• Online: 5.183

Life´s Stuff

....der Lesestoff aus unserem täglichen Autofahrer Leben!

29.08.2010 17:28    |    Mephisto735    |    Kommentare (32)    |   Stichworte: CO2, Höchstgeschwindigkeit, rasen, Tempolimit, Treibhausgase

Ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen ist:

www.diepresse.comwww.diepresse.com

Zu Gunsten des Umwelt- und Klimaschutzes ist eine große Mehrheit der Bundesbürger offenbar für ein generelles Tempolimit auf Autobahnen, so berichtete der Focus Online und beruft sich dabei auf eine Forsa Umfrage im Auftrag des „Stern“. Mit dem Ergebnis, dass sich mehr als 60% für ein Tempolimit aussprechen und somit auch für eine daraus resultierende Reduktion von Treibgasen, überrascht nur zum Teil. 38% stimmten gegen ein Tempolimit auf unseren Autobahnen, auch dann, wenn es dem Klimaschutz dienen würde.

 

Sollte sich ein solches Tempolimit mit max. 130Km/h auf deutschen Autobahnen wirklich durchsetzen, kündigte die deutsche Automobilindustrie auf Grund dessen den Abbau von Arbeitsplätzen an. Andererseits, wo ist der Zusammenhang zwischen Absatz von Automobilen und dem Tempolimit von 130Km/h? Deutschland hat International den Ruf schnelle Autos zu bauen. Anders als in diversen Europäischen Ländern, haben wir in Deutschland eine Exklusivstellung hinsichtlich Geschwindigkeitsbestimmungen. Denn auch in Deutschland werden über 60% der Autobahnen durch Geschwindigkeitsbegrenzungen reglementiert. Daher die Nachrede der „Highspeed – Flitzer“! Sollte dieser Ruf international abklingen, so wird der Absatz von Fahrzeugen sich dem Vernehmen nach in die umgekehrte Richtung verabschieden. Stellt sich hier die de facto nicht rational zu beantwortende Frage, was hat mehr Wert: den Angestellten im Werk ihren Job zu sichern oder besser die Umwelt zu schützen? Nach Ansichten GRÜNER Politiker scheint diese Entscheidung längst getroffen [..]

 

Laut ADAC und AVD ist es stark zu bezweifeln, ob ein generelles Tempolimit auf Autobahnen wirklich den Sinn der C02-Reduktion erfüllt. Begründet durch Aussagen, dass es ohnehin schon eine starke Reglementierung auf Autobahnen gibt, noch dazu ein starkes Verkehrsaufkommen bedingt durch LKW´s zustande kommt (die ohnehin nur 80Km/h fahren), könnte es eher Kontraproduktiv sein, einem „das selten ermöglichte Rasen zu verbieten“. Anders schimpft es sich von den Fürsprecher einer solchen Maßregelung: „Eine generelle Tempobegrenzung auf deutschen Autobahnen erspare uns Lärm, Staus, Unfälle und Abgase. Bei etwa Konstant 120 km/h stellt sich der Verbrauch auf ein niedriges Maß ein. Sobald man aber auf eine höhere Geschwindigkeit beschleunigt, fettet der Motor das Gemisch an, es werden somit mehr Schadstoffe und Kohlenstoffdioxid freigesetzt“

 

Beide Seiten argumentieren mit eruierbaren Gründen. Doch welche Richtung eröffnet mehr Nutzen als Komplexität?

 

Sind 3% Emissionseinsparungen wirklich ein Grund uns ab und zu die Freude am fahren zu rauben? Denn genau diese Menge an C02 würde man durch ein Tempolimit einsparen. Sinken die Unfallzahlen wirklich, nur weil die Höchstgeschwindikeit begrenzt wird? Weniger Staus und mehr Verkehrssicherheit wären positive Folgen eines längst überfälligen Tempolimits, könnte man meinen. Oder wäre der Aussbau unseres Straßennetzes nicht eher die Lösung uns vor dem Verkehrs-Kasper zu bewahren und so auf diesem Wege den CO2 Ausstoß zu senken? Denn jeder Stau schädigt der Umwelt mehr, als ein paar Pkw´s die Mal 180Km/h fahren

 

Sicher aber ist, es gibt viele andere notwendige Änderungen, um das Klima zu schützen, zu aller erst aber sollte man reagieren!

