ForumTouran
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Touran
  6. Touran
  7. Warntöne beim ParkPilot/PDC unplausibel

Warntöne beim ParkPilot/PDC unplausibel

VW Touran 1 (1T)
Themenstarteram 13. September 2012 um 20:42

Hallo,

wir fahren jetzt seit rund einem halben Jahr unseren Touran (EZ 03/2012) mit ParkPilot, dem RCD310 und DSG.

Die Funktionsweise der Sensoren des Parkpiloten, bzw. besser der akustischen Warnsignale bei erkannten Hindernissen erscheint uns etwas unlogisch bzw. sogar fast nutzlos. Da ich in den vergangenen Monaten hierzu keine aktuellen Beiträge gesehen habe und ich seitens VW und meines Händlers auf den vermeintlichen "aktuellen Stand der Technik" verwiesen wurde, von der Kundenbetreuung aber auch anders lautende Antworten erhalten habe, möchte ich das Problem hier nochmals schildern:

Zunächst eine kurze Beschreibung der Funktionsweise der Sensoren bzw. genauer der akustischen Signale bei unserem Touran:

Beim Rückwärtsfahren werden erkannte Hindernisse, egal ob im Front- oder im Heckbereich, stets durch den hinteren Tongeber mit dem tieferen Ton signalisiert. Beim Vorwärtsfahren entsprechend stets durch den vorderen Tongeber mit dem helleren Ton. Hierdurch gibt es zumindest keine Möglichkeit über die akustischen Warnsignale ein erkanntes Hindernis genauer zu lokalisieren. Die Anzeige auf dem Display des RCD310 funktioniert soweit korrekt. Wenn man die Sache sich genauer überlegt, sagen einem die akustischen Warntöne nur, in welche Richtung man gerade fährt (das weiß ich eigentlich selber!) und das irgendwo ein Hindernis ist. Wenn das so gewollt ist ("Stand der Technik"), könnte VW eigentlich einen der beiden Tongeber einsparen.

 

In den vergangenen Monaten habe ich einen regen Emailverkehr mit der Kundenbetreuung von VW gehabt und war auch mehrmals mit dem Fahrzeug in der Werkstatt. Seitens des Händlers wurden zwei Anfragen an VW gestellt (den genauen Wortlaut bzw. wie die Anfrage gestellt wurde, weiß ich natürlich nicht). Antwort der Werkstatt: "Stand der Technik". Die Kundenbetreuung war leider nicht in der Lage auf die einfache Frage "Wie ist die korrekte Funktionsweise der Sensoren bzw. der akustischen Warnsignale?" mir eine vollständige Antwort zu geben. Aus den Antworten die ich erhalten habe geht aber recht eindeutig hervor, dass eigentlich Hindernisse im Frontbereich stets (also beim Vorwärts- als auch beim Rückwärtsfahren) durch den vorderen Tongeber signalisiert werden, Hindernisse im Heckbereich stets durch den hinteren Tongeber. Ein Mitarbeiter der Kundenbetreuung hat auch nach einem längeren Telefongespräch am vergangenen Freitag, in dem er auch zu der Meinung gelangte, dass die akustischen Warntöne bei unserem Touran etwas merkwürdig seien, an seinem eigenen Golf Match das ganze ausprobiert. Ergebnis: wie erwartet, Hindernisse vorne werden von vorne signalisiert und entsprechend die hinteren von hinten. Er wollte das Problem nochmals an die Fachabteilung mit hoher Priorität zur Klärung weitergeben. Nun erhielt ich wieder einen Anruf aus Wolfsburg mit dem kurz zusammengefassten Ergebnis: Das Autohaus hatte doch bereits angefragt. Das System ist "Stand der Technik". Zu meinem Hinweis, dass das System weder nützlich noch aus meiner Sicht logisch sei, gab's dann lieber keine Antwort.

Nun konkret zu meinen Fragen:

Was ist tatsächlich aktuell Stand der Technik (also bei Tourans mit EZ ab 03/2012 und der oben beschriebenen Konfiguration, obwohl mich abweichende Funktionsweisen je nach Fahrzeugkonfiguration in Bezug auf die akustischen Warnsignale sehr wundern würden)? Ein "Update" beim System wurde seitens der Kundenbetreuung verneint.

Ist das System tatsächlich so wenig hilfreich in Bezug auf die akustischen Warntöne?

