ForumX3 G01, G08, F97
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. X Reihe
  6. X3 E83, F25, G01
  7. X3 G01, G08, F97
  8. X3 30e Laden, Verbrauch, Reichweite

X3 30e Laden, Verbrauch, Reichweite

BMW X3 G01

Wer von euch hat sich denn schon eine Lösung überlegt, wie er seinen 30e Zuhause laden wird?

- Vorschläge Wallbox

- Muss es überhaupt eine sein?

Diese wäre ja beispielsweise ganz passend.

https://www.mobilityhouse.com/.../...g-wallbox-home-eco-11kw-3-5m.html

Problem bei mir:

Habe keinen Starkstrom in der Garage. Überlege, ob ich dann nicht einfach über Schuko lade.

Beste Antwort im Thema

Da es immer wieder heißt, ein Hybrid sei nicht für die Langstrecke zu gebrauchen, habe ich heute einmal getestet. Mit voll geladenen Akku habe ich zu Fahrtbeginn Battery-Control aktiviert und auf 100 % gestellt. Die Fahrstrecke betrug circa 100 km, davon circa 10 km im städtischen Randbereich, circa 35 km Landstraße, 55 km Autobahn. Vorausschauende Fahrweise, Geschwindigkeitsbegrenzungen eingehalten. Landstraße 100 km/h, Autobahn 130-140 km/h. Der angezeigte Verbrauch lag bei 8,2 l/100 km. Sicher kein Fabelwert im Vergleich zu einem Diesel, aber im Vergleich zum 30i wahrscheinlich gleich gut. Die Werte bei Spritmonitor liegen für den 30i zwischen 8,4 und 12,5 l auf 100 km. Insofern wirkt sich das zusätzliche Gewicht des Elektromotors und des Akkus nicht besonders negativ auf den Verbrauch des Hybrid aus. Übrigens wurden auf der Hinfahrt trotzdem 10 km elektrisch zurückgelegt (alleine durch die Rekuperation). Auf der Rückfahrt habe ich dann den Akku eingesetzt und leer gefahren. Der Verbrauch für Hin- und Rückfahrt lag bei 6,5 l/100 km.

Ich habe inzwischen etwas über 3000 km zurückgelegt, davon 1700 km elektrisch. Der X 30e ist sicher kein Langstreckenfahrzeug, aber er kann das nach meiner Einschätzung genauso gut wie Ein 30i. Insofern auch bei gelegentlich anfallenden Langstrecken sicher eine gute Wahl.

618 weitere Antworten
Ähnliche Themen
618 Antworten

Wenn du Stadkstrom in deine Garage legen kannst, dann würde ich das machen. Ansonsten ist Schuko jetzt auch nicht so schlecht. Über Nacht wird es voll und man ist mit dem 30e jetzt auch nicht zwingend auf die volle Batterie angewiesen.

 

Ich habe für mich auch über das Wallbox-Thema nachgedacht. Ich hätte jetzt keine Lust, eine 11kw-Wallbox zu holen und dann in drei Jahren auf ein BEV zu wechseln, nur um dann gerne einen 22kw-Lader haben zu wollen um dann auch daheim halbwegs zügig laden zu können. Aber das ist noch etwas Zukunftsmusik. Ich freue mich erstmal auf den 30e und benutze zu Beginn Schuko daheim, alles weitere wird sich ergeben. Aber wenn Wallbox, tendiere ich zu 22kw.

Meiner kommt in der TG vorerst an eine Haushaltssteckdose. Dazu eine Frage, da der Wagen gelegentlich vier fünf Tage am Stück nicht bewegt wird: kann man den Wagen über einen längeren Zeitraum an der Steckdose angeschlossen lassen? Das sollte doch das Lademanagement regeln.

Mit den modernen Akkus sollte das kein Problem sein.

Danke euch für die Antworten.

Dann wäre doch sowas für uns passend?

https://www.leebmann24.de/...-2-ladekabel-61448626485-61446818619.html

Zitat:

@jns1 schrieb am 16. Januar 2020 um 09:16:03 Uhr:

Danke euch für die Antworten.

Dann wäre doch sowas für uns passend?

https://www.leebmann24.de/...-2-ladekabel-61448626485-61446818619.html

Zitat aus der Leebmann Seite:

 

Das Mode 2 Ladekabel liegt allen BMW Elektrofahrzeugen serienmäßig bei. ;)

Sollte eig. kein Problem, ob das ganze auch bei Blitzeinschlägen unproblematisch bleibt ist aber fraglich.

Bezüglich Wallbox würde ich es für den 30e bei einer Schuko belassen, reicht um ihn über Nacht vollzuladen.

Die 22kW Wallbox muss man sich bei uns vom Netzbetreiber genehmigen lassen und eine Lasterhöhung auf 50A beantragen, die muss dann auch noch geprüft werden und wird nur bei EFH/DHH in Betracht gezogen. Kabel muss gezogen werden, man braucht ja mind. ein 5x4 und angeklemmt werden. Also das sind nicht unerhebliche Kosten.

Ich hab mich mach langen Überlegungen entschlossen, mir vom Schwiegervater Starkstrom in die Garage legen zu lassen und dann einen mobilen go-e Charger anzuhängen. Ich muss gegenüber meiner Kanzlei Strom abrechnen und damit geht das ganz gut...

