ForumW211
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W211
  7. Wenn man hier so mitliest, kann man guten Gewissens einen 211er kaufen

Wenn man hier so mitliest, kann man guten Gewissens einen 211er kaufen

Mercedes E-Klasse W211
Themenstarteram 15. Februar 2019 um 19:44

...noch dazu als Vormopf? Einerseits scheint der 211er ja berühmt-berüchtigt für teure Defekte zu sein, andererseits werden auf dem Gebrauchtwagenmarkt mitunter noch recht stattliche Preise aufgerufen. Für einen 6-Zylinder Benziner-Kombi mit unter 200tkm kann man problemlos noch 10t€ und mehr anlegen, auch (oder gerade dann) wenn ein M272 mit Kettenradproblematik verbaut ist. Wie erklärt sich das? Hat sich die Defektanfälligkeit noch nicht herumgesprochen oder wird das hier im Forum überbewertet und in der Praxis überwiegen die praktischen Qualitäten?

Ich wollte ja eigentlich einen S203 (die etwas günstiger als ein S211 sind, aber in Anbetracht des Alters auch durchaus noch 'hochpreisig'), aber da war bisher nix brauchbares zu finden. Ein W211 mit 6-Zylinder ist da deutlich leichter aufzutreiben, aber eben nochmal teurer.

Aktuell hätte ich z.B. einen 2004er E320T auf dem Schirm. Der hat ne ganz ordentlich Ausstattung und noch unter 150tkm gelaufen, über die (Reparatur-)Historie ist aber nicht viel bekannt. Der Händler verspricht immerhin 1 Jahr Sachmängelhaftung, aber trotzdem habe ich für einen gerade noch 4-stelligen Preis kein wirklich gutes Gefühl dabei, wenn sich z.B. die SBC sich meldet, Command oder die Niveaudämpfer ausfallen, wird er sich vermutlich auf altersbedingten Verschleiss oder Serienfehler berufen.

Alternativ hatte ich auch an einen 210er gedacht, die bekommt man ja deutlich günstiger, aber in Anbetracht der Rostproblematik, muss man ja im wahrsten Sinne des Wortes damit rechnen, daß einem während der Fahrt die Räder wegfliegen (wg. weggerosteter Federbeinaufnahmen).

Grüße

Olli

Beste Antwort im Thema

Als Tipp: lege jeden Monat was weg dann tut es nicht weh wenn was kommt. Die Federbalge beim Kombi sind recht günstig sogar direkt von MB, die SBC kostet inkl. Einbau in einer freien Werkstatt (auch dir eine der du vertraust) zwischen 1000-1200 Euro. Es ist nicht mehr so wie vor 10 Jahren wo die Reparatur nur 2500-4000 Euro kostete.

Ich habe einen 2004er E320 und E55, beide haben eine A005... SBC drin die damals im Recall auf kosten von MB getauscht wurden und sind leise wie am ersten Tag. Mach die Motorhaube auf, Wisch den Steck auf der Oberseite des SBC blocks ab und mach n Bild der Teilenummer. A004 sind die ersten, A005... die neueren, A008 und A009 (kommt auf das Auto an) sind die neuesten und zugleich wohl letzten Teilenummern der SBC.

Die Autos haben jetzt 210k und 262k km und bleiben bis zum natürlichen Tod bei mir. Geplant sind ja mal 1 Million km auf beiden KIs :D Wobei es sich langsam anbahnt dass wohl doch ein drittes Auto her muss (W213 wahrscheinlich).

36 weitere Antworten
Ähnliche Themen
36 Antworten

Also die SBC kannst du selbst checken, ob sie schon neu ist. Wenn nicht, 1000-1200€ einplanen bei Bosch. Niveauregulierung bzw Dämpfer gibt's von Bilstein für 250-300€ das Stück.

Der 320 ist noch der M112. Ein überaus langlebiges Aggregat, welches ich problemlos bis 400k km fahren würde.

 

Zur Elektronik im Fahrzeug kann ich wenig sagen.

Als Tipp: lege jeden Monat was weg dann tut es nicht weh wenn was kommt. Die Federbalge beim Kombi sind recht günstig sogar direkt von MB, die SBC kostet inkl. Einbau in einer freien Werkstatt (auch dir eine der du vertraust) zwischen 1000-1200 Euro. Es ist nicht mehr so wie vor 10 Jahren wo die Reparatur nur 2500-4000 Euro kostete.

Ich habe einen 2004er E320 und E55, beide haben eine A005... SBC drin die damals im Recall auf kosten von MB getauscht wurden und sind leise wie am ersten Tag. Mach die Motorhaube auf, Wisch den Steck auf der Oberseite des SBC blocks ab und mach n Bild der Teilenummer. A004 sind die ersten, A005... die neueren, A008 und A009 (kommt auf das Auto an) sind die neuesten und zugleich wohl letzten Teilenummern der SBC.

