ForumT1, T2 & T3
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Transporter
  6. T1, T2 & T3
  7. Wichtigkeit Kühlerlüfter

Wichtigkeit Kühlerlüfter

VW T3
Themenstarteram 27. Mai 2019 um 11:54

Servus miteinander!

Ich bin nun in der mehr oder weniger finalen Phase der Bus-Zusammenschrauberei. Wie zu erwarten taucht jedes Bastel-Wochenende was neues auf.

kurze Kenndaten:

AAZ Motor seit 2009 drin, Getriebe ASS (das 3H mit dem komischen 2ten Gang)

Busschmiede Ölkühler mit VDO Thermometer am Ölkühlerflansch.

Luftleitpappen am Kühler neu. (könnte beim Thema Kühlung ja relevant sein)

Zusatzwasserpumpe nicht mehr da

 

Nun ist es der Kühlerlüfter vorne (nicht der Innenraumlüfter!)

Dieser macht derzeit gar nichts.

in guten 12 Jahren Bullifahren hab ich diesen Kühler allerdings tatsächlich nur 1 mal im gesamten Leben gehört. Und zwar bei absolutem Hochsommer im Stau auf der Autobahn.

Ende Juni gehts mit dem Bus für 2,5 wochen nach Norwegen.

Meine Frage:

Muss der Kühlerlüfter eurer erfahrung wirklich laufen für die o.g. Langstreckenfahrt?

könnte ich die Tour auch ohne den Lüfter machen oder sollte ich da lieber mal kein Risiko eingehen?

Zum Fahrverhalten: Ich hab dieses Wochenende den Bus mal n bisserl ausgefahren. Auch bei langen Bergauf Etappen Richtung Fichtelgebirge bei 100 km/h bleibt die Temperatur vom Öl immer so bei ~110°

Wassertemperatur ist leider nicht mehr ablesbar - wenn die Nadel mal geht spinnt die eher, momentan bleibt die dauerhaft auf tot stehen.

Beste Grüße

Johannes

 

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 15. Juli 2019 um 8:14

Um das Thema mal um Betriebserfahrungen zu bereichern:

Ich bin dann nun mit wieder laufenden Kühlerlüfter aber ohne die Wassertemperaturanzeige zum Urlaub nach Norwegen aufgebrochen. (aber mit funktionierenden Ölthermometer)

Die Erfahrungen für diese Tour von ca. 5000 km hinsichtlich Motortemperatur waren wie folgt:

Temperatur ist auch beim "etwas zu schnell (=110) fahren um die Fähre noch zu erwischen" nie über 120° auf der Anzeige rausgekommen (durch das schräge draufschauen wegen dem Montageort der Anzeige ist sogar eher 115 oder so realistisch.

Die Temperaturanzeige pendelt sich eigentlich bei so ziemlich jeder normalen Belastung (Landstraße/Autobahn bei "normalen" Steigungen) Immer so in dem Bereich von ca. 110° ein. Manchmal bisserl höher manchmal bisser weniger aber nie große Ausschläge.

Der Fußbodenheizungseffekt ist (vermutlich) durch die Luftleitpappen absolut extrem geworden! Schokolade ist am Fahrzeugboden zwischen den Sitzen nun aus gegebenen Anlass nicht mehr gestattet.

Bei den typisch Norwegischen Aussichtsstraßen zu den Fjorden hoch ist der Kühlerlüfter quasi immer angesprungen.

Ergo bin ich sehr froh in wieder gangbar gebracht zu haben - der springt ja nicht aus Jux und Tollerei an.

Im Anschluss noch ein Bulli-Bild in schöner Landschaft....

FYI: das war die stelle an der eine Woche später das hier passierte:

https://www.waz.de/.../...-norwegen-fast-ueber-klippe-id226431087.html

dafür hatten die besseres Wetter

24 weitere Antworten
Ähnliche Themen
24 Antworten

Zitat:

@Der Hannes schrieb am 27. Mai 2019 um 11:54:14 Uhr:

.....

Nun ist es der Kühlerlüfter vorne (nicht der Innenraumlüfter!)

Dieser macht derzeit gar nichts.

in guten 12 Jahren Bullifahren hab ich diesen Kühler allerdings tatsächlich nur 1 mal im gesamten Leben gehört. Und zwar bei absolutem Hochsommer im Stau auf der Autobahn.

Wie wurde dieses "macht derzeit gar nichts" festgestellt?

Relais überbrückt?

