• Online: 4.991

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

10.03.2013 12:36    |    der_Derk    |    Kommentare (6)    |   Stichworte: 1:87, Ferngesteuert, H0, Koffer-Truck, LKW, Mercedes, Modellbau, Nutzfahrzeuge, Robbe

Koffer, Fernsteuerung, LW
Koffer, Fernsteuerung, LW

Es war mal wieder einer dieser Abende, an denen man beim Auktionshaus mit den vier bunten Buchstaben längst vergessene Gegenstände aus seiner Kindheit findet. Umso schöner, wenn sie immer noch zum aktuellen Interesse passen, man sich also nicht weitere sinnlose Staubfänger nach Hause holt - und der Preis stimmt.

 

Aktuelles Objekt meiner Subventionierungskampagne für unbekannte Haushalte mit Platzproblemen und notleidende Paket-Zustelldienste: Der Robbe Mini-LKW, Bestellnummer 3420, besser bekannt als "Koffer-Truck". Wobei: "Bekannt" trifft es da nicht so ganz, der Nischenbereich ferngesteuerter H0-Modelle in der übergeordneten Hobby-Nische Modellbau ist eben sehr klein. Bei Erscheinen des Robbe-Modells war er nahezu nicht existent. In der heutigen Zeit bietet die Miniaturisierung von Elektronik und die gestiegene Speicherdichte von Akkus auch die Möglichkeit zur Motorisierung von PKW bis hin zum Smart im Maßstab 1:87, 1989 hingegen - vor immerhin 24 Jahren plus ein paar Monate Entwicklungszeit - war das durchaus eine Hausnummer: Der erste ferngesteuerte, in Serie produzierte H0-LKW der Welt. Entsprechend dieses Superlativs war er unfassbar teuer. Wenn mich meine Erinnerung da nicht verlassen hat (die Preisliste des Kataloges hat es leider), hat Robbe dafür 299 DM aufgerufen - das war teurer als viele 1:10er Buggies. Entsprechend war die Verbreitung bescheiden, und Robbe hat ihn nach sehr kurzer Zeit wieder eingestellt.

 

Aus heutiger Sicht geradezu rührig mutet die Technik an:

 

27MHz-Empfänger, 38x24x13 mm³ groß, zwar ohne Gehäuse, aber sogar mit Standardquarz; Aktuelle Micro-Empfänger sind nicht halb so groß und beherbergen immer eine Quarz-Sondergröße. Okay, und ganz aktuelle sind gleich auf 2.4 GHz ausgewichen und sparen sich die Wechselquarze. Interessanter Weise hat Robbe hier nicht einfach einen ihrer üblichen Empfänger aus dem Gehäuse gezogen, sondern eine Sonderanfertigung gemacht.

 

30x26x12 mm³ großes "Mini"-Servo, ein Standard-Flächenservo aus der damaligen Robbe-Palette

 

Servomotor und -Elektronik für den Antrieb, genau wie man privat auch immer passende Servos für diesen Zweck geschlachtet hat. Zur Nullstellung hätte ich allerdings einen Spindeltrimmer anstelle des Drehpotis genommen.

 

Ein "Power Pack"-Akku, bestehend aus vier NiCD-Knopfzellen mit 170 mAh, dem Alter entsprechend restlos am Ende.

 

Das Steckerladegerät hat heute auch nur noch historischen Wert: Mit 26 mA Ladestrom (Ladezeit ca. 8 Stunden) bekommt man aktuelle Akkus gar nicht mehr in erträglicher Zeit voll.

 

Leider gab es noch einen Grund, warum das Modell keinen sonderlich hohen Preis erbracht hat: Es ist dem Vorbesitzer heruntergefallen, die Vorderachse ist beschädigt und alle Innereien locker. Die Reparatur dürfte aber kein großes Problem werden, Robbe hat an der Vorderachse Herpa-Standardteile verwendet, und es ist ja auch nicht mein erster 1:87er LKW. Der Akku-Ersatz (vermutlich LiPo + Spannungsregler) wird mehr Arbeit verursachen.

 

Auch heute bekommt man noch ferngesteuerte Fertigmodelle in 1:87, muss dafür aber nicht mehr bei Robbe, sondern bspw. bei Wiking suchen. Die Wiking-Control-Serie arbeitet allerdings mit Infrarotsteuerung, und nach wie vor sind diese kleinen Modelle nicht wirklich günstig.


10.03.2013 13:36    |    dodo32

Servus! Sehr geil! Ich erinnere mich noch gut an den Mini-Truck. Interessant war auch, dass man den steinalten Economic Sender dazulegte. Den gab es schon in den 70er Jahren. Ich hab auch noch so einen Sender irgendwo rumliegen.

Da fällt mir ein, es gab Anfang / Mitte der 80er auch einen 1:24er von Robbe. Nannte sich Little Sports und war ein BMW CSL. So einen hatte ich auch mal.

 

Gruß

-dodo-


10.03.2013 14:24    |    italeri1947

Ich habe den sogar noch - und damals gekauft!


10.03.2013 18:24    |    der_Derk

@dodo: Ja, der Economic-Sender war schon damals ein Anachronismus, ich vermute mal er passte aufgrund der Größe einfach am besten in den Koffer. Selbst die alte Robbe Compact war größer. Mein ältester Katalog datiert aus 1983, da waren noch Modelle in 1:12 drin, der Little-Sports-CSL jedoch nicht. Entweder wurde er schon davor wieder gestrichen, oder zwischen '83 und '89.

 

@italeri: Den LKW oder den CSL?


10.03.2013 18:26    |    dodo32

@derk: ich hab mich glaub geirrt. Der Little Sports dürfte in den 70ern zu kaufen gewesen sein. Der war auch 1:20, wenn ich richtig erinnere.


11.03.2013 07:50    |    Harhir

Da gab es doch auch eine Serie von Faller. Zwar nicht mit Fernbedienung aber mit diesem Magnet Streifen in der Strasse. Auch basierend auf Herpa 1:87 Lastwagen.


11.03.2013 08:17    |    der_Derk

Ja - das Faller Car System. War auch Basis meines ersten ferngesteuerten H0-LKW, weil man damit zumindest schon eine lenkbare Vorderachse und den Antrieb hat.

 

Von Noch gab es in den 80ern auch einen ersten Ansatz zu beweglichen Fahrzeugen auf einer Modellbahnanlage: Der Fahrweg war in die Anlage eingelassen als eine Art U-Bahn-Röhre, oben mit einer (sehr dünnen) Straße abgedeckt. Die U-Bahn war ein Spur-N-Triebwagen mit Magnet obenauf, die dann auf der Straße PKW mitgezogen hat. Auch sehr aufwendig, sehr teuer - aber man konnte jede Art von Fahrzeug verwenden, es brauchte ja nur den Magneten.


Deine Antwort auf "Wie die Zeit vergeht: Der Robbe Koffer-Truck(er)"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 04.12.2013 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor(en)

  • der_Derk
  • HRMeinert

Frisch hereingestolpert:

  • anonym
  • der_Derk
  • kite1969
  • CaptainDickei
  • Daemonarch
  • wettertaft
  • MANDOKHAN
  • Elbavati

Blogleser (164)