• Online: 4.521

DeepBlueGalants Blog

Japanischer Reisauflauf mit ein paar deutschen Kartoffeln.

26.03.2017 14:58    |    DeepBlueGalant    |    Kommentare (8)    |   Stichworte: EA0, Galant, Mitsubishi

Nachdem ich den Werdegang meines ersten Galants (Pazifik) von Kauf bis zur Kollision mit dem Schneepflug mittlerweile beschrieben habe, erzähle ich euch einmal was für Veränderungen ich in dem einen Jahr vorgenommen hatte, in dem ich ihn effektiv gefahren habe (Von Frühjahr 2012 bis zum Unfall im Februar 2013). Grundsätzlich bin ich kein Tuner. Mit Tieferlegung, Sportauspuff, LED-Scheinwerferumbauten und Folierung kann ich nicht viel anfangen. Ich stehe eher auf "Aufwertung". Damit meine ich das Hinzufügen von Funktionen aus Facelifts oder höheren Ausstattungslinien. Die Änderungen sollen nach Möglichkeit so aussehen, als ob der Hersteller den Wagen so ausgeliefert hätte.

 

Schicke Felgen

 

Avance-Felgen, im Hintergrund die "Skyline" von Wuppertal.Avance-Felgen, im Hintergrund die "Skyline" von Wuppertal.Bereits kurz nach Kauf von Pazifik wusste ich, dass ich andere Felgen montieren wollte. Ich erwarb den Wagen mit 15 Zoll Alufelgen auf Sommerreifen, die im Jahr 1998 bei dem V6-Modell Serie waren. Ab 1999 wurde von Mitsubishi das Sondermodell Avance angeboten, das sich durch eine geänderte Front- und Heckschürze, Seitenschweller sowie andere Felgen kennzeichnete. Diese 17 Zoll Felgen mit ihrem Pfeilspitzen-Design hatten es mir angetan und so erstand ich kurz nach dem Kauf von Pazifik diese Felgen im Mitsubishi Fan Forum. Damals, im Jahr 2012, waren 250€ ein guter Preis, heute kann man sie oft für lediglich 100€ erwerben. Das hat auch seinen Grund. Die Felgen sind - genau wie die Felgen des Modells "Sport Edition" - für Mitsubishi bei Borbet in Deutschland gefertigt worden. Leider sind beide Borbet-Felgen von minderer Qualität, da sie extrem anfällig für einen Felgenschlag sind.

 

Ein Innenraum in kaltweiß

 

Vergleich der Leuchtmittel: Links Glühbirne, rechts LEDVergleich der Leuchtmittel: Links Glühbirne, rechts LED Eine weitere Modifikation betraf die Innenraumbeleuchtung. Nachdem eine meiner Innenraumbirnen der Leselampe ausgefallen war, reifte der Entschluss auf LED umzubauen. Das dazu nötige Wissen fand ich auf der Website von sunnytoeter, wo es viele Anleitungen zum Galant EA0 gibt (empfehlenswert). Ich erwarb vier 31mm Sofitten beim Online-Shop isolicht.com. Diese sind minimal länger als die original Glühbirnen (28mm), passen aber in die Halterung, wenn man diese etwas auseinander biegt. Im Wohnbereich bevorzuge ich warmweiße Leuchtmittel (liegt zwischen 2700-3200 Kelvin), weil ich das auf Dauer viel angenehmer für die Augen finde. Allerdings finde ich, dass kaltweiß (zwischen 5000-6500 Kelvin) besser aussieht und da man die Leseleuchten im Auto selten länger als wenige Minuten eingeschaltet hat, habe ich mich für ein kaltweiß entschieden. Um dennoch einen Vergleich zu haben, hatte ich zusätzlich warmweiße Leuchtmittel gekauft, die aber nach einem einmaligen Test zurück in die Verpackung wanderten. Die Farbausbeute der warmweißen LEDs entsprach ziemlich genau die der original Glühbirnen.

