ForumInsignia A
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Insignia
  6. Insignia A
  7. Zweimassenschwungrad/Kupplung - Bessere Alternativen? Kulanzerfahrung?

Zweimassenschwungrad/Kupplung - Bessere Alternativen? Kulanzerfahrung?

Opel Insignia A (G09)
Themenstarteram 11. Juni 2013 um 8:36

Hallo zusammen,

ich habe die üble Befürchtung, dass mein ZMS und evtl. meine Kupplung überfällig sind. Die Symptome mehren sich, sodass ZMS sehr wahrscheinlich getauscht werden muss. Nach 77 tkm finde ich das schon hart...

CDTI, 118 kw, Schalter, BJ 09, 5 trg, 77 tkm.

Mir ist bewusst, dass es inzwischen andere ZMS und Kupplungen gibt, auch entsprechende Feldabhilfen hinterlegt sind.

Daher folgende Fragen:

*Hat jemand Erfahrung mit den neuen Tauschteilen? Halten die länger?

*Kostenprognose am Telefon vom FOH war ca. 2.000 Euro nur für's ZMS. Wie ist die Erfahrung, geht da noch was?

*Hat jemand Erfahrung mit Kulanzanträgen zu diesem Thema außerhalb der Garantie?

*Gibt es bessere Alternativen am Aftermarket bezüglich Kupplung und ZMS (bessere Zuverlässigkeit oder gleiche Qualität wie die neuen Teile und ggf. bessere Konditionen)?

Zu den Fragen habe ich via Suchfunktion keine definitiven Antworten gefunden.

Reparaturkosten in Höhe von 2.000 bis 3.000 Euro bei einem 4 Jahre alten Auto mit 77 tkm finde ich schon sehr extrem. So schnell darf auch ein ZMS (welches ein Verschleißteil ist, schon klar) einfach nicht kaputt gehen. Ich weiß zumindest, dass es mein letzter Besuch beim FOH war, wenn hier der Kulanzantrag keinen positiven Ausgang findet. Wenn's den nicht gibt, wozu dann Apotheker-Preise zahlen?!

Hoffe, ihr könnt mir mit etwas Erfahrungen in dem Bereich weiter helfen.

Danke schon einmal im Voraus.

Beste Antwort im Thema
am 14. Juni 2013 um 13:32

Zitat:

Original geschrieben von Insignia4x4SportST

Bei mir ist es jetzt auch soweit:

ZMS und meine Kupplung, Kosten 1300€ inkl.

Teile von Sachs besorge ich, 500€ Einbau inkl. Leihwagen Astra Turbo.

135000km runter, Kosten 6500€ die ich bisher investiert habe in das Fahrzeug, ohne Verschleißteile.

Neuer Motor wurde ja erst vor 1 Woche eingebaut.

 

Tolle Opel haben wir.

ja, WIR schon...

 

sag mal, langweilt es dich nicht langsam selber ? immer und in jedem thread das gleiche genöle...

100 weitere Antworten
Ähnliche Themen
100 Antworten
am 11. Juni 2013 um 8:59

Hallo,

Kulanz wird schwierig, am besten ist es wenn dein FOH für dich Partei ergreift und dich als Kunden lobt, ansonst Tages-Form von Opel!!!

Was hast du den für Anzeichen?

 

Gruß Bernd

Themenstarteram 11. Juni 2013 um 9:19

Angefangen hat's mit starkem Ruckeln im 6. Gang beim Beschleunigen zwischen 80 und 90 km/h.

Der ein oder andere kommt jetzt mit "untertourig fahren", etc. Schön und gut, die Probleme hatte ich aber vorher nicht. Zuvor hatte er nie ähnliche Anzeichen gehabt, immer schön butterweich beschleunigt von 70 auf 100 auf der Landstraße, auch im 6. Gang.

