ForumE46
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 3er
  6. E46
  7. Welcher Reifendruck??

Welcher Reifendruck??

Themenstarteram 30. März 2004 um 20:59

Hi

Ich hatte auf meinem alten E36er 16" Felgen mit 225/50ZR16 bereifung. Als ich die in einer BMW Garage montieren lies, haben die die Reifen mit 2.8 bar gepumpt. Der Chefmechaniker erklärte mir, dass da normal sei, da der Reifen breit ist und in der Mitte insacken kann (bei zu kleinem Reifendruck). Nun hat mein Vater auf seinen E46er 320i (2.2l) die gleichen Felgen druaf gemacht. Nun sagte der gleiche Mechaniker, dass der Reifen mit ca. 2.4bar rundum gepumpt werden muss, da sonst der Reifen in der Mitte zu stark abgenutzt wird. Was stimmt nun? Irgendwie habe ich das Gefühl, der erzählt je nach Wetter und Laune was anderes.

Ähnliche Themen
19 Antworten

Ich bin mir nicht 100%ig sicher, aber ich glaube das hängt jeweils von der Geschwindigkeit ab.

Bei geringen Geschwindigkeiten kann der Reifen in der Mitte einsacken mit zu wenig Luftdruck und somit die Reifenaussenkanten abgenutzt. Bei höheren Geschwindigkeiten würde die Mitte des Reifens durch die Fliehkraft dann nach außen gedrückt und die Mitte des Reifens mehr abgenutzt.

Wenn Du aber zu viel Luftdruck hast, ist der Reifen immer in der Mitte nach außen gewölbt und nutzt sich somit innen mehr ab.

Daher ist es eben (unter anderem) so wichtig den exakten Luftdruck zu haben.

Ich habe es bis jetzt immer so gemacht, wenn ich keine eindeutige Empfehlung des Auto Herstellers hatte, daß ich in regelmäßigen Abständen die Profiltiefe nachgemessen habe und dementsprechend den Luftdruck angepasst habe.

Bei den Reifengrößen, die standardmäßig für das jeweilige Modell freigegeben sind, bin ich bis jetzt immer sehr gut (und mit gleichmäßiger Abnutzung) mit den Standardwerten gefahren (beim E46 auf dem Aufkleber an der B-Säule bei geöffneter Fahrertür).

Gruß,

Dirk

Themenstarteram 30. März 2004 um 21:20

THX! Dann werde ich mal die anegebenen Werte verwenden.

Hallo,

der korrekte Reifendruck würde mich auch iunteressieren.

Habe seit Samstag die M135 mit vorne 225/40 auf 8x18" und hinten 255/35 auf 8,5x18" drauf. Heute habe ich den Reifendruck geprüft und da waren fast 3 Bar drin. Auf der Plakette an der Fahrertür steht, dass vorne 1,8 und hinten 2,2 Bar rein sollten. Dies kommt mir aber etwas wenig vor!!??

Mit welchem Luftdruck habt ihr denn die besten Erfahrungen in dieser Reifendimension?

Für jede Antwort bin ich sehr Dankbar!

Gruß,

Andreas

Suchfunktion?????

Ich bin auch faul, aber.....

http://www.motor-talk.de/showthread.php?...

Hallo Pappabear,

Du könntest auch noch einmal in Deiner Betriebsanleitung nachsehen. In meiner (Online-Version unter Mein BMW bei www.bmw.de) steht für den 325i touring für die 225/40-18 und 255/35-18

Vorne 2,5 bar

Hinten 3,0 bar

Die 1,8 bar und 2,2 bar halte ich für sehr gefährlich.

Gruß,

Dirk

Naja ist aber schön komfortabel, mit so wenig Druck.

Das sind die Reifen nach 2000-3000 km hin, außen blank innen top, wenn man damit so weit kommt und nicht in einer schnellen Kurve abgeflogen ist.

P.S. 2,5 und 3,0 ist das der Kombi Wert??

Naja ist aber schön komfortabel, mit so wenig Druck.

Das sind die Reifen nach 2000-3000 km hin, außen blank innen top, wenn man damit so weit kommt und nicht in einer schnellen Kurve abgeflogen ist.

Zitat:

Original geschrieben von Lupo16v

2,5 und 3,0 ist das der Kombi Wert??

Jau, aber nur für den 2,5er, auch Allrad

320i touring und 320d touring

Vorne 2,3 bar

Hinten 2,7 bar

330i touring, 330xi touring

Vorne 2,6 bar

Hinten 3,1 bar

330d touring

Vorne 2,4 bar

Hinten 2,9 bar

330xd touring

Vorne 2,6 bar

Hinten 2,9 bar

Gruß,

Dirk

Also ich mach immer ein bisschen mehr rein (0,2 bar) als angegeben, denn durch schnelle Kurvenfahrten werden die Reifen ja außen mehr abgenutzt, und das gleich ein bisserl wieder aus ... :D ;)

HI!

Ich machs wie BJ, immer bissl mehr als Angabe.

320d 2,3/2,55.

