles rostfrei. Puh! Unterboden und Schweller sind dank regelmäßiger Seilfettbehandelung frei vom Gammel.

 

Vor kurzem ging es auch zum TÜV, den bestand er ohne Mängel, obwohl der mit Leinölfirnis ertränkte Rost am Dom ihm doch hätte auffallen müssen.

 

Es mag für einige unglaublich klingen, doch das Fahren mit dem Auto macht Spass. Man sieht sieht sie nicht mehr jeden Tag auf der Straße, manchmal auch wochenlang nicht. Gepflegte zu sichten ist noch schwerer – doch genau das freut mich. So langsam werden sie selten. Zwar wird man damit nicht angesprochen, denn so geht es zu wenn ich mit dem Corrado unterwegs bin, doch das ist auch nicht mein Ziel. Ich habe Spass daran, freue mich dank Autogasumbau auch an den niederen Betriebskosten und für das Geld, was andere an Wertverlust pro Jahr so verjubeln… kann ich mit meinem einiges anstellen. Da wäre sogar eine Komplettlackierung drin, weil mir das Rot nicht sonderlich gut gefällt.

 

Ich hatte mir überlegt, den Wagen zu veräußern und gegen ein moderneres Zweitfahrzeug zu ersetzen. War auch mit einigen Wägen unterwegs, ob Corsa D der zu dem Zeitpunkt regelrecht verschleudert wurde, Suzuki Swift oder i20. Doch sie konnten nicht so recht überzeugen. Die Motoren hatten zwar mehr Leistung als meiner (1,8l 90PS), zogen aber keine Wurst vom Teller. Vor allem im niedrigen Drehzahlbereich waren alle recht kraftlos. Und auch so, beim reinen Fahren konnte man kaum den Fortschritt erfühlen. Ja Leute ich weiß, sie sind sicherer, verbrauchen weniger und sind besser ausgestattet – es hat aber nicht gereicht um bei mir das "Kauf ihn" auszulösen. Werde ich wohl weiterhin mit dem Opamobil herumfahren, immerhin sorgt sein Design für etwas Akzent im heutigen Straßenbild… ;)

 

Wir sehen einen dreckigen Parkplatz - und passend dazu ein dreckiges Auto. Wir sehen einen dreckigen Parkplatz und passend dazu ein dreckiges Auto.

Hat Dir der Artikel gefallen? 11 von 11 fanden den Artikel lesenswert.

31.05.2015 22:49    |    Fensterheber169

Wirklich schöne Farbe und toller Zustand. Bin ja ehr ein VAG anti. Aber der ist ein schönes Auto.

 

Aber mir geht es wie dir. Habe einen 2005er Focus was auch schon alt ist. Er läuft ohne Probleme und wenn was ist kann man es selbst machen. Viele fragen warum ich kein neues kaufe. War auch schon schauen. Aber kein Auto war bisher so das man denk boar den will ich.

 

Witzige Anekdote. War letzt Spaßes halber bei VW um mal zu schauen. Hab einen Up als Highline angeschaut. Der Verkäufer meinte der hätte ja so eine tolle Austattung. Und es wäre gar kein Vergleich zu so einem alten Auto wie dem meinen. Meine Antwort: Ist ja alles schön und gut. Aber bei mir sind alle Fenster elektrisch mit Automatik Funktion, habe ein Festes, gut funktionierendes, Navi, elektrische Sitze, eine klimaautomatik statt normaler Klima, und auch hinten scheibenbremsen. Da war er dann baff.


31.05.2015 23:11    |    schipplock

ich finde deinen Vento immer noch gut; die Sitze sehen sehr bequem aus :).


31.05.2015 23:23    |    rpalmer

@RonPut : Jetzt haste dich aber für Geschmack eines Rentners geoutet :D. Beliebt war der Stufengolf in D nie und in dieser Farbe... war er bei den älteren Semestern sehr beliebt. Der Up fällt schon aus dem Fokus (... Wortspiel), weil ich kein anderes Auto kenne bei dem so offensichtlich gespart wurde. Das fängt bei dem fehlenden Schalter für den beifahrerseitigen eFH an, setzt sich fort über die fehlenden Schnüre für die Hutablage und zeigt sich noch an viele anderen Details (Feste kopfstützen). Ganz zu schweigen vom Design - doch darüber kann man sich wie immer streiten ;)

 

2005 gab es noch den Focus MkI? War da nicht schon der zweite auf dem Markt? Mit so einem, sprich Focus MkII, Ghia und 136PS Diesel war ich des öfteren mal unterwegs. Der wurde 2004 angeschafft, daher wundert es mich. Vermutlich war deiner ein Haldenfahrzeug bzw. Vorführfahrzeug?

 

@ schipplock: Das gleiche behaupte ich bis jetzt über deinen ehemaligen B3 - der Wagen sieht auch heute nicht angestaubt aus.

Mit einem e90 hatte ich auch geliebäugelt, sollte nur ein 316 werden. Letztendlich wurde es aber ein 9-3, das Ding war so herrlich schrullig.

 

Bei den Sitzen täuscht du dich etwas, zumindest wenn du größer als 1,80m bist. Die Lehne ist zu kurz und unterstützt den Schulterbereich nicht. Auf langen Fahrten enorm anstrengend.

 

Beschämend dass ich so schlechte Fotos eingestellt habe. Hier mal ein besseres.


Bild

31.05.2015 23:24    |    nick_rs

Leder, 4x E-Fenster, Sitzheizung... Wow, ich wusste gar nicht, dass dein roter so gut ausgestattet ist.

Der Vento ist ein schönes auto aus dieser VW Zeit. Ich weiß gar nicht, warum. Vielleicht weil er einfach nicht so häufig ist wie Passat, Golf & Co.

