ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Wie oft Kupplung testen?

Wie oft Kupplung testen?

Themenstarteram 30. November 2015 um 9:02

Hallo,

gibt es ein empfohlenes Zeitintervall, in dem die Kupplung testen sollte? Als Fahranfänger weiß man da ja nicht unbedingt bescheid.

Hintergrund: 9 Jahre alten Wagen gekauft. Im Internet gelesen, dass man die Kupplung testen kann, wenn man den zweiten Gang einlegt und die Kupplung kommen lässt (ohne Gas?). Der Motor sollte dann absterben. Gesagt, getan. Der Motor stirbt bei meinem Micra ab, aber erst, wenn die Kupplung wieder ganz oben ist.

Ist das egal, oder muss die Kupplung nach einem bestimmten Weg den Motor absterben lassen? Bin da nicht so technisch versiert.

Beste Antwort im Thema

Ich versuche dann mal, das ganze zusammenzufassen.

Die Antwort auf die ursprüngliche Frage lautet: "Gar nicht!"

Es ist nicht nur völlig sinnlos, die Kupplung des eigenen Autos auf diese Weise regelmäßig "testen" zu wollen, es ist sinnlose Geldverbrennung. Alles, was man dabei herausfindet, kann man auch schon dadurch feststellen, dass man bei der normalen Nutzung des Fahrzeugs einfach mal Augen und Ohren offenhält. Und das, was man eigentlich damit herausfinden möchte, kann der Test sowieso nicht leisten. Das einzige, was am Ende dabei herauskommt, ist, dass die Reparatur, vor der du dich jetzt so fürchtest, noch früher fällig wird als sowieso schon.

Der Test funktioniert also im Ganzen ungefähr so gut, wie Streichhölzer auf Entflammbarkeit zu untersuchen.

34 weitere Antworten
Ähnliche Themen
34 Antworten

Prinzipiell testet man die Kupplung ja bei jedem Anfahren.

Die Funktion der Kupplung ist nicht starr an den Weg gebunden, aber ab der Hälfte des Pedalweges sollte schon etwas passieren.

Wenn die Kupplung erst am Ende des Padalweges greift, ist entweder der Belag runter, oder der Zug ist nicht richtig eingestellt.

Bei einem 9 Jahre alten Kleinwagen, tippe ich eher auf Ersteres.

Gruß

Raymund

Der Test sagt nur etwas über den momantanen Zustand der Kupplung aus.

Wenn du einen gebrauchten Wagen kaufst, kannst du so feststellen ob die Kupplungim Moment noch OK ist. Der Test sagt wenig bis garnichts darüber aus, wie lange die Kupplung noch halten wird. Es macht daher auch keinen Sinn, die Kupplung regelmäßig zu testen. Wenn die im Laufe der Zeit ihren Geist aufgibt, dann merkst du das schon beim Fahren:

Wenn bei Autobahnfahrt im 5. Gang plötzlich die Drehzahl höher wird, OHNE das der Wagen dabei schneller wird, dann wird es Zeit für eine neue Kupplung

DoMi

Themenstarteram 30. November 2015 um 9:22

Sowas ist generell nicht von der Garantie bzw Gewährleistung abgedeckt, da Verschleiß, richtig?

Wisst ihr was das bei einem Micra K12 2006 ungefähr kosten würde? Bei der Werkstatt mit den drei Buchstaben habe ich nichts gefunden.

Ca. 600–800 €. Einen Preis-Überblick kannst du dir z.B. hier oder bei ähnlichen Portalen verschaffen.

Themenstarteram 30. November 2015 um 10:08

Ganz schön teurer :(

Bin eh verwirrt. Wenn ich anfahre, kommt die Kupplung nach der Hälfte des Weges. Außerdem bemerke ich keinen Leistungsabfall beim fahren. Scheint für mich in Ordnung zu sein. Finde es nur komisch, dass, wenn ich den Wagen mit angezogener Handbremse teste, der Wagen im zweiten Gang erst am Ende abwürgt. (?)

Hallo,

solche Test s machen Sin, wenn man einen gebrauchten kaufen will. Hat ja schon jemand geschrieben.

Jedes Mal, wenn du so einen Test machst, verschleißt die Kupplung ganz schön. Ich würde das nicht so oft testen.

Viele Autos habe auch selbst nachstellende Kupplungen. Da merkt man nicht mehr wie lange die Kupplung noch hat.

Ich habe einen 20 Jahre alten Fiesta mit 190000 KM. Der hat noch die 1. Kupplung.

