• Online: 5.049

DeepBlueGalants Blog

Japanischer Reisauflauf mit ein paar deutschen Kartoffeln.

21.03.2017 22:52    |    DeepBlueGalant    |    Kommentare (12)

Herzlich Willkommen zur vierten und neuesten Ausgabe von "Exotisches aus dem Reich der aufgehenden Sonne". Hier zeige ich euch Straßenfunde von seltenen, besonderen oder skurrilen japanischen Autos, die ich mit meiner Kamera eingefangen habe. Dazu erkläre ich kurz die wichtigsten Daten zu dem jeweiligen Modell.

 

Eigentlich sollte diese Blogreihe immer abwechselnd mit meiner anderen Blogreihe "Mitsubishi Galant EA0 V6" erscheinen, aber mir ist aufgefallen, dass mir diese Blogreihe einerseits schwerer fällt zu schreiben und andererseits auch die Resonanz hier kleiner ist. Daher werde ich diese Blogreihe weniger stark fortführen.

 

Kleinwagen:

 

Suzuki Alto

Suzuki AltoSuzuki Alto

Bessere Tage hat er sicherlich schon gesehen, der rostige Suzuki Alto GLX der zweiten Generation (Alto C). Der Wagen gilt in Japan als so genanntes Kei-Car und ist dort daher steuerbegünstigt. Gebaut wurde er ganze zehn Jahre lang, zwischen 1984 und 1994 bzw. in Indien unter der Bezeichnung "Maruti 800" sogar bis 2013. Gefertigt wurde er in Japan und China. Es gab ihn als Drei- und als Fünftürer und sogar in einer Allrad-Version. Als Aggregate standen ein 0,5L oder ein 0,8L Dreizylindermotor zur Verfügung. Ab 1985 wurde sogar ein Turbolader angeboten.

Im Jahr 1994 wurde der Alto-C schließlich durch die Nachfolgegeneration Alto HA abgelöst.

 

 

Nissan Sunny N13

Nissan Sunny N13Nissan Sunny N13

Bereits im zweiten Teil dieser Blogserie habe ich den Nissan Sunny B12 als Coupé gezeigt. Der B12 wurde von 1985-1990 hergestellt, allerdings wurde die Steilheckversion des B12 in Europa nicht angeboten. Stattdessen war der hier gezeigte Sunny N13 als Stufenheck und Steilheck im Programm. Somit gab es gleichzeitig zwei verschiedene Sunny-Generationen auf dem europäischen Markt. Als Motoren wurden ein Benziner mit 73-90PS, sowie ein 54PS Diesel angeboten. Für besonderen Fahrspaß sorgten die GTI-Versionen mit 110-125PS aus maximal 1.8L Hubraum sowie ein optionaler Allrad-Antrieb.

 

Das Modell N13 wurde schließlich zugunsten des Nachfolgers Sunny (Typ N14) eingestellt, der ab Sommer 1990 zu den Händlern in Deutschland rollte.

 

Limousinen:

 

Mazda 626

Mazda 626Mazda 626

Nachdem ich mich in den letzten Blogeinträgen bereits um den Mazda 323 (Siehe Teil 1), dessen Vorgänger Mazda 1300 (Siehe Teil 2), sowie dessen Nachfolger Mazda 3 (Siehe Teil 3) gekümmert habe, ist es nun an der Zeit in die Mittelklasse aufzusteigen und sich den Mazda 626 anzusehen. Die hier gezeigte 4. Generation mit der Typenbezeichnung GE wurde von 1992-1997 auch unter den Namen Capella, Cronos sowie unter der Marke Efini angeboten. Wählbare Karosserie-Varianten waren die Schrägheck-Version, sowie die hier gezeigte seltene Stufenheck-Version. Das Coupé wurde hingegen separat unter der Bezeichnung Mazda MX-6 verkauft. Angetrieben wurde der 626 durch Vierzylinder-Ottomotoren mit maximal 115PS aus 2L Hubraum oder durch einen potenten 165PS V6-Motor mit 2497 cm³. Alternativ stand ein 2L Diesel-Motor mit 75PS zur Wahl. Die Produktion endete im Jahr 1997, als der Nachfolger (Typ GF/GW) Einzug hielt.