Angefangen hat's dann kurz vor meinem Urlaub. Es fängt leicht an bei 80 und schaukelt sich immer weiter auf. Das ganze Auto vibriert bei 90 stark mit. Drüber wird's wieder ruhiger. Das ganze passiert vor allem dann, wenn mit stark durchgedrücktem Pedal beschleunigt wird. Nutze ich weniger Gas läuft er ruhiger durch.

Inzwischen kommen jedoch auch andere Anzeichen hinzu, die auch definitiv nicht mehr auf untertouriges Fahren passen. Ich merke, dass er bei Gas geben/weg nehmen schön schlägt (als ob er Spiel hat).

Ich habe auch das Gefühl, dass die Gänge nicht mehr so sauber und weich anfahren wie zu Beginn, und dass er auch in niedrigeren Gängen hart anschlägt, wenn beim Schlaten der Gang kommt.

Teilweise ruckelt er auch im Schiebebetrieb, z.B. bei leicht abschüssiger Strecke Innerorts im 4. Gang (rollen lassen, kein Gas!) oder beim Zurollen/Ausrollen lassen auf eine Kreuzung im 3. Gang.

Inzwischen hat mein Popo-Meter auch das Gefühl, dass bei konstanten Geschwindigkeiten hin und wieder Ruckler auftreten, die nichts mit Straßenunebenheiten zu tun haben (z.B. 130 auf der Bahn, Tempomat an. Ruckler fühlen sich nicht an wie Bodenunebenheiten, sondern eher wie kurze Ruckler im Antriebsstrang. Motor läuft aber wunderbar rund).

Alles Dinge, die vorher definitiv nicht aufgetreten sind.

Antriebswelle, Gelenke, etc. sollte alles passen. Dass es am Motor oder der Verbrennung liegt, glaube ich auch nicht. Läuft sonst wunderbar. Auch im Leerlauf kein Problem. Leistung ist auch immer da, auch wenn er beim Beschleunigen im 6. Gang ruckelt. Reifen/Räder/Fahrwerk/Stoßdämpfer passt nicht zu den Symptomen. Fehlerspeicher ist leer. Warmfahrruckler sind es ebenfalls nicht, außentemperaturunabhängige Symptome, auch egal ob Motor kalt oder warm.

Das einzige, was meiner Meinung nach zu allem passt, ist ZMS, ggf. mit Kupplung.

am 11. Juni 2013 um 16:33

Ich hatte das auch bei 60tkm, Kulanzantrag bei Opel gestellt und etwa 30% erlassen bekommen (Aufteilung Teile / Einbau weiß ich leider nicht mehr). Mir wurde empfohlen gleich die Kupplungsbeläge zu wechseln, wodurch die Gesamtrechnung 2400€ betrug von denen ich 1800 selbst zahlen musste. Seitdem keine Probleme mehr, auch wenn das Kupplungspedal (oder Feder dahinter) seitdem quitscht ist alles in Ordnung bei nunmehr 120.000km auf dem Tacho.

Das Update für das Motersteuergerät soll durch die Drehzahlanhebung zwischen den Schaltvorgängen wohl das ZMS schonen... so jedenfalls der FOH

Viel Erfolg bei dem Antrag!!! Meiner war Scheckheftgepflegt und ich hatte innerhalb von 24Std. die Zusage

auf Beteiligung

LG Daniel

Hi,

hört sich verdächtig danach an als sei deine Vermutung richtig. Es gab dazu auch mal eine Feldabhilfe 2638 die Kupplung betreffend. Die wurde bei mit vor knapp einem Jahr, bei knapp 79.000km durchgeführt. Seit dem gut 15.000km gefahren, alles gut. Beim erneuern der Kupplung wird standardmäßig auch das ZMS geprüft. Es hatte den Test nicht überstanden und wurde ebenfalls erneuert. Die Werksgarantie war zu dem Zeitpunkt noch vorhanden, so hat mich das ganze nichts gekostet.

Eine weitere Möglichkeit bei der Fehlerbeschreibung wären evtl. auch die Tripodegelenke. Sollte man vielleicht mal ausschließen...