Weiterhin viel Spaß mit dem Vehikel ;)


31.05.2015 23:32    |    rpalmer

Der hat noch einiges mehr, nur leider fehlt ihm das wesentlichste: Eine Klimaanlage -.-

Ich behelfe mir an den wenigen Tagen wo es dann doch zu warm ist einfach mit dem Saab, der hat eine Klima(automatik) und es fährt sich wesentlich aufmerksamer.

 

Habe mir mal den Spass gemacht und in die Preisliste geschaut... bestellt wurden auch abnehmbare Anhängerkupplung, 3. Bremsleuchte, Tempomat, Multifunktionsanzeige (Bordcomputer, Reiserechner, praktisch ist die damit verbundene Öltemperaturanzeige) und der Perleffektlack. Der Rest wie ABS, Airbag, Schiebedach, NSW, ZV, el. Spiegel und blabla war Serie.

 

Verstehe auch nicht warum so häufig abfällig gegen das Design gewettert wird, mir gefiel er immer. ;)

 

EDIT: Standheizung hatta auch noch :cool:


31.05.2015 23:37    |    nick_rs

Schiebedach war Serie? Nicht schlecht.

Das einzige Auto von mir was keine Klimaanlage (bzw. Alle hatten sogar Klimaautomatik :eek:) hat(te) ist ist das Cabrio. Und ich habe sie in den fast 3 Jahren genau 1x vermisst: Bei 35° und einem Regenschauer. Aber sonst... Auch die Klimaanlagen die ich hatte habe ich selten benutzt. Ich fahre lieber mit offenem Fenster oder Dach ;)

 

Früher dachten halt viele "Wenn ich ein Schiebedach habe brauche ich keine Klima"......


01.06.2015 00:01    |    _RGTech

...oder sogar "mit Schiebedach kann ich keine Klima bestellen". :rolleyes:

Aber erst die Kombination macht es hitzeempfindlichen Menschen wie mir möglich, entspannt zu leben. Das SD lässt die angestaute Hitze raus und sorgt auf den ersten 500 Metern für mehr Luftzug/-austausch als nur offene Fenster, und die restliche Kühlung, besonders im Stau, übernimmt dann die Kälteanlage.

 

 

Das oben gezeigte Exemplar eines Vento zeigt aber auch mal wieder überdeutlich, dass ein Auto letztendlich zu einem gewissen Teil über seine Ausstattung definiert, ob es als alltagstauglich, ausreichend und erhaltenswertdeklariert wird oder nicht. Man denke, es gab die Dinger auch u.a. mit gelben Blinkern, Unilack, teilverkleideten Stahlfelgen, Klarglas, Schmutzfängern, Agrarhaken... gruselig und zu Recht dem Vergessen ausgesetzt :D

Die Felgen gefallen mir sehr.

 

(die tollen Features, die der Focus von RonPit hat, hat mein 98er Benz im Übrigen auch schon - OK das Navi wurde von Besitzer 2 nachgerüstet und von mir wieder rausgeworfen, aber davon abgesehen wüsste ich keinen objektiven Grund, warum ich einen viel teureren Neuwagen mit auch nicht weniger tendenziellen Werkstattaufenthalten vorziehen sollte...)


01.06.2015 09:53    |    meehster

Ich sehe hier noch regelmäßig mindestens einen Vento, einen weißen mit solchen Rücklichtern wie der von rpalmer habe ich gerade vor dem inneren Auge, der sieht sehr gepflegt aus. Der steht häufoher mal auf dem Parkplatz vom Supermarkt, wenn ich einkaufe.

 

In weiß sieht so ein Vento auch schnieke aus, obwohl er eigentlich für die "Farbe" schon zu neu ist.

 

Bei der Ausstattung bin ich bei _RGTech: Ich brauche auch Schiebedach und Klima. Elektrische Spiegel und elektrische Fenster hinten sind auch Dinge, auf die ich nie wieder verzichten will. Viele andere werden auch ihr (Mindest-) Vorstellungen haben. Deswegen bleiben nackte Hütten dann eben stehen.


01.06.2015 09:59    |    Goify

Ähnliche Gedankengänge hatte ich auch und bin zu einem ähnlichen Entschluss gekommen und habe gleich heute für 300 € Ersatzteile bestellt (Stoßdämpfer, Riemendämpfer, Motorlager), was bedeutet, ich fahre ihn noch eine Weile länger, auch wenn mein W202 trotz Schiebedach ohne Klima im Sommer oft unerträglich heiß ist. Zum Ausweichen habe ich aber noch zwei Subarus mit Klima und Panoramaschiebedach.

 

Neue Autos sind in erster Linie viel teurer und fahren sich oft ein wenig besser, was es dann schon war. Weder sind sie sparsamer, noch machen sie mehr Spaß beim fahren.


01.06.2015 11:10    |    Ventox

Mein Vento TDI von 1994.

Ich bin der erste Besitzer, und das Foto ist von 2013.

Dank einiger Schweißarbeiten an den Schwellern, man hat immer wieder mal die Arme der Hebebühne vorne falsch angesetzt, hat er nochmal die Hauptuntersuchung geschafft.


Bild

01.06.2015 12:58    |    FrankyStone

Interessanter Artikel! Ich bin bis vor ein paar Monaten einen Opel Astra F (Bj. 1998) gefahren und wurde auch manchmal gefragt, warum ich mit so einer alten Kiste unterwegs bin. Dabei bin ich mit dem Astra bis zuletzt immer zuverlässig angekommen, während ich deutlich neuere Autos auf der Standspur gesehen habe, die auf den Pannendienst warten mussten. Und schön zu fahren war der Astra auch noch :cool:

Mittlerweile ist der technische Fortschritt bei der Mechanik so langsam, dass es vom Fahrgefühl keinen grossen Unterschied macht, ob man ein 5, 10 oder 20 Jahre altes Auto fährt. Nur haben 20 Jahre alte Autos natürlich keine iPod-Docking Station :D


01.06.2015 13:07    |    Goify

Die Dockingstation kann man aber leicht über ein modernes Autoradio nachrüsten. Auch so Dinge wie eine Freisprecheinrichtung oder die Möglichkeit, MP3s vom Smartphone zu streamen oder per Festplatte wiederzugeben, kann man leicht nachrüsten.