Die Autos haben jetzt 210k und 262k km und bleiben bis zum natürlichen Tod bei mir. Geplant sind ja mal 1 Million km auf beiden KIs :D Wobei es sich langsam anbahnt dass wohl doch ein drittes Auto her muss (W213 wahrscheinlich).

Tacho zurückstellen kostet 60€, darauf kannst du nichts geben. Ohne Historie wäre ich beim Tachostand extrem vorsichtig

Hallo Olli,

Autoforen sind ein Sammelbecken für Horrormeldungen aus der mobilen Welt.

Zwangsweise bekommt man – egal bei was für einer Marke oder einem

Fabrikat – den Eindruck, lieber den Finger vom Objekt der Begierde zu lassen.

Der W/S211 ist besser als sein Ruf. Sicher gibt es ein paar markante Stellen

die man im Hinterkopf behalten muss. Trotzdem ich die Kettenrad-Problematik

durchlebt habe, würde ich wieder einen 211er kaufen.

Zitat:

@Mc_Manni schrieb am 15. Februar 2019 um 22:18:16 Uhr:

Hallo Olli,

Autoforen sind ein Sammelbecken für Horrormeldungen aus der mobilen Welt.

Zwangsweise bekommt man – egal bei was für einer Marke oder einem

Fabrikat – den Eindruck, lieber den Finger vom Objekt der Begierde zu lassen.

Der W/S211 ist besser als sein Ruf. Sicher gibt es ein paar markante Stellen

die man im Hinterkopf behalten muss. Trotzdem ich die Kettenrad-Problematik

durchlebt habe, würde ich wieder einen 211er kaufen.

Schoen gesagt.

Themenstarteram 15. Februar 2019 um 23:10

Na, mal schauen, wenn ich morgen dort in der Ecke vorbei komme, schau ich ihn mal an und dann sehe ich weiter. Dennoch wundert es mich, daß so ein vergleichsweise altes 'Luxusauto' heute noch so teuer ist. Wenn ich mal 10-15 Jahre zurück denke, damals bekam man z.B. nen 10-15 Jahre alten 7er BMW in gepflegtem, altersgemäßen Zustand für 2-3t€ nachgeschmissen, fürs doppelte gab es ein top-gepflegtes Rentner-Auto mit wenig km. Scheinbar wird alles teurer, auch 'alte Schrottkisten'.

Vielleicht liegt es auch daran, daß die Nachfolger vom 211 noch blödere Macken haben oder so gar keine Emotionen hervorrufen?

Ich habe ja auch viel im 211er Forum mitgelesen, zur Info, aus Interesse, weil es vielleicht auch mal ein 211er werden könnte. Ein wenig abschreckend fand ich viele Berichte über Defekte schon und letztendlich ist es doch wieder ein 210 geworden, mit dem kenne ich mich wenigstens aus und weiß was mich erwartet.

Wundert uns auch immer dass Autos im gehobenen Segment so sehr an Wert verlieren. Wäre es nicht so, würden wir hier weit weniger Mitglieder haben die sich so ein Auto eigentlich nicht leisten könnten im Unterhalt dann würden auch keine Threads eröffnet werden mit Titeln wie „wie kann ich die SBC zurücksetzen?“ oder „Ich kann mir keine AIRmatic Reparatur leisten, wer kann mir sagen wie ich die AIRmatic durch ein Stahlfahrwerk ersetzen kann?“

Themenstarteram 15. Februar 2019 um 23:42

Naja, das ist doch einfach der Lauf der Dinge. Wenn ein Gebrauchsgegenstand an Gebrauchswert verliert, dann verliert er auch an Wert. Es wäre für Mercedes auch ziemlich nachteilig, wenn dem nicht so wäre, denn warum sollte dann jemand nen neuen Kaufen? Und an wen sollte der den alten verkaufen, wenn der noch so teuer wäre, wie ein neuer? Und eine Leasing-Rate ist vorhersehbarer als etwaige Reparaturkosten.

@Anderas:

Zum 210er: Gibt's da außer dem Rost noch andere gravierende Schwachpunkte?

Echt jetzt? Warum haben dann andere Hersteller nicht das gleiche Problem? Wenn ein Hersteller das Auto erstmal verkauft hat ist denen relativ wurscht an wen das Auto weiterverkauft wird, egal zu welchem Preis.