 

Toyota Corolla E80

Toyota Corolla E80Toyota Corolla E80

 

Beim Typ E80 handelt es sich um die 5. Generation des Toyota Corolla. Erstmals gab es ihn auch als Fronttriebler. Davon ausgenommen waren allerdings die sportlichen Versionen Levin / Sprinter Trueno, die weiterhin heckgetrieben waren und hierzulande als Corolla GT verkauft wurden. Manga- und Anime-Fans kennen diese Modelle sicherlich aus der Serie "Initital-D". Das 1983 erstmals produzierte Modell wurde neben Japan noch in den USA, Venezula, Südafrika, Neuseeland sowie Australien produziert. Ebenso vielfältig waren die möglichen Karosserietypen, die vom Schrägheck, über ein Fließheck, einer Stufenheck-Limousine bis zum Coupé nahezu alles abdeckte. Die Motorpalette reichte bei den Benzinmotoren von 69-121PS bei maximal 1,6L Hubraum. Stattdessen war auch ein 1,8L Dieselmotor mit 64PS möglich. Im Jahr 1985 folge ein Facelift, das neben optischer Retuschen neue Motoren mit geregeltem und ungeregeltem Kat einführte. Die von mir fotografierte Limousine stand lange Zeit in einem Autohaus in Remscheid, das mittlerweile leider geschlossen hat.

 

Schluss war dann schließlich im Jahr 1987 und der Typ E80 wurde durch den Typ E90 abgelöst.

 

Proton Wira

protonproton Neben dem Hyundai Galloper (Siehe Teil 3) und dem Ssangyong Musso (Siehe Teil 1) präsentiere ich euch erneut einen Wagen, der kein waschechter Japaner ist. In jedem Fall ist die Aufschrift "Ihr Profi mit Herz für alle Autos" auf diesem Werkstatt-Auto garantiert nicht gelogen, denn Protons sind hierzulande selten und unbeliebt. Der Wira wurde vom malaysischen Hersteller Proton als Lizenzprodukt des Mitsubishi Lancer CA0 hergestellt. Allerdings verwendete man im Heckbereich Rückleuchten vom Galant E30 Fließheck. Von 1995 an versuchte Proton auch auf dem deutschen Markt Fuß zu fassen. Neben dem hier gezeigten Proton 400 bot man mit dem 418 ein Modell an, dass Mitsubishi-Fans hierzulande schmerzlich vermissten: Ein Lancer-Coupé, das in Japan unter der Bezeichnung Mirage Asti verkauft wurde. Auch ein Proton 300 auf Basis des Mitsubishi Colt wurde angeboten. Dennoch zog man sich 2001 aufgrund schlechter Verkaufszahlen vom deutschen Markt zurück. Der hier gezeigte Proton 400 wurde von 1993-2009 hergestellt und mit 1,3-1,8L Ottomotoren bis zu 134PS angeboten. Auch ein Diesel-Motor mit 65PS aus 2L-Hubraum stand zur Verfügung. Im Jahr 2000 wurden die Heckleuchten durch eine moderne Eigenentwicklung ersetzt.

 

 

Mini-Van:

 

Mazda Demio

Mazda DemioMazda Demio

Da der Mazda 121 hierzulande in der dritten Generation als umgelabelter Ford Fiesta MK3/MK4 verkauft wurde, bot Mazda den Demio hier unter seinem japanischen Originalnamen an. Der unter der Typenbezeichnung DW hergestellte Wagen wurde in anderen Märkten als Mazda 121 oder Ford Festiva Mini Wagon angeboten. Somit war er Nachfolger der zweiten Generation Mazda 121 (Siehe Teil 3). Motorseitig wurden 1,3 - 1,5L Reihen-Vierzylinder mit maximal 75PS angeboten. Bereits bei seiner Vorstellung gewann der Demio den "Car of the Year" Preis in Japan. Im Jahr 2000 folgte dann ein Facelift, dass neben geänderter Optik und auch ein verbessertes Automatik-Getriebe einführte.

 

Die Produktion lief im Jahr 2002 aus und während der Demio in Japan auch in der kommenden Generation seinen Namen behielt, wechselte man hierzulande dem neuen Namensschema folgend den Namen zu "Mazda 2".

 

Sportwagen:

 

Mazda MX6

Mazda MX6Mazda MX6

Nachdem ich ein paar Zeilen zuvor noch den Mazda 626 (Typ GE) behandelt habe, zeige ich euch hier dessen Coupé-Variante MX-6 (Typ GE6). Hierbei handelt es sich eigentlich sogar um die zweite Generation MX-6, jedoch wurde die erste Generation (Typ GD) hierzulande noch als 626 Coupé angeboten. Aufgrund der langjährigen Kooperation zwischen Mazda und Ford ist der MX-6 technisch mit dem Ford Probe verwandt. Als Motoren kamen die bereits genannten Motoren des 626 zum Einsatz. Im Jahr 1997 wurde die Produktion des MX-6 ohne Nachfolger eingestellt.