01.06.2015 13:53    |    Ascender

Kleiner Tipp:

 

Zitat:

Einmal war es zwar schwer, weil er nur auf drei Zylindern lief (Defektes Zündkabel), doch ich konnte fahren.

Ich übernehme jetzt hier zwar keine Haftung, also für eure Schäden am Auto und eurem eigenen Körper seid ihr selbst verantwortlich, nur so viel vorab. Aber ich fahre nun in meiner alten Kiste auch schon lange damit rum, und ich denke das würde auch noch bis nach Istanbul halten.

Bei modernen Autos kann dies Konflikte in der empfindlichen Steuerungselektronik auslösen, daher ist nur bei älteren Low-Budget-Fahrzeugen diese Art von Reparatur anzuwenden. Ich würde sie an meinem Erstfahrzeug (das ist auch schon "alt") in dieser Form NIEMALS durchführen.

 

Bei einem defekten Zündkabel und keiner (kurzfristigen) Austauschmöglichkeit:

 

Man braucht:

 

1 x Sicherheitsnadel (bspw. aus dem Verbandskasten, praktischerweise sollte sich sowas im Auto befinden)

1 x Duct Tape (welches egal, davon hängt aber ab wie lange die "Reparatur" hält, bei mir schon seit einem Jahr)

 

Hilfreich wäre:

 

1 Seitenschneider (alternativ eine Schere, bspw. auch aus dem Verbandskasten)

 

Anleitung:

 

Einen gerades Stück Metall mit dem Seitenschneider aus der Sicherheitsnadel heraustrennen.

Das Stück Metall wird als elektrischer Leiter fungieren.

Das Zündkabel, sollte es noch halbwegs an einem Stück sein, mit dem Seitenschneider sauber (gerade) durchtrennen. Bitte achtet darauf ob eure Zündung aus ist (!!!).

Anschließend das Stück Metall in den Kupferdraht mittig in ein Ende des Zündkabels einführen (etwas hineindrücken, es wird empfohlen Gummihandschuhe zu tragen, just in case). Anschließend die beiden Enden des Zündkabels auf diese Art und Weise miteinander verbinden.

 

Das ganze ordentlich mit Duct Tape "flicken". Fertig. :)

Alle vier Zylinder laufen seitdem anstandslos.

Es besteht evtl. die Gefahr von Kurzschlüssen und daher auch die Möglichkeiten eines Motorbrands! Die Ströme, die da durchgehen, können das Kabel - sollte es mangelhaft isoliert sein - sehr stark erhitzen. Daher darauf achten, dass ihr ordentlich arbeitet (wie gesagt, macht es bitte nicht bei Autos mit moderner Steuerungselektronik).

 

Es hilft übrigens wenn es sich um eine möglichst große (vor allem in der Dicke des Stück Metalls) Sicherheitsnadel handelt. Die Zündkabel sind ja nicht ohne Grund so dick. In den Verbandskästen sind schon gute Nadeln dabei. Ich bin ganz begeistert wie gut die verarbeitet sind. Hoher Reinheitsgehalt von dem Metall, gute leitende Eigenschaften, massives Stück.


01.06.2015 19:02    |    rpalmer

@ nick_rs: Ja, bis auf das Basismodell war das elektrische Schiebe-/Hebedach serienmäßig dabei. Warum man damals auf die vermessene Idee kam, dies könnte eine fehlende Klimaanlage ersetzen... das wird wohl nie sich meinem Verständnis fügen. Gekippt kommt zwar ein Luftstrom durch die oberen Ausströmer zustande, aber es bleibt dennoch warm im Wagen. Aufgefahren weht zwar schön die Luft hinein, aber die Sonne knallt dir gnadenlos auf den Kopf.

Nichtsdestotrotz nutze ich es sehr häufig auf Kipp, es zieht nicht so sehr wie ein geöffnetes Fenster.

 

@_RGTech: Die Felgen gefallen auch mir. Waren damals stets auf den Pressefotos des Golf/Vento zu sehen, auf der Straße aber leider viel zu selten. Machen für mein Geschmack mehr her als die typische BBS-Kreuzspeiche, das glanzgedrehte Alu in Verbindung mit den anthrazitfarbenen Kontrasten ergibt ein stimmiges Gesamtbild. Habe sehr lange nach denen gesucht, die gab es als Sonderausstattung zwischen 1992 und 1994, danach wurden sie aus dem Programm genommen. Gegossen in Kanada o.O besagt zumindest die Aufschrift auf der Innenseite.

 

Was ist eigentlich gegen Unilacke einzuwenden? Das Tornadorot (LY3D) und das Schwarz (L041, bei Mercedes 040) ist doch schön ;) Metallicflakes sind nicht so mein Ding, ich konnte mich damit nie anfreunden.

Bei den teilverkleideten Stahlfelgen gab es ja zwei Ausführungen, die frühere mit den ovalen Löchern gefällt mir (Nur die hintere ist komplett), die spätere mit den "rundeckigen" nicht. Sind aber wieder einige Hersteller darauf aufgesprungen, z.B. Dacia oder auch bei Nutzfahrzeugen.