 

Ein Tempolimit ist eine unproblematische Maxime, sie kostet uns letztendlich keinen Cent.

 

Wie steht Ihr zu einem Tempolimit? Viel Spaß beim Debattieren.


18.08.2010 15:29    |    Mephisto735    |    Kommentare (13)    |   Stichworte: Extras, Neuwagenbestellung, Sonderausstattung, Wertminderung

beliebte Auto Accessoriesbeliebte Auto Accessories

Der automobile Fortschritt ermöglicht uns das Autofahren so komfortabel wie möglich zu gestalten. Neben luxuriösen Features und sportlichen Optikpaketen stehen massenhaft Extras zur Wahl, die gerade bei den deutschen Lieblings- Auto- Herstellern für eine ordentliche "Akquise" sorgen. Noch vor 15 Jahren hatte man als Kunde die Wahl zwischen Automatikgetriebe, gegerbtem Leder und ein paar weiteren Accessoires. Heute, da wir mit fadenscheinigen oder tatsächlich fundierten Aussagen argumentieren, dürfen Dinge wie Tempomat, Klimatronic, elektr.Schiebedach, mitunter elektrisch verstellbare Sitze inkl. Poporadiator "gut, richtig und unumgänglich" sein. Doch welche Extras sollte man denn wirklich mitbestellen, um den Marktwert zum möglichen Wiederverkauf de facto zu erweitern. Ist es nicht so, dass wir unsere Autos konfigurieren wie einen Tannenbaum (üppig behangen mit Glitzerkugeln, Schneewatte, Lametta und Schleifen), aber uns nach drei Jahren dieses Komfort- und Innovations- Surface niemand mehr bezahlen will? Ab welcher Fahrzeugklasse hilft es näher an der Basis zu bleiben oder inwieweit davon abzurücken? Logischerweise gehört was an Ausstattungspalette faktisch gesehen, in welche Kategorie von Auto?

 

Kleinstwagen: Hier gilt wohl in der Tat: „Weniger ist manchmal Mehr“...Ausstattung eher mager!!??

 

Kleinwagen: Metallic Lack, eine popelige Klimaanlage und CD Radio ggf. mit MP3

Funktion und evtl. noch stylische Alufelgen. Dinge wie Sitzheizung, Xenon oder

Navigationssystem, falls diese verfügbar sind, bringen im möglichen

Wiederverkauf einen geringen Vorteil.

 

Kompaktklasse: Hier sollte schon etwas mehr mitbestellt werden. ZB. Klimaanlage,

Alufelgen, Metallic Lack, vernünftiges Radio Sitzheizung, elektrische Spiegel.

Eine Navigationseinheit und Xenon sehen wir in dieser Klasse nicht als Pflicht,

kann aber schon Vorteile im Wiederverkauf bringen. Für unnötig in dieser

Klasse halten wir Lederausstattung, verstellbare Dämpfer und Co.

 

Mittelklasse: Hier können schon mehrere Extras als hilfreich zum Wiederverkauf geltend gemacht

werden, wie zum Bsp. Xenon (wer kauft einen gebrauchten A4 ohne diese

LED´s?), Navigationsmodul, Teilleder, Klimaautomatik, MUFU-Lenkrad,

Metallic Lack, Alufelgen, Tempomat und ein paar kleine elektrische Gimmicks

können den Wert des Fahrzeugs signifikant steigern

Was nicht bestellt werden sollte, um nach Kauf 2-3Jahre später zu verkaufen, ist

z.B. Individualleder, Voll elektrische Sitze. Spezielle Radargestützte Systeme,

Autotelefone und weitere variable - sowie elektronische Verstellmöglichkeiten

hinsichtlich Lenkung und Fahrwerk.