 

Datsun/Nissan 280ZX

Nissan 280ZXNissan 280ZX

Seit dem zweiten Teil dieser Blogserie versuche ich immer einen besonders exotischen Japaner pro Artikel mit aufzunehmen. Nach Mazda 1300 (Siehe Teil 2) und Honda S800 (Siehe Teil 3) folgt dieses mal ein Datsun 280Z (Typ S130), der seit Jahren in Bochum vor sich hin gammelt. Dieses Fahrzeug wurde von 1978 bis 1983 in der japanischen Präfektur Kanagawa hergestellt und sowohl unter der Marke Datsun wie auch als Nissan verkauft. Das traurige Exemplar aus Bochum trägt bereits nur noch den Nissan-Schriftzug.

 

Der 280ZX stellt die zweite Generation der Z-Baureihe (S30) dar, die mit 240Z/260Z und 280Z den Anfang nahm. Der Vorgänger des 280ZX könnte wieder Manga- und Anime-Fans ein Begriff sein, als der "Teufels-Z" aus "Wangan Midnight". Allerdings übertraf der 280ZX die Verkäufe seines Vorgängers und wurde somit zum meist verkauften Fahrzeug der Z-Baureihe. In Japan wurde er ebenso wie sein Vorgänger unter der Bezeichnung Fairlady angeboten. Erhältlich war der Wagen ausschließlich mit 2,8L Motor (Wie der Fahrzeugname vermuten lässt), der allerdings weltweit sehr unterschiedliche Leistungswerte entfaltete. In Europa erreichte der Motor zunächst 140PS, ab 1982 147PS und ab 1982 sogar 150PS.

 

Wie immer würde ich mich über eine Diskussion freuen. Schreibt mir, wenn ihr Erfahrungen oder Anmerkungen zu den genannten Fahrzeugen habt.

 

Quellen:

Wikipedia

Hat Dir der Artikel gefallen? 4 von 4 fanden den Artikel lesenswert.

22.03.2017 01:53    |    Hakuna Matata

Achja, der Mazda 626.. Das war das erste Auto meines Opas, dass ich als Kind bewusst wahrgenommen habe.

Exakt das Modell mit der selben Farbe wie es hier zu sehen ist: http://www.motor-talk.de/fahrzeuge/3116/mazda-626-4-ge

Finde ich bis heute ziemlich schick. Und er passte wunderbar zum dunklen 323C meiner Eltern, dessen Lack in der Sonne so schön die Farben wechselte. :D

Leider sieht man sowohl den 626 GE als auch den 323C (BA) mittlerweile sehr selten auf den Straßen.


22.03.2017 04:55    |    ToledoDriver82

Schöne Fahrzeugauswahl

 

Mal noch was zum GE...am Anfang kostete er Mazda viele Käufer,da den Stammkunden das Design zu "extrem"...gerade beim Fließheck mit dem integrierten Spoiler. Auch das ein kein eigenen Kombi gab und man stattdessen den GV weiter anbot...der ja nun schon seit 88 in Deutschland angeboten wurde...kostete Kunden. Erst nach und nach gewann man neue Kunden,gerade jüngere fanden Preis/Leistung gut und auch das Design,wobei das Stufenheck eher die älteren bevorzugten. Ein Aufschwung kam aber erst mit dem GF/GW...das brachte viele neue Kunden.

 

Heute ist der GE schon ganz unten im Tal angekommen...ob gut oder schlecht spielt preislich kaum eine Rolle...für 700€ gibt es Schrott UND gute Exemplare mit viel TÜV. Allerdings ist Rost wie immer auch ein Thema und die ET Preise im Bezug zum Fahrzeugwert nicht immer günstig....das sorgt dafür,daß derzeit viel eher in der Presse landet oder ins Ausland geht....einzig ein guter V6 hat im Moment eine gute Chance,die werden von einigen schon gesucht.


22.03.2017 11:27    |    VincentVEGA_

Für Alto und Sunny hab ich ja auch noch was, interessant, wie wir oft dieselben Modelle erwischen. :)

 

Der rundgelutschte 626 war cool. Im Bekanntenkreis gab es den in den frühen Nullerjahren für mich die Möglichkeit, den näher kennenzulernen. War damals für die satte Ausstattung wohl echt günstig, die hat den neu gekauft für den Preis eines besseren Golf. Das Design fand ich richtig gut, der Innenraum widersprach sich in ultrabequemen Velourssesseln und knarzender Plastikwüste. Die Karre hat dann ihre Tochter bekommen, und die verbeulte das Auto in ihrem ersten Führerscheinjahr derart, dass es trotz null (!) Defekten in fast zehn Jahren in die Presse musste. Eigentlich war jede Woche eine Macke mehr drin. Ich glaube sogar, die ist mit offener Tür HR sogar gegen eine Laterne geballert und hat die abgerissen, irgendwie so habe ich den Exitus noch in Erinnerung. Auf jeden Fall hart im Nehmen das Teil, es bestand zum Schluss nur noch aus Panzertape. :D


22.03.2017 16:59    |    DeepBlueGalant

Sehr interessant, dass ausgerechnet der Mazda 626 in den Kommentaren als erstes Thema wird.