 

Bezüglich das Schiebedachs in Kombination mit der Klima gebe ich dir recht, nur zusammen ergibt das wirklichen Belüftungs/Klimatisierungskomfort.

 

@meehster: Weiß wirkt m.M.n. an dem Wagen nur mit Volllackierung gut. Wenn er getönte Rückleuchten hat, so ist es ein Facelift mit dem Grinsegrill oder eben ein VR6, der hatte die auch immer. Ab und zu sieht man noch gepflegte, doch der Bestand dünnt verständlicherweise aus. Elektrische Fensterheber hinten sind seltsamerweise auch bei einigen Mittelklassefahrzeugen immer noch aufpreispflichtig... o.O

 

@Goify: Wie behilfst du dir dann im Mercedes, v.a. auf der Autobahn? Wenn man alle vier Fenster inkl. SHD öffnet geht es recht gut, das weht und flattert nicht so unangenehmbis ca. 80 km/h. Danach zieht es zu arg und ich fahre alles auf einen ca. 5cm Spalt zu.

Der Verbrauch auf Benzin lag neulich, als ich eine Etappe auf Benzin fahren musste mangels Tankstelle bei 6,3l/100km, fuhr Tempomat 130. Wenn da noch eine Multipoint statt einer Zentraleinspritzung drin wäre ginge bestimmt noch mehr.

 

@ Ventox: Ein tornadoroter CL, Modellgang 94 oder 95 (Erkennbar am lackierten Grill). Hat er noch das abgerundete Armaturenbrett oder schon das unansehliche vom Golf? Sogar noch komplett original, ich habe das hochbeinige Fahrwerk ausgebaut, die überweiche Abstimmung war nichts für mich.

 

@FrankyStone: Dazu hat sich ja Goify bereits geäußert. Leider muss man mit einer unpassenden Optik vorlieb nehmen, doch das ist das geringste Problem. Der Fortschritt scheint sich wirklich verlangsamt zu haben, man sehe sich mal ein heute 20 Jahre altes Auto an und dann ein 40 Jahre altes. Da hat es im ersten Intervall deutlich größere Fortschritte gegeben. Ist aber normal, die S-Kurve und so... ;)

 

@Ascender: Der Tipp ist mir jetzt neu, habe ich bisher nicht gehört. Ich habe mir damals so beholfen, indem ich auf Benzin nach Hause fuhr. Da hat er sich unter Last zwar auch geschüttelt, doch ansonsten lief der wieder auf 4 Töpfen. Gas ist deutlich zündunwilliger und deswegen merkt man vernachlässigte Zündungsbauteile sofort.

 

Gutes Klebeband sollte ich endlich mal mitführen, ebenso etwas Draht. Shame on me.


01.06.2015 19:19    |    racer4679

@Ventox

Die Hebearme der Bühne trifft die Schuld an den verbogenen Schwelleraufnahmen wohl nicht - eher VW, da auch hier neben der schlechten Konservierung Mumpitz verursacht wurde. Ich kenne keinen einzigen Golf III/Vento bei dem das nicht passiert ist. Bei meinen Ventos wußte ich zum Schluß hin nicht mehr wo man den Wagenheber noch ansetzen kann. Trotzdem ein top Auto! Ich würde mir wieder einen Vento kaufen. Am besten wieder einen 1.8er ADZ - supergünstig im Unterhalt und sparsam zu fahren (der beste Motor aus dem VAG-Regal)

In einen unserer Nachbarorte stand vor ca. 3 Monaten ein `94er 1.8 mit gerade mal 65.000 Km zum Verkauf. Keine 24h später war er weg! Da kommt das Gölfchen nicht mit.


01.06.2015 19:25    |    rpalmer

Nun ist es aber so, dass VW explizit vorschreibt, dass die Hebebühne und Rangierwagenheber an der Verstärkung am Unterboden angesetzt werden ;) Vorne am Schweller hat da, außer dem Bordwagenheber, nichts zu suchen. Die sind nicht dafür ausgelegt.

 

Ich empfehle mehr den 2,0l, verbraucht das gleiche und zieht wesentlich spritziger. Man kann wirklich von Fahrspass sprechen ;)

 

Dennoch der 1,8er überzeugt mich jeden Tag aufs neue mit dem hohem Drehmoment im unteren Drehzahlbereich. 30 im 5. sind recht problemlos und ohne Ruckeleien fahrbar :D


01.06.2015 20:44    |    _RGTech

Zitat:

Was ist eigentlich gegen Unilacke einzuwenden? Das Tornadorot

ist schon mal DER Hauptgrund dagegen; sieht langweilig aus und man poliert und/oder wachst sich zu Tode ;)

Unilacke stehen für billig (auforeisfrei, Basisversionen), langweilig, ausbleichende Farbe oder abblätternden Klarlack, und verheißen bei jüngeren Autos einfach nichts Gutes. Da ändert auch der kurzlebige Weißtrend nichts.

 

 

Belüftung auf der AB ohne Klima macht man mit Schiebedach und Fenstern hinten offen, ab höherem Speed ggf. nur noch eins davon. Vordere Fenster bleiben zu, dann wird es einigermaßen zugfrei. Zumindest hatte ich das bis 2005 so, und es war einigermaßen auszuhalten, sofern der Wagen wenigstens 40 fuhr (darunter war's immer Sauna).

Aber als Allergiker und mit Zugempfindlichkeit war das eh keine Dauerlösung, egal wie (zudem hatte ich damals noch Kurbelfenster... trotz E-Schiebedach). Seid froh, wenn ihr das nicht auch noch zur Hitze addieren müsst :D


01.06.2015 20:54    |    Goify

Der 2,0er ist in der Tat ein guter Motor, hatte ich den doch in meinem Golf GTI. Sparsam und mit viel Bumms unten raus.

