• Online: 1.682

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

03.12.2013 17:27    |    der_Derk    |    Kommentare (28)    |   Stichworte: Bose, Grandtour, III (Z), Megane, Probefahrt, Renault

Zwischen all' den Elektroautos durfte ich dann auch mal wieder ganz "normal" einen Renault Mégane fahren, manche Strecken sind halt doch zu weit...

Der Vermieter hatte diesmal als Golf-Klasse den Mégane Grandtour im Angebot, als TCe 130, was soviel bedeutet wie: Benziner, 1.4 Liter Hubraum, Turbo, 132 PS. Dazu gab es eine - für mich - sehr gefällige Außenfarbe sowie die Bose-Sonderausstattung. Kostenlos dazu gab es leider Sauwetter...

 

 

Platzangebot und Sitzkomfort

So klein sind "Kompakt"-Kombis auch nicht mehr, vorne ist reichlich Sitzplatz, dahinter immer noch genug, und über den Kofferraum kann man eigentlich auch nicht nörgeln. Im Gegensatz zum Golf finde ich eine Sitzposition ohne Beinkontakt zum Armaturenträger, aber irgendwas passt trotzdem nicht so recht. Der Sitz ist zu flach am Boden, die Oberschenkel finden keine Auflage. Höherkurbeln bewirkt nicht viel, bzw. erreicht irgendwann den Punkt, an dem der Dachhimmel zu nahe kommt und die Armaturen aus dem Blick verschwinden - hilft also nichts, die perfekte Sitzposition werde ich hier nicht finden. Ansonsten ist das Gestühl ausreichend groß und vermittelt genügend Seitenhalt.

 

Motor und Fahrleistungen

Als herausragendste Eigenschaft des Motors würde ich ihm die Unauffälligkeit bescheinigen. Abgesehen von einem leicht verzögertem Ansprechen in den unteren Gängen zieht er geradezu langweilig linear durch und lässt nie ein auffälliges Geräusch in den Innenraum. Kein Brummeln, kein Vibrieren unter Last, kein Dröhnen bei höheren Drehzahlen - der vor einiger Zeit gefahrene 1.2er im Golf VI kann da nicht mithalten. Leider kann er's bei den Fahrleistungen beinahe, von 130 PS hätte ich ehrlich gesagt etwas mehr erwartet. Die angegebene Höchstgeschwindigkeit von 190 km/h sollte man im fünften Gang suchen, im sechsten braucht man viel Geduld - obwohl dieser lediglich eine leichte Schongangcharakteristik aufweist. Die Momentanverbrauchsanzeige kann gnädiger Weise keine höheren Werte als 15 L/100 km anzeigen; Den Hinweg bin ich mit tempomatgestützten 120 km/h über die Autobahn gesegelt, was mit einem Verbrauch von 6,7 Litern quittiert wurde - annehmbar, aber nichts Besonderes. Der Rückweg mit 140-180 km/h, je nach Möglichkeiten, hat den Durchschnittsverbrauch auf 7,8 Liter angehoben - klingt im ersten Moment nach viel, passt aber in Relation zu meinem Scénic, der sich für ähnliche Geschwindigkeiten nicht unter 10 Liter genehmigt.

Ebenso unauffällig wie der Motor selber: Die Start-Stop-Automatik, das bei anderen Fahrzeugen spürbare Ruckeln entfällt, ohne Blick zum Drehzahlmesser merkt man kaum dass gerade etwas passiert ist.

 

Fahrwerk, Lenkung, Getriebe

Wie der Fachpresse zu entnehmen war, hat Renault bei dieser Mégane-Serie den Komfortanspruch mit Schwung über Bord geworfen - kann ich bestätigen, das straffe Fahrwerk weiß zwar auf der Autobahn zu gefallen, stuckert aber etwas nervig über sanierungsbedürftige Landstraßen. Die Lenkung fühlt sich leider exakt gleich an wie im Fluence Z.E.: Angenehm leichtgängig in der Stadt, aber ohne echten Geradeauslauf auf der Autobahn. Um die Mittellage herum stellt sie sich nicht zurück, entsprechend indifferent ist man sogar auf schnurgeraden Straßen permanent auf Kurskorrekturen angewiesen. Der Werbeslogan "fährt jetzt auch geradeaus" der Konkurrenz erscheint mit einem Mal gar nicht mehr fehl am Platze...

