ForumPrivater Motorsport
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorsport
  4. Privater Motorsport
  5. Wie habt ihr die Nordschleife "gelernt"?

Wie habt ihr die Nordschleife "gelernt"?

Themenstarteram 5. August 2017 um 18:23

Moin!

Ich bin ab und an an der Schleife und wollte dem ganzen mal Hand und Fuß geben, also sauber fahren lernen.

Wie habt ihr die Strecke gelernt?

Einfach immer und immer und immer wieder gefahren, bis das ganze im Blut war?

...oder auch theoretisch; sprich irgendwelche kurven auswendiggelernt?

Ich habe mir schon GT5 gekauft und spule fleißig meine Runden ab, jedoch fehlen mit dort Anhaltspunkte.

Am Ende kommt es einem doch eher wie ein endloses Sammelsurium aus Kurven vor...

Freue mich über eure Anregungen!

Grüße :-)

Beste Antwort im Thema

Ohne VIEL Zeit und VIEL Geld wird da nichts gehen oder eben lange dauern ...

38 weitere Antworten
Ähnliche Themen
38 Antworten

Youtubevideos von Instruktorrunden mit Kommentar, selber Fahren und Assetto Corsa im Wechsel. Dazu erfahrenere Beifahrer, die einem die groben Fehler sagen.

Ohne VIEL Zeit und VIEL Geld wird da nichts gehen oder eben lange dauern ...

sowohl @greentea868 als auch @harald-hans haben vollkommen Recht. ;)

Als ich damals auf der NoS anfing (das gilt im Übrigen auch für Harald-Hans ;)), gab es weder Youtube noch Computerspiele. :) Ich war also darauf angewiesen, die Strecke auf die ganz klassische Art zu lernen. Erste Runden im Auto meines persönlichen Instruktors (VLN-Fahrer), danach selbstgefahrene Runden hinter diesem Instruktor und welche mit ihm auf dem Beifahrersitz. Dann mal ab und an in der Woche abends im Touriverkehr selbst gefahren. Und als ich mich fit genug fühlte, was Streckenverlauf angeht, mein erstes Rennstreckentraining NoS gebucht. Das habe ich dann (fast) jedes Jahr mindestens einmal gemacht. Und zwischendurch: Fahren, Fahren, Fahren...

Heutzutage kann man mit den Spielen sehr gut die Linie lernen und die YT Videos mit Kommentar sind auch sehr hilfreich. Bei mir gabs halt nur Seattime. Stand heute habe ich dann auch weit über 1.000 Runden; das war das mit dem Geld und der Zeit, was @harald-hans meinte. :D

Bei meiner aller ersten Runde habe ich mich zweimal am Stück in der Eiskurve gedreht - einerseits ein tolles 360 Grad Erlebnis - andererseits war zum Glück damals so wenig los auf der Strecke - hinter her war mir schlecht ... :D

Zitat:

@harald-hans schrieb am 6. August 2017 um 09:53:35 Uhr:

Bei meiner aller ersten Runde habe ich mich zweimal am Stück in der Eiskurve gedreht - einerseits ein tolles 360 Grad Erlebnis - andererseits war zum Glück damals so wenig los auf der Strecke - hinter her war mir schlecht ... :D

Meine allererste Runde war locker um die 11 Minuten (nicht gestoppt, vom Compagnon geschätzt), ich war aber trotzdem nachher klatschnass und hatte nach drei Runden Kopfschmerzen... :D :D

Am besten lernst du, wenn du einen erfahrenen vor dir hast und der dir langsam die Linie zeigt oder einen auf dem Beifahrersitz, der dir Einlenk und Bremspunkte zeigt.

Auf eigene Faust dauert es sehr lange und wenig effektiv.

Ich habe auf eigene Faust gelernt, hatte aber schon jahrelange Autoslalom Erfahrung.

Das hilft schon enorm sich auf neue Bedingungen einzustellen.

Als jemand, der die Nordschleife noch nicht wirklich gelernt hat (bisher 17 Runden): erste Mitfahrt damals im Nassen inklusive Dreher im Hatzenbach. Daher gleich mal Respekt vor der Strecke gelernt.