 

Werkstätten wissen alle nicht, dass man die Gummipuffer der Hebebühne NICHT an den Falz setzen kann, sodass die nach 15 Jahren alle platt und rostig sind.

Mercedes hat deswegen am Auto die Gummipuffer dran, sodass es erstens augenfällig ist und zweitens nahezu unkaputtbar. Der normal große Ranigierwagenheberteller passt genau auf den Gummipuffer am Auto. Das finde ich jedes Mal genial.

 

Im Sommer habe ich bei wenig Sonne das Schiebedach immer ganz offen, was sogar bis 120 ohne Wummer-Geräusche und Sturm funktioniert. Ansonsten steht es auf Kipp. Das hilft natürlich nicht im Stau oder in der Stadt, wo man im Auto gebraten wird.

Daher ja die zwei Subarus aus der Familie, die auch in der Garage stehen, auf die ich dann zurückgreifen kann (egal ob Hitze im Sommer oder Schnee im Winter: die deutlich überlegenen Fahrzeuge, wenn auch recht durstig). Japaner haben eben serienmäßig eine Klimaanlage. Bei Mercedes war das in der C-Klasse erst 2004 der Fall, was ziemlich unglaublich klingt.


01.06.2015 21:29    |    rpalmer

Selbst die S-Klasse W140 wurde serienmäßig ohne ausgeliefert. Ich habe meinen Augen nicht getraut, aber zusätzlich, dass das Fahrzeug ohne AC daherkam, hatte es auch keine Airbags. Da war einfach nur das Auto bestellt mit absolut 0 Extras.

 

Die letzten Tage habe ich die AC aber auch nicht vermisst, da gings prima ohne...


02.06.2015 08:02    |    ttdriver63

Die Faszination spießiger und untermotorisierter Großserienlimousinen entzieht sich mir irgendwie völlig.


02.06.2015 14:56    |    Andy B7

Ein Traum in rot Metallic. Ich hatte auch als erstes Auto einen Vento 1.9 TDI Rumpeldüse-Traktor in "blila" (Blau-Lila Sonderfarbe, keine Ahnung wie der richtige Name war...) und denke gerne an diese Zeit zurück. Tuning-Sünden wie Tieferlegung, fette Alufelgen und andere Dinge, die man als junger, dynamischer Fahranfänger :D so im Kopf hatte, hat er stets gut weggesteckt. Ein sehr zuverlässiges Auto mit unkaputtbarem Motor und Getriebe. Als ich ihn mit 88000 km von meinem Vater übernommen hatte, war er in einem guten Zustand, doch leider mehr und mehr von der braunen Pest befallen. Hat mich geärgert, da der 8 Jahre ältere Polo Steilheck meines Opas kein Fünkchen Rost hatte. Bei meinem Vento kam ich mit dem Rostentfernen gar nicht hinterher, dem konnte man fast beim Rosten zusehen.

Letztendlich musste ich ihn dann schweren Herzens mit 310.000 km, zwei gebrochenen Federn, einem gerissenen Bremszylinder und überzogen mit matt schwarzem Hamerite-Rostschutzlack (hat auch nix geholfen :() für 350 € (der Motor lief noch einwandfrei!) abgeben... War ein schönes Auto... :)


02.06.2015 16:52    |    emil2267

Zitat:

Nur haben 20 Jahre alte Autos natürlich keine iPod-Docking Station :D

drum bocken mich so neumodische karren kein bisschen,meins is 25jahre :D

 

http://www.motor-talk.de/.../chorus-im-90er-t2772358.html

 

wobei mir grad auffällt,unser jüngster hat seit gestern auch bis jetzt 20jahre im strassenverkehr treue geleistet

 

da habe ich zwar kein so schnieckes radio reinoperiert,aber mit nem kenwoodradio mit BT,DAB+ & diversen anschlussmöglichkeiten gehts auch ganz gut,zumindest bis er seinen dienste als pampersbomber erledigt hat & dann endgültig in meine hände geht :)

 

auch da gibts zwei luftsäcke,ABS,lordosenstütze,fensterheber,da sogar klima(-automatik) & mit dem 150ps starken sixpack unter der haube kann man selbst noch mit den meisten raketenTFSIh-dingens halbwegs mithalten :)

 

reicht mir alles so ganz gut,ich brauch keine ambientebeleuchtung im aschenbecher,blinkende lautsprecherringe,fette monitore wohin man guckt & ne dockingstation für meine elektrische zahnbürste

 

bis auf die fehlende klima finde ich aber den vento jetzt auch top ausgestattet,die ledersessel fetten auch mehr als irgendwelche besseren stühle mit fragwürdigen stoffmuster,wies heut so gern zusammen gefrickelt wird

 

is da sogar auch der handbremshebel beledert ?

 

das war beim audi 80 damals nen recht teures extra & habe ich bis jetzt auch nur sehr selten gesehen

 

alt & langweilig kann ich mit meiner B4 limo aber auch,der wird bei uns auch nur noch "der graue" genannt

 

allerdings hat der zossen jetzt aber auch 23jahre & seit knapp 2 wochen auch mehr als 300.000km aufm buckel,nen ende is da aber auch vorerst noch nicht absehbar

 

mal abgesehen von palmers ventos,wer kann das noch alles ? :)


02.06.2015 19:35    |    rpalmer

@_RGTech: Heute das mal ausprobiert. Rechtes Fondfenster halb auf, Schiebedach komplett. sorgte für eine schöne Luftverwirbelung beim Fahrer, aber länger als eine Stunde würde ich das auch nicht aushalten. ;) Rücken war danach trotzdem nass :D Aber deutlich angenehmer als vier Fenster ein stückweit auf.