Also ich bin wesentlich beruhigter, wenn ich eine richtig funktionierende Wassertemperaturanzeige im Blick hab ;-)

(und mag solche Wassertemperaturlosen Instrumente/Fahrzeuge so üüüberhaupt nicht. Haben so kleine alte Franzosen ja gern, da leuchtet dann plötzlich eine Warnlampe, wenn's eh schon fast zu spät ist . . . sowas muß ich echt nicht haben. Lieber eine echte, ehrliche (und nicht zeigerberuhigte) Anzeige, dann kann wenigstens man rechtzeitig gegensteuern (weniger Gas geben, Heizung an oder notfalls anhalten). Taugen die Plastikrohre nach vorn noch ?)

Solang du genügend Fahrtwind hast, brauchst eigentlich keinen Lüfter, und zur Not eben Heizung auf Vollgas drehen . . . aber warum eigentlich unnötiges Risiko eingehen ? Sommer isses ja schließlich auch . . . geht's da mal langsam bergauf . . . könnt's nämlich schon mal eng werden . . .

Du solltest einfach mal bei laufendem Motor (hinten) die Kontakte am Thermostat (das direkt am Kühler unten eingeschraubt ist, überbrücken. Dann sollte der Lüfter laufen. Wenn nicht, ist sicher die Sicherung durch. Das Ding wieder ganzbar zu machen ist kein Hexenwerk, weil es meistens nur an einem kaputten Thermostat oder der Sicherung liegt. Die Funktion des Lüfters macht wirklich Sinn, sonst würde man nicht so einen Powerlüfter hinter dem Kühler einbauen.

Gruß

Ralph

Themenstarteram 27. Mai 2019 um 13:06

Danke für die Antworten bis dato,

Ich habe den Stecker abgezogen, mal gesucht wo der + Kontakt in den 3 Polen ist und dann mal die anderen 2 Kontakte auf den + Kontakt einzeln überbrückt.

bei einem tut sich gar nichts (wahrsch. Stufe 1 des Lüfters) beim 2ten kommt von den Relais ein knacken (denke das ist die Überbrückung für den Widerstand) und dann tut sich aber auch nix.

@Mecksite: müsste sogar ohne laufenden Motor gehen - ist ja auf dauerplus vorne.

@ OO--II--OO: Ja, ist besser was zu haben, aber ich hab die Temperaturanzeige vom Öl ja noch. Die tut nen recht guten Dienst.

 

Gibts sonst noch Meinungen zur Höhe der Öltemperatur (falls man der Anzeige so trauen kann)?

 

Danke allerseits!

Ja, stimmt, ist ja Dauerstrom. Aber Dein Versuch zeigt, dass Strom anliegt, wenn es knackt. Wie gesagt, ich würde das Ding irgendwie wieder zum Laufen bringen. Beim Stau in der Sommerhitze, bringt das Öffnen der Heizung auch wenig und da ist der Lüfter eine große Hilfe. Gruß Ralph

Moin

Du bist zumindest nicht alleine mit deiner Erkenntnis. Bei den meisten Dieselmotoren ist der Kühlerlüfter vorne außer Funktion, nur merkt es kaum einer. Der Diesel hat halt, entgegen langläufiger Meinung, deulich weniger Kühlbedarf als ein Benziner, was aber schon beim Verbrauch auffallen dürfte. Laufen Benzinerlüfter auch im Stand an der Ampel mal gerne an, so hört man selbigen im Diesel eigentlich nie, weshalb die meistn nach 20-30 Jahren entweder korrodierte Kontakte haben (Sehr gerne genommen) oder der Lüfter einfach festgerosttet ist in seinen Lagern (Seltener)

Bei denen die ich damals in den FIngern hatte waren es eigentlich immer die Kontakte die korrodiert waren.

Moin

Björn

Also ohne Kühlwasseranzeige und ohne Lüfter hätte ich da ein schlechtes Gefühl.

 

Den Lüfter oder woran auch immer es liegt dass er nicht geht würde ich reparieren oder austauschen falls kaputt. So unbezahlbar sind die Zeile doch nicht. Habe ihn zwar nicht oft gebraucht seitdem er wieder geht, aber als er nicht ging hätte ich ihn anscheinend mal gebraucht. Da hat es bei der Diesel-AU das Wasser über den Überlauf raus gedrückt, weil er so warm geworden ist.

 

Die Anzeige sollte sich ja auch reparieren lassen. Ohne Würde ich nur ungern fahren.

 

Die Motoren sind zu teuer um sie Kaputt zu fahren weil man nicht merkt wie heiß sie gerade sind. Und auf Stufe 2 macht der Lüfter richtig Wind! Das merkt man am Pass extrem wie schnell der runter kühlt

Zitat:

@190er_neuling schrieb am 27. Mai 2019 um 14:17:51 Uhr:

Also ohne Kühlwasseranzeige und ohne Lüfter hätte ich da ein schlechtes Gefühl.