 

Obere Mittelkl: Um die Wertigkeit eines Fahrzeuges dieser Klasse zu steigern, bedarf es vieler

Zugeständnisse in der Aufpreisliste. So ist es durchaus in Ordnung, nach dem

Motto „viel hilft viel“ vorzugehen, sind "Highlights" wie Einparkhilfe, Tempomat, Individual-Lack sowie Lederausstattung Pflicht. Fehlt eine dieser Optionen, könnte es evtl. zu Problemen beim späteren Wiederverkauf kommen.

 

Luxusklasse: Ob Einzelsitze im Fond, TV Empfang in den Rückenlehnen oder Sektbar...

Frei nach Schnauze….“immer her damit“. Je mehr desto besser. Wer kann sich schon eine

neue S-Klasse ohne Navi oder gar Xenon vorstellen?

 

 

Fazit: Das war unsere subjektive Sicht der Dinge. Letztendlich bestellt

man nach seinen ganz individuellen Vorstellungen. Und wer sein Auto länger als 3Jahre fährt, wird den Faktor Wertminderung auch außen vor lassen. Was ist wichtig um den Wertverlust gering zu halten und was ist eher schädlich??? Aber interessanter ist doch zu wissen, wie Ihr das seht. Was muss man denn ab welcher Klasse mitbestellen, um den besten Kompromiss aus Kosten und Nutzen zu ziehen?

 

Rentieren sich Optikpakete denn wirklich? Wir freuen uns auf eine rege Beteiligung....

 

 

Konzept: Mephisto735 (Audi A4 8K):)

Kreative Umsetzung: Ein Dankeschön an Marie (Audi Q5):cool:

Immer dabei: PistolPd (Audi Q5);)


05.08.2010 22:14    |    Mephisto735    |    Kommentare (4)    |   Stichworte: Droge, Internet, Sucht, www

InternetsuchtInternetsucht

....sind übrigens Audiodateien, die sicher und legal high machen (sollen) Soso…!?

 

Zugegeben: das Thema Online-Sucht scheint als I-Net- Informationsaufbereitung ein wahrlich spannendes Thema zu sein. Die Offenbarung von Domain's, die Informationen auf drängende Fragen versprechen uns Euphorie, den Rausch der Cyber-Tiefe...Früher sollten Stimulanzien von gesellschaftlichen Zwängen befreien, dagegen machen die Bit's and Bytes von heute süchtig, versetzen uns in eine Art Ekstase. "Weiter, weiter, obendrein, mehr noch, was gibt es außerdem"? Der Augenblick vergeht wie im Geistesflug. Natürlich ist es impraktikabel, die Flussrate je Zeiteinheit durch das Internet zu manipulieren, aber in der Interaktion mit dem Web. bildet sich ein eigenes Zeitgefühl, das in der Assoziation mit dem richtigen Ort zum magischen Augenblick werden kann. Ich will es wissen! Alles und jetzt, wo ich gerade so mit Energie beladen. Bin ich schon internetsüchtig, wenn ich mich im World Wide Web so gut auskenne, dass eine "Fahndung" der SUFU für mich schon gegenstandslos ist??

 

 

Federführend für die selbstvergessene Exkursion durch die unterschiedlichen Cyberwelten ist wahrscheinlich die "Dopaminerge" Substanz im Such- und Erwartungssystem unserer Hirnwindungen. (Werden Hirnforscher die letzten Fragen beantworten können?) Darf ich vorstellen: mein Name, Dopamin, ich bin ein Botenstoff, der bestimmte Regionen der Reizverarbeitung mit Emotionen und vorausschauenden Konzepten eine Symbiose schafft. Frei nach dem Motto: Ich will, dass es Dir gut geht - Koste es, was es wolle!! Dieses System lädt den Stressantrieb mit positiven Emotionen auf und katapultiert uns voller Ungeduld in die Sucht.

