• Online: 3.137

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

02.09.2010 11:18    |    MOTOR-TALK    |    Kommentare (25)    |   Stichworte: Auto, Auto Test, Fahrzeug, Fahrzeugtest, Geländewagen, MOTOR-TALK, Offroad, SUV, ZF-Praxistest

Kompakt-SUVs versprechen eine gute Balance zwischen großräumigem Geländewagen und schickem Stadtauto. Die Testfahrer des ZF-Praxistest, dessen Videoreihe wir hier Ende Juli im Magazin gezeigt hatten - so zum Beispiel das Video des Gewinners des ZF-Praxistests: Dem Land Rover Freelander - bewerten hier noch einmal die Alltagstagstauglichkeiten der 10 Finalisten, die es in die Endrunde des ZF-Praxistest 2010 geschafft hatten.


02.09.2010 13:33    |    bstid20

ich finde SUV's für die Stadt nicht gemacht... zu groß einfach....

 

in der Stadt fährt man 99,9% ausschließlich im Stop&Go verkehr und nicht in einem Gelände.. da nimm ich lieber nen Polo oder Smart wo die Straße nur asphaltiert ist.

 

 

würde ich aber in den Urlaub Fahren wollen, dann aufjedenfall nen kleinen oder Großen SUV, da einfach das Gelände in manchen Ländern zu hoch ist für Limo's und etwas Allrad dir helfen könnte. ;)

 

 

Wir haben letztes jahr mit unserem Auto uns durch die Straßen im Urlaub langsam bewegen müssen, der schotter (war kein Asphalt) und die unebenheit, hat ziemlich das Fahrwerk gefordert.:o

 

Der wagen ist gerade das minimum der Höhe, da schon die Steine und der ganze andere zeug auf der straße, schöne schleifspuren auf der auspuffanlage und Kat hinterlassen hat... für sowas muss der zukünftige wagen, schön Hoch sein! :)


02.09.2010 14:22    |    XC70D5

Zitat:

02.09.2010 13:33 | bstid20

 

ich finde SUV's für die Stadt nicht gemacht... zu groß einfach....

Dir ist aber schon bewusst, dass ein Kombi mit vergleichbarem Innen- und Kofferraum meist länger ist!???

 

 

Gruß

 

Martin


02.09.2010 17:16    |    Spatenpauli

Für 90% der SUV Fahrer ist der Wagen ein Showcar für die Nachbarn. Der Wagen wird nicht annähernd, seinen Möglichkeiten entsprechend genutzt. Da wird Geld verbrannt ohne Ende. Vergleicht mal die Kilometerkosten zwischen einen SUV und einem Kombi und zwar mit Spritkosten,Wertverlust, Inspektionen, Versicherung und Steuern. Mein Freundlicher nimmt keinen SUV Inzahlung, wenn nicht ein vergleichbarer Wagen wieder genommen wird. :D

MfG aus Bremen

  


02.09.2010 21:15    |    monza3cdti

Pffffff. Jeder wie er glücklich ist.

Solange mich keiner übern Haufen fährt ist mir egal was jemand fährt. Muß jeder mit seinem eigenen Bedarfsprofil, Geldbeutel, ggfs. vorhanden sein von Profilneurose, Gewissen und sonstigen Parametern

ausmachen.


02.09.2010 21:36    |    Dr Seltsam

Alltagstauglich?! Wer hat da gepennt?! Fahr ma in Köln in die Parkhäuser, die sind allesamt ausen 60/70er im Groß, da kommste selbst mit dem Fiesta nur mit Obacht vorran aka hast gut zu kurbeln. Die SUVs verrecken in solchen Kästen elendig was man auch an den wunderbaren Farbmustern an jeglichen Ecken und Kanten sieht.

Dito enge oder halb zugeparkt Gassen und Wege, rückwärts einparken in Minimallücken ( toller Rückwärstassi, Lücke fast so groß wie zwei Autos ) und allgemeine "durchquetschen" im Verkehrschaos der Kölner Innenstadt. Da kommst mit sonem SUV nicht weit.


03.09.2010 00:10    |    Habuda

Nana Dr.Seltsam, wie viele Fahrer von Kleinwagen/normalen Fahrzeugen wissen nichtmal annähernd wo ihr Fahrzeug läuft? Das ist nichts anderes, wie ein SUV-Fahrer, der weiß wo seine Kiste läuft.

 

Auch das Fahrgefühl hat was, aber solche Fahrzeuge sollten auch für die Zwecke gebraucht werden, für die sie gebaut wurden und nicht nur in der Stadt. Aber man kann diese auch meiner Meinung und bisherigen Erfahrung (wenn auch nur in einer 50.000 Einwohner Stadt) problemlos im normalen Stadtverkehr fahren.

