ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Wer baut noch Cabrios mit Blechdach?

Wer baut noch Cabrios mit Blechdach?

Themenstarteram 9. Januar 2022 um 12:46

Hallo meine Schwester möchte sich ein neues Cabrio kaufen. Aber sie besteht auf einem Blechdach. Hat bis jetzt einen Peugeot. Welche Marke ausser Mazda baut noch Cabrios mit Blechdach (bezahlbares Segment)

 

Danke Gerd

Ähnliche Themen
46 Antworten

Wenn es bezahlbar bleiben soll und es keine Blechfalter mehr neu gibt, dann werfe ich mal den Toyota Aygo Sky mit Faltdach in die Runde.

Das alte Modell gibt es noch neu und billig als Restbestände (und mit automatisiertes Schaltgetriebe). Tolles zuverlässiges Fahrzeug mit Startknopf bei Faltdach.

Das neue Modell Aygo X wird ca. 2-3.000 mehr kosten, dafür dann aber leicht wachsen und SUV-mäßig sein.

Die Franzosen haben auch noch Kleinwagen mit Faltdach - wer will....

Zitat:

@benprettig schrieb am 15. Januar 2022 um 09:23:43 Uhr:

Ich wusste garnicht, das Peugeot den 207er oder Nachfolger CC garnicht mehr baut.

Mir unverständlich ,die Dinger 206CC und 207CC haben sich doch so gut verkauft oder nicht? Man sieht doch an jeder Ecke welche. Schade dass diese Ära mit festen Klappdach vorbei zu sein scheint.

Weiß da jemand was?

Das ist ganz einfach: Autos werden heute nicht für Deutschland entwickelt sondern für den globalen Markt. Und in China fährt niemand Cabrio (wegen Smog) in Indien und Südamerika nicht (wegen Kriminalität) in Russland nicht (zu kalt). Nur für uns lohnt es sich offenbar nicht :mad:

Zitat:

@Lattementa schrieb am 15. Januar 2022 um 17:03:52 Uhr:

Zitat:

@benprettig schrieb am 15. Januar 2022 um 09:23:43 Uhr:

Ich wusste garnicht, das Peugeot den 207er oder Nachfolger CC garnicht mehr baut.

Mir unverständlich ,die Dinger 206CC und 207CC haben sich doch so gut verkauft oder nicht? Man sieht doch an jeder Ecke welche. Schade dass diese Ära mit festen Klappdach vorbei zu sein scheint.

Weiß da jemand was?

Das ist ganz einfach: Autos werden heute nicht für Deutschland entwickelt sondern für den globalen Markt. Und in China fährt niemand Cabrio (wegen Smog) in Indien und Südamerika nicht (wegen Kriminalität) in Russland nicht (zu kalt). Nur für uns lohnt es sich offenbar nicht :mad:

Die Deutschen wollen Spähpanzer fahren, oder Spähpanzer oben ohne wie den hochgebockten Kübelwagen VAG t-cross cabrio... :-D einfach keine schöne Autos mehr - die rosigen Zeiten vorbei - Elektroklumpen können wir in Zukunft auch noch fahrne wahlweise :-D

Alles nur Spaß Leute :-P vielleicht mit einem Schuss Wahrheit.

Zitat:

@Blackmen schrieb am 15. Januar 2022 um 13:08:49 Uhr:

Wenn es bezahlbar bleiben soll und es keine Blechfalter mehr neu gibt, dann werfe ich mal den Toyota Aygo Sky mit Faltdach in die Runde.

Das alte Modell gibt es noch neu und billig als Restbestände (und mit automatisiertes Schaltgetriebe). Tolles zuverlässiges Fahrzeug mit Startknopf bei Faltdach.

Ein Faltdach ist aber kein Cabrio und bietet im Endefffekt auch nicht mehr Frischluft-Feeling als ein Panorama-Schiebedach.

