• Online: 4.859

AudiTT Oben ohne - mit Hindernissen

Die Kinder werden flügge. Auf der Bank gibt es keine Zinsen. Schrauben war schon immer mein Hobby. Warum dann nicht einen Youngtimer kaufen, basteln und fahren. Audi TT 8N Roadster BJ 1999 :)

22.02.2018 22:21    |    B@rnd    |    Kommentare (4)    |   Stichworte: 8N, Aktionen, Audi, Reparaturen, TT

Ölwanne, Dichtmasse, Dichtung der Ölsteigleitung. Alles neu :)Ölwanne, Dichtmasse, Dichtung der Ölsteigleitung. Alles neu :) Die Kurzfassung zum Iststand. Die Ölablassschraube ist so ausgenudelt, dass diese immer etwas inkontinent war. Nachdem ich im ersten Teil beschrieben habe, wie ich (recht erfolglos) ein neues Gewinde geschnitten habe, möchte ich euch heute den Wechsel der Ölwanne beschreiben. Im Prinzip eine einfache Sache 23 Schrauben lösen. Neue Ölwanne mit Dichmasse versehen und wieder dranschrauben. Aber selbst zu zweit...In der Praxis zieht sich das natürlich :).

 

 

 

 

Übersicht der WerkzeugeÜbersicht der Werkzeuge Was wird benötigt: Neben reichlich Bremsenreiniger.. Inbus 5-8 (5+6 mit Verlängerung), 10er, und 19er Nuss, Torx 25 (Motorabdeckung), ein 16ner Schlüssel, Ein Schaber zum säubern der Dichtfläche und ein Drehmomentschlüssel 6-40NM. Akkuschrauber zu empfehlen!

 

 

 

 

Ölsteigleitung zum TurboÖlsteigleitung zum Turbo Zuerst wird die untere Motorabdeckung entfernt. Inzwischen habe ich da Routine... Öl ablassen und die Ölsteigleitung zum Turbo an der Ölwanne lösen. Auch die 6er Inbusschraube weiter oben auf Höhe der Antriebswellenmanschette lockern (sonst bekommt man die Ölwanne an der Leitung nicht vorbei).

 

 

Schwer zugänglich..gibt es 4 malSchwer zugänglich..gibt es 4 mal Den Stecker für den Ölstandssensor dann nicht vergessen. Danach die 3 seitlichen Schrauben mit einem 8er Inbus (bis auf eine, die geht nur mit einem 16er Schlüssel) die die Ölwanne mit dem Getriebe verbinden lösen. Dann habe ich mit einer 10er Nuss alle restlichen Schrauben (bis auf zwei ) gelöst. Im Nachhinein wäre hier ein Akkuschrauber sinnvoll gewesen! Da schraubt man sich sonst zu Tode :rolleyes:. 5er Inbus ginge für diese Schrauben auch. Allerdings bringt die 10er Nuss mehr Drehmoment und man kann vier knifflige Schrauben die auf der Seite der Getriebeglocke versenkt liegen, besser schrauben. :cool:

 

Ölwanne ab. Viel Arbeit die Dichtfläche zu säubern #seufzÖlwanne ab. Viel Arbeit die Dichtfläche zu säubern #seufz Alte Ölwanne .. sieht noch gut aus...oder?Alte Ölwanne .. sieht noch gut aus...oder? Ölwanne ging eigentlich gut ab. Und beim Blick in diese sieht man, dass zumindest Ölschlamm oder Abrieb trotz der Laufleistung offensichtlich kein Thema ist ;).

 

Kniffliger Übergang der Dichtfläche Metall - KunststoffKniffliger Übergang der Dichtfläche Metall - Kunststoff So muss die Dichfläche danach ausschauenSo muss die Dichfläche danach ausschauen Dann ging es ans Säubern der Dichtfläche. Da ist echt penibles Arbeiten angesagt. Schmirgeln und Schaben und das bei stetigem Tropfen von 5W40 von oben. Lecker :D Entfetten war danach angesagt. Wir haben das direkt auf einen Lappen gesprüht und nicht auf die Dichtfläche...is ja klar.