 

Dies ist aber sicher zu kurz gedacht. Die Beschaffung von Informationen sicherte dem Individuum schon weit vor Zeiten des Cyberspaces einen erheblichen Überlebensvorteil - somit ist internet-surfen an sich nichts Schlechtes. Doch frei nach Paracelsus:"es ist da nichts ohne Nebenwirkung, allein die Dosis macht das Gift". Wenn das Internet die reale Welt verdrängt, gar ersetzt - dann ist das Maß des Gesunden überschritten. Nikotinsucht, Spielsucht oder Alkoholismus sind der Internet-Sucht gleichzustellen und werden auch nicht nur gestörtem Seelenfrieden zugeschrieben.

 

 

 

Maßloser Internet-Gebrauch sei angeblich nur eine Form seelischer Störungen wie Frustration, Phobie...mitunter soziale Probleme und nicht die Ursache der Relation.

 

Wir freuen uns auf eure Meinungen hierzu.

 

Marie (Q5) & Mephisto735 (A4)


Blogempfehlung

Mein Blog hat am 19.11.2012 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Wir haben´s verbrochen:

  • gamsrockl gamsrockl
  • Mephisto735 Mephisto735
  • twindance twindance

Nur zu Besuch:

  • anonym
  • AXR 763
  • Hshdhehs
  • Horrormensch
  • sline-quattro
  • HeinrichK
  • seebarder
  • tomhart26
  • Krizzzzz
  • opaaudi

Mephistos Bilder

In der Abofalle befinden sich: (104)

Was bisher geschah:

Bloginfo

Unser Blog "Life´s Stuff" ist eine Gemeinschaftsproduktion von

Mephisto735, Marie und Twindance. Alle hier veröffentlichten

Artikel beruhen auf unserer Fantasie, Erfahrungen und Meinungen.

Sie sind selten ein reines "Solo-projekt".

Geschrieben wird über vieles, dem Stoff des alltäglichen Lebens eben.

Die Hauptrollen sind aber an Euch, den Autos und alles drum herum

vergeben. So diskutiert über unsere Artikel, kritisiert unsere Ansichten und

mutmaßt über anstehende Dinge.

Auch wir drei Autoren haben manchmal unterschiedliche Ansichten zu einigen

Themen, so äußern wir uns schon mal extra durch Kommentare.

In diesem Sinne!

 

Eure Blogautoren

Schaut ruhig auch einmal hier herein

Zitate zum Schmunzeln

Ich bin, wie ich bin, auch wenn ich dann nicht der bin, den sie vielleicht

gern wollen. (Joachim "Jogi" Löw, Bundestrainer)

 

Fussball ist wie Schach - nur ohne Würfel. (Lukas Podolski, Fussballer)

 

Wenn ich wollen würde, dass du weißt was ich denke, würde ich reden.

(Al Bundy)

 

"Computer der Zukunft werden nicht mehr als 1.5 Tonnen wiegen".

(Popular Mechanics, forecasting the relentless march of science, 1949)

 

Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber

keine Bildung den natürlichen Verstand.

(Arthur Schoppenhaür, dt. Philosoph, 1788-1860)

 

Nichts auf der Welt ist so gerecht verteilt wie der Verstand. Denn jedermann ist überzeugt, dass er genug davon habe.

(Rene Descartes, fr. Mathematiker u. Philosoph, 1596-1650)

Brand News:

Twindance ist Mit-Blogautor und MT- Moderator. Ein Motorradfahrer "durch und durch".

Mit Themen aus dem Zwei - und Vierradbereich, möchten wir unseren Blog

weiterhin interessant für euch gestalten. Themen rund um das Leben

kommen auch weiterhin nicht zu kurz. Wie immer freuen wir uns über

Diskussionen unserer Artikel eurerseits.

 

Euer Blog-Autorenteam