ForumUS Cars
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. US Cars
  5. Wie heißt dieser Deckel/Dichtung? (79‘ Camaro)

Wie heißt dieser Deckel/Dichtung? (79‘ Camaro)

Chevrolet Camaro 2
Themenstarteram 31. Dezember 2019 um 10:22

Hallo zusammen,

mein 79' Camaro Berlinetta verteilt leider fröhlich sein Öl im Motorraum,da diese Dichtung (?) hier nicht dicht hält. Ich bin mir nun nicht sicher ob diese überhaupt Original ist oder irgendwann mal von einem Vorbesitzer provisorisch hingebastelt wurde.

Kann mir jemand sagen wie dieses Teil heißt? Dann kann ich es evtl. ersetzen..

Danke euch!

Img
Img
Ähnliche Themen
14 Antworten

Dichtring für die Motorentlüftung

Not-Reparatur = einige Lagen Isolierband um den Filterfuß wickeln.

Kann aber auch sein das dein Gehäuse Druck zu hoch ist. Selbst wenn der nicht mehr so dicht macht, sollte da nicht so viel rauskommen. Wieviel Öl wird den da verteilt? Ansonsten bei eBay entlüftergummi ventildeckel eingeben. Kost 8euro inkl Versand.

Themenstarteram 31. Dezember 2019 um 14:56

Danke euch!

Es ist jetzt nicht extrem viel aber nach ein paar Fahrten ist schon einiges um den Dichtring voller Öl und es tropft auch auf den Krümmer, was sicher nicht optimal ist...

Also ich kenne das so, dass z.b. beim Pontiac unter der Spinne in der Valleypan ein Ventil sitzt, welches den Ölnebel wegnimmt und an den Unterdruck angeschlossen ist. Bei vielen anderen Motoren sitzt dieses Ventil (PCV) eben oben im Ventildeckel. Auch das sollte dann nicht passiv sein sondern weggeschnorchelt werden. Wenn die Kappen nichts durchlassen ist in der Tat der Druck zu hoch, irgenwann sucht sich das dann den Weg.

Gruß SCOPE

Tach allerseits,

ich geb' auch nochmal meinen Senf dazu :)

Die Kurbelwellengehäuseentlüftung (positive crankcase ventilation / PCV) ist ja eigentlich kein Ventil im eigentlichen Sinne, sondern lediglich eine... naja quasi gefilterte Absaugung. Angeschlossen an den Luftfilterkasten (Unterdruck) wird hierdurch Öldampf (vorher gefiltert) angesaugt und mit verbrannt. Oftmals habe ich die Dinger (die Breather) aber auch schon offen gesehen (Gruß an Greta!) und die gibt's ja auch in in beiden Ausführungen zu kaufen (mit Abluftanschluß oder ohne) - also die Breather, nicht die Greta :D

So, jetzt sollte ich im Idealfall doch aber eigentlich gar keinen so großen Druckaufbau im Kurbelwellengehäuse haben, dass es da oben rausdrückt. Also auf jeden Fall mal nach der Ursache fahnden (z.B. Ventilschaftdichtungen / Blow-by-Gase) oder auch (bei den Menge an scheinbar vorhandenem Öl) die Rückläufe überprüfen!

Im Idealfall ist es vielleicht auch nur der fehlende oder gesättigte Schaumstoff (Filter) in dem Ding drinnen, so daß sich die Öltropfen da einfach sammeln und (der Schwerkraft folgend) nach unten rauslaufen. Auf jeden Fall erst mal abdichten, denn brennendes Öl auf'm Krümmer schon der Börner! Dabei ist der Flammpunk des Öls (zwischen 170 und 260 °C) gar nicht das Problem, sondern die durch den heißen Krümmer (um die 900°C) verdunstenden Gas. Die fackeln viel früher, wenn man Pech hat...

Also: machen und ab und an mal wieder kontrollieren :)

In diesem Sinne: allen hier schonmal ein frohes Neues und allseits gute Fahrt!

@TE: was Du in der Hand hältst, ist der Lufteinlaß für die PCV. Was ist denn auf dem anderen Ventildeckel montiert (dort müßten die Blow-By-Gase abgesaugt werden)?

MfG

DirkB

Bei einem neu gemachten Motor sollte da kaum was rauskommen, aber nach ein paar Jahren ist das normal. Die abgesaugten Öldämpfe sollten eigentlich im Motor verbrannt werden, was aber bei extrem scharfen Nockenwellen den Vergaser an die Grenze des Einstellbereiches für Leerlaufgemisch bringt. Ist jetzt bei Edelbrock und Holley nicht so das Problem, die sind recht fett einstellbar.

Zitat:

@DirkB schrieb am 1. Januar 2020 um 18:55:43 Uhr:

@TE: was Du in der Hand hältst, ist der Lufteinlaß für die PCV. Was ist denn auf dem anderen Ventildeckel montiert (dort müßten die Blow-By-Gase abgesaugt werden)?

MfG

DirkB

Also irgendwie reden hier alle von PCV aber ich sehe auf den Bildern nur einen normalen Breather. Der79er sollte zwar original ein PCV gehabt haben, aber die wurden später sehr oft entfernt und eben durch nen einfachen Breather ersetzt. Der breather ist eigentlich nur eine Art

"Filter" Der Schaumstoff darin hält die Öktropfen zurück dass es nicht groß Sauerei gibt.

Ich würde im ersten Schritt die Dichtung ausschenken und evtl. den Breather selbst gleich mit. Kostet beides nicht die Welt.

Schau mal hier zum Beispiel . Da musst du nicht mal in USA bestellen. Wenn man auf Edelbrock steht ist das ne günstige Lösung.

https://www.mufflershop.de/Shop/product_info.php?products_id=3957

Naja, aber wenn da auf beiden Seiten nur ein Breather drauf ist, raucht es aus den Ventildeckeln. Schön ist anders.

Eigentlich muß auf den einen Ventildeckel ein Breather und auf den Anderen das PCV-Ventil, welches über einen dicken Schlauch an den Vergaserfuß angeschlossen wird.

Zitat:

@DirkB schrieb am 2. Januar 2020 um 15:36:38 Uhr:

Naja, aber wenn da auf beiden Seiten nur ein Breather drauf ist, raucht es aus den Ventildeckeln. Schön ist anders.

Wieso ?

Hast Du schon mal Rauch gesehen wenn du am Öl-Einfüllstutzen des Ventildeckels die Kappe

abgemacht hast?

Nein, weil bei meinem Auto die PCV funktioniert.

Naja aber PCV gabs in den 60ern noch nicht, und die spucken trotzdem kein Äl.

Mein 65er 327SBC hat PCV. Hinter dem Verteiler kommt das Gas raus und vorn am Öleinfüllrohr sitzt das Ventil. Lt. Wiki gibts das System sei den 60ern bei allen Autobauern, die in Amerika verkaufen wollten.

Mein ältestes Auto ist ein 63er Pontiac 389 und auch der hat es.

Und ja, die rauchen mächtig, weil alle über 200Tkm drauf und noch nie offen gewesen.

Mein 67er hat das auch standardmäßig. Eben hinten in der Valleypan und nicht im Deckel.

Gruß SCOPE

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. US Cars
  5. Wie heißt dieser Deckel/Dichtung? (79‘ Camaro)