 

@Goify: Wie du richtig sagst, bei wenig Sonne. Vielleicht behalte ich die ausgebaute Klima und rüste sie bei mir nach. Wird zwar ein riesiger Aufwand... aber man gönnt sich ja sonst nichts. Climatronic wäre dann doch zuviel des Guten.

 

@AndyB7 : Von enormen Rost ist meiner zum Glück bisher verschont geblieben. Die Streuung ist beachtlich. Manche faulten innerhalb von 10 Jahren zum Schrottklumpen weg, andere halten sich trotz Alltagseinsatz richtig wacker. Doch der rost ist nunmal der größte Feind von diesem Modell, die Konservierung ist falsch ausgeführt.

 

Das ist Perleffekt und kein Metallic ;)

 

@emil2267 : B4 hatte ich doch auch, das war ein 2.0 ABT (90PS, Mono), Tornadorot und sonst nichts, aber wirklich gar nichts. Trotzdem hatte der seinen Charme. Ich habe eigentlich nur die ZV vermisst, ansonsten fuhr er sich wie eine Burg. Und die Farbe stand ihm ausgezeichnet ;)

 

Das Leder ist wenigstens noch Nappa, später setzte VW irgendwann auf Vienna, das ist gröber, härter und deutlich verschleißfreudiger. Gegen noch höheren Aufpreis gibts bei manchen Modellen aber noch das Nappa. Gekostet hat die Ausstattung seinerzeit fette 3.900DM, mehr als die Klimaautomtik oder der 2.0l Motor. o.O Der Handbremshebel ist beledert, war aber irgendwann total abgegriffen. Deswegen fertigte ich eine neue Manschette an, mit roten Ziernähten, passend zum Lenkrad 8)

 

Der andere Vento bleibt bis zum bitteren Ende, da wird auch nichts zurückgerüstet. Die BBS fetzen einfach mit dem L041. Leider geil ;)



03.06.2015 18:07    |    racer4679

Zitat:

Nun ist es aber so, dass VW explizit vorschreibt, dass die Hebebühne und Rangierwagenheber an der Verstärkung am Unterboden angesetzt werden ;) Vorne am Schweller hat da, außer dem Bordwagenheber, nichts zu suchen. Die sind nicht dafür ausgelegt.

Ich empfehle mehr den 2,0l, verbraucht das gleiche und zieht wesentlich spritziger. Man kann wirklich von Fahrspass sprechen ;)

Dennoch der 1,8er überzeugt mich jeden Tag aufs neue mit dem hohem Drehmoment im unteren Drehzahlbereich. 30 im 5. sind recht problemlos und ohne Ruckeleien fahrbar :D

 

Die Schweller haben auch den Onboard-Wagenheber nicht stand gehalten - und mit dem Ding mußte man ja notgedrungen an die Kanten zum anheben ;).

Den 2.0l (2E) Motor konnte ich nun wieder überhaupt nichts abgewinnen. Ich habe ihn in einen Vento und in einen Passat 35i FL gefahren - versoffen im Ölverbrauch und Sprit sowie kaum spürbar Mehrleistung als beim 1.8er mit 90 PS. Beim Passat war er sogar besonders schlimm - auf der AB hat er nicht mehr als 180 Km/h geschafft - der danach gefahrene 1.6er mit 100 PS hat es immerhin auf 190 Km/h gebracht - mein 90 PS Vento lief sogar 210 Km/h.

Aber das nur mal so am Rande... ;) es waren trotzdem sehr schöne und vorallem solide Autos.


03.06.2015 19:32    |    emil2267

lass den schwarzen vento,wie er is,is deiner & das soll man auch sehen

 

ausserdem gefällt der mir auch ganz jut :)

 

mein audi 90 wird teilweise auch wieder mehr mit originalteilen aus B3 & B4 bedacht,sachen wie zweifarblackierung,tiefgang & diverse andere spässchen bleiben aber so,wie sie sind & eben auch ich das genau so will ;)

 

 

gruss thomas


04.06.2015 03:48    |    Gany22

Schöner Wagen, als ehemaliger Golf 3 Fahrer mit dem 1.8er und 75PS (welcher leider noch etwas zäher war wie der bessere 90PS Motor) habe ich gewissen Bezug zu dem Auto. Leider war der Golf einfach nicht so der Brüller, als das ich ihn hätte weiter begeistert fahren wollen. Er hatte einfach ein wenig Rost hier und da (eigentlich gar nicht so kritischer, hätte "nur" einen neuen Kotflügel und eine Heckklappe gebraucht) dazu kam die nicht existente Ausstattung (dein Vento hat ja einige schöne Dinge wie elektrische Fensterheber, Schiebedach, Tempomat, die mein Golf nie hatte) und inzwischen bin ich glücklicher BMW Fahrer.


04.06.2015 03:56    |    Syltsturm

Vento, Bj. 91, Automatik, jetzt 74.500 KM.

Oktober 2014 kaufte ich diesen Vento als "Übergangsauto" von einem Rentner. Jetzt im Juni 2015, muß er zum TüV und ich werde keine Probleme haben. Außer den üblichen Roststellen am vorderen Kotflügel (unten an der A-Säule), ist das Auto rostfrei. Auch die Bremsleitungen 1A-Zustand.

Bevor hier mit Reparaturblechen (beidseitig) gearbeitet wird, kommen 2 neue Kotflügel (Rotmetallic) zum Zuge und das Auto wird somit im Originalzustand zum TüV gebracht.

Das Autoradio und das original ab Werk eingebaute Musikkassetten-Magazin verströmt einen gewissen Reiz. Der Vento wurde von einem Nichtraucher gefahren und keine Flecken auf den Polstern verunstalten den Innenraum.