 

Um mal ab und an in die Stadt zu fahren Ok, für reinen Stadtverkehr unnötig aber nicht nicht alltagstauglich.


03.09.2010 02:12    |    monza3cdti

...wenn ich provozieren will behaupte ich folgendes:

Mag sein das ein SUV im Stadtverkehr unpassend ist. Dann ist ein Kleinwagen wagen à la Fiesta

aber ebenso unpassend auf der Autobahn ;)

Dennoch kommt beides logischerweise vor und damit müssen alle beteiligten leben.

Lediglich sollte der Nutzer des jeweiligen Fahrzeugs seiner gegebenenfalls unpassenden Umgebung Rechnung tragen und sollte versucht sein sich entsprechen zu verhalten. Wenn das funktionieren würde

wäre die Koexistenz kein Problem.


03.09.2010 06:41    |    tommygoebel

Hallo

1. ich fahre auch einen Geländewagen....den habe ich mir gekauft, weil ich ihn wollte !!

Nicht für meine Nachbarn, Hausarzt oder der Dorfnutte...nur für mich alleine

2. Ich bewege meinen Geländewagen auch dort wo er hingehört und sich wohl fühlt.....ins Gelände.

 

Aber ich muß euch auch recht geben.

Heutzutage werden SUV doch nur noch gekauft, damit Hausfrauen ihre Kinder höhersitzend zur Schule fahren können.

Oder will mir wirklich einer erklären, das der BMW X1 (z.b) Geländegängig ist???...bestenfalls für einen Feldweg

Es gibt SUV Hersteller, die montieren Niederquerschnittsreifen auf ihren SUV

Es ist schade, das es keine richtigen Geländewagen gibt, die auch mal Ecken und Kanten haben...außer Lada Niva.


03.09.2010 09:30    |    Dr Seltsam

Na monza, wenn ich wenigstens die SUVs mal außerhalb der Stadt sehen würde :D

Ich wohn ja ihm Rhein-Sieg Kreis, dass heißt wir haben hier ein ziemliches Gemisch aus Stadt und Land da alles eng beieinander liegt. Quasi Eifel, Bonn-Köln-Siegburg das große Städtedreieck und dann eben der Rhein-Sieg-Kreis, wieder das platte Land wie die Eifel. Komischerweise seh ich aber den Hauptanteil der SUVs in Köln, Bonn b.z.w. auf den Autobahnen. Aufem Land fahren die wenigsten sone Kiste.

 

Hier regiert mehr König Altwagen bzw neue Kleinwagen oder eben ab und zu ein ECHTER Geländewagen für die Forstarbeitenden, sowas wie Land Rover ( son alter noch mit Blattfederung ) oder Dodge Ram. Richtige Pick-Ups und Jeeps eben. Die SUVs find ich meistens eben nur im städtischen Raum weswegen ich mich zu dem Parkplatzspruch genötigt fühlte :)


03.09.2010 10:45    |    PeGo11

Wer sagt denn, dass ein SUV geländetauglich sein muss? Nur weil ich eine höhere Sitzposition als in einem z.B. Fiesta habe, bedeutet das noch lange nicht, dass das Fahrzeug geländegängig sein muss.

Entscheidend ist immer, dass der Fahrer mit seinem Fahrzeug umgehen kann! Egal ob Smart, SUV oder Geländewagen!


03.09.2010 12:38    |    tommygoebel

Wer das sagt, das ein SUV Geländegängig sein muss/soll?

Die SUV Hersteller z.b....oder die SUV Besitzer.

Kenne einige SUV Fahrer, die meinen ihr Auto sei Geländegängig.

Und auch die Hersteller werben mit der Geländegängigkeit


03.09.2010 13:09    |    monza3cdti

:D Ja, sportliche Kompaktautos werden ja auch seit einiger Zeit so beworben, daß zunächst der Verbrauch ins Auge springt. ts ts ts. Die westliche Welt ist bestrebt sich politisch korrekt zu benehmen

-oder den Anschein zu geben- aber viele wollen noch immer gerne "Hoch zu Roß" sitzen.


03.09.2010 13:36    |    PeGo11

Nur mal 2 kleine Beispiele.

 

VW Tiguan:

Kraft und Wirtschaftlichkeit. Kompaktheit und Raum. Zivilisation und Wildnis. Der Tiguan überschreitet Grenzen. In ihm verschmelzen die Eigenschaften eines kompakten SUV (Sports Utility Vehicle) mit dem Design eines echten Sportwagens. Kein Wunder, dass der Tiguan mit gleich zwei Frontdesigns den Markt erobert.