Ebenfalls kein Ruhmesblatt: Die Schaltung ist zwar passend abgestimmt, aber mindestens ebenso hakelig zu schalten wie im Peugeot 5008. Wenn das jetzt der Handschaltungs-Standard werden soll, nehm' ich mit Freuden eine Automatik.

 

Übersichtlichkeit, Bedienung, Materialanmutung

Mit abfallender Haube, schmalen Fenstern und hohem Heck müsste die Übersichtlichkeit eigentlich wenig vorteilhaft sein, aber rein subjektiv gelang die Abschätzung in alle Richtungen sofort, die Rückfahrkamera war zwar vorhanden, wurde aber nicht gebraucht. Die gefühlte Materialqualität gab keinen Anlass zur Kritik, die Instrumente sind trotz Analog/Digitalmix gut ablesbar, und ich habe selten einen so gut arbeitenden Regensensor angetroffen. Aber - Renault, warum muss man dem Fahrer mit manchen Bedienungsdetails dermaßen auf den Zeiger gehen?

Der Tempomat: Hat zwar die Bedientasten im Lenkrad, muss aber zuvor mittels Kippschalter neben der Handbremse aktiviert werden. War sonst nirgendwo mehr Platz? (Zugegeben: Den muss man im Zweifel nur einmal im Autoleben betätigen)

Das Radio: Hat einen Drehknopf als Laustärkeregler, den man auch drücken kann. Geht es damit an? Nein, das ist nur für die Mute-Funktion im Betrieb. Es hat auch einen großen Senderwahlregler, den man drücken kann. Geht es damit an? Nein, auch nicht. Dafür ist ein versenkter, schwer ertastbarer Knopf ganz links außen gedacht, welcher bei meiner Sitzposition vom Lenkrad verdeckt wird - eine tolle Idee.

Das Navi: Sitzt gut platziert und zeigt alles Wichtige gut sortiert an, aber diese Sprachausgabe! Ich kann zwischen drei deutschen Stimmen wählen, aber Gabi und der, dessen Namen ich vergessen habe können angeblich keine Straßennamen vorlesen - das kann nur "die Computerstimme" Yannick. Yannick hat aber leider diverse Sprachfehler, angefangen damit, dass er "abbiegen" nicht richtig intonieren kann, sondern es zu "abbiggn" vernuschelt. Klingt im ersten Moment lustig, ab der dritten Kreuzung möchte man ihn dafür erwürgen. Weniger lustig sind seine Ansagen zu den Restkilometern bis zur nächsten Ausfahrt der Autobahn, das Display verkündet 17 km, Yannick hingegen voller Inbrunst: "fahren Sie Einundsiebzig Kilometer". Ähem? Okay, zweite Auffahrt, Display diesmal: 45 km. Yannick: "Vierundfünfzig Kilometer". Das ist es also, er verdreht die Ziffern - mal ehrlich, das ist so durch die Qualitätskontrolle gekommen...?

 

Die Zusammenfassung

Nehmen wir Yannick mal aus der Gesamtwertung 'raus, bleibt ein Kompakter mit unaufregendem Motor, einigen Bedienschrulligkeiten und einem autobahnoptimierten Fahrwerk. Ich würde ihn vom subjektiven Fahreindruck her zwar Golf und Focus vorziehen, einfach weil er mir auch optisch innen wie außen - gerade außen - besser gefällt. In Bezug auf die Optik und die Bedienungseigenheiten kann ich aber auch gut verstehen, warum er sich vordergründig über den Preis verkauft.