Hallo Olli,

nachdem ich mir Ende letzten Jahres meinen Opel kaputt gefahren habe, stand ich auch vor der Frage was machen. Einen Neuen aus der preislichen Mittelklasse, oder einen guten gebrauchten 211er T Modell, der mir schon immer gefiel. Habe mich am Ende für letzteren entschieden, es wurde ein 220er CDI Mopf Avantgarde aus Bj. 2008, mit 215.000Km auf der Uhr und nachweislich lückenlosen Scheckheft, der 9 Jahre lang von einem älteren Herrn gefahren wurde. Habe mit dem Fahrzeug mittlerweile etwas über 1500Km zurückgelegt, und bin bislang von dem Auto wirklich begeistert. Auch ich habe mich über das Modell ausführlich im Bezug auf Gebrauchtempfehlungen informiert, und bin dabei eigentlich nur auf durchweg positive Meinungen gestossen. Ich denke, dass ich mich an dem Auto nicht verkauft habe, von daher möchte ich ihn ebenfalls sehr gerne weiter empfehlen. Für mich persönlich kam nur ein Mopf in Frage, da dieser bereits die SBC Anlage nicht mehr verbaut hat, und auch der Rost kein Thema mehr ist.

Grüße,

Toto

Auch die Vormopf haben kein Rost und was hast du an der SBC auszusetzen? Schon mal in einer brenzligen Situation den Vorteil einer SBC genossen? Garantiert nicht. Es ist die beste Bremse die man sich aktuell nur wünschen kann.

@KombiSucher23

Die Negativen Geschichten kommen hautspächlich von Besitzern die sich nie mit der Thematik beschäftigt haben dass ein (älteres) Auto mit viel Technik verbaut eben im Unterhalt eben Geld kostet. Deren Fehler ist ist zu glauben dass ein billiger Anschaffungspreis = billige Reparaturen, billige Teile und billige Kundendienste bedeuten müssen. Und genau dem ist nicht so. Ich würde mal glatt behaupten dass alle 6 Monate wenn MB die Preislisten anpasst 90-95% aller Teile im Preis steigen.

Filter also mal gezielt die Posts von diesen Leuten raus und das Bild wird schlagartig klarer ohne dass man eine Rosa Fanboy Brille aufsetzen hat.

Ich hatte bis 2017 einen S211 E320 aus 2004 mit dem M112 Motor und habe ihn verkauft, weil ich den Arbeitgeber gewechselt und einen Dienstwagen bekommen habe. Im letzten Jahr haben wir einen W209 CLK320 gekauft, weil wir schnell einen Ersatz für den JCW meiner Frau brauchten, der dem Leichtsinn eines anderen Verkehrsteilnehmers zum Opfer fiel. Der CLK ist von 2003 und ich bin auch von diesem Auto überzeugt. Bei mir ist es aber auch so, dass wenn

etwas nicht in Ordnung ist, wird es gemacht. Aus Überzeugung gegenüber des M112 Motors, machen wir uns auch in einer Stunde auf den Weg um uns einen W164 ML500 mit dem großen Bruder M113 anzuschauen, um dem dann heute eine neue Heimat anzubieten. Von meiner Seite, ist auch ein E320 aus 2004 ein gutes und zuverlässiges Fahrzeug, welches solange kein Wartungsstau vorliegt, viel Freude bereiten kann. Ich habe unseren vor 2 Jahren mit einer Laufleistung von 280.000 km und guter Austtattung für 5.600€ verkauft und der Käufer ist heute immer noch sehr zufrieden mit dem Auto. An jedem Wagen egal ob 5, 10, oder 15 Jahre alt, können unvorhergesehene Reparaturen nötig werden, man muss diese dann nur durchführen und nicht das Auto zu einer Bastelbude verkommen lassen.

Gruß finch

Kann ich alles so unterschreiben, was hier so an positiven Beiträgen gebracht wurde. Zudem finde ich den 211er aktuell immer noch sehr, sehr schön und zeitlos.

Zum Thema, „in Foren liest man so viel Schlechtes/Defekte“. <- ja klar liest man da überwiegend negatives, weil dafür ist ein Forum schließlich da. Ich denke die meisten melden sich in Foren an, um nach Hilfe zu fragen bei einem Problem. Kaum einer meldet sich an, weil er Langeweile hat und gerne von seinem Produkt erzählen möchte, wie toll es doch ist. ;-)

Zum Thema SBC im 211er. Ich war bereits 2x mit dem Fzg. beim ADAC Sicherheitsfahrtraining. Beim letzten Mal war meine Frau mit ihrem Corsa D und meine Schwiegermutter mit ihrem Zafira B dabei. Wenn man damit fährt und bremst, weiß man was man an dem 211er mit SBC hat. Ja, die SBC Einheit kann teuer werden, das möchte ich nicht abstreiten. Wie @Mackhack schon öfters berichtet hat, einfach mal jeden Monat 50-100€ bei Seite legen für den Fall das...

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W211
  7. Wenn man hier so mitliest, kann man guten Gewissens einen 211er kaufen