Zitat:

@Lattementa schrieb am 15. Januar 2022 um 17:03:52 Uhr:

 

Das ist ganz einfach: Autos werden heute nicht für Deutschland entwickelt sondern für den globalen Markt. Und in China fährt niemand Cabrio (wegen Smog) in Indien und Südamerika nicht (wegen Kriminalität) in Russland nicht (zu kalt). Nur für uns lohnt es sich offenbar nicht :mad:

Nicht überall in Südamerika gibt es übermässig viel Kriminalität, und nicht überall in Russland ist es übermässig kalt, zumindest nicht im Sommer.

Denke es liegt eher daran das Cabrios und Coupes nicht soviel Marge bringen wie Limousinen, Kombis und SUVs.

Und das die Hersteller den Privatkundenmarkt (ausser das Luxussegment ab 70.000€ aufwärts) garnicht mehr direkt bedienen wollen, sondern nur noch über den Gebrauchtwagenmarkt. Und Firmenkunden kaufen eben kaum Cabrios und Coupes.

Das mir dem globalen Markt war jedenfalls die Antwort eines guten Freundes von mir der bei VW in der Entwicklung arbeitet auf genau diese Frage: Man baut eben das was in China gewünscht ist, da geht mehr als die Hälfte der Autos hin. Deutschland ist ein Mini Markt.

Zitat:

@Martyn136 schrieb am 15. Januar 2022 um 23:26:29 Uhr:

Zitat:

@Blackmen schrieb am 15. Januar 2022 um 13:08:49 Uhr:

Wenn es bezahlbar bleiben soll und es keine Blechfalter mehr neu gibt, dann werfe ich mal den Toyota Aygo Sky mit Faltdach in die Runde.

Das alte Modell gibt es noch neu und billig als Restbestände (und mit automatisiertes Schaltgetriebe). Tolles zuverlässiges Fahrzeug mit Startknopf bei Faltdach.

Ein Faltdach ist aber kein Cabrio und bietet im Endefffekt auch nicht mehr Frischluft-Feeling als ein Panorama-Schiebedach.

Wie gesagt, da es "bezahlbar" bleiben muss, was auch immer da der TE meint... - wird man da keine hochpreisigen Empfehlungen geben können. Ob sich die Kaufwillige überhaupt ein Cabrio leisten kann?

Denke nicht.

Wenn der TE nicht mit mehr Infos rüberkommt, können wir hier viel interpretieren und besserwissen....

Unter 30 Mille bleibt nur noch der Fiat 500

Zitat:

@emil2267 schrieb am 16. Januar 2022 um 11:17:54 Uhr:

Unter 30 Mille bleibt nur noch der Fiat 500

Den gibt es jetzt auch als Cabrio mit Blechdach? :confused:

Ich habe den bis jetzt immer nur als Cabrio mit Stoffdach gesehen.

Zitat:

@emil2267 schrieb am 16. Januar 2022 um 11:17:54 Uhr:

Unter 30 Mille bleibt nur noch der Fiat 500

Den Beitrag vorher mit den "noch bezahlbaren" Cabrio hast du auch gelesen ?

Alternativen gibt es neu nicht mehr,ohne zu wissen,was noch bezahlbar ist

Zitat:

@benprettig schrieb am 15. Januar 2022 um 09:23:43 Uhr:

Mir unverständlich ,die Dinger 206CC und 207CC haben sich doch so gut verkauft oder nicht? Man sieht doch an jeder Ecke welche. Schade dass diese Ära mit festen Klappdach vorbei zu sein scheint.

Nee. Das war eine kurze Phase als plötzlich alle Kompakt- und Kleinwagencabrios mit solchen Dächern anboten. Soweit ich mich erinnere sind die Verkäufe markenübergreifend schnell eingebrochen. Viele hatten dann doch arge Probleme mit dem Verdeck und die Preise wollte dann auch keiner zahlen.

Ein Ding der 00er Jahre. Wie gesagt... viele Kunden waren enttäuscht (die waren zum Teil nicht besonders gut versteift und die Dächer machten Probleme). Bei Peugeot lief der 206cc richtig gut. Beim 207 nahm es dann doch schon merklich ab. Der 207CC wurde m.w. noch ein paar Jahre verkauft als der 208 schon lief. Die Zahlen in D für diese Jahre schon sehr überschaubar. 2014 müssten es ca. 2500 Fahrzeuge gewesen sein. Dafür lohnt sich die Produktion am Ende einfach nicht.