 

 

Der Epilog

Erwähnte ich bereits, dass es das Bose-Sondermodell war? War es. Ohne Zweifel. Plakette am Kotflügel: Bose. Tür, auf, Blick auf die Einstiegsleiste: Bose. Blick auf's Armaturenbrett: Bose. Blick auf die Türverkleidung: Bose. Radio an, Navibildschirm begrüßt mich mit: Bose. Klingt aber trotz der geradezu selbstverliebten Dauerwerbung immer noch nicht besser als Renault-Standard in meinem 10 Jahre älteren RX4.


03.12.2013 21:18    |    D1N0M1NAT0R

Der Renault sieht nicht schlecht aus, aber ich finde diese BOSE und Harman Kardon einfach nur Überflüssig, wenn man weiß was da für billige Kabel verlegt worden sind.


03.12.2013 21:31    |    tomtetom04

Die meisten Dinge kann man so unterschreiben. Fahre ja bereits den zweiten Megane 3 Kombi. Mir gefällt die Optik weiterhin super - in meinen Augen einer der schönsten Kombis am Markt derzeit. Mit den Benzinern habe ich kaum Erfahrungen, der 1.9er dci und nun auch der 1.6er dci (jeweils 130PS) sind aber sehr angenehme (und zugleich durchzugsstarke Motoren) mit annehmbaren Trinksitten trotz eher forcierter Fahrweise (<6l/100km, bei moderater Fahrweise etwa 5.2-5.5). Tempopilot wurde ja in der Fachpresse oft bemängelt... aber man schaltet ihn wirklich nur einmalig ein... und anschließend kann man ja alles über die Tasten am Lenkrad machen und diese sind wirklich extrem praktisch, besser als ein gesonderter Lenkstockhebel für den Tempopiloten.

Die Radiobedienung hat sich leider mit dem Facelift zum Schlechten verändert. Wo man früher mit dem Bediensatelliten am Lenkrad fast alles steuern konnte, hat man nun einen wilden (nicht wirklich nachvollziehbaren) Mix aus Bediensatellit und Radiobedienung mittels der eigentlichen Knöpfe. Schrecklich... wie du es auch schreibst.

Und das Navi... ist ja eigentlich nur ein fest verbautes TomTom. Die Live-Funktion ist praktisch und funktioniert super (wurde jetzt bei Mercedes gaaanz groß angekündigt, dass man das nun auch habe)... aber die Darstellung sieht aus, als sei ein Kindergarten für die Gestaltung zuständig gewesen. Das Carminat im Laguna II Ph2 hatte eine um Welten bessere Kartendarstellung. Im Grunde passt die etwas krude Grammatik der Sprachausgabe zum Gesamtbild des Navis. Sonst funktioniert es aber gut, die Funktionalität ist also zumindest in Ordnung.

Das mit der Lenkung kann ich dagegen nur teilweise nachvollziehen und habe inzwischen die Vermutung, dass dies extrem von den Reifen abhängt. Der Wagen wird ja eigentlich ausschließlich mit Conti SportContact ausgeliefert. Und mit diesen finde ich das Fahrverhalten wirklich gut: tolle Spurtreue, Lenkverhalten super. Bei den Winterreifen, insbesondere bei den derzeit montierten Conti TS850 fährt der Wagen jedoch eher wie auf Eiern... Lenkverhalten/Rückmeldung ist vorsichtig ausgedrückt eine Katastrophe. Die Lenkungsgeschichte liegt also möglicherweise nur teilweise am Fahrzeug selber.

 

Der Vorteil des Bose-Sondermodells ist ja auch weniger das Soundsystem, als vielmehr das recht vollständige Ausstattungspaket. Der Scenic hat übrigens meistens einen besseren Klang als der jeweilige Megane, weil im Scenic (zumindest beim Scenic III und Megane III) 16er statt 13er LS verbaut sind. Wie das Basissystem im Megane klingt, kannst du dir ja dann vielleicht vorstellen, wenn dir das "gepimpte" mit Subwoofer schon nicht besonders gefallen hat.