 

Ford Kuga:

Muskulös, sportlich und robust: Der Ford Kuga zeigt schon auf den ersten Blick, was in ihm steckt. Er vereint das atemberaubende Ford kinetic Design mit dem starken Charakter eines modernen Lifestyle-Crossover. Seine athletische und elegante Erscheinung vermittelt pure Energie in Bewegung. Darüber hinaus bietet Ihnen der Ford Kuga hohe Qualität, innovative Technik und jede Menge Fahrdynamik – wahlweise mit Frontantrieb oder mit dem neuen, intelligenten Allradantrieb „Intelligent AWD System“ mit permanent geregelter Drehmomentverteilung.

 

Texte sind direkt von den Internetseiten der Hersteller. Wenn ein Besitzer eines SUV meint, er kann damit durchs Gelände fahren, dann wird er schnell den Unterschied zu einem Geländewagen merken. Viel schlimmer sind doch die, die sich an ihre tiefergelegte 50PS-Schüssel einen oder mehrere Spoiler schrauben und dann meinen, sie haben einen "Sportwagen".


03.09.2010 14:14    |    tommygoebel

Tja, dann fahre mal am We zum Nürburgring Off-Roadpark :D

Dort findest du dann die BMW X3 oder Ford Kuga fahrer, die meinen sie hätten einen Geländewagen.....spätestens wenn sie dann herausgezogen werden, denken sie anders darüber

Verstehe mich nicht falsch...ich habe nix gegen BMW X3 oder Ford Kuga oder wie sie alle heißen.

Aber wie gesagt, es sind höhergelegte Kombis in meinem Auge....sie gehören halt eben On-Road

Aber auch mit den 50PS Autos, die eine Duplexanlage oder Spoiler ohne Ende an der Kiste dübeln gebe ich dir Recht


03.09.2010 14:52    |    Rocket2

Man wundert sich nicht mehr, dass dieser "Test" so ausfällt, wenn man weiß, was für ein Konzern ZF ist. Besonders lustig: In den meisten Test werden hohe Ladekanten kritisiert. In diesem wird daraus ein Vorteil (0:43). :rolleyes: Das Filmchen ist pure Werbung und als solche auch gemacht.

 

Diese Fahrzeuge sind nichts anderes als materialisierter Egoismus. Schönstes Beispiel dafür und auch im Video erwähnt: Der bessere Überblick durch die erhöhte Sitzposition. Auf wessen Kosten geht denn der Vorteil?


04.09.2010 10:17    |    michawagner

Nichts für sportliche Fahrer! Rollender Hochsitz... aber jeder wie er mag!


04.09.2010 10:40    |    tommygoebel

Na, kommt drauf an, was du mit sportlichem Fahrer so meinst...

Ein BMW X5M geht schon gut...verdammt gut.

Und der geht auch gut durch die kurven


04.09.2010 16:24    |    Rufus24

Hauptargument für die SUV ist sicher bei 90 % aller Käufer die erhöhte Sitzposition, bessere Übersichtlichkeit, leichteres Einsteigen und das Gefühl in einem sicheren, stabilen Wagen zu sitzen.

 

Die Frage der Geländegängigkeit ist eher nebensächlich. Immer mehr SUV werden nur als Fronttriebler bzw. als Hecktriebler gekauft, um zusätzlich Treibstoff zu sparen.

 

Im prinzip könnte man auch einen höhergelegtes Kompaktfahrzeug kaufen.

Diese werden auch von immer mehr Firmen kaum angeboten (z.B. Golf Plus, Nissan Quashqai. Peugeot 3008 etc.).

 

Die (meisten) Käufer der SUVs legen mehr Wert auf Fahrkomfort und ausreichendes Platzangebot, als auf unbedingte Sportlichkeit.

 

Wer ab und zu im Gelände unterwegs ist oder in schneereichen, bergigen Gebieten wohnt, kann natürlich die Vorteile des Allradantriebes mit ausnutzen.

 

Die SUVs sind also universell einsetzbar und bieten viele Vorteile. Ich denke der Marktanteil wird weiter deutlich ansteigen.

Schlecht für Firmen, die in diesem Segment nichts passendes zu bieten haben.

 

Rufus24


04.09.2010 20:49    |    snooopy365

die neue klasse der SUVs sind doch eh keine SUVs mehr...

das ist nur ein neuer begriff um die "multifunktionsvans" besser verkaufen zu können...

selbst "hoch" sind die dinger nicht mehr (vergleicht mal einen der ersten SUVs mit den neuen!)

 

für mich sind das "kompakte multifunktionsfahrzeuge" ... und das argument "parkhaus" zieht auch nicht, die dinger sind nicht so groß wie die ersten SUVs..

 

nicht das ich die dinger toll fänd, ich find es total bescheuert sich durch die fahrzeughöhe die Aerodynamik zu versauen und dann können die dinger nichtmal ins gelände??

lieber ganz normale limosinen, kombis und coupes... (und die bitte auch mit 2 türen und 2 notsitzen!!! für alles andere gibts "hatchbacks!)