 

Der geliftete Hintern

 

Vergleich der Rückleuchten. Links: Vorfacelift, rechts FaceliftVergleich der Rückleuchten. Links: Vorfacelift, rechts FaceliftBeim Galant EA0 wurden in Europa 1999 ein größeres Facelift durchgeführt. Dies betraf viele Detailänderungen. Unter anderem wurden bei der Limousine andere Rückleuchten verbaut. Da mir diese eher zusagten als die Vorfacelift-Leuchten schlug ich bei einem ebay-Schnäppchen zu. Mit dabei waren Kabel und Leuchtmittel. Der Tausch war sehr einfach, quasi Plug & Play.

 

Ein Hauch von Eleganz

 

Standard-Tacho von 1998Standard-Tacho von 1998Neben der veränderten Rückleuchten im Heckbereich des Außenbereichs zog zum Facelift die HC-Kombieinheit im Innenraum ein. Die Bezeichnung "HC" steht für "High Contrast". Dabei verhält es sich so, dass man bei ausgeschalteter Zündung eigentlich nichts außer einer schwarzen Fläche auf dem Tachometer sieht. Nach eingeschalteter Zündung gibt eine wunderschöne weiße Hintergrundbeleuchtung den Blick durch die Rauchglasscheibe auf die Anzeige frei. Für mich war klar, dass ich ein solches Tacho brauche. Erneut hatte ich bei einer ebay-Auktion Glück. Zu diesem Zeitpunkt kostete ein HC-Tacho normalerweise um die 200€, ich konnte es für 120€ ersteigern. Die heutigen Preise liegen um die 100€. Im Mitsubishi Fan Forum fand ich zudem eine Anleitung wie ich das Tacho für mein Vorfacelift-Modell anpassen konnte. HC-Tacho aus dem Facelift-ModellHC-Tacho aus dem Facelift-ModellDafür musste eine Kabelbrücke gelötet werden. Es hätte mich allerdings gestört, wenn der Tachostand des HC-Tachos nicht mit der eigentlichen Laufleistung des Galants übereingestimmt hätte.

 

Zunächst einmal zur Legalität. Seit 2005 gibt es §22b des Strassenverkehrsgesetzes(StVG). Dieser stellt die Manipulation von Wegstreckenzählern unter Strafe. Dennoch stellte das Bundesverfassungsgericht klar, dass eine Anpassung erlaubt ist, wenn dies der Anzeige des korrekten Kilometerstandes förderlich ist:

 

Zitat:

Ein Verfälschen der Messung eines Wegstreckenzählers liegt mithin vor, wenn die durch ihn geleistete Aufzeichnung so verändert wird, dass sie nicht über die tatsächliche Laufleistung des Kraftfahrzeugs Auskunft gibt. Ein Verfälschen ist demgegenüber nicht gegeben, wenn auf den Wegstreckenzähler zu Zwecken der Reparatur, Justierung, Konvertierung oder Datenrestauration eingewirkt wird, weil diese Handlungen auf die Gewährleistung oder Wiederherstellung der ordnungsgemäßen Funktionsfähigkeit des Wegstreckenzählers, also auf die Anzeige der tatsächlichen Laufleistung des Kraftfahrzeugs, abzielen.

(Aktenzeichen: 2 BvR 1589/05)

 

Allerdings ist weiterhin das Werben zur Anpassung von Tachoständen verboten. Dennoch fand ich eine Firma, die meinem HC-Tacho für den Betrag von 100€ exakt den gleichen Kilometerstand setzen konnte, der auch auf dem Original-Tacho angegeben war. Bis heute kann ich mich an der edlen Kombi-Einheit gar nicht satt sehen. Allerdings lenkt es die ersten Tage aufgrund der Helligkeit ziemlich ab. Irgendwann gewöhnt man sich dran.

 

Sonstige Neuerungen

 

Neben der Aufwertung durch andere Teile habe ich in dem einen Jahr auch noch ein paar Teile erneuert, die stark abgenutzt waren. Das betraf neben den Pedalgummis, die mittlerweile ausgehärtet waren, noch den Echtleder-Schaltknauf, der bei Mitsubishi heftige 120€ kosteten sollte. Glücklicherweise gab es ein Autohaus, die mir den Schaltknauf als Restposten für "nur noch" 90€ verkauft hat.