04.12.2013 10:18    |    der_Derk

Tja, die Lenkung - wie gesagt, fuhr sich beim Fluence genauso. Auf die Bereifung habe ich nicht weiter geachtet, es waren aber in beiden Fällen Winterreifen aufgezogen. Das Lenkverhalten kommt mir so vor, als wäre um die Mittenlage ein zu großer Totpunkt - reagiert auf leichteste Auslenkung gar nicht, dann spontan zuviel. Man läuft also nach rechts aus der Spur, korrigiert vorsichtig, läuft nach links aus der Spur, und das Spiel geht weiter. Kann man sich vielleicht auch dran gewöhnen...?


04.12.2013 12:56    |    HyundaiGetz

Mir gefällt der Mégane Grandtour optisch sehr gut. Ein Kompaktkombi der seinen Namen auch noch wirklich tragen darf und nicht solche rießen Schiffe wie ein Opel Astra Caravan SportsTourer, der die Größe eines Mittelklassewagens hat und dafür ein Platzangebot fast wie in der Kleinwagen (Ja, ist übertrieben), bietet.


04.12.2013 13:32    |    Dynomyte

Soweit ich weiß hatte der "alte" 1.4er Turbo 130 PS. Du schreibst 132PS, das ist dann, mein ich, der neue 1.2er Turbo.

 

Den 1.4er fand ich aber erschreckend schlecht. Der Motor hatte eigentlich nur die eine positive Eigenschaft, das er ruhig lief. Aber Anzug, Verbrauch, Durchzug fand ich sehr, sehr langweilig.... oder lahm, wie man will. Da würde ich definitiv zum 1.5er dCi greifen, preislich in etwa gleich, aber der kleine Diesel legt sich irgendwie mehr ins Zeug.

Und wenn ich da an den 1.4er Turbo im Seat Leon (140PS) denke, kann Renault auf diesen Motor wirklich nicht stolz sein.


04.12.2013 13:46    |    der_Derk

Zitat:

Soweit ich weiß hatte der "alte" 1.4er Turbo 130 PS. Du schreibst 132PS, das ist dann, mein ich, der neue 1.2er Turbo.

Da frachste was... Laut Fahrzeugschein 1,4 l Hubraum, 97 kW, was ich in aufgerundete 132 PS umrechnen würde. Man kann's auch abgerundet als 131 PS interpretieren. Dann würden wir ihn wohl gleich bewerten ;).


04.12.2013 16:10    |    Ben8x8

@D1N0M1NAT0R

Zitat:

ich finde diese BOSE und Harman Kardon einfach nur Überflüssig, wenn man weiß was da für billige Kabel verlegt worden sind.

Häh?


04.12.2013 18:48    |    Rockport1911

Irgendwie sind zur Zeit alle Renault-Mietwagen mit der BOSE-Sonderausstattung ausgerüstet.

Hatte letztens mit nem Kumpel einen Scenic, das Ding war ne Katastrophe.

Im gesamten Innenraum passt kein Teil in Sachen Design, haptik und Annmutung zum Anderen. Hübsche Fensterheberschalter da, aus einem häßlichen Plastikstück gegossene Leseleuchten dort.

Dann wären da noch die billigen Displays unter einer viel zu großen und wabbeligen Hutze im Armaturenbrett. Das Teil hat bei Schlaglöchern richtig gewackelt :).

Alles war extrem zerklüftet ohne jedoch einen wirklichen Mehrwert zu bieten, wozu brauche Ich ein Fach unter der Fußmatte des Fahrers?

 

Auch wir sind an der Bedienung des Radios verzweifelt, auch die MFA nie wirklich logisch. Wirklich herausragend war das BOSE nicht.

 

Der Turbobenziner ging nicht schlecht soff aber teileise mehr als ein 1,4er TSI in nem Touran.

 

Keine Ahnung was das Gerät beim Händler kostet aber die müssen schon wirklich billig sein.