Wenn das System bei unserem Touran tatsächlich fehlerhaft sein sollte, was ich eigentlich ganz stark vermute, welche Möglichkeiten habe ich noch, zu einem fehlerfreien System zu kommen? Die Werkstatt als auch die Kundenbetreuung werden kaum noch hilfreich sein.

Ist es eigentlich richtig, dass Hindernisse, die von den seitlichen Sensoren erfasst werden, auch akustisch dargestellt werden? Das RCD 310 kann die seitlichen Sensoren ja nicht anzeigen. Da bei uns am Straßenrand öfters das Gras etwas höher steht, nervt das gepiepte ganz schön.

Beste Antwort im Thema

Dein Händler soll mal in seinem System nach der TPI 2033974 "Elektrik: Einparkhilfe - Tonausgabe über die Tongeber vorn oder hinten unplausibel" vom 14.8.2013 suchen (die habe ich gestern zufällig in erwin gesehen, also sollte sie auch für Werkstätten auffindbar sein), dann kann er sich nämlich die Sache mit den Kabelsträngen sparen und einfach das Stg. updaten...

Und aufgrund des Inhalts dieser TPI ist nun auch nachvollziehbar, warum es bei manchen funktioniert und bei anderen nicht: Laut TPI tritt der Fehler nur auf, wenn ein Radio verbaut ist, das keine 360° OPS-Anzeige hat (also bei RCD210 und RCD310).

Grüße,

Chris

48 weitere Antworten
Ähnliche Themen
48 Antworten

Dein Händler soll mal in seinem System nach der TPI 2033974 "Elektrik: Einparkhilfe - Tonausgabe über die Tongeber vorn oder hinten unplausibel" vom 14.8.2013 suchen (die habe ich gestern zufällig in erwin gesehen, also sollte sie auch für Werkstätten auffindbar sein), dann kann er sich nämlich die Sache mit den Kabelsträngen sparen und einfach das Stg. updaten...

Und aufgrund des Inhalts dieser TPI ist nun auch nachvollziehbar, warum es bei manchen funktioniert und bei anderen nicht: Laut TPI tritt der Fehler nur auf, wenn ein Radio verbaut ist, das keine 360° OPS-Anzeige hat (also bei RCD210 und RCD310).

Grüße,

Chris

Zitat:

Original geschrieben von driver116

Hallo,

Beim Rückwärtsfahren werden erkannte Hindernisse, egal ob im Front- oder im Heckbereich, stets durch den hinteren Tongeber mit dem tieferen Ton signalisiert. Beim Vorwärtsfahren entsprechend stets durch den vorderen Tongeber mit dem helleren Ton. Hierdurch gibt es zumindest keine Möglichkeit über die akustischen Warnsignale ein erkanntes Hindernis genauer zu lokalisieren. Die Anzeige auf dem Display des RCD310 funktioniert soweit korrekt. Wenn man die Sache sich genauer überlegt, sagen einem die akustischen Warntöne nur, in welche Richtung man gerade fährt (das weiß ich eigentlich selber!) und das irgendwo ein Hindernis ist. Wenn das so gewollt ist ("Stand der Technik"), könnte VW eigentlich einen der beiden Tongeber einsparen.

Als Beispiel:

Du fährst Rückwärts in eine Parklücke parallel zur Fahrbahn dann warnt dich der vorder "Piepser" vor dem Feindkontakt mit der rechten Nase

 

So wie von Ziachspieler beschrieben ist es bei meinem (MJ 11) auch. Falls beide Sensoren ein Hindernis erkennen, bleibt der hörbar, dessen Distanz sich zuletzt verkleinert hatte (es wechselt sich also Situationsbedingt durchaus ab).

Grüße,

chris

Themenstarteram 14. September 2012 um 6:56

Wenn das so wäre, wie von Ziachspieler beschrieben und von chris.at bestätigt, würde ich mich ja freuen und alles wäre o.k.

Leider wird bei der beschriebenen Situation, das Hindernis an der rechten Nase vom hinteren Pieper signalisiert, weil ich ja rückwärts fahre. Lege ich den Vorwärtsgang ein, signalisiert ab nun der vordere Pieper das gleiche Hindernis.

Das ist ja genau mein Problem. In manchen Situationen ist klar, dass nur ein Hindernis da sein kann. Sind aber sowohl vorne als auch hinten Hindernisse vorhanden, erkenne ich durch den Pieper nicht, wo sie sind, da immer nur ein Pieper Signale gibt. Das ändert sich auch nicht, wenn jetzt ein Hindernis neu erkannt wird. Entscheidend ist immer, in welche Richtung ich fahre!