Ich teste nicht, sondern hoffe das sie hält. :-)

Zitat:

@Chippelchen schrieb am 30. November 2015 um 10:08:25 Uhr:

Ganz schön teurer :(

Bin eh verwirrt. Wenn ich anfahre, kommt die Kupplung nach der Hälfte des Weges. Außerdem bemerke ich keinen Leistungsabfall beim fahren. Scheint für mich in Ordnung zu sein. Finde es nur komisch, dass, wenn ich den Wagen mit angezogener Handbremse teste, der Wagen im zweiten Gang erst am Ende abwürgt. (?)

Das Verhalten ist normal. Beim normalen Anfahren fängt in deinem Fall die Kupplung nach dem halben Pedalweg an zu greifen. Das Reibmoment reicht dann schon, dass du anrollst. Wenn du die Handbremse ziehst, muss die Kupplung weiter schließen, um mit dem Reibmoment den Motor zum stehen (=abwürgen) zu bringen. Das Kupplungspedal steht dann logischerweise schon weiter oben.

Seit wann macht man den Test im zweiten Gang? Ich meinte immer im höchsten Gang so einen Test machen

Der Test geht so:

2. Gang, Handbremse anziehen, Drehzahl ca. 2500 Umdrehungen, Kupplung ganz raus lassen.

Stirbt der Motor ab, ist die Kupplung ok.

Der Test geht aber noch weiter:

Motor aus. Das Kupplungspedal muß sich 2 - 3 cm leichtgängig nach unten drücken lassen, bis sich der Widerstand deutlich erhöht.

Ist dieses sog. "Kupplungsspiel" in diesem Rahmen, ist das Kupplungsspiel noch ok. Ist es weniger, kann die Kupplung verschlissen sein, oder die hydraulische Kupplungsbetätigung ist nicht mehr ok oder - aber nur noch bei uralten Hobeln machbar - sie muß am Kupplungszug nachgestellt werden.

Je nach Fabrikat, je nach Gefühl im Kupplungsfuß oder je nach Art der hauptsächlichen Fahrtstrecken (Stadt, Autobahn) hält eine Kupplung zwischen 40.000 und übers ganze Fahrzeugleben mit hunderttausenden von Kilometern.

Bzw. am Kupplungsgestänge, wie es seinerzeit beim 17 M war.

Zitat:

@Spargel1 schrieb am 30. November 2015 um 19:28:56 Uhr:

Der Test geht so:

2. Gang, Handbremse anziehen, Drehzahl ca. 2500 Umdrehungen, Kupplung ganz raus lassen.

Stirbt der Motor ab, ist die Kupplung ok.

Vergiss diesen Test! Das ist absoluter Schwachsinn.

Im Stand und nur bei leichtem Gas geben entwickelt der Motor niemals sein maximales Drehmoment, sondern nur ein Bruchteil davon. Das hält auch noch jede tote Kupplung durch.

Nur beim fahren, und dann beim Vollgas geben, entwickelt der Motor sein maximales Drehmoment.

Testen kann man indem man beim fahren einen hohen Gang wählt und dann das Auto mit Vollgas von niedrigen Drehzahlen beschleunigen läßt. Vorher kann man sich ja schlau machen in welchem Drehzahlbereich das höchste Drehmoment an liegt. Wenn der Motor dann mit der Drehzahl hochdreht ohne das das Auto beschleunigt, dann rutscht die Kupplung und ist reif zum Austausch.

..fahr die Kupplung biss se ganz alle ist, dann ne Neue oder neu beschichten

-reichlig schrauberrei ;-)

Die Kupplung von meinem Passat kommt seit 15000km (Kaufdatum) gefühlt auf dem letzten Millimeter, aber macht selbst wilde Hochschaltvorgänge (1. Gang in begrenzer, 2. Gang reinprügeln, weiter Vollgas) ohne jegliches rutschen mit. Sobald sie während der Fahrt rutscht, solltest du wechseln.

Themenstarteram 1. Dezember 2015 um 13:18

Zitat:

@IncOtto schrieb am 30. November 2015 um 23:39:42 Uhr:

Die Kupplung von meinem Passat kommt seit 15000km (Kaufdatum) gefühlt auf dem letzten Millimeter, aber macht selbst wilde Hochschaltvorgänge (1. Gang in begrenzer, 2. Gang reinprügeln, weiter Vollgas) ohne jegliches rutschen mit. Sobald sie während der Fahrt rutscht, solltest du wechseln.

Ich kann mit dem Begriff "rutschen" nichts anfangen. Könnt ihr mir das bitte erläutern?

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Wie oft Kupplung testen?