04.12.2013 23:41    |    der_Derk

Zitat:

Alles war extrem zerklüftet ohne jedoch einen wirklichen Mehrwert zu bieten, wozu brauche Ich ein Fach unter der Fußmatte des Fahrers?

Naja, es war ein Scénic, der hat traditionell überall Fächer ;)

(Das Fach unter der Fahrerfußmatte hat der Mégane aber auch).


05.12.2013 13:12    |    Dynomyte

Naja, stell dir mal vor, du fährst zum Strand. Nimmst du dann dein portemonee mit? Am Strand kanns schließlich auch geklaut werden, wenn du am schwimmen bist. Im Auto lassen ist schlecht, sollte es aufgebrochen werden, sind das handschuhfach und das mittelkonsolefach ja bestens für den dieb erreichbar. auf ein fach unter der fussmatte kommen die meisten Diebe eher nicht ;)


06.12.2013 18:46    |    Meggi Grandtour

@Rockport: Klar das ein Skoda-Fahrer mit Ablagefächern unter den Fussmatten nicht klarkommt:D Die billige Skoda-Verarbeitung sieht man irgendwann auch nicht mehr.

 

@der_Derk: Einige Dinge kann ich so unterschreiben, vor allem was die Lenkung angeht. Es ist aber wirklich extrem abhängig vom Reifenmaterial. Was auf dem Megane überhaupt nicht funzt ist der Goodyear ultra grip. Sehr gut ist als Winterreifen dagegen der Nokia WR D3.

Die Schaltung ist beim Megane eigentlich vorbildlich! Meine Schaltung ist deutlich besser als bei den VW Derivaten. Hatte bisher noch keinen Wagen der sich leichter schalten ließ. Das TomTom gehört eigentlich auch zum besten was man in dieser Klasse bekommen kann, nicht ohne Grund steigt Daimler auf den gleichen Zug. Das Fahrwerk liegt auch eine Klasse über VW und Co. Mit richtigen Reifen ein geiles Handling. Ist nur noch vom Focus zu toppen.

 

Und übrigens: Mein Tip wie immer, mal 10 min. im Auto sitzenbleiben und mal alles genau anschauen und anfassen. Dann fällt schnell auf, dass Megane und Scenic doch um einiges besser verarbeitet sind als Golf und Skoda. Auch wenn uns die deutschen Gazetten das immer ausreden wollen.


06.12.2013 18:48    |    Meggi Grandtour

Der Wahnsinn mit dem 1,4 er TSI von VW ist aber schon bekannt...:):D:D


06.12.2013 20:37    |    tomtetom04

@Meggi Grandtour: Die Funktionalität des TomTom ist gut (insbesondere mit Live Diensten - ich bin immer wieder erstaunt was da alles so drin auftaucht) - aber die Darstellung ist wirklich gar nicht gelungen. Wenn du dir da die Variante, die Mercedes kürzlich vorgestellt hat ansiehst... musst du weinen. Leider werden Radio/Navigation bei Renault irgendwie immer eher stiefmütterlich behandelt. Man kann auch immernoch nicht vernünftig ID3-Tags anzeigen... Eine VERNÜNFTIGE (schnelle!) Steuerung bei MP3-CDs und ähnlichem ist ja auch nicht drin - immer alles mit Gedenksekunde. Wobei ich nicht vom R-Link spreche, das habe ich noch nicht live erlebt.


06.12.2013 20:54    |    Dynomyte

@ Meggi:

 

mittlerweile wird der 1.4er TSI wieder mit Zahnriemen verbaut. Und Renault hat auch Probleme mit Motoren, also wer im Glashaus sitzt.... (und das sag ich als absoluter VW- Nichtmöger)


06.12.2013 21:03    |    Meggi Grandtour

@tomtetom04: Jo, mit dem Radio geb ich Dir recht, dass können andere mittlweile besser. Die Grafik des Tomtom Live ist echt verbesserungswürdig. Aber das Gesamtkonzept find ich immer noch sehr gelungen und ist vielen Festeinbauten voraus.