Gruß driver116

vielleicht ein anderer Vorschlag um zu prüfen ob das System funktioniert:

Wenn der Abstand zu einem Hindernis gleich bleibt, sinkt bei dir dann die Lautstärke?

Falls nicht, dann kannst du das ebenfalls bemängeln/hinterfragen.

Verstehe das Problem nicht?

Ich benutze beim Einparken immernoch meine Augen, nutze das gepiese nur als Hilfsmittel.

Hallo,

ich habe das System mit entwickelt!

Wenn du rückwärts fährst warnt dich der hintere Piepton und du musst vorne währenddessen selber drauf achten das du nirgends gegen fährst.

Beim vorwärts fahren ist es dementsprechend andersherum.

Es ist wohlgemerkt ein Assistenzsystem,es assistiert dir! Am Ende musst du gucken ob alles passt.

Du hat aber kein System das ganz von alleine einsparen kann?

Gruß, Thomas

Zitat:

Original geschrieben von driver116

Wenn das so wäre, wie von Ziachspieler beschrieben und von chris.at bestätigt, würde ich mich ja freuen und alles wäre o.k.

Leider wird bei der beschriebenen Situation, das Hindernis an der rechten Nase vom hinteren Pieper signalisiert, weil ich ja rückwärts fahre. Lege ich den Vorwärtsgang ein, signalisiert ab nun der vordere Pieper das gleiche Hindernis.

Das ist ja genau mein Problem. In manchen Situationen ist klar, dass nur ein Hindernis da sein kann. Sind aber sowohl vorne als auch hinten Hindernisse vorhanden, erkenne ich durch den Pieper nicht, wo sie sind, da immer nur ein Pieper Signale gibt. Das ändert sich auch nicht, wenn jetzt ein Hindernis neu erkannt wird. Entscheidend ist immer, in welche Richtung ich fahre!

Gruß driver116

Interessant, mein System muß dann jemand anders entwickelt haben, denn das verhält sich wie vorhin bereits beschrieben. ;) Und die vorderen Sensoren gibt es nur in Verbindung mit dem Parkpilot, damit kann es also nicht zusammenhängen.

Gab es ev. eine Hardwareänderung oder einen Zuliefererwechsel?

Grüße,

chris

Zitat:

Original geschrieben von Dave74

...

Wenn du rückwärts fährst warnt dich der hintere Piepton und du musst vorne währenddessen selber drauf achten das du nirgends gegen fährst.

Beim vorwärts fahren ist es dementsprechend andersherum.

Es ist wohlgemerkt ein Assistenzsystem,es assistiert dir! Am Ende musst du gucken ob alles passt.

....

was´n das für´n schmarn! Wenn ich rückwärts aus der Parklücke fahre und beim Einlenken dem Nachbarn zu nahe komme piep es NATÜRLICH auch vorne!! Kommt dann hinten jemand mit seinem Einkaufswagen zu nahe dann auch hinten.

anderes Beispiel: Wenn ich Rückwärts in die Garage fahre und hinten drann bin und vorne am Tor vorbei kommt abwechselnd vorne und hinten der Piepton. Bleib ich da eine weile stehen (mit Zündungn an), wird die Lautstärke abgesenkt.

Das ging bei meine Touran aus 2007 und bei unserem neuem Sharan und beim Firmwagen - einem BMW- so.

Wozu sollen sonst vorne Sensoren sein, wenn die nur angehen, wenn ich in die entsprechnede Richtung fahre?? Beim BMW ist kein Parklenkassistent drin. Beim Touran und Sharan haben wir ihn. Ist aber davon unabhängig.

Steve

Themenstarteram 16. September 2012 um 12:33

Vielen dank für die bisherigen Antworten. Es scheint ja in der Tat so zu sein, dass entweder das System durch ein "Update" verschlechtert wurde, oder aber bei unserem Touran ist was nicht ganz richtig.

Im Übrigen ist es nicht so, das Hindernisse vorne beim Rückwärtsfahren nicht signalisiert würden, nur eben durch den hinteren Pieper (lässt sich ja leicht ausprobieren). Wenn ich stehen bleibe, wird die Lautstärke auch erst abgesenkt und irgendwann ist dann auch Ruhe. Das funkioniert also korrekt.

Mittlerweile hat sich auch VW nochmals bei mir gemeldet. Sie wollen das nochmal überprüfen. Termin ist aber erst in knapp 2 Wochen. Weitere Hinweise zur korrekten Funktionsweise sind also weiter willkommen.