Und das sogar in allen drei Kommentaren! :D Hatte eigentlich eher mit den 280ZX oder dem Toyota Corolla gerechnet.

 

Gerade das Stufenheck vom GE ist sehr interessant, in Verbindung mit dem V6-Motor sowieso.

Aber ich glaube wenn, dann würde ich mir eher den MX-6 zulegen, mit dem ich schon ein paar mal geliebäugelt habe.

 

@VicentVEGA_

Das stimmt! Und das Bubble Car aus meinem Teil 3 der Blog-Reihe hattest du auch kürzlich.

Vielleicht kann man dann ja auch bald gemeinsam über einen Galant V6 bloggen. ;)

 

Die Geschichte über den Mazda 626 ist echt traurig. Ich meine klar eckt man als Fahranfänger schon mal an, aber manchmal habe ich das Gefühl, dass da auch die Wertschätzung fehlt, wenn das Auto nicht selbst gekauft wurde.


22.03.2017 17:09    |    VincentVEGA_

Ich hab die große, silberne Fließhecklimousine auch in nachdenklicher Erinnerung. Zum Glück fühlen Maschinen nichts...

Kurz vor'm Ende hab ich den Wagen bei der örtlichen Einkaufsmeile stehen sehen, das tat schon weh. :D

 

Allein der Streifschaden vom Parkhauspfahl, der sich über die ganze rechte Seite zog, der zerbrochene Plastikstoßfänger hinten, der fehlende rechte Spiegel (muss wohl auch am Pfeiler sein Leben gelassen haben), die komplett eingedrückte hintere linke Seitenwand (sah von der Druckstelle her nach geparktem LKW aus), ramponierte Kotflügel, einfach Wahnsinn. :o

Die Mutter hatte ihr dann wenn ich mich recht erinnere sogar ein neues Auto besorgt, das aber kleiner war, ich meine, es war ein dunkelgrüner MX-3. Der hielt dann etwas länger durch.

 

Ich würde meinen Nachwuchs teeren und federn wenn die mir den Wagen derart verhunzen, egal wie alt oder wertvoll das Gefährt ist. Dass man mal was Kleines hat, kann ja passieren, aber das? So etwas Extremes habe ich danach nie wieder gesehen oder zu Hören bekommen. Das macht ja Hoffnung. :D


23.03.2017 15:38    |    pico24229

Den Proton hatte ich früher in meinem Quartett, eines der schlechtesten Blätter :D:D


24.03.2017 11:25    |    DeepBlueGalant

Der war auch in der Realität viel unbeliebter als der original Lancer CA0. Mitsubishi hatte in den 90ern einen ausgezeichneten Ruf. Proton hat die gleichen Autos verkauft und ist drauf sitzen geblieben. Ich frage mich, ob die Qualität bei Proton die gleiche war wie bei Mitsu, oder viel schlechter. Qualitätsprobleme würden die Differenz nämlich erklären.


24.03.2017 13:18    |    VincentVEGA_

Angeblich war die Verarbeitung nicht so gut, aber ich habe nie den direkten Vergleich gehabt.


28.03.2017 11:14    |    VincentVEGA_

P.S.:

Der Alto wird in der Form sogar noch heute gebaut!

 

Läuft immer noch gut in Pakistan


25.02.2018 15:53    |    Trackback

Kommentiert auf: DeepBlueGalants Blog:

 

Exotisches aus dem Reich der aufgehenden Sonne VI

 

[...] wirkliche Seltenheiten Teil dieses Blogs, wie zum Beispiel der Mazda 1300, der Honda S800 oder der Nissan 280ZX. Heute stelle ich euch den Nissan Figaro vor.

 

Ich muss es leider mal sagen. Die meisten Retro-Autos [...]

 

Artikel lesen ...


25.04.2018 02:23    |    Trackback

Kommentiert auf: DeepBlueGalants Blog:

 

Exotisches aus dem Reich der aufgehenden Sonne VII

 

[...] wirklich alten Japaner, die ich euch hier bereits vorgestellt habe, wie dem Honda S800, Nissan Figaro, Nissan 280ZX und dem Mazda 1300. Honda ergänzte ab 1967 seine bisher auf Sportwagen, Lieferwagen und Pickups basierende [...]

 

Artikel lesen ...


17.12.2018 20:58    |    andyrx

Ein wirklicher Exote hierzulande wäre der Mazda RX-7 mit dem geschmeigien Wankelmotor ....der 626 hingegen war Mazdas Bestseller hierzulande ;)

 

Sonst ein wirklich schöner Blog :)


Deine Antwort auf "Exotisches aus dem Reich der aufgehenden Sonne IV"