 

Dichtung aufgetragen...Dichtung aufgetragen... Jetzt ging es endlich an die neuen Teile :rolleyes: Erster Schritt war das Anbringen der Flüssigdichtung. Lt. Anleitung hat man nur 5min Zeit um die Dichtung aufzutragen und die Ölwanne anzuschrauben. Das klappt bei Amateuren sicher nicht. Aber scheinbar ist da doch etwas mehr Toleranz. 10 min haben wir gebraucht und dicht wurde es trotzdem :cool: . Um die Dichtmasse nicht zu verschmieren hat mein Freund die Ölwanne vorsichtig angehalten, ohne den Motorblock zu berühren. Zwei Schrauben gegenüberliegend eingedreht und dann verrutscht nix mehr. Laut Handbuch...alle M6 Schrauben erst mit 5NM, dann die 3 seitlichen Verbindungsschrauben zum Getriebe und dann mit 40Nm endgültig anziehen. Der Rest ist dann auch kein Akt mehr. Ölsteigleitung, Ölsensor, Öl. Testfahrt gemacht und ....Alles trocken... :cool: Zumindest nach 10min. Testfahrt :rolleyes:. Ich werde in einigen Wochen nochmal einen Nachtrag machen, ob das auch tatsächlich so bleibt. Drückt mir die Daumen!

 

Ölwanne, Dichtmasse, Dichtung der Ölsteigleitung. Alles neu :) Ölwanne, Dichtmasse, Dichtung der Ölsteigleitung. Alles neu :)

Hat Dir der Artikel gefallen? 3 von 3 fanden den Artikel lesenswert.

24.02.2018 13:41    |    the_WarLord

Schöne Raupe.

 

Wird bei den großen Dichtflächen halten.


25.02.2018 16:54    |    IncOtto

Ach ist das Süß - Mach den Scheiß mal beim Längs eingebauten Motor :D

 

Motor anheben bis er an der Spritzwand aneckt, Achse lösen, Achse Absenken. Dann 2 Schrauben am Schwungrad, gibt 2 Löcher in der Getriebeglocke. Schwungrad muss in bestimmte Position gedreht werden, um die Schrauben zu erreichen (2x). Dann Ölwanne raus. Aber nicht einfach so, nein.

 

Die muss mit viel Gefühl rausgezwirbelt werden weil immer noch alles Scheiße eng ist. Beim wiedereinsetzen höllisch aufpassen, dass nicht alles verschmiert wird.

 

Da macht man am besten gleich die Pleuellager mit.

 

Übrigens:

Die 5 Minuten würde ich nicht so eng sehen. Das kann man bei längs eingebauten Motoren knicken.

Gute Erfahrung habe ich mit Reinzosil gemacht, hielt auch dicht obwohl die Arbeit meinerseits alles andere als schön war. "Mannol Gasket Maker" ist zwar günstig (2,80) muss aber ordentlich verarbeitet werden. Nach ner Gewissen Zeit klebt das Zeug wie Hölle. Hab nach 3 Tagen (musste nacharbeiten...) die Wanne kaum noch gelöst bekommen.


25.02.2018 17:25    |    B@rnd

So den riesen Vergleich habe ich mit dem Aufwand bei verschiedenen Autos ja nicht gerade :/. Ich finde den TT halt insgesamt recht eng. Aber das mit der Ölwanne war tatsächlich gar nicht sooo der Aufwand. Nur das einfädeln war ebenfalls Tricky um nirgends hängen zu bleiben. Nächste/übernächste Woche (wenn es weniger kalt ist *brrr ) mache ich nochmal ein Bild ob die Möhre jetzt "unten rum" endlich dicht ist :)

 

PS: bei dem Dichtmittel habe ich die ETKA Nr gesucht und dann halt das gekauft. Da habe ich einfach (noch) zu wenig Erfahrung, da eine sinnvolle Alternative zu wählen. :)

 

Grüße Bernd


26.02.2018 07:37    |    BlackNoir

Schöne Aktion, sauber gearbeitet!

 

Für die Zukunft (oder fürs im Hinterkopf behalten):

Man kann so ein Gewinde auch instand setzen. Dafür bieten sich die Gewindeeinsätze an, die Firma Böllhof hat sich hier einen Namen gemacht.

Je nach dem was man anlegen kann (oder will) würde ich zu

- KOBSERT

oder

- HELICOIL

raten. Beides so seine Vor- und Nachteile, die mit LOCTITE 577 einkleben. Dann hat die Alu-Ölwanne ein "Stahl"-Gewinde, sollte dich also überleben.

 

Vielleicht setzt du die Alte ja so instand und hast so Ersatz zur Hand.


Deine Antwort auf "Es werde Dicht! - Teil 2"