Ja das ZMS. Bei mir wurde die Kupplung und das ZMS bei km50000/3Jahre alt, getauscht. Opel hat alles übernommen. Dennoch ist es eigentlich bedenklich wie viele Schäden das Auto bereits hatte. Vor allem wenn man annehmen muss, das bei 100000km das Ganze ja schon wieder kommen könnte. Und dann zahlt wohl niemand mehr.

Übrigens, das quitschen des Pedals kam bei mir nicht von der Feder oder vom Pedalblock wie Opel angenommen hat, sondern vom Kupplungsdruckzylinder. Wurde auch auf Kulanz getauscht, nachdem mein FOH es gefüllte 10 Mal mit schmieren probierte. Seither herrscht Ruhe, vorher war es als ob man bei jedem kuppeln die Katze tritt die noch im Fussraum  schläft.

Opel zeigt sich zwar immer sehr Kulant, aber trotzdem wird das wohl mein letzter sein. Es ist halt schon immer etwas mit diesem Auto. Schade.

Gruss bgfeller

Nur also Info für die Zukunft... Beschleunigen im 6.Gang bei 80/90 km/h geht nicht nur stark auf die Haltbarkeit des ZMS sondern auch auf die Lager im Motor... immer schön zurückschalten... dann hält das Ding auch länger.

Zitat:

Original geschrieben von Chris492

Nur also Info für die Zukunft... Beschleunigen im 6.Gang bei 80/90 km/h geht nicht nur stark auf die Haltbarkeit des ZMS sondern auch auf die Lager im Motor... immer schön zurückschalten... dann hält das Ding auch länger.

Hi,

kannst du deine Aussage bitte erklären und mit Fakten unterlegen.

Ich für meinen Teil halte diese Aussage nämlich für völligen Quatsch, lasse mich aber gerne eines besseren belehren...!

Themenstarteram 14. Juni 2013 um 10:01

Hallo zusammen,

erstmal vielen Dank für die bisherigen Rückmeldungen.

Der Kulanzantrag wurde gestellt und auch positiv beantwortet. Sowohl Opel als auch mein Autohaus steuern was bei. Somit lässt man mich zumindest nicht völlig im Regen stehen. Finde ich schonmal sehr gut.

Thirk: Danke für den Hinweis mit der Gelenkwelle. Hatte den Gedanken vorerst verworfen, da ich kein ungewöhnliches Spiel feststellen konnte, als ich mich unters Auto gelegt hatte, kann es aber auch nicht komplett ausschließen. Müsste man mal auf der Bühne im Detail prüfen.

Der Meister möchte gern selbst Hand anlege, ist aber 2 Wochen in Urlaub. Termin haben wir direkt nach seiner Rückkehr vereinbart. Wir fahren dann das Auto auf die Bühne und prüfen die Gelenke und die Antriebswelle vorab (geht ja recht unkompliziert, gerade im Vergleich zur Überprüfung des ZMS). Stellen wir hier was fest, tauschen wir vorerst nur die Gelenkwelle aus. Stellen wir nichts fest, lass ich den Austausch von ZMS, Kupplung, Ausrücklager, etc. vornehmen.

Am Rande angemerkt: bis auf das wirklich extreme Schlagen bei der Beschleunigung im 6. Gang sind alle anderen Symptome recht schwach ausgeprägt. Freundin, Bekannte, Meister der freien Werkstatt und Meister vom FOH haben die auch erst bemerkt, als ich sie explizit darauf hingewiesen hab, wenn es aufgetreten ist. Mein Popo-Meter hat eine sehr feine Auflösung und hohe Messgenauigkeit, wie's scheint ;-)

@Chris492:

Bitte einmal näher ausführen und erklären. Das ZMS ist ein Schwingungsdämpfer. Es wird das Trägheitsmoment der Motor-/Getriebewellen erhöht und der kritische Frequenzbereich in einen niedrigeren Drehzahlbereich verschoben (i.d.R. deutlich unterhalb der Leerlaufdrehzahl, sodass der kritische Bereich nur bei Start/Stop des Motors durchlaufen wird). Das ZMS wird gerenell verbaut, um Vibrationen, Schwingungen und Geräusche zu dämmen und ein spritsparendes, niedertouriges Fahren erst möglich zu machen. Warum sollte also niedertouriges Fahren, für welches das ZMS erst verbaut wird, dieses Bauteil besonders belasten? Größere Belastungen können m.E.n. nur auftreten, wenn ich unterhalb der Leerlaufdrehzahl fahre, insbesondere im Resonanzbereich des ZMS, die Kupplung "fatzen" lasse, sodass das ZMS schlagartig beschleunigt wird, etc., jedoch nicht im alltäglichen Betrieb, auch nicht untertourig.

Und in wie fern belastet niedertouriges Fahren die Lager im Motor? Erklär mir wieso hier die Lager beschädigt werden sollten und welches Schadensbild durch welche Ursache auftritt. Ich bewege mich in unkritischen Drehzahlbereichen, da ich oberhalb der Leerlaufdrehzahl bin. Wie oben schon ausgeführt liegen die kritischen Frequenzen unterhalb der Leerlaufdrehzahl. Alle Komponenten sollten sich hier bereits in einem idealen Schmierzustand befinden und ein hydrodynamischer Schmierfilm aufgebaut sein. Kräfte durch das Drehmoment werden entlang der Wellen und über die Zahnräder übertragen. Wo gehen hier Kräfte ins/durch das Lager? Kann ja höchstens durch Biegekräfte, etc. entstehen. Hierfür sollten die Lager ausgelegt sein, sonst ist es klar ein Konstruktionsfehler. Bis zum jetzigen Schaden ging auch die Beschleunigung von 70 an aufwärts im 6. Gang problemlos, ohne Ruckler, ohne Vibrationen, etc. Leistung gibt's hierfür im 118 kW Diesel mehr als genug.

Dass es inzwischen andere Bauteilnummern für ZMS, Kupplung, etc gibt und auch eine Feldabhilfe zur Antriebswelle existiert liegt eher nahe, dass es um Konstruktionsfehler geht als um meine Fahrweise. Erfolg des Kulanzantrag sollte ebenfalls eine klare Sprache sprechen.

Bitte ruhig ausführlich erklären, ergänzen und korrigieren. Ich bin offen für Hinweise auf Denkfehler :-)

Fahr mal einen Diesel in einem Fahrzeug ohne ZMS und beschleunige dann im 6. Gang aus den von dir genannten 80/90 km/h... du wirst merken das der Motor sich ziemlich anstrengt und der Motor sehr stark Vibrieren wird... das wirst du auch spüren.

Genau hier kommt das ZMS ins Spiel... das soll diese Schwingungen mehr oder weniger aufnehmen damit man eben in diesem Drehzahlbereich beschleunigen kann ohne unangenehmes Vibrieren...

Da es die Vibrationen aufnimmt verschleisst es logischerweise damit auch mehr und mehr...

Dafür spricht nun auch das von dir genannte Problem das es ruckelt und vibriert im unteren Drehzahl-Bereich.

Dein ZMS ist verschlissen und kann die Vibrationen nicht mehr aufnehmen/ausfiltern...daher gehen diese nun direkt weiter ins Getriebe und den Antriebsstrang... der defekt des ZMS macht die noch stärker bemerkbar.

Im oberen Drehzahlbereich sind diese Vibrationen dann nicht mehr vorhanden... deshalb gibt es da auch nach wie vor keine Probleme...

Wie gesagt...das beschleunigen im hohen Gang bei niedriger Drehzahl ist einfach schlecht... der Motor strengt sich übermäßig an... das geht auf die Lager im Motor selbst.

Ist ja auch klar... du verlangst von deinem Motor das 2 Tonnen im hohen Gang (mehr Wiederstand) beschleunigt werden... logisch das er hier mehr belastet wird als wenn er das mit hoher Drehzahl und somit auch mehr Leistung im niedrigeren Gang machen muss.

