ForumMk2, CC & C-Max Mk1
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Ford
  5. Focus & C-Max
  6. Mk2, CC & C-Max Mk1
  7. Xenon kaputt, wie austauschen?

Xenon kaputt, wie austauschen?

Ford Focus Mk2
Themenstarteram 23. Februar 2011 um 17:16

Hey Leute,

ich habe ein Problem.

Mein rechter Scheinwerfer (Abblendlicht) ist seit gestern defekt.

Da das Fahrzeug bald 5Jahre alt wird, vermute ich das der Wechsel fällig ist und der Fehler wohl normal ist.

Ich habe von Werk aus Xenon-Scheinwerfer.

Meine Fragen wären:

1 Ist es einfach auszutauschen, für laien möglich? (Ähnlich wie normale Scheinwerfer)

2. Was brauche ich genau dafür? Wie nennt sich das?

3. Gibt es Herstellerunterschiede? Welche könnt ihr mir empfehlen?

 

Über eure Hilfe würde ich mich sehr freuen.

Viele Grüße,

SonicBoss

Beste Antwort im Thema

Der Xenonbrenner (eigentlich das Vorschaltgerät) erzeugt sehr hohe Spannungen, da aber kein größerer Kondensator drin ist, kann man auch keine gewischt bekommen, solange der Stecker vom Scheinwerfer ab ist

Selber tauschen ist eigentlich problemlos möglich. Und spart eine Menge Geld. Evtl müssen die Scheinwerfer in der Werkstatt neu einge stelltwerden

21 weitere Antworten
Ähnliche Themen
21 Antworten

Ich habe gehört das der Wechsel der Xenonscheinwerfer nur durch eine Fachwerkstatt durchzuführen wäre, wegen ewailigen Spannungen etc. Ich habe die auch und mein Freundlicher sagte mir dies, als ich meinen Wagen neu beim Autohaus abgeholt habe.

Lg Andy

Themenstarteram 23. Februar 2011 um 18:54

Wo soll denn da das Problem sein?

Hat bisher niemand den Xenonbrenner selbst ausgetauscht?

Im Grunde kann man den Brenner schon Austauschen, ist aber nicht zu empfehlen. Es gibt da einiges zu beachten.

Woher weisst du überhaupt dass der Brenner defekt ist? Ich gehe mal eher davon aus, dass dein Leistungsteil (Steuerteil) den Geist aufgegeben hat. Die Brenner an sich, gehen eher seltenst kaputt.

Alleie aus diesem Grund - Werkstatt

 

Gruß

Horst

Ist eigentlich nicht das Problem.

Weiß nicht was du für einen hast, der Focus hat D1S drin. Leuchtmittel und Zündmodul ist ein Teil.

- Scheinwerfer ausbauen

- Deckel ab

- die zwei Schrauben raus

- Stecker abziehen

Einbau in umgekehrter Reihenfolge

Anschließend Scheinwerfereinstellung in der Werkstatt überprüfen lassen.

Das Problem bei der Geschichte ist, dass man sich ganz schnell eine Wischen kann. Der Xenonbrenner erzeugt sehr hohe Spannungen. Deshalb die Werkstattkiste. Nur zu deinem Besten, wenn du es so wieso noch nicht gemacht hast!

Aber die Brenner gehen, wie oben gesagt, in den seltensten Fällen kaputt. Mein Focus wird jetzt 6 Jahre alt und die Xenonlampen brennen noch astrein.

Der Xenonbrenner (eigentlich das Vorschaltgerät) erzeugt sehr hohe Spannungen, da aber kein größerer Kondensator drin ist, kann man auch keine gewischt bekommen, solange der Stecker vom Scheinwerfer ab ist

Selber tauschen ist eigentlich problemlos möglich. Und spart eine Menge Geld. Evtl müssen die Scheinwerfer in der Werkstatt neu einge stelltwerden

Ich bin Fernsehtechniker und hatte daher (zumindest in der Vergangenheit) tagtäglich mit hochspannungsgeladenen Kathodenstrahlröhren zu tun ....

Ich sag mal so : Selbst WENN man an eine hohe Restspannung fasst, dann richtet man meistens bei der Technik größeren Schaden an als beim Menschen ;)

In Piezo Feuerzeugen werden bekanntlich Hochspannungsfunken erzeugt. Wenn man die Piezo-Einheit aus dem Feuerzeug ausbaut und den Draht an eine Person dranhält und "zündet", dann ist das etwa der selbe Effekt ;)

Man erschrickt und es kribbelt, ist aber sofort wieder vorbei. Denn selbst wenn irgendwo 6000 Volt anliegen - die absolute MENGE an Energie ist doch eher verschwindend gering.

Sprich: Die Ladung ist innerhalb von wenigen 1/100 Sekunden abgebaut.

Anders sähe es natürlich aus wenn man so dumm ist und an EINGESCHALTETEN Geräten bzw. Scheinwerfern herumhantiert :D

Für die Autowerkstatt ist es natürlich ein einträgliches Geschäft dem Kunden den eigenhändigen Leuchtmittelwechsel zu verbieten....

Ich frag mich allerdings WIE man denn beim Leuchtmitteltausch an "gefährliche" Teile drankommen soll ? So wie es scheint ist das Vorschaltgerät eine gekapselte Einheit, aus welcher der Brenner herausragt. Es wäre schließlich vom Hersteller eines Autoscheinwerfers mehr als fahrlässig und dämlich die Einheit so zu konstruieren, daß eventuell eingedrungene Feuchtigkeit sofort zu einem Kurzschluss (Hochspannungsüberschlag) führen könnte. Insofern muss also alles was Hochspannung führt gut gekapselt sein !

