ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Warum eigentlich Zahnriemen und Steuerkette?

Warum eigentlich Zahnriemen und Steuerkette?

Themenstarteram 12. Juni 2012 um 14:39

Hallo,

ich frage mich schon länger, wieso man nicht komplett auf Zahnriemen bzw. Steuerkette verzichten kann und die Ventile elektronisch gesteuert öffnet und schließt? Auf diesem Wege könnte man auch gleich auf die Nockenwelle(n) verzichten.

Das würde einiges an Wartungsaufwand und vermutlich auch Gewicht sowie Platz einsparen.

Was meint ihr dazu?

Viele Grüße.

Sebastian

Beste Antwort im Thema

Naja bei nem normalen 0815-Motor...gerne mal mehr als 50x pro Sekunde auf/zu...höchstpräzise, versteht sich.

Das mit einer Beschleunigung des Ventils von schonmal 1000m/s²...

Dazu noch hohe thermische Belastung und Kernschrott wenn nur mal ein Stellmotor in falscher Position ausfällt.

 

Alles nich ganz so einfach...

39 weitere Antworten
Ähnliche Themen
39 Antworten

Im Elektronikzeitalter ist für die Ventilsteuerung im Prinzip überhaupt keine mechanische Verbindung zwischen Kurbelwelle und Ventilen mehr nötig. Entsprechende Entwicklungen laufen meines Wissens auch bereits.

Das gibt es schon in zu 50% Serie bei Fiat ;)

Die Auslassseite ist immer noch mit ZR weil es einfach zu teuer ist un zu wenig nutzen im NEFZ bringt.

Bei welchem Modell? :eek:

Bei den kleinen Modellen weil der Motor ja recht klein ist. auch im Alfa Mito verbaut.

Zitat:

Original geschrieben von Drahkke

Bei welchem Modell? :eek:

Auf jeden Fall im 0.9 Liter kleinen Turbomotor (zur Zeit 85 PS maximal).

Die Walzensteuerung gab es auch mal. Hier wäre m.E.mal ein Ansatz nötig die Sache mal wieder anzugehen. Käme einer elektr. Steuerung sehr entgegen.

Die Walzensteuerung hatte Probs mit der Schmierung und Abdichtung... in den 1920er jahren. 

 

Schwingschiebersteuerung - also wo 1 zus. Zylinder durch ein Auf und Ab die Schlitze freigab - wurden in luftgekühlten Bristol-Hercules Bombermaschinen im 2.WK eingesetzt. Auch hier gab es Schmierungs-und vor allem Steuerprobleme mit sehr vielen Zahnrädern für Mehrzylinder motoren. Allein schon die Anzahl der Zahnräder sind für heutige Gesetze zu laut.

 

Renault hatte schon in den 1980er Turbo-jahren der F1 pneumatisch betätigte Ventile.

Nur... in den letzten 20 Jahren des Hubkolbenmotors wird da kein Mensch irgendetwas investieren.

 

 

Zitat:

Original geschrieben von flatfour

...

Nur... in den letzten 20 Jahren des Hubkolbenmotors wird da kein Mensch irgendetwas investieren.

Da bin ich anderer Meinung.

Die Hersteller werden investieren bis zum Abwinken um den Wirkungsgrad der Motoren zu maximieren (=Verbrauch runter) - unter Beachtung der gesetzlichen Abgasauflagen.

Es kann sich kein Hersteller mehr leisten "Säufer" zu konstruieren weill die Kunden zu sensibel geworden sind.

Und bei steigenden Spritpreisen, härteren Abgasvorschriften, CO2-Gespenster wird man jeden Weg begehen der das Ergebnis verbessert (sofern es im Kostenrahmen liegt).

(Benzin-Direkteinspritzung, DPF, Filter für Benziner, variable Turbos, gestufte Turbos, Nockenwellenverstellung, Schichtladungen, Materialbeschichtung und Veredlung, Stahlkolben statt Alu-Kolben, Start/Stop, Hybridisierung, usw.)