Bei anderen waren Flops noch schmerzhafter. Ganze 3900 Renault Wind wurden in D verkauft.

In der Kompaktklasse war es doch ähnlich. Überall eingestellt. Die Verkaufszahlen waren m.w. ok, aber der Erlös passte nicht ansatzweise zum Aufwand die Karosserie anzupassen. Selbst der einst gefeierte EOS verkaufte sich miserabel. In vielen Jahren war man schon froh 10.000 Fahrzeuge (insgesamt, nicht nur D) loszuwerden.

Selbst die normalen Cabrios haben sich im günstigen Bereich kaum bewährt. Man denke an den Flop Cascada von Opel. War günstig, wollte doch keiner. Ich tippe darauf, dass in den 00er Jahren viele begeistert von Cabrios waren. Die damals neuen Modelle waren ganzjährig nutzbar und keine Schönwetter-Sommerautos wie in früheren Generationen. So gesehen war es eine demokratisierung des Cabriofahrens. Nur werden viele der Cabriokäufer schnell die Nachteile festgestellt haben. Ein doch zu häufig schlechtes Wetter und dementsprechend wenig Öffnungstage. Damit verbunden die deutlichen Platzeinschränkungen (Kofferraum, Rückbank), wodurch die Leute sich dann ein paar Jahre später kein neues Modell mehr kauften. Das erklärt auch das fehlende Interesse an den Stoffdachmodellen. Selbst im Premiumsegment tut man sich beim Einstieg schwer. Mercedes fängt erst in der Mittelklasse an. Auch bei BMW und Audi läuft/lief es bei den kompakten Modellen mäßig. Der 1er/2er wird es nicht mehr als Cabrio geben. Man muss bei BMW dementsprechend beim 4er oder Z4 einsteigen. Auch der A3 hat kein Cabrio mehr und man muss zum A5 wechseln.

Der aktuelle Lifestyle wäre vielleicht ein VW T-Roc Cabriolet. SUV und offen...

Aber ob das noch bezahlbar ist...? Irgendwelche "Zahl mich ab" - Angebote wird es bestimmt geben...

Der 1.0er liegt auch knapp über 30 Mille,genauso wie das Mini Cabrio

Nach oben beide natürlich "offen" :D

Der mx-5 ist glaube ich auch um den Dreh rum,der dann aber auch nen echter Zweisitzer

Aber eben auch Softtops

Zitat:

@Blackmen schrieb am 16. Januar 2022 um 08:15:51 Uhr:

 

Wie gesagt, da es "bezahlbar" bleiben muss, was auch immer da der TE meint... - wird man da keine hochpreisigen Empfehlungen geben können. Ob sich die Kaufwillige überhaupt ein Cabrio leisten kann?

Denke nicht.

Wenn der TE nicht mit mehr Infos rüberkommt, können wir hier viel interpretieren und besserwissen....

Wenn das Geld knapp ist könnte man ja einfach zu einem älteren Cabrio greifen, zum Beispiel VW Eos und Renault Megane CC ... die hätten dann sogar noch ein Blechdach.

Die Blechdächer haben sich scheinbar nicht bewährt, denn in den 2000ern war man von der Idee begeistert. Auch der Ford Focus, Opel Tigra und der 3er hatten eins, ebenso Mitsubishi Colt, Daihatsu Copen, Chrysler Sebring, offenbar hat nur Audi hat seine Stoffdächer konsequent beibehalten.

Ich vermute, dass die Entwicklung und Herstellung aufwändiger, die Technik störanfälliger war und dass eine Menge Cabriofans dieses Dach nicht mochten. Bei einigen Modellen fiel das Heck ganz schön wuchtig aus und man saß unter einer riesigen Windschutzscheibe, an der man sich beim Einsteigen stoßen konnte. Aus diesen Gründen habe ich mir auch keines dieser Modelle gekauft.

Einzig der Eos findet bei mir Gnade, denn er hatte ein mehrteiliges Dach und zusätzlich ein Schiebedach.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Wer baut noch Cabrios mit Blechdach?