 

Das R-Link kenne ich auch noch nicht.


07.12.2013 16:32    |    tomtetom04

Welcher aktuelle Motor mach denn bei Renault Probleme? Im Sinne signifikant erhöhter Ausfallraten/Defektraten?


09.12.2013 20:03    |    ChrisCZT

Zitat:

Welcher aktuelle Motor mach denn bei Renault Probleme? Im Sinne signifikant erhöhter Ausfallraten/Defektraten?

Da freut sich aber einer, dass der 1,9dci (F9Q) in Rente geschickt wurde ("aktuelle Motor"). :D:D

 

Ich hatte mit unserem 1,4tce tatsächlich mal ein technisches Problem. Beim ersten Versuch, die angegebene Höchstegschwindigkeit (200 km/h laut Zulassungsbescheinigung) zu überschreiten ist bei eben jener Geschwindigkeit eine Zündkerze ausgefallen. Und so tuckerte man mit 3 Zylindern von der Autobahn. Ein Armutszeugnis für den Zündkerzenlieferanten. ;) Ansonsten rennt er völlig problemlos (mittlerweile 78.000 km in 4 Jahren). Was man von einigen anderen Einrichtungen im/am Fahrzeug leider nicht behaupten kann.


10.12.2013 23:20    |    tomtetom04

Nö so sehr freue ich mich darüber eigentlich nicht, denn die letzten Baujahre dieses Motors fand ich sehr gut - wir haben/hatten drei Stück vom F9Q in der Familie (Scenic 2 Ph2, Scenic 3 und in meinem Megane III) und keiner davon hat Probleme gemacht, die Variante im Scenic 3/Megane 3 war zudem auch sehr angenehm zu fahren. Die Ausfallraten (zumindest der 131PS Version) sollen meines Wissens nach auch nicht über die Maßen hoch sein - im Gegensatz zum G9T oder dem eingekaufen 3.0dci.

Im Grunde ist es aber auch egal... es kann sich ja wirklich kein Hersteller von Fehlgriffen freisprechen. Derzeit trifft es VW... wie vorher auch schonmal bei den 1.4ern, bei denen sich Frost als lethal erweisen konnte. Mercedes hatte Probleme mit dem neu eingeführten 220cdi, die Kettenspanner bei BMWs 2l Diesel sind auch mit Vorsicht zu genießen - genau wie es Probleme mit dem 1.6THP (BMW/Peugeot) gab. Eine Liste die man wohl für alle irgendwie fortführen kann und in der Renault mit Sicherheit (z.B. mit dem oben genannten Motoren) seinen Platz finden würde. Derzeit scheint es aber zumindest auf diesem Gebiet gut zu laufen.

 

Dafür ist die Modellpolitik halt fragwürdig: Was habe ich als Kunde davon zu halten, wenn es im Jahresrhythmus ein Facelift gibt... wodurch der Wertverlust der vorherigen Käufer verstärkt wird? Was ist davon zu halten, wenn das Facelift des Megane als tolle Neuerung den Verzicht von Xenon-Scheinwerfern bringt (die man bei Renault ja einige Zeit sogar im Kleinwagen bekam... dort inzwischen auch gestrichen)... ohne eine adäquate Ersatzlösung anzubieten (derzeit keine LED Vollscheinwerfer in Sicht)? Auch eine Liste, die man beliebig fortsetzen kann :-P


11.12.2013 21:50    |    meehster

BOSE = Buy Other Sound Equipment.


18.01.2014 00:07    |    Multimeter130

@ Dynomyte

mit welchen motoren denn genau?

2,2 dci normal, 3,0 dci normal.


Deine Antwort auf "Fremdfahren: Renault Mégane Grandtour"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 04.12.2013 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor(en)

  • der_Derk
  • HRMeinert

Frisch hereingestolpert:

  • anonym
  • der_Derk
  • JakobK
  • Airborne
  • SwissCat
  • Azz318i
  • CRX_Fan
  • mottek

Blogleser (158)