04.09.2010 20:56    |    tommygoebel

@ snooopy365: da gebe ich dir Recht...als ich das erste mal einen BMW X1 real gesehen habe, konnte ich es nicht glauben das das ein SUV sein soll :confused:


05.09.2010 02:37    |    checkyChan

Zitat:

Pffffff. Jeder wie er glücklich ist.

Solange mich keiner übern Haufen fährt ist mir egal was jemand fährt. Muß jeder mit seinem eigenen Bedarfsprofil, Geldbeutel, ggfs. vorhanden sein von Profilneurose, Gewissen und sonstigen Parametern

ausmachen.

Wo der Ökojünger das Gewissen bemüht und dem SUV-Fahrer gerne eine Profilneurose andichten möchte, was dem deutschen Neidmichel auch nicht fremd ist, wird dies dem ambitionierten SUV-Fahrer herzlich egal sein. :)

 

...wenn ich provozieren will behaupte ich folgendes:

 

Zitat:

Mag sein das ein SUV im Stadtverkehr unpassend ist. Dann ist ein Kleinwagen wagen à la Fiesta

aber ebenso unpassend auf der Autobahn ;)

Dennoch kommt beides logischerweise vor und damit müssen alle beteiligten leben.

Lediglich sollte der Nutzer des jeweiligen Fahrzeugs seiner gegebenenfalls unpassenden Umgebung Rechnung tragen und sollte versucht sein sich entsprechen zu verhalten. Wenn das funktionieren würde

wäre die Koexistenz kein Problem.

Sehr provokant Herr Pharisäer, am Besten du verhältst dich entsprechend der Verkehrssituation, das schont die Nerven und trägt zur Koexistenz der Verkehrsteilnehmer bei. :D Dass es in deutschen Innenstädten manchmal arg eng zugeht, sollte nicht das Problem von SUV Fahrern sein, allenfalls das Problem von Stadtplanern und Parkhausbetreibern. Insbesondere Letztere haben eigentlich kein Interesse daran, SUV platzmäßig auszugrenzen. Was die langsamen Kleinwagen betrifft, so ist manchmal ein Überholvorgang unvermeidlich.


05.09.2010 08:23    |    tommygoebel

Ich werde auch an der Tanke des öfteren blöd angesprochen, was der Frontera ein Motor hat und was der so säuft....

Na und...


05.09.2010 23:53    |    Luchsmond

Hauptgrund des Kaufs war bei uns, dass der Wagen als Zugfahrzeug gebraucht wird. Hat hier noch keiner erwähnt. Merkwürdig. Allrad bietet sich bei rund-ums-Jahr-campen an (Schnee/durchgeweichte Wiesen). Nicht zu vergessen die überwiegend Hohe Anhängelast bei solchen Fahrzeugen. Und was die Geländeeigenschaften angeht bin ich zufrieden. Hab das bei nem Offroad-Training getestet. Das Auto kann nicht alles - aber schon etwas mehr und brauch sich hinter nem Defender zumindest in leichtem bis mittlerem Gelände nicht zu verstecken... Ich bin zufrieden. Und ja - Spaß macht es auch! (((-:


06.09.2010 06:25    |    tommygoebel

Klar, wegen der hohen Anhängelast ist so ein SUV gut zu gebrauchen.

Und im leichten Gelände (wo die meisten fahren....wenn sie dann mal ins Gelände fahren) sind die SUV auch zu gebrauchen


06.09.2010 09:02    |    der_Derk

Hmja, das ewige Argument der besseren Übersicht... Ich bin geneigt zu behaupten, dass dies bestenfalls einmal der Fall war, aber von den aktuellen Fahrzeuggrößen überholt wurde. Vor 10-20 Jahren konnte man aus der Perspektive eines Geländewagen (Fahrzeughöhe 1,8-2,0 Meter) noch problemlos über die Fahrzeugdächer hinweg sehen, aber wer heutzutage im SUV (1,7-1,8 Meter Fahrzeughöhe) sitzt, sieht genauso viel oder wenig, als wäre er im Golf. Denn vor ihm fahren Golf Plus, Touran, Caddy, T5, Renault Modus, Scenic, Skoda Roomster, Seat Altea, Citroen Nemo, Picasso, Fiat Qubo, Peugeot Bipper, ... Dahinter ist nicht mehr viel mit Übersicht, solange man nicht gerade im Defender sitzt. Und die größtenteils ab Werk verdunkelten Scheiben tun ihr Übriges dazu.

 

Da ich gerade von 1,8 Meter auf 1,2 Meter gewechselt habe - man kann auch ohne Übersicht ganz gut fahren... ;)

 

Gruß,

 

Derk


Deine Antwort auf "ZF-Praxistest 2010 - SUVs im Alltag"