Dann ein paar weitere Mitfahrten bei erfahrenen Fahrern, ein paar Runden GT4, zwei-drei Videos und dann die erste langsame eigene Fahrt hinter @harald-hans her.

Absolut großartig und super hilfreich finde ich die Instruktor-Videos, die @maody66 vom letzten NS-Training mitgebracht hat: https://www.motor-talk.de/.../...rgring-nordschleife-t4354687.html?... (vor allem das erste, weil er da direkt hinter dem Instruktor herfährt, und das Audio zum gerade gefahrenen Abschnitt passt).

Gruß

Ralle

Zuerst auf der Playstation o.ä. die Streckenführung auswendig lernen!

Danach einen Trackday buchen mit Instruktor, bzw. geführten Gruppen.

Auf keinen Fall als erstes an den Terroristenfahrten teilnehmen!

Dann alleine fahren und üben, üben und üben. :)

Und klein anfangen mit den Autos, nicht direkt mit dem Bugatti Chiron. :p

Renault Clio eignet sich z.B. bestens am Anfang. Gutmütiger Vorderradantrieb.

Wenn du's dann im Griff hast, eigenes trackday car zulegen. ;)

Wenn du einen normalen Clio mit 80 Ps oder so meinst: Passt, kann ich unterschreiben. Man braucht nicht viel Leistung, um die Strecke zu lernen und halbwegs schnell zu sein.

Wenn du den Clio RS meinst: Der ist sowas von alles andere als gutmütig. Viel Gewicht vorne, Vorderradantrieb (Thema lift off oversteer) und ne super fahraktive Abstimmung machen zwar Spaß, wenn man es kann, dürften aber auch sehr schnell überfordern ...

Ich gebe @greentea868 insofern 100% Recht. Der Clio RS ist unglaublich schnell und recht anspruchsvoll zu fahren, wenn man den Speed, den er möglich macht, auch erfahren will.

Deshalb werfe ich als gutmütige Alternative mal den Swift Sport Gti im die Runde. :) Günstig, schnell, sicher und einfach beherrschbar. Trotzdem sehr sehr spaßig. Wird nicht umsonst von Rent4Ring als Einstiegsauto bevorzugt eingesetzt. Oder den Opel Corsa OPC (NRE).

Themenstarteram 9. August 2017 um 12:24

Hallo :)

Solange ich noch im Anfängerstadium bin, fahre ich meinen 60Ps-Daily Kleinstwagen :)

Momenten habe ich sowieso noch das Gefühl, dass meine Streckenkenntnisse und Ich der Begrenzende Faktor sind.

Ich meine, auf YouTube gibt es noch ein Video wie jemand im 52 Ps Citroën Ax die Schleife in unter 10 Minuten fährt :o

Wenn ich irgendwann eine richtig gute Linie und Streckenkentniss habe, dann habe ich an einen leergeräumten E46 Reihensecher gedacht.

Findet ihr das sinvoll, erstmal im 20 Jahre alten Serien-Kleinwagem zu lernen? @madoy66 @greentea868 etc.

Grüße

Was fährste denn genau?

Absolut sinnvoll, ja. Denn jedes Auto ist schnell genug, solange Du das Gefühl hast, dass Du und Deine Streckenkenntnis der limitierende Faktor sind. Erst wenn dieses Gefühl nachdrücklich verflogen ist, greifst Du zu einem Upgrade.

Und das kann dann durchaus auch erst mal ein (im Verhältnis günstiges) Bremsen- und Reifenupgrade für Deinen Kleinwagen sein. Wenn es so etwas gibt. Da müsste man sich zwar vorher über die Sinnhaftigkeit einmal kurz Gedanken machen, kann aber auch schon mal ein Schritt sein.

Themenstarteram 9. August 2017 um 12:54

Twingo C06 (der alte, erste generation) 1.2L 58Ps.

@greentea868

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorsport
  4. Privater Motorsport
  5. Wie habt ihr die Nordschleife "gelernt"?