Als Kunde spart man augenscheinlich viel Geld wenn man die Brenner in der Bucht kauft statt beim Autohändler.....wobei ich mir da allerdings Gedanken machen würde warum die dort so viel billiger sind !

Stichwort Produktpiraterie und Plagiate !

Warum muss man denn evtl. den Scheinwerfer nach Leuchtmittelwechsel neu einstellen lassen ?

Der Brenner muss letztenendes hochgenau an der selben Stelle sitzen wie zuvor und man verstellt beim Leuchtmittelwechsel ja auch ansonsten nichts, oder ?

Neuer Aspekt : So wie es bei den Halogen Leuchtmitteln auch "Premium" Varianten mit mehr Leuchtkraft und anderer Farbtemperatur gibt, so scheint es dies auch bei den Xenon-Brennern zu geben :

http://www.elv.de/.../refid_GoogleBase

Zitat:

Original geschrieben von Acura1977

 

Warum muss man denn evtl. den Scheinwerfer nach Leuchtmittelwechsel neu einstellen lassen ?

Der Brenner muss letztenendes hochgenau an der selben Stelle sitzen wie zuvor und man verstellt beim Leuchtmittelwechsel ja auch ansonsten nichts, oder ?

Beim Wechsel nicht, aber du musst den ganzen Scheinwerfer raus machen und der sitzt dann nicht mehr so drin wie er vorher drin war.

1mm zu weit hoch gedrückt macht dann auf 10m viel aus.

Themenstarteram 24. Februar 2011 um 17:42

Ich möchte den Fehler vorerst selbst beheben.

Um Herauszufinden ob das Steuerteil oder der Brenner defekt ist, habe ich mir überlegt das ich den funktionierenden Brenner der linken Seite ausbaue und in die rechte Seite einsetze.

Und schaue dann ob der Scheinwerfer nun leuchtet.

Was hält ihr davon?

 

Da ich Bi-Xenon Scheinwerfer habe, ist das Fernlicht auch durch Xenongas beleuchtet.

Gestern habe ich interessehalber das Fernlicht eingeschaltet, dabei habe ich feststellen müssen das beide Seiten in Ordnung sind.

Wisst ihr wieviele Steuerteile ein Xenon-Scheinwerfer hat?

Ist es nicht so, dass bei Bi-Xenon lediglich durch ein Umstellen des Reflektors, das Abblendlicht zum Fernlicht "mutiert"?

Welches Fahrzeug fährst du genau?

Falls der Brenner defekt sein sollte, funktioniert er entweder garnicht mehr, oder leuchtet stark verfärbt.

Bei meinem 2004er Max musste ich das Vorschaltgerät drehen und dann abziehen. Anschließend habe ich den Brenner entnommen und durch einen neuen ersetzt. Ist alles garkein Problem. Das einzige was du evtl. beachten könntest, wäre die Batterie abzuklemmen, aber ob das unbedingt sein muss kann ich nicht sagen - ich habs so gemacht.

Die genaue Bezeichnung des Brenners stand bei mir auch nochmal auf diesem selbst.

Lg Sascha

Themenstarteram 24. Februar 2011 um 20:54

Ich habe den Focus DA3 Baujahr 2006.

Hast du die Batterie abgeklemmt?

Ich habe den Fernlichthebel betätigt und dabei ist die Leuchte neben dem Abblendlicht angegangen.

L.G.

SonicBoss

In meinem Focus hab ich kein Xenon und kann daher hier nix bestimmtes sagen,aber grundsätzlich hat ein Xenon Scheinwerfer gerne mal zusätzliche Leuchten für Fernlicht. Das ist für die Funktion Lichthupe. Wenn der Scheini aus ist und du betätigst die Lichthupe braucht der Xenon zu lange um ausreichend Licht zu generieren und die Lebensdauer würde auch stark sinken.

Trotzdem haben die Bi-Xenons eine Klappe um bei Fernlicht zusätzlich aufzublenden.

also meine xenon (2006) sind so, dass beim einschalten des fernilchtes, sowie beim betätigen der lichthupe die beiden "mittleren" oder "inneren" scheinwerfer angehen. die sind, wie auch schon vorher gepostet wurde, normale halogen teile. der xenon brenner selbst klappt nur bei eingeschaltetem fernlich die blende weg um den ausleuchtbereich zu vergrößern.

also denke ich, dass wenn bei dir der xenonscheinwerfer überhaupt nicht brennt, hat er zumindest einen tilt. ob nun der brenner selbst oder das steuergerät kannst du natürlich mit tauschen des brenners herausfinden. scheinwerfer ausbauen und ihn so öffnen das du den brenner entnehmen kannst ist keine zauberei. das man im scheinwerfer nicht herumfummeln sollte wie ein 5jähriger in der keksdose ist auch logisch. beim zusammenbau dann noch ordentlich arbeiten damit die dichtungen wieder dort sind wo sie hin gehören und die show ist auch schon vorbei. ist ja nicht so das die werkstattjungs sich einen schutzanzug anziehen um die arbeit zu machen.....

Themenstarteram 25. Februar 2011 um 19:09

Was meint ihr,

sollte die Batterie abgeklemmt werden?

Deine Antwort
Ähnliche Themen