Erhöht bissl die Lebensdauer, senkt klitzeklein den Spritverbracuh, stabilisiert die Flanke, und macht das Auto "härter".

Tipp vom Rallyekurs: bei Fahrten im Alltag spielt die Erwärmung der Reifen eine vernachlässigbar kleine Rolle verglichen zum Rennsport. Drum kannst du ruhig mal auch den Druck erhöhen, um bessere Haftungseigenschaften zu erzielen, oder eine Achse zu stabilisieren/lösen.(z.B kann man bei Fronttrieblern das Untersteuern ein wenig minimieren, indem man den Druck vorn 0,1-0,5 bar erhöht. Klingt unlogisch, is aber so)

Nur zur Korrektur, wenn mehr Luft in den Reifen ist ( mehr Druck ) dann wird der Reifen weniger warm, als mit wenig Druck.

Deshalb platzen Reifen auf der Autobahn auch häufig, wenn die Reifen nicht ab und zu nachgeguckt werden und man mit zu wenig Luft rumfährt.

Mehr Druck=Weniger Walkarbeit + weniger Reibung = weniger Erwärmung.

Der Reifen ist nur direkt nach dem Aufpumpen etwas wärmer ( weil die Luft frisch gepresst ist ).

Und je höher der Druck, dest so weniger Haftung bekommt der Reifen, also bricht er schneller aus.

Sollte für alle "Normalis" egal sein ( ist halt nicht so extrem groß der Unterschied ) aber die jenigen, die jede Kurve voll durchbrettern, sollten etwas weniger Druck in ihren Reifen haben.

Zitat:

Original geschrieben von Benjoe

HI!

Ich machs wie BJ, immer bissl mehr als Angabe.

320d 2,3/2,55.

....Drum kannst du ruhig mal auch den Druck erhöhen, um bessere Haftungseigenschaften zu erzielen, oder eine Achse zu stabilisieren/lösen.(z.B kann man bei Fronttrieblern das Untersteuern ein wenig minimieren, indem man den Druck vorn 0,1-0,5 bar erhöht. Klingt unlogisch, is aber so)

Vielleicht ist das speziell beim Fronttriebler im

Zusammenhang mit der Traktion beim Gasgeben in Kurven so.

Normal ist aber:

Wenn ich den Luftdruck etwas senke, nimmt die Haftung zu. Allerdings nur bis zu einem gewissen Mindestwert an Druck, darunter wird es arg schwammig und gefährlich, da sich der Reifen erhitzen und zerreißen (gemeinhin als Platzen bekannt) kann.

Wenn ich über den angegebenen Luftdruck gehe, nimmt die Haftung dieser Achse ab, da die Reifenaufstandsfläche abnimmt. Gleichzeitung ist der Reifen etwas direkter biem Einlenken, da er insgesamt steifer wird.

Bei einem 50/50 ausbalancierten Auto bietet es sicih an, hinten bis 0,5 Bar über den angegebenen Wert zu gehen, um einem tendenziellen Untersteuern entgegenzuwirken. Zum Beispiel um dem Untersteurn bei Mischbereifung und/oder Keilfahrwerk auf dem 3er entgegenzuwirken. Macht sich natürlich bei weitem nicht so bemerkbar wie z.B. ein härterer Stabi hinten.

Aus Sicherheitsgründen mit dem Druck im Zweifelsfall lieber an der betroffenen Achse nach oben korrigieren als an der anderen Achse nach unten.

Zitat:

Original geschrieben von dirk-andree

Hallo Pappabear,

Du könntest auch noch einmal in Deiner Betriebsanleitung nachsehen. In meiner (Online-Version unter Mein BMW bei www.bmw.de) steht für den 325i touring für die 225/40-18 und 255/35-18

Vorne 2,5 bar

Hinten 3,0 bar

Die 1,8 bar und 2,2 bar halte ich für sehr gefährlich.

Gruß,

Dirk

Hallo Dirk-Andree,

ich hab ein meiner Betriebsanleitung gelesen und sogar bei Bridgestone angerufen. Da hat mir ein Techniker den korrekten Luftdruck in zusammenhang mit meiner Achslast aus dem Fahrzeugschein ausgerechnet. Das Ergebnis ist folgendes:

Gefahrene Reifen: Bridgestone Potenza SE040

vorne 225/40 18"

mit normaler Zuladung: 2,0 bar

hinten 255/35 18"

mit normaler Zuladung: 2,2 bar

Sind ungefähr die Werte, welche an der B-Säule kleben...

Da ihr aber fast alle mit höherem Druck unterwegs seit, werde ich nochmal beim BMW-Händler nachfragen.

Gruß

Andreas

Hallo Andreas,

das ist ja 'nen Ding :eek:

Was hast Du denn überhaupt für ein Auto?

Limousine, Coupé, Cabrio, Compact oder Touring?

Die Werte, die ich oben gepostet habe, sind ja für den Touring, eventuell ist es ja, z.B. beim Compact, ganz anders?

Gruß,

Dirk

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 3er
  6. E46
  7. Welcher Reifendruck??