ForumYamaha
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Yamaha
  5. Yamaha TDM 850 3VD Hauptbremszylinder

Yamaha TDM 850 3VD Hauptbremszylinder

Yamaha TDM 850
Themenstarteram 5. Oktober 2019 um 10:12

Hallo zusammen

Betreffend Zusammenbau des Handbremszylinders bräuchte ich ein paar Expertentipps. Ich habe einen neuen Repsatz gekauft, nun gibt mir die seltsame Metallscheibe Rätsel auf, da ich mir über die genaue Positionierung (nicht zuletzt auch wegen unterschiedlicher Aussagen einiger Leute) nicht im Klaren bin. Meine Frage ist: Wie genau gehört die gekennzeichnete Scheibe positioniert? Ich gehe davon aus, dass sie direkt nach der 2. Manschette auf den Kolben aufgeschoben wird...und zwar so wie auf dem Bild dargestellt. Oder liege icj da falsch?

Vielen Dank für eure Meinungen dazu.

HP

1570263134178118814390398659336
15702631582764640378854909816173
Ähnliche Themen
25 Antworten
Themenstarteram 5. Oktober 2019 um 17:56

Zitat:

@moppedsammler schrieb am 5. Oktober 2019 um 13:20:13 Uhr:

https://images.cmsnl.com/.../...ster-cylinder_big3IMG00975397_5c82.gif

Vielen Dank für die Rückmeldung. Ja, den "Katalog" kenne ich bereits.....leider wird man daraus auch nicht schlauer......danke dennoch

Moin,

Ich würde sagen, dass man die Position der Scheibe auf dem Bild durchaus erkennen kann. Ich würde sie gedanklich allerdings eher umdrehen, dass diese Nasen die Feder besser auf Position halten...

Viele Grüße,

Oliver

Themenstarteram 6. Oktober 2019 um 17:13

Hallo Oliver

Danke für die Rückmeldung. Ich denke ich habe die Teile jetzt richtig sortiert (hab mich an den Abdrücken an den Altteilen orientiert). Ich lade noch ein Bild mit einer Skizze hoch.

Jetzt hab ich folgende 2 Phänomene.

Nr 1:

Bei der ERSTbefüllung der Anlage lässt sich durch einfachens Pumpen über den Bremshebel keine Bremsfluid in die Anlage (d.h. "Druckkammer" / rechte Kammer) pumpen. Beim genaueren Hinschauen (u.a. von oben durch die Bohrung des Ausgleichsbehälters; auf der Skizze habe ich die Position der Bohrung in Relation zum Bremskolben bzw. zu der 2. Manschette dargestellt) kann das eigentlich gar nicht funktionieren, da die von oben in den Zylinder (linke Kammer) gelangte Fluid (grün dargestellt) nur nach rechts und links hin- und hergeschoben wird und durch keinerlei Druckaufbau in den rechten Bereich des Zylinders gedrückt wird.

Nr2:

Erst wenn ich die Bremsleitung direkt am Hauptbremszylinder abschraube und die Bohrung während des Loslassens des Bremshebels zuhalte, sauge ich Fluid in die rechte Kammer (Druckkammer) - und zwar über die feinen Überströmbohrungen direkt hinter der 2. Manschette. Nach dem Festschrauben der Bremsleitung lässt sich jetzt auch "in alter Manier" (oben Pumpen u. halten - die Entlüftungsschraube an der Bremszange kurz öffnen und schließen usw) Bremsfluid in die Anlage bringen und das System entlüften und soweit sieht am Ende alles Top aus. Nach mehrmaligen Bremsen stellt sich jedoch mit jeder Bremsbetätigung in der rechten Kammer ein immer größer werdender Druck ein - der letztendlich - nach einer Weile - das Vorderrad richtig stark "von alleine/ungewollt" bremst, auch dann, wenn der Bremshebel losgelassen bleibt! Auch das Spiel am Hebel selbst wird am Ende nahezu Null. Der Druck in der rechten Kammer des Zylinders kann durch keine Bohrung abfließen (z.B. nach oben in den Ausgleichsbehälter, da die rechte Seite des Zylinders nicht weit genug nach links/nach hinten in Richtung Neutralstellung bewegt wird)! Andererseits wird mit jeder Release-Bewegung Fluid immer wieder von der linken in die rechte Kammer gedrückt (somit steigt der Druck immer weiter wie oben beschrieben...)

Mittlerweile bin ich am Ende mit meiner Weisheit und überlege schon eine andere/gebrauchte Handpumpe zu montieren ODER weiß hier jemanden einen Rat? Vielleicht übersehe ich ja irgendwas...

Vielen Dank

HP

Skizze-bremszylinder

Wahrscheinlich kommt der Kolben nicht weit genug zurück.

Ich brüte jetzt fast eine Stunde über Deinem Problem, HP. Leider auch noch ohne die Lösung zu entdecken.

Ich habe zwar ein Original Yamaha Handbuch für die TDM 850 aber das ist für die 4TX, ab 1996. Ich hatte auf eine bessere Darstellung als im CMSNL-Katalog (das sind simple scans aus den Orig-Teilelisten) sowie darauf gehofft, dass die Bremse dieselbe ist. Leider sehen der Bremskolben und die Feder anders aus, dieser Clip, dessen Stellung Du nicht mehr wusstest, ist da gar nicht eingezeichnet.

Dann habe ich das Bucheli für die XTZ 750/TDM850 3VD zu Rate gezogen. Nach der dortigen Darstellung hast Du -soweit ich das sehe- alles richtig zusammengebaut.