 

Nach dem Unfall von "Pazifik" habe ich alle Modifikationen mit Ausnahme der Facelift-Rückleuchten zu dem Nachfolger-Galant "Atlantik" getauscht. Es liegt nahe zu glauben, dass die Rückleuchten durch den Unfall in Mitleidenschaft gezogen wurden. Allerdings haben sie den Unfall unbeschädigt überstanden. Nein, der Grund war viel profaner: Ich hatte mich einfach an ihnen satt gesehen und ließ bei Atlantik die Vorfacelift-Rückleuchten eingebaut. Erst letztes Jahr habe ich das Set Facelift-Rückleuchten zu einem guten Preis verkauft. So lange hatte ich sie eingelagert. Auch das HC-Tacho arbeitet nun in Atlantik und zeigt den korrekten Kilometerstand an, dazu in einem weiteren Artikel mehr.

 

Was mit Pazifik nun letzten Endes geschah erfahrt ihr in einem der folgenden Teile

Hat Dir der Artikel gefallen? 5 von 5 fanden den Artikel lesenswert.

27.03.2017 08:33    |    pico24229

Sieht ganz gut aus alles. Ich kenne mich ja nicht so mit Mitsubishi aus, aber Vermischung von Facelift und Vorfacelift teilen fallen mit bei "meinen" Marken immer sehr unangenehm auf, da ich hier aber nicht so bewandert bin gefällts mir gut.

Die Led-Innenraumbeleuchtung wäre mir aber ein Graus. Alleine Schon wenn man nachts nach hause kommt und dann ne tür auf macht. Da wird man ja blind :D


28.03.2017 09:02    |    Goify

Der Tacho sieht ja toll aus.


28.03.2017 16:10    |    DeepBlueGalant

@Goify

Ja, auf jeden Fall. Da muss man schon aufpassen, dass man auf die Straße guckt und nicht aufs schöne Tacho. :D Ich habe mal gehört ein solches Tacho gab es auch bei Mercedes. Weißt du was davon? Ich kenne mich mit Mercedes nämlich gar nicht aus.

 

@pico24229

Ich glaube das kommt immer aufs Automodell an, ob sich Facelift mit Vorfacelift beißt.

Aber auch wie man das macht. Ein Kollege hat einen silbernen Galant V6, Modell "Elegance" von 2003, aber die Frontschürze vom Modell "Sport Edition" und die Motorhaube vom Vierzylinder-GDI (Die ist höher). Wenn man sich mit dem Auto nicht auskennt, merkt man da gar nichts von.

 

Wenn man aber vom Modell "Avance" mit seiner sehr wuchtigen Spoilerlippen nur die Frontschürze verbaut, Seitenschweller, Spoilerecken und Heckschürze auslässt, dann sieht das auch scheiße aus.

 

Ich habe kein Problem mit der LED-Beleuchtung. Gucke ja nie direkt in das Licht beim Aussteigen.


28.03.2017 16:26    |    Goify

Ja, und zwar im W220 (S-Klasse ab '99). Das tolle daran war der Tacho in der Mitte, der keine sichtbare Mittelachse hatte, dafür aber ein großes Display. http://www.kfzpix.de/.../...w220-kombiinstrument-display-repariert.jpg


28.03.2017 16:30    |    DeepBlueGalant

Oh, das sieht auch ganz schick aus. Das dürfte die Galant-Kunden damals gefreut haben etwas zu bekommen, was es sonst in der S-Klasse gab. :D Interessant ist, dass man Mitsubishi nichtmal vorwerfen kann das nachgemacht zu haben. Die hatten das ja auch ab '99.


28.03.2017 16:37    |    Goify

Fast, streng genommen sogar schon ab Oktober 98 war die S-Klasse auf dem Markt, aber quasi zeitgleich - ja.

Im Lexus LS gab es das aber noch früher, möchte ich meinen und das war 1989 und irgendwelche Accuras sah ich auch mal damit.


Deine Antwort auf "Mitsubishi Galant EA0 V6: Teil 6 - Aufwerten und Verbessern"