Gruß driver116

Evtl. kann da ein SW downgrade helfen.

Bei meinem 1T2 werden die Hindernisse entsprechend des Ortes vom jeweiligen Pieper (Oder wird da einfach ein Signal an die Lautsprecher geschickt?) signalisiert, unabhängig davon, ob D oder R geschaltet ist.

Themenstarteram 26. September 2012 um 19:47

Hier ein kurzes Update:

Nachdem also vor rd. 2 Wochen ein Mitarbeiter der Kundenbetreuung mir telefonisch erst sagte, dass alles "Stand der Serie" sei um dann 2 Tage später nochmals anzurufen und zu sagen, dass nach genauerem lesen des gesamten Vorgangs ich doch nochmals zu meinem Händler sollte, damit das ganze nochmals überprüft werden könne, war ich also heute beim Händler.

Ergebnis: "Stand der Serie". :-(

Langsam komme ich mir etwas veralbert vor. Was hat den Mitarbeiter der Kundenbetreuung denn veranlasst mich nochmals zum Händler zu schicken, wenn er nicht der Meinung gewesen wäre, das etwas nicht stimmen würde? Warum bekomme ich im Mai von der Kundenbetreuung schriftlich die Aussage, dass Hindernisse im Frontbereich stets durch den vorderen Tongeber signalisiert werden (ist bei mir ja nicht der Fall)? Und jetzt wird wieder behauptet, die beiden Tongeber seien nur dazu da, mir die Fahrtrichtung zu signalisieren (was anderes tun sie nämlich derzeit nicht; die Abstandswarnung würde mit der gleichen Aussage auch nur mit einem Tongeber funktionieren).

Hat noch jemand eine Idee, was man noch tun könnte?

Kann eventuell noch jemand beschreiben, wie es bei seinem Touran mit EZ 2012 funktioniert. Vielleicht ist es ja tatsächlich "Stand der Serie", obwohl die bisherigen Antworten hier was anderes sagen.

Vielen Dank

Wie wäre es dann damit, wenn der Händler mal vor Ort dies mit einem Vorführ Touran oder Showsalon Touran vergleicht !! ??

Dein Touran ist auch noch MJ 2012 noch nicht MJ 2013 ?

Bei unseren MJ 2012 (Style) ist es ebenfalls so, parke ich rückwärts am rechten Fahrbahnrand in eine Lücke ein, kann es vorne ( wegen Rechts vorne) als auch hinten (beim zu Nahe kommen) piepsen...

Ich habe es eben noch mal bei unserem Touran (05/2012 mit Parklenkassistenten Park-Assist) ausprobiert:

 

Rückwärtsgang eingelegt:

Alle sechs Sensoren (vier nach ninten und je einer links und rechts hinten seitlich) melden Hindernisse mit tiefen Tönen auf hinterem Lautsprecher.

Gleichzeitig werden Hindernisse die von den beiden links und rechts vorne montierten Sensoren vorne mit hohen Tönen angezeigt.

Die vier vorderen Sensoren zeigen nichts an.

 

(Danach) Vorwärtsgang eingelegt:

Alle sechs vordern Sensoren (vier nach vorne und je einer links und rechts seitlich) zeigen Hindernisse an und hinten nur die beiden seitlichen rechts und links. Auch wieder vorne die hohen vom vorderen Lautsprecher und hinten tief vom hinteren Lautsprecher.

 

Parksensoren mit Taster (vor dem Schalthebel) manuell eingeschaltet:

Alle 12 Sensoren zeigen Hindernisse optisch an, akustisch mit Töne aber nur je gewählter Fahrtrichtung wie oben beschrieben.

 

Das alles erscheint mir auch sinnvoll so und funktioniert bei uns zufriedenstellend und völlig einwandfrei.

 

Aufgefallen ist mir, dass die jeweils seitlich zugeschalteten beiden Sensoren Hindernisse erst ab ca. 30 cm anzeigen und auch nur mit Intervallton (kein Dauerton bei noch dichterer Annäherung). Auch scheinen sie für diese warnende Zusatzaufgabe mit etwas anderer Charakteristik programmiert zu sein (ist aber eine wilde Vermutungvon mir!).

 

Ich vermute mal, dass einige Unterschiede durch die vier zusätzlichen seitlichen Sensoren vom Park-Assit im Vergleich zum normalen ParkPilot entstehen?

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Touran
  6. Touran
  7. Warntöne beim ParkPilot/PDC unplausibel