Ich würde -niemals- bei 80/90 im 6. Gang Beschleunigen... dahingleiten mit Tempomat - OK aber nicht beschleunigen...

Wie gesagt...BISHER ging das alles bei die Problemlos weil das ZMS alles gefangen hat... damit hast du es aber vorzeitig geschrottet... und daher geht jetzt alles durch in diesem Bereich.

In Zukunft lieber ein Gang runter... glaub mir oder nicht... ich meine es nur gut.

Glaub mir... ich kenne das ZMS gut aus meinem Vectra... sehr gut...

Hi C.Kork,

dieser Darstellung schließe ich mich uneingeschränkt an. "Denkfehler" dem würde ich dann wohl ebenso unterliegen wenn da Fakten folgen...:cool:

Was anderes noch, weil ich gerade ein Déjà-vu habe, wenn ich von dem von dir beschriebenen "Schlagen bei der Beschleunigung" lese.

Ich hatte, noch mit alter Hardware (Kupplung-ZMS) eine etwa 3km sehr kurvenreiche Strecke am Limit durchfahren. Soll heißen aus der Kurve raus, voll beschleunigen, nächste Kurve, voll ins Eisen usw. Im Anschluss war das Schlagen beim beschleunigen extrem, in jedem Gang. Nach einigen Kilometern normal fahren war es weitgehend wieder weg. Man konnte das also richtig herbeiführen.

Es ist eigentlich kein Geheimnis dass das ZMS bei einer Fahrweise im niedrigen Drehzahlbereich mit Beschleunigung aus diesem heraus zum frühzeitigen Ableben des ZMS führ.

Das Problem gibt es bei jeder Marke und Modell wo ein ZMS verbaut ist... Google bietet unzählige Themen wie auch in diesem Forum dazu.

Man beachte hier einmal die bei "Betrieb und Probleme" auftretenden Probleme...

http://www.t4-wiki.de/wiki/Zweimassenschwungrad

am 14. Juni 2013 um 11:05

Bei mir ist es jetzt auch soweit:

ZMS und meine Kupplung, Kosten 1300€ inkl.

Teile von Sachs besorge ich, 500€ Einbau inkl. Leihwagen Astra Turbo.

135000km runter, Kosten 6500€ die ich bisher investiert habe in das Fahrzeug, ohne Verschleißteile.

Neuer Motor wurde ja erst vor 1 Woche eingebaut.

Tolle Opel haben wir.

Das Problem liegt nicht unbedingt am Opel.

Die ZMS kommen von LuK / Sachs...

Wie gesagt die Dinger sind Verschleissteile und bei vielen Fahrten/Beschleunigen aus niedrigen Drehzahlen im hohem Gang geht das Ding schneller kaputt als es sollte.

Meines hat im Vectra ca 140Tkm gehalten ehe es mal angefangen hat leicht zu klappern...das hätte dann sicher noch weitere 10-20Tkm gehalten bis zum totalen Exitus.... habe es aber direkt auf Gewährleistung tauschen lassen...

Mit 135 000 bist du schon eher im "normalen" Rahmen...

am 14. Juni 2013 um 13:32

Zitat:

Original geschrieben von Insignia4x4SportST

Bei mir ist es jetzt auch soweit:

ZMS und meine Kupplung, Kosten 1300€ inkl.

Teile von Sachs besorge ich, 500€ Einbau inkl. Leihwagen Astra Turbo.

135000km runter, Kosten 6500€ die ich bisher investiert habe in das Fahrzeug, ohne Verschleißteile.

Neuer Motor wurde ja erst vor 1 Woche eingebaut.

 

Tolle Opel haben wir.

ja, WIR schon...

 

sag mal, langweilt es dich nicht langsam selber ? immer und in jedem thread das gleiche genöle...

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Insignia
  6. Insignia A
  7. Zweimassenschwungrad/Kupplung - Bessere Alternativen? Kulanzerfahrung?