Die Motoren sind zu teuer um sie Kaputt zu fahren weil man nicht merkt wie heiß sie gerade sind. Und auf Stufe 2 macht der Lüfter richtig Wind! Das merkt man am Pass extrem wie schnell der runter kühlt

Vielleicht soll der "Abenteuer-Urlaub" ja schon in den Kasseler Bergen (wahlweise Fichtelgebirge/Vogtland) beginnen ;-)

Also ich habe den Turbodiesel JX mit großem Ölkühler.

Ich bin mehrere Jahre ohne funktionierenden Lüfter rumgefahren.

Auch Urlaub in Spanien etc.

Ist wirklich unauffällig.

Einzig wenn man Stunden im Stau mehr oder weniger auf der Stelle steht geht die Kühlmittelanzeige ein bisschen hoch.

 

Habe das jetzt mal repariert.

Aber der Lüfter geht nie an.

Ohne Ölkühler ist der Lüfter doch oft angegangen.

Bei Vollgas Bergfahrten auf der Autobahn, nach schnellem fahren und dann halt an der Raststätte (beim kaltlaufen lassen) und sowas.

Aber ich würde sagen, kein Problem mit Ölkühler.

Achja, Luftleitpappen habe ich nicht.

Ja, der Ölkühler bringt extrem viel, aber warum sollte man den Lüfter nicht in Ordnung bringen. Wenn Du mal bei 37 Außentemperatur im Stau im Gotthardtunnel gestanden hast, weißt Du eine weiteres Backup, das Deinen Motor vor Überhitzung schützt, zu schätzen. Selbst wenn der Lüftmotor über den Jordan ist, sind die Kosten für eine solche Reparatur sehr überschaubar. Meist ist es wirklich nur Korrosion an den Kontakten oder das Themostat selbst.

Gruß Ralph

Zitat:

@Friesel schrieb am 27. Mai 2019 um 13:21:33 Uhr:

Laufen Benzinerlüfter auch im Stand an der Ampel mal gerne an

Echt?

ich bin auch Jahre gefahren, bis der Lüfter zum ersten mal anging. Habe einen Riesenschreck bekommen, da ich ja vorher den Lufti hatte.

Aber den Lüfter gängig zu haben, finde ich trotzdem ok. Auch wenn man beim Stau im Gotthardtunnel die Heizung aufreißen und auf hohe Leistung stellen kann. Das bringt ähnlich viel.

Grüße, Ulfert

Moin

Ich habe nicht tausende Busse in den Fingern gehabt, aber eben doch so einige. Und da war es halt wie beschrieben, bei den Dieseln war der Lüfter fast ausnahmslos ohne Funktion, bei den Benzinern lief er schon mal. Die erste Stufe hört man ja auch kaum. So auch bei den beiden Benzinern die ich derzeit noch in Bewegung habe. Und die erquicken sich beide bester Gesundheit, sind aber auch beides DJ.

Die geringe Nutzung mag aber auch daran liegen das ich aus dem hohen Norden komme, dennoch zeigt sie welcher Motor mehr Abwärme erzeugt.

Moin

Björn

Ich würde als erstes die Anzeige reparieren.

Dann den Motor im Stand laufen lassen bis er heiß wird oder der Kühlerlüfter anläuft.

Läuft er nicht an, dann reparieren.

Norwegen ist ein dünn besiedeltes Land. Dort mit einem Motorschaden liegen zu bleiben ist bestimmt kein Spaß.

Bei einem überhitzten Motor geht mindestens die Zylinderkopfdichtung kaputt. Oder sogar der Zylinderkopf. Abgesehen von den Unannehmlichkeiten, diese Reparatur wird mit Sicherheit teurer als die Anzeige- und Kühlerlüfter-Reparatur!

Zitat:

@joecool1954 schrieb am 28. Mai 2019 um 13:09:32 Uhr:

Ich würde als erstes die Anzeige reparieren.

Dann den Motor im Stand laufen lassen bis er heiß wird oder der Kühlerlüfter anläuft.

Läuft er nicht an, dann reparieren.

Norwegen ist ein dünn besiedeltes Land. Dort mit einem Motorschaden liegen zu bleiben ist bestimmt kein Spaß.

Bei einem überhitzten Motor geht mindestens die Zylinderkopfdichtung kaputt. Oder sogar der Zylinderkopf. Abgesehen von den Unannehmlichkeiten, diese Reparatur wird mit Sicherheit teurer als die Anzeige- und Kühlerlüfter-Reparatur!

Ich stimme zu, allerdings, wenn ich die Beiträge oben richtig interpretiere, dann ist der Lüfter in jedem Fall nicht i.o.

Den also zuerst wieder zum laufen bringen. OK, den und die Anzeige.

Dann erst das Thermostat prüfen.

Ich mein wenn man schon dran ist....

Deine Antwort
Ähnliche Themen