Gruß

Hyperbel

Ich sehe das Ende des Verbrennungsmotors auch noch nicht gekommen, siehe Toyota, die sich jüngst ja vom puren Elektroantrieb wieder verabschiedet haben, wenn ich das richtig verfolgt habe...

Hybrid bleibt für Toyota weiter die Marschrichtung.

Ich hoffe noch immer auf CO²-neutrales SNG (aus Windstrom), aber bis das mal kostenseitig richtig interessant werden wird..., hm.

Würde aber gern mit Erdgas fahren und es ist nicht ganz unwahrscheinlich, dass mein nächster ggf. mit Erdgas fährt, obwohl ich Dieselfan bin.

Zur Eingangsfrage:

Außer bei der Raumfahrt (und selbst dort nicht immer:D) wird halt nie das gemacht, was max. technisch möglich wäre und als Technik bekannt ist und kostet, was es wolle, sondern das, was im optimalen Kosten-Nutzen-Verhältnis das beste ist, auch in Hinblick auf Standfestigkeit.

Wäre das anders, dann führen wir alle unterdessen schon mit einem DiesOtto-Motor mit variablem Kolbenhub = Verdichtung durch die Gegend.

Die Standfestigkeit der ZR hat in den letzten Jahren der Entwicklung sehr zugenommen.

Wenn man mal an die ersten ZR-Motoren von Glas (von BMW aufgekauft, Hans Glas GmbH in Dingolfing, die den Goggo hergestellt haben, aber auch wirklich viel andere und sehr schicke Autos, Oberklasse mit Frua-Karosserie...) denkt oder an die ZR-Intervalle bei frühren Ferraris etc., dann hat sich da schon was getan.

Insofern ist der ZR technisch eigentlich intelligenter als die Steuerkette, weil weniger aufwändig (Gewicht, kein Schmierungsbedarf, daher kein Bedarf eines geschlossenen Kettenkastens etc. etc.)

Was die angeblich gekapselten oder gar im Ölbad laufenden ZR nun wirklich bringen (in Bezug auf "ein Autoleben lang") muss sich noch zeigen.

Ich finde es aber folgerichtig, dass man hier durch gezielte Weiterentwicklung des ZRs dessen ggf. vorhandene Nachteile ausmerzt.

Zitat:

Original geschrieben von flatfour

Die Walzensteuerung gab es auch mal. Hier wäre m.E.mal ein Ansatz nötig die Sache mal wieder anzugehen. Käme einer elektr. Steuerung sehr entgegen.

Die Walzensteuerung hatte Probs mit der Schmierung und Abdichtung... in den 1920er jahren. 

Schwingschiebersteuerung - also wo 1 zus. Zylinder durch ein Auf und Ab die Schlitze freigab - wurden in luftgekühlten Bristol-Hercules Bombermaschinen im 2.WK eingesetzt. Auch hier gab es Schmierungs-und vor allem Steuerprobleme mit sehr vielen Zahnrädern für Mehrzylinder motoren. Allein schon die Anzahl der Zahnräder sind für heutige Gesetze zu laut.

Renault hatte schon in den 1980er Turbo-jahren der F1 pneumatisch betätigte Ventile.

Nur... in den letzten 20 Jahren des Hubkolbenmotors wird da kein Mensch irgendetwas investieren.

das waren keine pneumatisch betätigte Ventile, die wurden nur pneumatisch, geschlossen so wie es heutzutage in der Formel 1 üblich ist weil ventilfedern bei diesen Drehzahlen zu Träge sind!

die multiair haben immernoch eine normale nockenwelle. im enlassbereich wird damit öldruck erzeugt der elektronisch gesteuert moduliert wird. so sind auch mehrere öffnungsvorgänge pro ansaugtakt möglich.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Warum eigentlich Zahnriemen und Steuerkette?