Müßte ich den VW jetzt verkaufen, bekäme ich kein gleichwertiges Auto wieder. Alle Fahrzeuge um die 2.000,- haben alle mindestens 100.000 KM mehr auf der Uhr und verursachen mehr Reparaturaufwand. Geliebt wird der Vento nicht, aber mit Respekt soll er im Originalzustand erhalten bleiben und nicht "verbastelt" aus dicken Auspufftüten die Gegend unsicher machen.


04.06.2015 04:32    |    Gany22

Super Syltsturm!

Freue mich wenn so ein Wagen wenigstens den Respekt bekommt, und dann auch die Chance später mal ein Oldtimer zu werden, denn das Potential hat der Vento durchaus, vom Golf wird es genügend gepflegte GTIs geben die erhalten bleiben schätze ich. Der Vento versprüht aber irgendwie seinen eigenen Reiz und ist selbst mit dem VR6 denke ich seltener wie der Golf 3 GTI und wird durchaus mal einen Platz unter gefragten VW Oldtimern finden. Ein Youngtimer sind die Ersten ja im Grunde schon.

Die Kotflügel, typische Rostschwachstelle :p Woher kenne ich die nur...


04.06.2015 17:42    |    rpalmer

@ racer4679: Dass der alte 2,0l ein Ölfresser sein soll, wäre mir jetzt neu. Das Problem kam erst später im Golf IV auf, dann hieß der glaub AWG oder so ähnlich. Im 3er gab den 2E mit Digifant, später den ADY mit Simos und den AGG, der ebenso eine Simos hat. Der AGG bringt sein maximales Drehmoment nochmals früher als ADY&2E und macht dadurch richtig Freude in dem Wagen. Allein die Werksangaben bestätigen schon, dass die 25PS mehr auch bei Fahrleistungen zu "erfahren" sind. Der 90PS ist mit 180, der 2,0l mit 198 km/h Vmax eingetragen, ebenso verbessert sich die Zeit für den 0-100 Sprint von 12,5 auf 10,6s. Der VR fährt natürlich da den lahmen 4-Zylindern davon mit 7,8s.

 

Der originale Wagenheber stützt sich aber nicht an der Falz ab, sondern an den drei Verstärkungen im Bodenblech die unmittelbar hinter der Kante sind. Die Falz dient nur dazu, dass der Heber gegen das Verrutschen gesichert ist. Hatte doch irgendwo ein Bild gehabt, wo das zu sehen ist. Was aber nichts daran ändert, dass dieser Heber eine ziemlich kippligen Angelegenheit ist, denn die Aufstandsfläche ist viel zu klein. Habe den nie genutzt, immer nur einen Rangierwagenheber. Mir ist das Ding einfach zu heikel, nachdem mir das Teil beim schwarzen Vento umgekippt ist.... nutze ich den höchstens zum Wegwerfen. :D

 

@emil2267 Schön, dass du den 90er noch hast. Das letzte Mal aktiv im Verkehr habe ich einen im Spätsommer 2014 gesehen. Der war blau und es war sogar eine Dieselversion. Hatte noch alte DIN-Schilder drauf. Fielschon weitem auf,wegen dem typischen Leuchtenband und dem ganzen Chrom. ;)

 

@Gany22 Klar, das kann ich sehr wohl verstehen. Die meisten älteren Golf sind einfach total nackte Hütten mit Serienausstattung Lenkrad. Man frägt sich wie VW damals überhaupt Autos verkaufen konnte mit der mageren Austattung, wo fast so ziemlich alles gesondert bestellt werden musste, wenn man nicht gerade auf die besseren Sondermodelle auswich. Gerade im Vergleich zu der Konkurrenz die in diesem Aspekt deutlich überlegen war.

Das 75PS Triebwerk bin ich noch nie gefahren, deswegen kann ich das nicht beurteilen wie es sich mit dem fährt. Aber fehlende Ausstattung kann einem die Freude am Fahrzeug durchaus trüben, was auch der Grund war, warum ich den Audi 80 veräußert hatte. Der hatte auch gar nichts drin.

 

@Syltsturm : Da habe ich jetzt ein paar Rückfragen. Zum einen schreibst du Baujahr 91, was eigentlich nicht sein kann, da die Autos erst ab 92 gebaut wurden (Das Datum 15.07.91 im Schein bezieht sich auf das Austelldatum der ABE) . Zum anderen meinst du mit Rot Metallic wohl das Indianrot Perleffekt (LC3T)?

Wenn du schon Rost am Kotflügel hast, bedingt durch den Dreck der sich dahinter ansammelt, dann solltest du mal hinter die Tankklappe schauen, also genauer hinter dem Gummitopf. Da sammelt sich auch viel Dreck an, was dann die seitenwand und das Radhaus durchrosten lässt. Genauso verhält es sich mit den Endspitzen hinter der Heckstoßstange.


04.06.2015 17:59    |    Goify

Diese Klassiker-Stellen hat wohl jeder Golf 3/Vento. Genau dort rostete mein 3er auch und zusätzlich an den unteren Türkanten und bei den Türfangbändern war er nach 7 Jahren schon durchgerostet. Leider ging nix mit Kulanz.

Über den W202 und W210 wird immer gemeckert, dabei waren die VWs aus der Zeit kaum besser. Vielleicht liegt es daran, dass diese Wagen nicht einem Premiumanspruch genügen mussten.


04.06.2015 18:26    |    rpalmer

Deiner rostete an den Türfangbändern? Interessant, weil mein 93er ist an den Stellen absolut frei vom Gammel. Der rote ebenso. Ich kannte bisher nur Wagenheberkanten, Kotflügelspitzen, Seitenwand/Radhaus beim Tankrohr und den Kofferraumdeckel als klassische Roststellen, dort sind die Kisten nach all den Jahren immer mit Verfall beschäftigt.