Zitat:

@Mareisco schrieb am 16. Januar 2020 um 08:42:44 Uhr:

Zitat:

@kabubasa schrieb am 16. Januar 2020 um 08:32:23 Uhr:

Meiner kommt in der TG vorerst an eine Haushaltssteckdose. Dazu eine Frage, da der Wagen gelegentlich vier fünf Tage am Stück nicht bewegt wird: kann man den Wagen über einen längeren Zeitraum an der Steckdose angeschlossen lassen? Das sollte doch das Lademanagement regeln.

Mit den modernen Akkus sollte das kein Problem sein.

Sollte oder ist das so?

Zitat:

@determyned schrieb am 16. Januar 2020 um 09:26:15 Uhr:

Sollte eig. kein Problem, ob das ganze auch bei Blitzeinschlägen unproblematisch bleibt ist aber fraglich.

Bezüglich Wallbox würde ich es für den 30e bei einer Schuko belassen, reicht um ihn über Nacht vollzuladen.

Die 22kW Wallbox muss man sich bei uns vom Netzbetreiber genehmigen lassen und eine Lasterhöhung auf 50A beantragen, die muss dann auch noch geprüft werden und wird nur bei EFH/DHH in Betracht gezogen. Kabel muss gezogen werden, man braucht ja mind. ein 5x4 und angeklemmt werden. Also das sind nicht unerhebliche Kosten.

Für 22KW braucht man mindestens 5x6mm2.

Ich habe mich wegen der Beratung für ein Produkt von SCAPO entschieden. Meine Buchhaltung kann täglich jeden Strom ablesen und am Jahresende verrechnen. Kann ich nur empfehlen.

Das ist meine:

https://scapo.de/scapo-onlineshop/wallbox-comfort-22kw-c/

Die haben auch einfache Lösungen mit bereits 5m Kabel:

https://scapo.de/scapo-onlineshop/wallbox-economy-22kw/

Liebe Grüße

Bd8a9212-67f2-4505-9ab3-e3d4d35b0bd8

Zitat:

@Dejo87 schrieb am 16. Januar 2020 um 10:01:53 Uhr:

Zitat:

@determyned schrieb am 16. Januar 2020 um 09:26:15 Uhr:

Sollte eig. kein Problem, ob das ganze auch bei Blitzeinschlägen unproblematisch bleibt ist aber fraglich.

Bezüglich Wallbox würde ich es für den 30e bei einer Schuko belassen, reicht um ihn über Nacht vollzuladen.

Die 22kW Wallbox muss man sich bei uns vom Netzbetreiber genehmigen lassen und eine Lasterhöhung auf 50A beantragen, die muss dann auch noch geprüft werden und wird nur bei EFH/DHH in Betracht gezogen. Kabel muss gezogen werden, man braucht ja mind. ein 5x4 und angeklemmt werden. Also das sind nicht unerhebliche Kosten.

Für 22KW braucht man mindestens 5x6mm2.

Ich habe mich wegen der Beratung für ein Produkt von SCAPO entschieden. Meine Buchhaltung kann täglich jeden Strom ablesen und am Jahresende verrechnen. Kann ich nur empfehlen.

Das ist meine:

https://scapo.de/scapo-onlineshop/wallbox-comfort-22kw-c/

Die haben auch einfache Lösungen mit bereits 5m Kabel:

https://scapo.de/scapo-onlineshop/wallbox-economy-22kw/

Liebe Grüße

Bis 50m reichen 5x4 bei cos phi 0.9 und den üblichen 3% Spannungsabfall.

Na bei den Preisen kann man sich fast schon Mennekes überlegen. Haben die Boxen ein integrierten FI Typ B? Sonst kommen da nochmal 600€ für den Automaten dazu.

Ich lasse mir bei meinem Carport einfach eine auf 16A abgesicherte Standard Haushalt-Steckdose installieren, mehr als 3.7 kW gehen ja eh nicht rein. Über Nacht kann dann zu schön geplanten Niedertarifzeiten in ca. 3h geladen werden...

Zitat:

@kabubasa schrieb am 16. Januar 2020 um 09:50:21 Uhr:

Zitat:

@Mareisco schrieb am 16. Januar 2020 um 08:42:44 Uhr:

 

Mit den modernen Akkus sollte das kein Problem sein.

Sollte oder ist das so?

Sollte, weil technisch nichts dagegen spricht, aber eben nur sollte weil auch noch niemand den 30e wochenlang am Kabel hatte. So wie ein X3 eben keine Windgeräusche machen sollte, aber manchmal steckt man eben nicht drin.

 

Moderne Akkus verlieren an Kapazität (korrigiert mich, falls ich falsch informiert bin), wenn sie oft so schnell wie möglich von 0 auf 100% geladen werden. Bei Erhaltungsladung ist die Belastung geringer.

Zitat:

@p_isler schrieb am 16. Januar 2020 um 10:20:39 Uhr:

Ich lasse mir bei meinem Carport einfach eine auf 16A abgesicherte Standard Haushalt-Steckdose installieren, mehr als 3.7 kW gehen ja eh nicht rein. Über Nacht kann dann zu schön geplanten Niedertarifzeiten in ca. 3h geladen werden...

Ich meine das Schukonetzteil lässt keine 16A zu. Für 3.7kW brauchst du m.W. die 1-phasige Wallbox.

Vom Verkabelungsaufwand aber das gleiche, egal ob Schuko oder Wallbox.

Ah, ok... 4h sind auch ok. Will einfach sicher sein, dass das Haushaltstecker-Netzteil nicht limitiert wird.

Deine Antwort
Ähnliche Themen