Das Problem bei Bucheli ist, dass ich denen nicht sonderlich vertraue, weil die dieselben Bilder kopieren, wie CMSNL. Und wenn ich lese, dass man die „Bride“ anschrauben soll, damit ist die Halteschelle der gesamten Armatur gemeint, habe ich auch wenig Vertrauen in den, der das übersetzt hat.

Damit dieser Beitrag nicht ganz so nutzlos ist, wie mein erster, kann ich Dir nur anbieten, Dir das Handbuch von Bucheli zur Verfügung zu stellen, weil da neben den Bildern auch eine Beschreibung des Zusammenbaus enthalten ist. (Seite 81)

Ich komme zwar nicht weiter, aber das ist anders, wenn man die Teile vor sich sieht. Vielleicht hilfts Dir ja, bevor Du die Flinte ins Korn wirfst.

Ich habe das bereits in meinen online – Speicher hochgeladen, wenn Du mir eine PN schickst, kann ich Dir den Zugang freischalten.

Auf dem allerersten Bild meine ich ganz links eine Gewindestange zu erkennen.

Durch verstellen/verkürzen sollte doch die ganz rechte Kammer geflutet werden?

Am meinen Motorrädern mit Grimecapumpe

funktioniert es ähnlich und man muß eine Anschlagschraube am Handhebel auf den jeweiligen, in verschiedenen Ausführungen und Positionen der Dichtringe gelieferten Bremskolben einstellen.

Themenstarteram 6. Oktober 2019 um 22:52

Zitat:

@kandidatnr2 schrieb am 6. Oktober 2019 um 18:02:30 Uhr:

Wahrscheinlich kommt der Kolben nicht weit genug zurück.

Genau das meinte ich auch, jedoch gibt es keine Möglichkeit die "Neutralstellung" des Kolbens die nötigen ca. 3mm nach links zu verschieben. Es gibt nach außen einen einfachen Anschlag, durch einen Sägering begrenzt (für diesen wiederum gibt es nur eine definierte Nut)

Themenstarteram 6. Oktober 2019 um 23:00

Zitat:

@micha23mori schrieb am 6. Oktober 2019 um 22:32:16 Uhr:

Auf dem allerersten Bild meine ich ganz links eine Gewindestange zu erkennen.

Durch verstellen/verkürzen sollte doch die ganz rechte Kammer geflutet werden?

Am meinen Motorrädern mit Grimecapumpe

funktioniert es ähnlich und man muß eine Anschlagschraube am Handhebel auf den jeweiligen, in verschiedenen Ausführungen und Positionen der Dichtringe gelieferten Bremskolben einstellen.

Die Gewindestange ist für alles außerhalb des Zylinders zuständig. Über diese lässt sich - über eine spezielle Mutter - das Bremshebelspiel ändern. Die Gewindestange ist quasi der Stössel, der den Kolben andrückt. Der Kolben selbst geht nach außen einfach auf Anschlag (über eine Scheibe und einen Sägering). Position ist fix vorgegeben.

20191001

Kann es sein, dass Du die auf Deinem ersten Foto gekennzeichnete Scheibe falsch herum hast und deshalb die Feder nicht genügend Druck hat, weil ihr Weg vergrößert wurde???

Ich habe das Handbuch der 3VD in meine cloud hochgeladen und für Dich freigeschaltet, hp.

Wie schon erwähnt, ist Bucheli nicht das Gelbe vom Ei.

Klassen besser, weil mit vielen Fotos versehen, sind die Bücher von Clymer, nur dass ich da keins von XTZ/TDM habe. Aber von der XJ600S Diversion ab 1992. Da ich mal vermute, dass Yamaha nicht für jedes Modell dieser Zeit eine andere Bremspumpe baut, habe ich da nachgeschaut.

Diese Scheibe heißt Federsitz (spring seat) und Du hast sie richtig herum eingebaut. Die Anleitung zur Wartung der Bremspumpe findest Du ab Seite 113. Das Clymer Handbuch unter demselben link, den ich Dir geschickt habe.

Mehr bringe ich aus dem Stegreif nicht zuwege, sorry. Ich bin grundsätzlich ruhig, wenn ich etwas nicht genau weiß. Gerade bei den Bremsen ist das besser so. Prüfe nochmal den Zusammenbau anhand der Bilder aus den Unterlagen, die ich Dir zugänglich gemacht habe.

Achte penibel darauf, dass die Rücklaufbohrung auch wirklich frei ist.

Nicht aufgeben.

Good luck.

Bremse-xj
Themenstarteram 7. Oktober 2019 um 10:40

Zitat:

@kandidatnr2 schrieb am 7. Oktober 2019 um 06:58:39 Uhr:

Kann es sein, dass Du die auf Deinem ersten Foto gekennzeichnete Scheibe falsch herum hast und deshalb die Feder nicht genügend Druck hat, weil ihr Weg vergrößert wurde???

Das erste Foto bitte ignorieren......erst ab der Handskizze die Sorierung der Teile "ernst nehmen".

Hab auch was gefunden.

Is aber von der 4TX.

Von der 3VD hab ich nur die gleiche Skizze ,die schon moppedsammler gepostet hat.

Vorderbremse-tdm

Das Bild habe ich auch.

In der Original - Anleitung zur 4TX

Aber wie schon geschrieben, sind die Bremspumpen von 3VD und 4TX unterschiedlich

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Yamaha
  5. Yamaha TDM 850 3VD Hauptbremszylinder