 

Im Allgemeinen stellen viele 90er Jahre Autos wiedereinen traurigen Abwärtstrend im Korrosionsschutz dar, egal ob das Mercedes, VW, Opel oder Ford war. Ja sogar die bisher so robust verarbeiteten Saabs konnten auf einmal böse Roster sein, wie z.B. der erste 9-3. Auch die erste Generation des Volvo V40 kann mitunter kräftig blühen.


04.06.2015 19:09    |    Goify

Das war bei der Tür, wo sich der große Gummiring für das Türfangband befindet. Darunter war er von dem Durchbruch aus durchgerostet und an zwei Türen schon über den Bereich des Gummis hinaus, sodass man es sehen konnte.

Mir fällt ein, ein paar Stopfen am Unterboden habe ich damals einfach mit Glasfaser und Giesharz geschlossen.


04.06.2015 19:15    |    Andy B7

Ja, da rostete meiner auch extrem, genau wie an den Radlaufkanten und an den Endspitzen der Heckstoßstange zum Kotflügel. Ach ja, den Unterboden und den Kofferraumdeckel nicht zu vergessen (der wurde deshalb sogar mal getauscht). An den vorderen Kotflügeln war hingegen recht wenig Rost - bis zum Schluss, da fing er dort auch an. Also im Grunde genommen war das komplette Auto infiziert :D.


04.06.2015 20:19    |    rpalmer

Stopfen sind noch alle da, aber durch neue, elastische ersetzt. Liegt aber auch an mir, wenn ich irgendwo rost sehe, wird der sofort aufs Blech runtergeschliffen und versiegelt. Sonst frisst es mir die recht gammelfreudige Karre weg. Habe soeben auch alle Türen kontrolliert, nichts zu sehen. Trotzdem wurde zur Vorsorge gleichmal das FluidFilm Gel reichlich aufgepinselt. Was nicht ist, kann ja noch werden...


04.06.2015 20:33    |    Syltsturm

@rpalmer, Du hast Recht. Mein Vento = Bj 6/92. ABE = 7/91.

Der Rost ist unterschiedlich verteilt. Kotflügel links, handtellergroß durchgegammelt. KF rechts, 1 €-Größe. Das könnte mit wenig Aufwand repariert werden.

In Schwerin bekomme ich beide KF neu und in Rotmetallic (LC3T) für unter 300,- € lackiert. Bei dem Preis fang ich nicht mit einer "Bastelstunde" an (mein Freund Presto), sondern wechsle beide KF aus.

Wegen TüV-Check wurde der VW auf die Bühne gehoben. KEIN weiterer Rost am Fahrzeug (Türen, Tank, Endspitzen, etc.). Da wunderte sich auch mein Autoschrauber in Trittau.

Auf zu neuen Ufern - leider nur mit 55 KW und Automatik (auf die Automatik bin ich aus gesundheitlichen Gründen angewiesen). Aber dafür steckt im Lüftergitter mittig ein 7"-Navi (man muß ja mit der Zeit gehen ^^).


04.06.2015 21:35    |    racer4679

Mein classic-roter Vento Bj.95 hat es bis zum Verkauf im Jahr 2009 geschafft tatsächlich nur an der Heckklappe (die klassische Stelle) und an den besagten Stellen am Schweller zu rosten. Ansonsten nix... rein gar nix!

Mein Vento in dragon green aus dem Bj. 96 hat es hingegen geschafft mir fast unter dem A.... wegzurosten.

Rost an Heckklappe, Radlauf hi.re., Tankstutzen, Kotflügel re.+li., Schweller, Endspitze hi.li., Tür vo.li.,... und zu guter letzt die Dachkante an der Windschutzscheibe. Hinzu kommt noch, dass er technisch unzuverlässiger war als der rote Vento. Ich sag mal so... von Fortschritt keine Spur, leider.


05.06.2015 22:26    |    rpalmer

Ja, das ist echt erstaunlich wie die Streuung so liegt. Ich hatte auch als Roster verschriene 92er gesehen, die ebenso nur an der Heckklappe und den Kotflügeln betroffen waren, ansonsten war alles tutti. Hängt wohl viel mehr von der Umgebung ab wo der Wagen fährt, den Fahrgewohnheiten und auch dem Besitzer. Vielleicht war mein 93er (Rostete quasi überall, bis auf die zitierten Türfangbänder, da ist weiterhin nichts) und dein 96er auch in der letzten Stunde der Freitag Spätschicht gefertigt...


05.06.2015 22:48    |    Andy B7

Ach ja, nur zur Info... Vielleicht ganz interessant. Mein Vento (meine Freundin nannte ihn liebevoll Viktor) war auch einer der letzten. Baujahr 12/96, EZ 03/97. Wohingegen viele Ältere Modelle nicht rosteten. Warum weiß wohl nur VW. Bei dem oben schon besagten Polo meines Opas, Baujahr 92, wurde seitens VW jedenfalls noch Wert auf Hohlraumversiegelung gelegt, da lief die Brühe regelrecht aus dem Kofferraumdeckel raus :D.


06.06.2015 16:05    |    Turboschlumpf6

Unser Golf, der gerade 3 Monate alt ist, wurde im Werk auch mit Tonnen von Wachs behandelt. Mal sehen, ob das wirklich so hilft.


Deine Antwort auf "Alt und langweilig"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 27.03.2019 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor

rpalmer rpalmer

Der User

Saab

Wir leben alle unter dem selben Himmel, nur der Horizont ist verschieden.

Schnüffler

  • anonym
  • ttru74
  • SaschaSchulz
  • Mekurushi
  • rpalmer
  • Wuerfel_451
  • H-E
  • Natriumdampflampe
  • Bepbo
  • texasmercedes

Masochisten (195)

Zuletzt geschehen